Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31479

Ähnlichkeiten mit Lied der White Stripes

Plagiatsvorwürfe gegen ESC-Siegersong

Ist Nettas "Toy" geklaut? Das Label Universal ist offenbar davon überzeugt und hat den Autoren des israelischen Siegersongs einen Brief geschickt.


Netta gewann die ESC-Abstimmung mit großem Vorsprung. Ihr Song könnte aber disqualifiziert werden, sollte er sich als Plagiat herausstellen (Bild: eurovision.tv)

Der diesjährige Siegersong des Eurovision Song Contest soll ein Plagiat sein: Die Universal Music Group wirft den Autoren von "Toy" vor, bei der amerikanischen Band White Stripes abgekupfert zu haben. Laut dem israelischen Sender Keshet TV soll das von Netta Barzilai interpretierte Lied Ähnlichkeiten mit dem 2003 veröffentlichten Hit "Seven Nation Army" haben. Dabei gehe es weder um Melodie noch um den Text, sondern lediglich um Ähnlichkeiten im Rhythmus.

Die "Toy"-Autoren Doron Medalie und Stav Beger bestätigten gegenüber israelischen Medien, dass vor zwei Wochen ein Brief von Universal eingegangen sei, in dem das Label eine Copyright-Verletzung andeutete. Noch sei aber keine Klage erhoben worden. Medalie sagte laut "Ynet", er fliege nach Los Angeles, um die Frage vor Ort zu klären.

Direktlink | Das Video zu Nettas ESC-Siegersong

Direktlink | Das 15 Jahre alte Lied "Seven Nations Army" mit dem einprägsamen Gitarrenriff ist vor allem unter Fußballfans beliebt, die die Melodie mit eigenen Texten versehen und nachsingen

Israelische Medien äußerten nun die Befürchtung, dass Netta disqualifiziert werden könnte, sollte das Song tatsächlich als Plagiat beurteilt werden. Denn laut den ESC-Regeln muss jedes teilnehmende Lied ein Originalsong sein.

Alle Jahre wieder

Plagiatsvorwürfe sind so alt wie der Eurovision Song Contest – fast jedes Jahr gibt es Berichte, wonach Lieder oder Liedteile geklaut worden seien. Allerdings kommen die Beschwerden meist bereits vor dem Event: Im vergangenen Jahr wurde etwa der deutsche Beitrag "Perfect Life" kritisiert, weil er am Anfang genauso klinge wie der Hit "Titanium" von David Guetta feat. Sia, der im Jahr 2011 veröffentlicht worden war.

Der Sieg von Israel beim diesjährigen Eurovision Song Contest hatte bereits zu einigen kontroversen Debatten geführt, teilweise mit antisemitischen Untertönen. Grund ist der Nahostkonflikt und der Wunsch von israelischen Politikern, den ESC in Jerusalem auszutragen. Die radikalste Reaktion nach Nettas Sieg kam vom türkischen Ministerpräsidenten Binali Yıldırım, der "Imperialisten" vorwarf, die ESC-Abstimmung zugunsten von Israel manipuliert zu haben (queer.de berichtete). (dk)



#1 BobAachenProfil
  • 04.07.2018, 14:39hAachen
  • "Die radikalste Reaktion nach Nettas Sieg kam vom türkischen Ministerpräsidenten Binali Yldrm, der "Imperialisten" vorwarf, die ESC-Abstimmung zugunsten von Israel manipuliert zu haben ."

    Also war doch alles in Ordnung?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GerritAnonym
  • 04.07.2018, 14:55h
  • Sollte sich das wirklich als Plagiat herausstellen, so ist das nicht nur sehr unfair, sondern auch ein ganz klarer Verstoß gegen des Reglement.

    In dem Fall müsste Israel dann disqualifiziert werden und der zweitplatzierte Beitrag nachrücken. Dann müsste natürlich auch der Austragungsort geändert werden.

    Wobei ich mir schon für die Zukunft wünschen würde, dass man sowas mal vorher prüft. Denn ohne diesen Beitrag bzw. mit einem anderen Beitrag, wären ja vielleicht auch die anderen Platzierungen ganz anders ausgegangen, weil z.B. diejenigen, die jetzt für Israel gestimmt haben, dann nicht unbedingt für den zweitplatzierten Beitrag gestimmt hätten, sondern für ganz andere...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 StretchingmasterProfil
  • 04.07.2018, 15:48hEssen / Holsterhausen
  • Natürlich ähnelt das Lied irgendeinem anderen Song im Rhythmus. So viele verschiedene gibt es ja gar nicht. Dann müsste jeder Schlagersänger einen jeden anderen verklagen. Denn da hört sich ja auch fast alles gleich an. Immer der selbe Rhythmus nur andere Melodie und anderer Text.

    Der Rhythmus ergibt sich aus dem Takt in dem das Stück geschrieben ist. Da gibt es hier und da auch mal Taktverschiebungen in einem Lied. Das ist auch ganz normal. Wenn das schon ein Regelverstoß sein soll dann kann der ESC gleich ganz abgeschafft werden. Walzer ist Walzer, Marsch ist Marsch. Also 3/4 Takt ist 3/4 Takt und 4/4 Takt ist 4/4 Takt und so weiter. Klar das sich da einiges ähnelt muss.

    Nun mal nicht so Krümelkackerich. Wenn aus diesem Grund der Song disqualifiziert wird dann kann sich die gesamte Musikindustrie gegenseitig verklagen und gleichzeitig aufhängen.

    Schönen Tag noch
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
  • 04.07.2018, 20:32h
  • Antwort auf #2 von Gerrit
  • Die EBU hat den Song für den ESC zugelassen und da hätte sich Universal schon früher melden und seine Plagiatsvorwürfe erheben sollen! Jetzt erst damit zu kommen, ist hinterfotzig und zeugt von schlechtem Stil!

    Ich habe mir beide Titel, und zwar "Toy" von Netta und "Seven Nation Army" von den White Stripes nacheinander angehört und kann überhaupt keine Ähnlichkeit zwischen beiden Titeln heraushören!

    Eine ähnliche Nummer wurden schon mit dem Siegertitel von 1982 "Ein bißchen Frieden" sowie dem Siegertitel von 2015 "Heroes" abezgogen und das Ganze ist schließlich verpufft! So wird es bei Netta und "Toy" auch sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 andreAnonym
  • 04.07.2018, 21:30h
  • Vollkommen egal. Sollen sie sich doch streiten. Wen interessierts. "Seven Nation Army", in der "Allianz-Arena" Version und am besten im Stadion bei den Bayern zu hören, ist hundertmal besser, als der Song dieser fürchterlichen Frau, von dem ich übrigens, seit ESC, nie wieder was gehört habe. So toll kann es also nicht gewesen sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Gerlinde24Profil
  • 05.07.2018, 03:07hBerlin
  • Ist ein Song erfolgreich, kommt garantiert jemand daher, der behauptet, der Song wäre von ihm, obwohl meist dabei herauskommt, dass dem nicht so ist. Warum? Um im Rampenlicht zu stehen? Sich an der Arbeit anderer eine goldene Nase zu verdienen?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 herve64Ehemaliges Profil
#8 SchleicheRAnonym
#9 TimoAnonym
#10 DJ MarauderAnonym
  • 05.07.2018, 12:53h
  • Konkret geht es um einen "Riff" im Rhythmus.

    Kurz... 3 Kick Drum Schläge in kurzer Folge jeweils an der stelle wenn sie "I'm nit Your Toy" singt.

    Sorry aber seit wann sind 3 Kicks in kurzer Folge abkupfern ?

    Das ist bei dieser Art Song normal das man das so macht um mehr Drive da rein zu bekommen oder den Refrain so abzusetzen von den Phrases oder einer Bridge.
  • Antworten » | Direktlink »