Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31492
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bundesrat: Keine Mehrheit für LGBTI-Schutz im Grundgesetz


#11 Homonklin44Profil
  • 06.07.2018, 17:54hTauroa Point
  • Es wundert eigentlich nicht zu sehr. Wahrscheinlich sehen einige dort arbeitende "Experten" den Vorschlag als redundant an. Irgendwo steht, man dürfe nicht aufgrund des Geschlechts diskriminiert werden, vielleicht finden die geschlechtliche Identität und Orientierung darin "versteckt" vor.

    Wenn Gleichheit vor dem Gesetz Wirklichkeit wäre, hätten unter §175 aber auch Heterosexuelle verfolgt werden müssen, oder es hätte den § 175 nie geben dürfen.

    Wenn man in Gesetzesartikeln aber alles Mögliche verstecken, oder aber draus her interpretieren kann, ( siehe auch das Scheinargument des versteckten Ehe-Verbots mancher solcher deuterischer Exaltanten ) ist die ganze Sache recht willkürlich anwendbar.
    Das werden wir mit ziemlicher Sicherheit zu merken bekommen, sollte sich ein LGBTIQ*-neutrales bis -feindliches Mehrheitsdenken wieder etablieren, auch nur die politische Ebene vereinnahmen.

    Schon deshalb muss da weiter gekämpft und auch Grund erstritten werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 von_hinten_genommenAnonym
  • 06.07.2018, 19:05h
  • Sehr schwach.
    Das AGG wurde festgelegt, und die Ehe geöffnet. Aber wenn es um den Diskriminierungsschutz geht, der im Grundgesetz verankert werden soll, dann wird gestritten.

    Ganz toll, prima, super! (Sarkasmus)

    SPD, LINKE, und Grüne - bitte, macht Dampf und setzt euch durch!!!!

    #YesWeCan
  • Antworten » | Direktlink »
#13 JasperAnonym
  • 06.07.2018, 20:14h
  • Ein Armutszeugnis für das Land des rosa Winkels.

    Und auch ein Armutszeugnis für ALLE Parteien.

    Wir können uns nur auf uns selbst verlassen. Aber dafür brauchen wir dann auch niemand anderem für irgendwas dankbar sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 ArthuroAnonym
#15 herve64Ehemaliges Profil
  • 06.07.2018, 23:38h
  • DAS ist eine nationale Schande, und sonst gar nichts! Vor allem ist es nicht konsequent: man kann nicht auf der einen Seite die Ehe für alle öffnen, aber gleichzeitig den NutznießerInnen der selben eine Rechtsgleichheit verweigern.

    Das schreit mal wieder nach Karlsruhe.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 swimniAnonym
#18 NurmalsoAnonym
#19 von_hinten_genommenAnonym
  • 07.07.2018, 17:11h
  • Antwort auf #14 von Arthuro
  • Ich weiß, aber dennoch bedeutet es, dass Diskriminierung illegal ist. In manch anderen Ländern gibt es gar nichts.
    Selbstverständlich muss es erweitert werden und im Grundgesetz verankert werden, das ist KLAR.
    Aber ohne dem AGG sähe es trotzdem noch schlechter aus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#20 gohfiAnonym

» zurück zum Artikel