Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31499

Skandal um Leo e.V.

Pfarrer räumt "Umpolung" von Homosexuellen ein

Bernhard Ritter, Vorsitzender des Leo e.V. aus Bennungen, rühmt sich in einem Interview, aus "unzufriedenen" Homos glückliche Heteros gemacht zu haben. Das Blog Leo Watch fordert nun strafrechtliche Ermittlungen.


Protest gegen Homo-"Heiler" in den USA: Sogenannte Konversionstherapien können nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums unter bestimmten Voraussetzungen den Tatbestand der Körperverletzung erfüllen

Nach vier Jahren des Schweigens hat der Vorsitzende des Vereins Leo aus Bennungen, Bernhard Ritter, nun doch öffentlich zugegeben, "Umpolungs"-Experimente an Homosexuellen vorgenommen zu haben. "Ja, es gibt einige, deren sexuelle Orientierung beeinflusst wurde und die nun nicht mehr homosexuelle Gefühle hegen, sondern mittlerweile verheiratet sind und Kinder haben", sagte der ehemalige evangelische Pfarrer und Ex-CDU-Landtagsabgeordnete im Gespräch mit der "Sangerhäuser Zeitung" (Samstagsausgabe).

Das Angebot seiner Seminare habe sich an Menschen gerichtet, "die mit sich selbst unzufrieden sind", erklärte Ritter, "Die meisten Homosexuellen, die zu mir kommen, erleben ihre Situation als Zwang beziehungsweise wollen mit einer Familie leben, weil sie das Gefühl haben, ansonsten blockiert zu sein." Zum glücklichen Hetero sei es aber "ein langer und harter Weg, das sage ich auch jedem", stellte der Leo-Vorsitzende klar. "Aber es gibt Strukturen, die Menschen in schwierigen Situationen helfen, diese zu überwinden. Und solche Strukturen versuche ich aufzuzeigen."

"In den ersten Jahren waren es recht viele"

Er könne nicht genau sagen, wie vielen Homosexuellen er in 35 Jahren seiner Arbeit "geholfen" habe, meinte Ritter auf eine telefonische Nachfrage des Blogs Leo Watch. "In den ersten Jahren waren es recht viele, die zu mir kamen", wird der ehemalige Pfarrer dort zitiert, "in den letzten Jahren jedoch nur noch ganz wenige".

Polizei und Staatsanwaltschaft müssten jetzt "ermitteln, ob hier Straftaten begangen wurden", forderte Leo-Watch-Blogger Markus Kowalski. Eine sogenannte Konversionstherapie könne "den Tatbestand der Körperverletzung nach § 223 Strafgesetzbuch erfüllen, wenn die Handlung nicht über eine Einwilligung des Betroffenen gerechtfertigt ist", habe er auf Nachfrage beim Bundesgesundheitsministerium erfahren. Kowalski forderte "Betroffene und Zeugen dieser unmenschlichen Behandlung" dazu auf, sich bei ihm unter Email markus.kowalski@posteo.de zu melden. Informationen würden vertraulich behandelt und nur nach Absprache veröffentlicht.

Vor vier Jahren fehlten noch Beweise

Die Vorwürfe gegen Leo e.V. waren erstmals vor vier Jahren erhoben worden. Ein Versuch des Landkreises, dem homophoben Verein die freie Trägerschaft abzuerkennen, scheiterte 2016 noch an mangelnden Beweisen (queer.de berichtete). Im April veröffentlichte der Journalist Silivo Duwe allerdings eine Einladung zu einem Leo-Seminar, in dem Homosexualität auf eine Stufe mit Pädophilie gestellt und als "Fehlorientierung" beschrieben wurde, die man korrigieren könne (queer.de berichtete).

Bereits seit Jahren warnen nicht nur LGBTI-Aktivisten, sondern auch Psychologenverbände davor, dass Homosexuelle mit derartigen "Therapien" in den Selbstmord getrieben werden könnten. Der Weltärztebund verabschiedete 2013 eine Stellungnahme, nach der derartige Behandlungen "die Menschenrechte verletzen und nicht zu rechtfertigen" seien (queer.de berichtete).

In Deutschland dürfen Homo-"Heiler" trotzdem generell aktiv sein: Die Bundesregierung erklärte erst vor wenigen Tagen in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion, dass sie "Konversionstherapien" zwar ablehne, aber keinen Grund sehe, diese zu verbieten (queer.de berichtete). Eine aktuelle Online-Petition für ein Verbot, die sich an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) richtet, haben bislang über 24.000 Menschen unterschrieben. (mize)



#1 TimonAnonym
  • 07.07.2018, 15:40h
  • Nochmal zur Erinnerung:
    Obwohl die WHO vor dieser Gehirnwäsche warnt und obwohl wissenschaftlich belegt ist, dass das schwerste psychische Schäden verursacht und bis zum Tod führen kann, weigern sich Union und SPD weiterhin, das zu verbieten.

    Immer mehr Staaten haben das bereits verboten oder planen das. Aber erst vor wenigen Tagen wurde eine erneute Anfrage der Linkspartei wieder mal von unserer schwarz-roten Bundesregierung abgeschmettert.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 saltgay_nlProfil
  • 07.07.2018, 16:16hZutphen
  • Bennungen - wer kennt es nicht, dieses verträumte Dorf zwischen Nord- und Sangerhausen, umsäumt von anderen Käftern wie "Hackpfüffel" in der Mansfelder Mulde gelegen zwischen Harz und dem Kyffhäuser, der als tektonischer Sporn über dem Land aufragt und dräut - die Lieblingsbeschäftigung in Eisen gegossener Monarchen.

    Die Menschen leben dort in einem "kollektiven Freizeitpark", der von einem gewissen Herrn Dr. Kohl erschaffen wurde. Dazu trug auch tatkräftig Max-Josef Strauß, der älteste Sohn von Franz-Josef Strauß (CSU), durch die betrügerische Insolvenz der Sangerhäuser Maschinenfabrik (SAMAG) bei. So brauchen die Bürger nur regelmäßig bei dem Jobcenter zu erscheinen, ihre Bewerbungsversuche vorweisen, und sie dürfen wieder ihrer kostbaren Freizeit nachgehen.

    Sie sind es als gute ehemalige DDR-Bürger auch gewöhnt, dass Städte und Betriebe den Namen sozialistischer Vorkämpfer und Märtyrer tragen. Man denke nur an die "Wilhelm-Pieck-Stadt Guben" oder die nur 60 km entfernten Leuna Werke "Walter Ulbricht".

    Darum verwundert es auch nicht, wenn es dort eine "Kirchengemeinde Pfarrer Bernd Ritter" gibt, die in der Breiten Str. 72 in Bennungen zuhause ist. Merkwürdigerweise ist dieser Hinweis auf einer kommerziellen Website: suedharz.stadtbranchenbuch.com zu finden.

    Nun kennt man in den evangelischen Landeskirchen zahlreiche Gemeinden, die Namen wie Martin Luther, Phillip Melanchton, Dietrich Bonnhoeffer, Paul Gerhard, etc. tragen. Pfarrer Bernd Ritter ist jedoch neu.

    Hier segelt jemand getarnt als vermeintliches Mitglied der evangelischen Landeskirche im frommen Fahrwasser um seine höchst persönlichen Interessen wahrzunehmen.

    Die echte Kirchengemeinde relativiert in der üblichen Form der evangelischen Wellnesskirche, Sparte Beliebigkeit, die Zusammenarbeit mit dem Verein Leo e.V. Dieses Verhalten - nach allen Seiten offen - ist natürlich den Kirchensteuerzahlern geschuldet, die in der ehemaligen DDR nicht sehr zahlreich sind.

    So konnte es auch nach der Wende geschehen, dass die merkwürdigsten Frömmler unter den Schutz der Kirche flüchteten. SED-Funktionäre wie abgedrehte Aussteiger. Das hat aber Tradition. Ich empfehle die Erzählung vom "gastfreien Pastor" aus dem Buch: "Otto Erich Hartleben: Geschichten vom abgerissenen Knopfe". Die Handlung begab sich keine 20 km von Bennungen entfernt und ist 120 Jahre alt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 YannickAnonym
  • 07.07.2018, 21:35h
  • Wie schon auf einem der Plakate steht:
    es ist keine "Therapie", wenn man Menschen einfach so viel Selbsthass einredet, dass sie sich selbst verleugnen und ihre Bedürfnisse unterdrücken.

    Dadurch werden sie zu willenlosen Zombies. Aber genau das wollen solche "Heilsprediger", denn genauso solche unglücklichen Menschen lassen sich viel leichter manipulieren und führen, weil sie ihr Glück bei irgendwelchen Heilspredigern suchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PierreAnonym
  • 07.07.2018, 22:03h
  • --------------------------------------
    Die Bundesregierung erklärte erst vor wenigen Tagen in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion, dass sie "Konversionstherapien" zwar ablehne, aber keinen Grund sehe, diese zu verbieten
    ---------------------------------------

    Aha, dass diese Gehirnwäsche wissenschaftlich belegt und von der WHO bestätigt, massive psychische Schäden verursacht und teilweise sogar bis zum Tod führt, ist also für CDU, CSU und SPD "kein Grund"...

    Danke fürs Gespräch. Jetzt wissen wir, was das Leben von LGBTI für CDU, CSU und SPD wert ist: GAR NICHTS...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LöwenzahnAnonym
  • 08.07.2018, 02:47h
  • Ich kenne wahrlich viele unzufriedene unglückliche Heterosexuelle.

    Die jammern ständig über ihre Ex-Frauen und deren Kinder die sie finanzieren müssen. Die meisten zweifeln ob es überhaupt ihre Kinder sind und vermuten diese seien ihnen bloss untergeschoben worden.

    Nicht nur einer von ihnen sagte ich solle bloss froh sein schwul zu sein. Yep bin ich. Nicht jeder Mann hat dies Glück.

    Vielleicht sollte ich auch mit solchen freiwilligen Umpolungsversuchen beginnen? Könnte eine Goldgrube werden! Es hindert mich bloss mein Gewissen. Pfarrer haben halt keines, die haben bloss ihre Bibelverse.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 schwarzerkater
  • 08.07.2018, 07:31h
  • "Bernhard Ritter, Vorsitzender des Leo e.V. aus Bennungen, rühmt sich in einem Interview, aus "unzufriedenen" Homos glückliche Heteros gemacht zu haben."
    kann ritter denn auch aus unglücklichen heteros glückliche homos machen? nur glückliche menschen, das würde gott doch gefallen, oder herr ritter?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Patroklos
  • 08.07.2018, 08:49h
  • Ich bin mal gespannt, wann es hier heißt "Heteros erfolgreich zu Schwulen umgepolt". Wird aber wohl eher ein Wunschtraum bleiben (Sarkasmus off)!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FennekAnonym
  • 08.07.2018, 10:34h
  • Ich werde keine Partei wählen können, die an einer Regierung beteiligt ist, die nicht mal Gesundheit und Leben von Menschen vor religiösen Fanatikern schützen will.

    Ob das aus Überzeugung geschieht (wie bei der CDU/CSU) oder ob das nur "Mitläufer" sind (wie die SPD) ist dafür unerheblich.

    Denn die Mitläufer sind die schlimmsten: Rassisten, Antisemiten, Sexisten, Homohasser und Transhasser hat es immer gegeben und wird es immer geben. Aber erst die Mitläufer sichern denen die Mehrheiten, um ihre Positionen auch wirklich durchzusetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FrancisAnonym
  • 08.07.2018, 11:31h
  • Diese religiösen Fanatiker prahlen auch noch mit ihren menschenverachtenden, zynischen Verbrechen. Die halten sich wohl auch noch für besonders christlich.

    Aber irgendwann werden sie die Quittung dafür bekommen und dann wird deren Ideologie auf dem Müllhaufen der Geschichte landen. Am Ende wird Liebe siegen. Nur schlimm, dass das bis dahin die Gesundheit oder gar das Leben von so vielen Menschen gekostet haben wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Soziales GewissenAnonym
  • 08.07.2018, 11:52h
  • Antwort auf #1 von Timon
  • Wundert Dich das?

    Die letzten Leute mit Anstand und Rückgrat haben die SPD doch bereits vor Jahren verlassen, als der Genosse der Bosse Schröder Hartz IV und Riester-Rente eingeführt hat, um den Spitzensteuersatz von 53% auf 45% zu senken und die Vermögenssteuer ganz abzuschaffen.

    Die Konsequenz ist u.a., dass heute im drittreichsten Land der Welt jedes 5. Kind in Armut lebt.

    Das S in ihrem Namen hat die SPD schon lange nicht mehr verdient und es ist definitiv keine sozialdemokratische Partei mehr, sondern eher eine neoliberale Partei, die sich nur gegenseitig Genossen nennen.
  • Antworten » | Direktlink »