Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31508
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Scharfe Kritik nach transphobem Protest beim CSD London


#12 Shinkaishi
  • 09.07.2018, 17:01h
  • Das erinnert mich an diesen alten Comicstrip:

    www.transadvocate.com/wp-content/uploads/2013/09/transphobia
    _mistake.jpg


    Ganz ehrlich, das ganze ist nicht neu, im Gegenteil, das Problem ist ausgesprochen alt.
    Nur war der Animus meist deutlicher gegen schwule Männer und Männer im allgemeinen gerichtet.

    Ich bin sehr dafür, dass sich die entsprechenden Damen selbst organisieren, das steht jedem frei. SIe können dann ihre eigenen feministisch lesbischen Märsche abhalten.

    Ich finde es nur sehr apart, das gerade die Gruppierung, die insgesamt am wenigsten rechtliche Diskriminierung oder offene Gewalt erfahren hat, sich nun als besonders diskriminiert darstellt.

    Transfrauen werden weitaus häufiger Ziele von Hassverbrechen und Gewalt, gerade WEIL die Angreifer die Einstellung dieser TERFs teilen und sie somit auf genau die Weise "abgestraft" werden, wie viele Gesellschaften es mit Männern tun, die durch Homosexualität oder Transsexualität nicht die gesetzten Erwartungen erfüllen wollen, die von ihrer Gesellschaft an sie gestellt werden.

    Niemand zwingt Lesben im allgemeinen dazu, gegen ihren Willen mit Transfrauen zu verkehren. Wir haben bereits alle Rechtsmittel, die dafür nötig sind, um einen eventuellen Versuch dieser Art zu ahnden.
    Bei generellen Anschuldigungen gegen eine ganze Gruppe aufgrund der Taten einzelner sollte man sehr vorsichtig sein. Es gibt keine kollektive Schuld.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel