Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31510
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Boris Palmer: "Tübingen wird LSBTTQI-Ankerzentrum"


#26 AuntieBioticEhemaliges Profil
  • 10.07.2018, 12:56h
  • Antwort auf #25 von ursus
  • "die frage ist, weshalb auch für frau tauber offenbar erst ein analoger post über jüd_innen einen grund darstellen würde, palmers parteiaustritt zu fordern, der rosa-lager-post aber noch nicht."

    Weil es trotz wieder ansteigendem Antisemitismus immer noch wesentlich verpönter ist, Juden zu verunglimpfen oder zu verspotten, als dasselbe queeren Menschen anzutun.

    Ein Beispiel, das mir dazu einfällt: gestern in einer NDR-Quizsendung (immerhin öffentlich-rechtliches Fernsehen) kam zur Sprache, dass der anwesende offen schwule Komiker Thomas Hermanns wohl mal ein Angebot bekommen habe, in einem Film eine Transfrau zu spielen. Sofort gab es brüllendes Gelächter, sowohl bei den anderen Kandidat_innen, als auch im Publikum. Man beruhigte sich erst, als der Moderator sagte "aber Du hast die Rolle ja nicht angenommen".

    Es ist also offenbar nach wie vor völlig in Ordnung, Homo-, Bi-, Trans- oder Intersexualität als "humoristischen Brüller" auszuschlachten. Es ist ja auch sooo unglaublich lustig, dass Hermanns hätte eine Transfrau spielen sollen.

    Transfrau! Sowas Komisches! Iiiih! Gacker!

    So lange in Deutschland diese Mentalität vorherrscht, was im übrigen auch Johannes Kram in seinem Buch treffend beschrieben hat

    www.querverlag.de/books/ichhabjanichtsgegenschwuleaber.html

    brauchen wir uns nicht zu wundern, dass Homo-, Bi-, Trans- oder Intersexualität als witzig, lächerlich, muss man sich drüber lustig machen wahrgenommen wird.

    Herr Palmer nutzt diesen Megatrend, wie er alles nutzt, was seinem Populismus dient. Und selbst Menschen, die ihn deshalb kritisieren, erkennen offenbar nur die halbe Wahrheit. Die ganze ist nämlich, dass es GENAUSO SCHLIMM ist, queere Menschen zu verspotten, beleidigen, verunglimpfen, diskriminieren, wie dies Juden anzutun.

    Es gibt bei gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit keine qualitativen Unterschiede. Das muss endlich klar werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »

» zurück zum Artikel