Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31510
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Boris Palmer: "Tübingen wird LSBTTQI-Ankerzentrum"


#31 MariposaAnonym
  • 10.07.2018, 17:29h
  • Antwort auf #29 von Pierre
  • Auf so eine Volkspartei kann ich gerne verzichten. Sie biedert sich jetzt schon Merkel an. Absolut würdelos ist zudem noch die Häme auf den Zustand der SPD (das hat diese zwar selbst verschuldet, ist aber jetzt ein anderes Thema). Ich wähle die Sozis auf Bundesebene nur noch AUS EINEM EINZIGEN GRUND: Ich möchte die AfD nicht als zweitstärkste Partei - es ist so schon schlimm genug....
    Es wird zudem immer vergessen: Auch die Grünen betreiben neoliberale Politik, für Hartz-4-Empfänger und Menschen auf der Schattenseite ist diese Partei genauso uninteressant wie die FDP.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#32 goddamn liberalAnonym
  • 10.07.2018, 17:30h
  • Antwort auf #30 von Mariposa
  • Bei Palmer hat der Rechtskurs Methode und geschieht aus voller Überzeugung und nicht aus Taktik.

    Kath.net z. B. gilt selbst bei kirchlich aktiven Mainstream-Katholen bis in den Klerus hinein als abstoßend. Mit denen kann man auch unter Konservativen keine Wählermassen mobilisieren.

    Auch Salomon hatte früh eigenartige Aussetzer, die in anderen Parteien das Karriereende bedeutet hätten.

    www.spiegel.de/politik/deutschland/streit-um-filbinger-gebur
    tstag-und-mir-feiere-doch-a-260083.html


    Über die Gründe kann man bei beiden nur spekulieren. Palmers Vater war im Gegensatz zu seinem Sohn als Antisemitismus- und Nazi-Opfer streitbar bis zuletzt. Vielleicht will man das Opfer-Trauma bewältigen, indem man sich auf die Täter-Seite schlägt.

    Jedenfalls ist Selbstkritik keine grüne Stärke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 MariposaAnonym
#34 MariposaAnonym
#35 goddamn liberalAnonym
#36 Anon4Anonym
  • 11.07.2018, 07:04h
  • Solange solche Leute keine politischen Konsequenzen aus der Partei heraus zu spüren bekommen, werden die Grünen halt nicht mehr gewählt.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 Patroklos
#38 MaikeAnonym
  • 11.07.2018, 08:55h
  • Antwort auf #23 von Petter
  • Kretschmann und Palmer in einem Satz ist schon bösartige Verleugnung

    Zum freiburger CSD ist folgendes zu sagen. Dieter Salomon hat diese Entscheidung nicht getroffen, es war der Leiter des Ordnungsamts, ein Mitglied der SPD.

    [Ironie an]Nun hat Freiburg einen SPD-unterstützen evangelikalen Bürgermeister, da wird sicher alles besser! [Ironie aus]
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#39 goddamn liberalAnonym
  • 11.07.2018, 09:17h
  • Antwort auf #38 von Maike
  • "Kretschmann und Palmer in einem Satz ist schon bösartige Verleugnung"

    Na ja, sie sind ja beide wichtige Amtsträger in EINER Partei.

    Gegen Sarrazin wurde ein Parteiausschlussverfahren gestartet, als er kein Amtsträger mehr war und somit keinen Schaden für die Partei mehr anrichten konnte.

    Wäre doch mal eine Idee für kath.net-Palmer?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 MaikeAnonym

» zurück zum Artikel