Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31519

"Uns reicht es"

Schwule und Lesben verteilen "Du Hetero Sau!!!!!"-Postkarten

Aggressiv und niveaulos oder geniale Spiegelung? Eine Aktion der SPDqueer Berlin-Pankow sorgt in der Hauptstadt für Wirbel.


Man muss auch die Rückseite lesen: Postkarte der SPDqueer Berlin-Pankow

Bei den Respect Gaymes am vergangenen Wochenende in Berlin wurden die Besucher*innen mit ungewöhnlichen Postkarten begrüßt: "Du Hetero Sau!!!!!", stand auf den knallroten Druckerzeugnissen (PDF), die die SPDqueer Berlin-Pankow an ihrem Infostand verteilte.

Die Reaktionen seien "sehr gut" gewesen, meint der Aktivist Alfonso Pantisano, der sich die Aktion zusammen mit dem Vorstand der SPDqueer Berlin-Pankow ausgedacht hat, gegenüber queer.de. Auf seinem Facebook-Profil gab es allerdings auch Kritik. Die Postkarten seien "aggressiv und niveaulos", monierte dort ein User. "Es ist kindisch, übertrieben und zudem unangemessen, die zu beleidigen, von denen du dich beleidigt fühlst. Damit erreicht mal nur das Gegenteil."

Ein Appell an die Heteros, nicht wegzuschauen

Die Karte beleidige nicht, sondern "macht als Spiegelung nur deutlich, wie verletzend diese Ausdrücke sind", konterte Pantisano. Er verweist zudem auf die Rückseite der Postkarte, die sich klar von dem Spruch distanziert. Dort heißt es:

Komm, sei ehrlich: "Du Hetero Sau!!!!!" klingt ziemlich blöd und voll daneben! Das wissen wir! Schließlich können Homosexuelle mit Euch Heteros richtig gut mitfühlen, denn "Du Schwule Sau!!!!!" kriegen sie immer und immer wieder an den Kopf geworfen. Auch heute noch! Und egal wo!

Auf unseren Straßen, in Betrieben und auch im Verein wird es immer wieder als Beleidigung eingesetzt. Auf deutschen Schulhöfen ist es eins der am häufigsten verwendeten Schimpfwörter! Auch in Berlin! Uns reicht es, das könnt ihr doch verstehen, oder?

Und da du bestimmt jemand bist, der "Du Schwule Sau!!!!!" niemals sagen würde, haben wir eine Bitte an dich: Wenn du jemanden kennst, der das in Deutschland immer noch sagt, dann schick ihm oder ihr gerne diese rote Karte!

Es ist an der Zeit, dass sie diese homophoben Angriffe ein für alle Mal sein lassen! Wir sind schließlich nicht mehr im Mittelalter sondern in 2018!

Danke!

Verteilung auch bei Stadtfest und CSD

Die "Du Hetero Sau!!!!!"-Postkarten sollen nun auch auf dem schwul-lesbischen Stadtfest und dem Berliner CSD verteilt werden – zusammen mit drei anderen Motiven. Für einige Diskussionen dürfte vermutlich auch die Karte "Bitte keine weißen schwulen Männer" (PDF) sorgen, mit der die SPDqueer Berlin-Pankow um mehr lesbische, bisexuelle und trans Mitstreiter*innen wirbt.

Die anderen beiden Postkarten – "Ändert endlich das Grundgesetz, verdammt noch mal" (PDF) zu Artikel 3 und "Ich sag dir wer du bist" (PDF) zu Trans-Rechten – sind weniger kontrovers, aber nicht minder wichtig. Drücken wir mal die Daumen, dass sich auch diese an den Mensch bringen lassen!



#1 GronkelAnonym
  • 11.07.2018, 09:22h
  • Sowas finde ich gar nicht gut.

    1. erreicht man an den Orten wo diese verteilt werden sowieso nur diejenigen die solche Beleidigungen nicht in den Mund nehmen würden - also verpufft die Aktion, bzw. bringt eher negative Stimmen
    2. Ist es genau das wogegen man sich wehrt. Wenn die gleichen Waffen gezückt werden wüsste ich nicht, wie man noch sinnvoll gegen solche Beleidigungen argumentieren sollte. Eine Beileidigung dann als Aktion zu benennen, oder wie es in anderen Fällen gelagert wird: als Satire zu bezeichnen, ändert nichts an die Beleidigung und die instrumentalisierung einer solchen. In diesem Fall instrumentalisiert durch die SPD.

    "Bitte keine weißen schwulen Männer" ist als Spruch nur noch abstoßend. Rassismus als Eyecatcher für Parteiwerbung - die SPD hat sie nicht mehr alle.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KirschkernAnonym
  • 11.07.2018, 09:24h
  • Damit werden Heteros beleidigt, die sich der LGBT*IQ-Sache verbunden fühlen, denn andere sind sicher nicht auf den entpsrechenden Veranstaltungen anzutreffen. Die fehlerhafte Rechtschreibung auf den Beleidigungsmaterialien ist dann leider auch ein Produkt der SPD-"Bildungs"-Politik. So mangelhaft wie die SPD.

    Aber so ist sie, die SPD: dumm, proleten-pöbelhaft und kurzsichtig. Unwählbar!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NX-01Anonym
  • 11.07.2018, 09:26h
  • Zur dritten Postkarte: Das mit der geschlechtlichen Identität _zusätzlich_ zum Wort "Geschlecht" ins Grundgesetz aufzunehmen zeigt mal wieder wie möchtegern und rückständig die vermeintlichen Autor*innen dieses Änderungsvorschlages sind.

    "Geschlecht" ist nichts anderes als eine Frage von Identität und gelebten Rollenmustern. Was die Autor*innen des Grundgesetztes damals mit Geschlecht meinten waren die Genitalien. Diese haben aber _nichts_ damit zu tun welchem Geschlecht eine Person angehört.

    Das ist mal wieder ein ganz klassischer Fall von "Gut gemeint, aber schlecht umgesetzt." Vergleichbar mit dem Gesetz zur Ehe für Alle, wo von "verschiedenen oder gleichen Geschlechts" die Rede ist. Agender sind außen vor. Und anstatt, dass man wirklich ganz ganz ganz einfach nur von Personen spricht - also statt "Die Ehe wird von zwei Personen verschiedenen oder gleichen Geschlechts auf Lebenszeit geschlossen." einfach "Die Ehe wird von zwei Personen auf Lebenszeit geschlossen. - muss natürlich das Wort Geschlecht drin vorkommen, denn ohne diese Kategorie kann ja der Mensch anscheinend nicht leben.
    Es ist zum Haare raufen.

    Und nur noch zum Schluss: Dass genau _solche_ Kritik dann oft _gerade_ von ebenfalls nicht heteronormativen Menschen als lächerlich... kleinlich... mal-wieder-typisch-für-die-genderstarleute usw. bezeichnet wird, ist genau Teil des Problems.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Rabauke76Anonym
  • 11.07.2018, 09:35h
  • Absolut verschwendet! Material und Zeit! Ich kann mich absolut dem Kommentar 1 nur anschließen. Heute " die sinnlos, böse, rote Karte". Morgen, " die garstige- grüne Sonnenblume". Und damit " Jede" mal dabei war, gibt es zum Dessert? Einen breit und weit gemixten " bla bla - Brei, mit echten, linksdrehender Milchsäure". Fazit: Hat alles nix gebraucht. Aber jeder hat mal das "Maul" aufgerissen und Luft verbraucht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ThinkaboutitAnonym
  • 11.07.2018, 09:41h
  • Wir erleben gerade in Deutschland ein Erstarken von Rechtspopulisten, die mit der Würde von Minderheiten wenig am Hut haben. Ebenfalls treten homophobe Vereine wie "Demo für Alle" ins Leben. Ich finde Aktionen, die durch Provokation um Verständnis werben, in dieser Situation unpassend. Homophobie war über Jahrhunderte der Normalzustand in Deutschland und ich glaube, moderate Aktionen zur Gesellschaftsveränderung, die weniger angreifbar machen, sind der bessere Weg. Ich habe auch ein Problem mit den Erscheinungsbildern des CSD. Ich finde Kostümierungen, die eindeutig mit sexuellen Praktiken in Verbindung gebracht werden, auf einem CSD nicht angebracht. Auch heterosexuelle Menschen können SM-Praktiken jenseits der Öffentlichkeit durchführen, diese Sexualpraktik wird jenseits der Öffentlichkeit nicht verboten und in diesem Bereich müssen auch aus meiner Sicht keine Diskriminierungen abgebaut werden. Ich habe ein Problem damit, wenn kleine Kinder am CSD mitfeiern und durch Menschen in Lack und Leder und mit Atemmasken erschreckt werden. Der CSD ist historisch bedingt eine politische Demonstration und dem sollte auch Rechnung getragen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BobAachenProfil
#7 Borsti_83
  • 11.07.2018, 09:55h
  • "Bitte wählt uns nicht!"

    hätte doch auch drauf gepasst. Warum die Unwählbarkeit so Offensichtlich machen.
    Und dann die Verschwendung von Satzzeichen; warum?
    Und wie kommen die, mir fällt keine Beleidigung ein, auf die Idee die Heten gegen uns aufzuhetzen?

    Kann man die anzeigen? wegen Beleidigung.

    So möchte ich nicht geholfen bekommen, so nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Patroklos
  • 11.07.2018, 09:55h
  • Ich finde die Aktion klasse! Wer uns mit Worten wie "schwule Sau", "Schwuchtel" oder "A****f*****" bezeichnet, der soll als Hete mal am eigenen Leib erfahren, was abfälligen Bemerkungen anrichten können!

    Man stelle sich einmal vor, die meisten Menschen in Deutschland sind schwul oder lesbisch und die Heten sind in der Minderheit und werden nach allen Regeln diskriminiert, dann würde endlich mal ein Umdenken stattfinden!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LarsAnonym
  • 11.07.2018, 10:02h
  • Ich finde die Karte in Ordnung. ich denke, dass sie sich weniger gegen bewusste Diskriminerung richtet, als gegen Gedankenlosigkeit.

    Viele, die mal den Spruch "Du schwule Sau" rauslassen, sind nicht unbedingt homophob oder halten sich gar nicht dafür. Sie lassen nach ihrem Gefühl eben nur "die Sau" raus. Und viele Heteros und auch Schwule nehmen solche Sprüche hin, einfach, weil es so häufig vorkommt und weil sie über den Inhalt der Worte gar nicht mehr nachdenken.

    Gespiegelt wird eben deutlicher, wie häßlich, aggressiv und beleidigend der Begriff "Du schwule Sau" ist, und wie es sich auf jemanden auswirken muss, der das täglich auf dem Schulhof oder Sportplatz hört, ohne dass jemand es für nötig hält, zu widersprechen - oder eben mit einem "Du Heterosau" zu kontern.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FredinbkkProfil
  • 11.07.2018, 10:06hBangkok
  • Aber sowas von daneben...

    und sinnlos allemal ,weil die Falschen die Karte in die Hand bekommen...

    mir stehen die wenigen Haare welche ich noch besitze zu Berge..
  • Antworten » | Direktlink »