Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31523
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Tatort"-Kommissare sind hetero oder bi


#1 RubinsAnonym
  • 11.07.2018, 13:44h
  • Ich fände es toll wenn mehr Hauptrollen homosexuell wären. Also die Rolle, der Schauspieler ist egal.

    Aber trotzdem frage ich mich, wer für solche Studien Geld ausgibt?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MelVixenAnonym
  • 11.07.2018, 13:54h
  • [Sarcasm]

    Und keiner der ermitller ist Transgender, Inter, NB, a-sex, polyamorös ...

    [/sarcasm]

    Ok ich finde jetzt die Analyse nicht überraschend, das kommt jetzt seit JAHREN immer wieder auf den Tisch.

    Man muss einfach bedenken wer da für wen schreibt, die Öffis sind Hauptsächlich an ein älteres Konservativeres Publikum gerichtet. Ausserdem sitzen in den Räten CDU CSU funktionäre und Kirchengruppen während LGBT personen und verbände aber auch atheisten und co. eher mangelware sind.

    Ohne eine Veränderung In den chefetagen wird sich nur langsam etwas ändern, nämlich dann wenn die Jüngeren Generationen nachrücken.

    Das oder wir bekommen einen franzosen-Tatort bei Arte der beiderseitig des rheines spielt ;) . Bei Arte geht es um ein viel liberaleres und auch jüngeres Publikum welches LGBT themen eher verinnerlicht hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 WiewarderTatortAnonym
  • 11.07.2018, 14:56h
  • Unterschlagen wird in der Studie leider, dass es in Köln mit Tobias Reisser (Patrick Abozen) bis vor kurzem einen schwulen Assistenten gab, der Ballauf und Schenk bei den Ermittlungen unterstützt hat und dessen Homosexualität im Tatort mehrfach (wenn auch etwas unbeholfen) thematisiert wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AmitieFrancoAllemandeAnonym
#5 NiemandAnonym
  • 11.07.2018, 19:55h
  • Im Radio Tatort gab es einen schwulen Kommissar, und das hat ganz gut funktioniert. Keine Ahnung, warum sie das im Fernsehen nicht gemacht haben. Nach dem Porno- Tatort kann ein homosexueller Kommissar doch kein Tabu mehr sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Humawi*inAnonym
  • 12.07.2018, 08:37h
  • Antwort auf #1 von Rubins
  • Keine Sorge, diese 'Studie' wird nicht zwangsläufig explizit von jemandem finanziert. Wissenschaftler*innen können in der Zeit, die ihnen neben Lehre, Auftrags- und Projektforschung, und Selbstverwaltung bleibt, auch forschen, wozu sie Lust haben: die machen das freiwillig aus Interesse am Thema und gerne auch in ihrer Freizeit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 WeltSPAnonym
  • 12.07.2018, 13:44h
  • Freu mich, dass auch mal Bisexuelle öffentlich mehr Wahrnehmung bekommen!! Homosexuelle sind doch überall im Fernsehen. Bisexuelle sind echt selten und obwohl wir die größte Gruppe in der LGBT Community stellen genießen wir am wenigstens Aufmerksamkeit und werden großenteils Ignoriert...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 bisexuellAnonym
  • 12.07.2018, 13:45h
  • Kommissar Karow ist bi?
    Das ist mir neu, ausser doppeldeutigen Sprüchen ist der doch 100 % schwul.
    Wenn er selber dem ideal Schwulbild in einer Heterowelt entspricht, fit, selbstverliebt, immer genug Kohle.
    Ich mag den Charakter.
    Wenn er jetzt noch wie der Co-Kommissar in HB mal blankzieht ... perfekt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 giliatt 2Anonym
  • 13.07.2018, 00:32h
  • Studie, Studie pipapo...Studien sind Müll und Blech!

    Vorgegebene 96% der Kriminalkommissarixe sind also hetero????
    Wiimmelt es "tatortlich" wüst im heterosexuellen Bereich?
    Es gab mal eine wilde Mann-Mann-Fickerei in einer TATORT - Folge. Ansonsten wissen wir, dass die Darstellerin der Lena Odenthal - Ulrike Folkerts - bekennende Lesbe ist und in ihrer Rolle mit Mitbewohner Kopper drehbuchfolgend nicht gleichgeschlechtlich-lesbisch agierte, sondern quasi geschlechtslos.

    Die EHEN von etlichern Kommissarixen gingen in den Drehbüchern zu Bruch wegen beruflich-zeitlicher Überbeanspruchung, die das Script vorschrieb. Wir SCHWULENMENSCHEN wissen, dass weitaus mehr als 5 Prozent der Bevölkerung gleichgeschlechtlich empfinden. Der TATORT-KRIMI mit seiner Schwulenquote ist also durchaus real, wenn nicht sogar "über"real.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AranosAnonym
  • 13.07.2018, 01:32h
  • Dieser Artikel ist mal wieder ein Paradebeispiel für Bi-Phobie.
    Freut euch doch. Wo werden den sonst bisexuelle Männer gezeigt, die nicht den gängigen Rollenklischees entsprechen? Genau! Nirgendwo! Für mich ist der Tatort somit wesentlich mutiger und fortschrittlicher, als wenn er einen schwulen Kommissar zeigen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Anon4Anonym

» zurück zum Artikel