Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31527
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Jens Kestner, Opfer der queeren Weltverschwörung


#1 JasperAnonym
  • 12.07.2018, 11:07h
  • 1. Kulturförderung ist auch eine Aufgabe des Staates. Und dabei geht es eben darum, möglichst vielfältige Kulturförderung zu betreiben und nicht nur einseitig, was einer einzelnen Partei gefällt oder missfällt.

    2. Nur weil man auch Kultur mit LGBTI-Inhalten fördert, ist das doch kein Hass auf Heterosexuelle. Das grenzt schon sehr an Verschwörungstheorien irgendwelcher Aluhut-Träger.

    3. Auch LGBTI zahlen Steuern.

    4. Nicht nur die öffentlich-rechtlichen Sender zeigen LGBTI, sondern auch die privaten. Aber gerade bei den öffentlich-rechtlichen Sendern gilt, dass sie eben für alle Bevölkerungsschichten Programm machen müssen und dass sie die Vielfalt der realen Welt zeigen müssen und nicht nur die graue Einheitswelt der AfD. Übrigens: wie bei den Steuern gilt auch hier: auch LGBTI zahlen GEZ-Gebühren.

    5. Die Postkarte der SPD sollte nur mal den Heteros zeigen, wie sich solche Sprüche anfühlen, wenn man mal selbst das Opfer des Spruchs ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JadugharProfil
  • 12.07.2018, 11:24hHamburg
  • Erinnert an die jüdische Weltverschwörung im Dritten Reich. Jens Kestner braucht sein Maul nicht so aufreißen. Er geniest mehr Rechte als ein Homosexueller und sitzt noch nicht wegen seiner Heterosexualität im Gefängnis oder auf den Scheiterhaufen, wie damals homosexuelle Männer es jahrtausendelang ertragen mußten, die jetzt extrem langsam die Schwelle der Gleichberechtigung erreichen und wo viele immer noch unschuldig unter der Vergangenheit zu leiden haben, weil selbst die nach §175 Rehabilitierten mit einen Almosen abgespeist werden und jene Betroffene immer noch voller Scham sind für das erlittene Unrecht.
    Für homophobe Politiker dieser Art im Sammelbecken der AfD wünsche ich mir extrem lange Haftstrafen, wo sie genauso behandelt werden, wie einst die Homosexuellen, allein nur darum, daß sie über ihre Thesen mal nachdenken! Das Gleiche gilt auch für homophobe Geistliche etc.. Es ist höchste Zeit, daß sie für immer hinter Gittern zu Recht ohne Gnade verschwinden. Wer Wind sät, soll einen Sturm ernten!

    Die Karten, welche die SPD gedruckt hatten wie "Du Hetero-Sau" o. ä. sind zwar auf einen CSD fehl am Platze, jedoch sollte die AfD damit überflutet werden, denn sie verdienen diese Karten zu Recht!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 marcocharlottenburgAnonym
  • 12.07.2018, 13:14h
  • Der Ehrlichkeit halber muss man natürlich schon erwähnen, dass auch die Parteienfinanzierung zum Teil aus Steuermitteln erfolgt. Es kann damit eben nicht ausgeschlossen werden, dass auch die Hetero-Sau-Karte der SPD daraus mitfinanziert wurde. Gleiches gilt natürlich dann auch für den geistigen Dünnschiss, den die AfD so zu Papier bringt...

    Ich frage mich nur immer wieder, was die Parteivorsitzende der AfD so für eine gespaltene Persönlichkeit haben muss, dass sie diese politische Meinung und den Hass ihrer Partei gegen LGBTI mitträgt. Und wenn ich die Zuwächse der Partei im Zuspruch der Bevölkerung sehe, dann wird mir Angst und Bange für die Zukunft. Vielleicht und hoffentlich bekommen sie nie die politische Mehrheit, aber das Klima auch in Deutschland wird für uns ungemütlicher werden. Der Mensch braucht wohl Feindbilder...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BorchersAnonym
  • 12.07.2018, 13:14h
  • Tja Herr Kestner,

    im Gegensatz zu ihrer Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel zahlen wir unsere Steuern und GEZ-Gebühren in Deutschland.

    Also haben wir dieselben Rechte auf Förderung und Darstellung in den Medien wie jeder andere Bürger auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BorchersAnonym
  • 12.07.2018, 13:16h
  • "Wann endlich wird die AfD als Partei durch den Verfassungsschutz beobachtet?"

    Niemals, das werden nur linke Parteien, weil der Verfassungsschutz bekanntlich auf dem rechten Auge blind ist.

    Warum wohl hat der Verfassungsschutz wohl im Zusammenhang mit dem NSU-Skandal tausende Akten-Seiten geschreddert? Was gab es da zu vertuschen?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 IgorAnonym
  • 12.07.2018, 13:19h
  • Die AfD wollte mal eine Alternative sein - stattdessen ist sie jetzt rechtsextremes Sammelbecken von Rassisten, Homohassern und anderen ewiggestrigen Fanatikern und religiösen Spinnern.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 swimniAnonym
  • 12.07.2018, 13:46h
  • selber immer provozieren und es hinterher immer anders gemeint haben, das ist die Spezialität der afd.wie auch sacheverhalte bewußt falsch verstehen wollen. und 17% der wähler sind bereits dafür....armes deutschland
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 12.07.2018, 15:05h
  • Entweder ist der Typ dumm, was ich nicht glaube, ignorant, was meiner Meinung nach eher zutrifft, oder schlicht jemand der, um die Schlagzeilen zu kommen, jedes Mittel recht ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#10 helgolineAnonym
#11 monchichiAnonym
  • 12.07.2018, 21:40h
  • Der AfD-Bundestagabgeordnete beklagt einen "Feldzug" für LGBTI-Akzeptanz im TV und "Hass auf Heterosexuelle".

    Na zumindestens kommt der typ endlich zur einsicht das er zu den HETEROSEXUELLEN gehört,sich selbst endlich sexuell klassifiziert und nicht mehr die normal und pervers schiene fährt..ein bis jetzt jetzt unsichtbarer ,dennoch grosser sieg der homo bewegung :)
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Frank19243
  • 12.07.2018, 22:41h
  • Vielleicht kann man ihm zugute halten, dass er nur im Verteidigungsausschuss sitzt. Aber eigentlich sollte jeder, der sich für eine Partei in den Bundestag wählen lassen will, wissen, dass es die GEZ und ihre Gebühren seit Jahren nicht mehr gibt.
    Schon seit 2013 wird ein Rundfunkbeitrag gezahlt - jedenfalls von den meisten Bundesbürger(inne)n ...

    Insofern sollte man bei so viel Un-/Halbwissen am besten auch den Rest der Äußerung nicht für voll nehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Homonklin44Profil
  • 13.07.2018, 09:20hTauroa Point
  • Nun, die AfD ist zumindest deutlich als Sammelbecken für Menschen mit paranoiden Neurotismen und Wahnvorstellungen erkennbar. Wenn Aufführungen von Stücken mit einem queeren Bezug schon Betrug am Steuerzahler sein sollen, was sind dann erst Fußball-Übertragungen an Vergehen für unsportliche Steuerzahler*innen, oder vielleicht Schunkelmusiksendungen an Betrug für Steuern zahlende Deathmetal-Freunde?
    Dann darf man auch keine politischen Sendungen mehr bringen, weil sich Steuerzahler angepisst vorkommen, die Lügen und Versprechungen nicht mögen.

    Also Wunschkonzert ist so ziemlich das Einzige, was Herr Kestner gerade noch durchgehen lassen könnte. Aber nur, solange auch gespielt wird, was er sich wünscht.

    (L
  • Antworten » | Direktlink »
#14 BorchersAnonym
  • 13.07.2018, 12:23h
  • AfD = Allianz faschistischer Deppen.

    Und dieser Mann ist ein Paradebeispiel für seine Partei.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 KaktusAnonym
  • 13.07.2018, 15:40h
  • Herr von und zu möchtegern wichtigtuer afd Krümel Jens kenstner.
    Wir Homosexuellen in Deutschland sind auch das Volk.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Was bringt dasAnonym
  • 14.07.2018, 08:57h
  • wenn der so genannte "Verfassungsschutz diese Partei beobachtet?

    Der so genannte Verfassungsschutz hat seit Beginn der Neunziger Jahre eher rechtsextreme Gruppierungen aufgebaut, finanziert, erstarken lassen, anstatt diese zu bekämpfen.

    Kramer, Chef des Thüringer VS, sagte erst am Donnerstag bei "die Story", das ein Großteil derer, die den NSU unterstützten, noch immer zu seinen Klienten zählen. Der VS sorgte im Zusammenhang mit dem NSU dafür, das dieser nicht aufgedeckt wurde und vernichtete nach dem Auffliegen der Zelle Belastendes Material.

    Des weiteren finanzierte er den Aufbau des "Thüringer Heimatschutz", der Gruppierung von Tino Brandt, die mit Rechten Terroranschlägen zum Aufbau des NSU beitrug.

    Nein, der VS kümmert sich lieber Seitenlang um "die Antifa" oder Bands wie Feine Sahne Fischfilet aus MeckPiom, die gegen Nazis auftreten.

    Das einzige, was aus meiner Sicht gegen diese Neonazis hilft, ist diese immer wieder vorzuführen und jedem potenziellen "Protestwähler" klar zu machen, das es sich um Marktradikale Neonazis handelt, die in der Tradition der NSDAP stehen. Damit diese Partei, deren Abgeordnete von Steuern bezahlt werden, bei der nächsten BTW unter 10, besser noch unter 5% landen.

    Das weit aus schlimmere ist, das so genannte "Christliche Volksparteien" genau das machen was die wollen, allen voran die Provinzpartei CSU und Seehofer. Und dadurch letzten Endes ihre eigenen Wähler vergraulen.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 herve64Ehemaliges Profil
  • 15.07.2018, 11:42h
  • Wie kommt ein Jens Kestner eigentlich dazu, alle schwulenhassenden A****löcher allgemein als "Heterosexuelle" vereinnahmen zu wollen? Was bildet sich dieser Wicht ein, wer er überhaupt ist?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel