Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31572

150. Geburtstag von Magnus Hirschfeld

"Ein Pionier, ein Vordenker und Vorkämpfer, ein wahres Leuchtfeuer"

Von Jens Spahn über Rosa von Praunheim bis Martin Dannecker – Politiker, Promis und Experten erklären, was ihnen Magnus Hirschfeld heutzutage bedeutet.


Der Arzt, Sexualwissenschaftler und Mitbegründer der ersten deutschen Homosexuellen-Bewegung Magnus Hirschfeld wurde am 14. Mai 1868 geboren (Bild: Archiv der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V.)

  • 18. Juli 2018, 16:43h, noch kein Kommentar

Mit dem "Hirschfeld-Jahr" feiern die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld und die Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft mehrere Monate lang den 150. Geburtstag ihres Namensgebers. Zu Ehren des Sexualwissenschaftlers und Mitgründers der ersten Homosexuellenbewegung fand bereits im Mai ein großer Festakt im Berliner Haus der Kulturen der Welt statt (queer.de berichtete). In der vergangenen Wochenende gab die Deutsche Post sogar eine Hirschfeld-Briefmarke heraus (queer.de berichtete).

Im Rahmen des Jubiläumsjahres wurden Politiker, Promis und Experten gefragt, was ihnen Magnus Hirschfeld im Jahr 2018 bedeutet. Die Antworten u.a. von CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn, Filmemacher Rosa von Praunheim und Prof. Martin Dannecker erschienen zuerst auf der Facebook-Seite der Hirschfeld-Stiftung. In der unten verlinkten Galerie haben wir sie für die queer.de-Leser zusammenfassen dürfen.

Schwuler Name, schwule Stiftung?

12 der 33 Statements kamen von Frauen, darunter SPD-Justizministerin Katarina Barley, die Autorin Stephanie Kuhnen und Ulrike Rolf vom Lesbenring, die eine Unsichtbarkeit von Lesben in der öffentlichen und politischen Wahrnehmung beklagte und sich einen geschlechtsneutralen Namen für die Hirschfeld-Stiftung gewünscht hätte.

Unsere Überschrift haben wir übrigens von Sven Lehmann entliehen: "Magnus Hirschfeld war ein Pionier, ein Vordenker und Vorkämpfer, ein wahres Leuchtfeuer", schrieb der queerpolitische Sprecher der grünen Bundestagsfraktion. "Er hat Sexualität und sexuelle Identität als Menschenrecht begriffen. Damit hat er der Emanzipationsbewegung und dem Widerstand gegen staatliche Repression und gesellschaftliche Diskriminierung überhaupt erst die Grundlage gegeben. Alle, die heute frei und selbstbestimmt leben und leben wollen, verdanken ihm unendlich viel." (mize)