Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31597

Fußball

Bald rollt der Ball wieder – was bedeutet das für leidenschaftliche Fans?

Am 28. Juli beginnt die 3. Bundesliga, kurz darauf rollt auch in der 2. Liga wieder der Ball und im August geht es für die Clubs aus Liga 1 zuerst in den Pokal und eine Woche später zum Ligaauftakt.


Wenn es wieder losgeht, ist die Vorfreude groß (Bild: Ungry Young Man / flickr)

Während manche Profis wohl noch gerne ihren Urlaub verlängern würden, die Clubs längst nicht das Team der nächsten Saison fertiggestellt haben, können es die Fans teils kaum noch abwarten: Am 28. Juli beginnt die 3. Bundesliga, kurz darauf rollt auch in der 2. Liga wieder der Ball und im August geht es für die Clubs aus Liga 1 zuerst in den Pokal und eine Woche später zum Ligaauftakt:

Die Sommerpause läuft schon so lange und spätestens, seitdem die Pokalauslosung durch ist und die Spielpläne aller drei Ligen feststehen, möchten die leidenschaftlichen Fans loslegen. Aber was heißt das eigentlich? Welche "Saisonvorbereitung" durchläuft ein Fußballfan und was gibt es in den Stadien zu beachten, wenn man zur LGBTI-Community angehört? Dieser Artikel schaut sich das einmal an.

Stadionbesuche oder coole Fernsehnachmittage

Geht es um Stadionbesuche, ist der Spielplan natürlich besonders wichtig. Wann stehen interessante Partien an und wo lohnt es sich vielleicht hinzufahren? Auswärtsfahrten lassen sich teils wunderbar mit Städtetrips kombinieren. Allerdings muss zum Thema Fußball auch heute leider noch gesagt werden, dass sich in den Stadien nicht unbedingt die Gesellen tummeln, die Homosexuelle während oder nach dem Spiel auf ein nettes Bierchen einladen. Es sollte nicht so sein, doch haben einige Vereine Fanszenen, in denen sich vermutlich nicht einmal ein Ultra selbst outen würde. Hier ist daher Vorsicht geboten, was bedeutet, dass auf offene Zuneigungsbekundungen oder den Siegeskuss verzichtet werden sollte. Aber es gibt natürlich auch eine andere Möglichkeit, um den Fußball und die Partnerschaft zu genießen:

• Fußballkneipen – hier gibt es so einige und häufig ist das Publikum lockerer als in den Fankurven. Die Kneipen sind aber oft nur insoweit von Interesse, wenn es dem Besucher wahlweise nicht auf das Spiel ankommt, oder aber, wenn er Fan des Vereins ist. Viele städtische Fußballkneipen zeigen automatisch die Spiele des Stadtclubs oder die der typischen Bundesligavereine.
• Fußballparty zu Hause – die ist meist wesentlich entspannter, immerhin lässt sich hier selbst entscheiden, wer überhaupt eingeladen wird. Der Fernsehnachmittag kann ganz nach dem eigenen Geschmack gestaltet werden und wer weiß, vielleicht schließt sich noch die Gartenparty an?
• Bundesliga - hier ist Sky der Partner. Die Spiele lassen sich mit dem entsprechenden Abo auf dem TV anschauen oder auch streamen. Freitags- und Montagsspiele werden im Eurosportplayer gezeigt, den es über Amazon gibt. Wer die Bundesliga hören statt sehen möchte, der kann sich die jeweiligen Berichte live bei Amazon anhören.
• 2. Liga – sie wird ebenfalls über Sky präsentiert und ist im Bundesligaabo enthalten.
• 3. Liga - 86 Spiele in der Saison werden über die öffentlich-rechtlichen Sender übertragen. Hier zeigen gerade MDR, NDR und der WDR nahezu jeden Samstag ein Spiel. Hin und wieder überträgt auch die ARD – dieses Mal beispielsweise 1860 München und Kaiserslautern. Die restlichen Spiele, also jedes Freitags-, Sonntags- und Montagsspiel, sowie die weiteren Samstagspartien und englische Wochen werden von der Telekom übertragen. Nicht-Telekomkunden können ein Jahres- oder Montagsabo abschließen.


Fußball ist der Lieblingssport der Deutschen (Bild: Marco Verch / flickr)

• Spieltag – jeden Spieltag lässt sich auf jede Partie setzen. Fans entscheiden selbst, ob sie auf ihren Club oder auch auf jeden anderen Verein des Tages einen Tipp abgeben.
• Saison – das ist schon ein wenig schwieriger. Bei solchen Tipps wird beispielsweise auf den nächsten Meister, auf Absteiger oder auch auf eine spezielle Tabellenkonstellation getippt.
• Ungewöhnliches - Sportwetten haben auch immer mit ungewöhnlichen Tipps zu tun. Welcher Trainer fliegt zuerst? Welcher Club schließt den höchsten Transfer ab? Steigt Bayern München ab?
• Bekleidung - ein Schal oder ein Shirt ist fast schon zu gewöhnlich. Das Merchandise der Clubs umfasst mittlerweile so viele Kleidungsbereiche, dass vom Säugling bis zur Großmutter jeder passend in Vereinsfarben gekleidet werden kann.
• Hausrat - das Wetter ist schön, das Bierchen kühl – und schon kommt die Wespe und nimmt ein Bad im Bierglas. Das geschieht nicht, wenn ein praktischer Krug mit Vereinsemblem auf dem Tisch steht. Auch Gläser, Besteck, Teller, Shotgläser und vieles mehr wartet auf Fans.
• Garten und Freizeit – wer es möchte, kann den Garten mühelos so gestalten, dass jeder weiß, welcher Club dort angesagt wird. Neben Sonnenschirmen, Stuhlauflagen, Picknickdecken und Strandtaschen finden sich in den Shops auch die Werkzeuge, die ein Fan während des Fußballspiels benötigt: Grillzubehör.

Grundsätzlich hat mittlerweile jeder die Chance, zu Hause recht bequem Fußball zu schauen. Je nach Liga gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

Einige Spiele der 1. und 2. Bundesliga werden auch im öffentlichen TV übertragen, doch werden diese später festgelegt.

Sportspaß: Wetten auf den Gewinner

Hat nicht fast jeder Fußballfan schon mal eine private Tipprunde gehabt? Im Freundes- und Familienkreis wurde getippt, für jeden Spieltag ein fester Betrag in den Pott geworfen, der am Saisonende ausgezahlt wurde? Solche Tippgemeinschaften sind wohl irgendwie gängig. Warum dann nicht mal eine echte Sportwette ausprobieren? Wie war es? Ein ehemaliger Fußballprofi setzte bei einem WM-Spiel in diesem Jahr aus Spaß 10 Euro ein und gewann das Tausendfache? Fußballfans können das natürlich ebenfalls machen:

Zwischendurch mal zu wetten, ist absolut unverfänglich und dank diverser Sportwettenanbieter im Internet kinderleicht. Fans sollten nur auf die Seriosität der Seite achten, um im Gewinnfall auch ihr Geld zu erhalten. Darüber hinaus sind auch attraktive Quoten und eine große Auswahl von möglichen Partien wichtige Entscheidungskriterien.

Neue Fanartikel

Mit der neuen Saison muss sich ein regelmäßiger Stadiongänger natürlich auch mit neuem Equipment ausstatten. Die Trikots für die nächste Saison gehören nahezu zum Pflichtprogramm. Das gilt insbesondere dann, wenn sich das Design oder der Sponsor geändert hat. Aber auch so haben die Vereine wieder nützliche und weniger nützliche Produkte im Shop:

Fazit – bald geht es los

Nicht mehr lange und der Ball rollt. Jedem Fan bleibt nur zu hoffen, dass der eigene Club engagierter und nachhaltiger spielt, als es die Nationalmannschaft gezeigt hat. Wie erfolgreich die Saison wird, hängt wohl vom jeweiligen Verein ab. Aber wer weiß? Vielleicht geschieht ja diese Saison sogar in der Bundesliga mal eine Überraschung und der Spitzenreiter steht nicht schon Weihnachten fest.



#1 von_hinten_genommenAnonym
  • 25.07.2018, 14:48h
  • Dazu fällt mir gerade nur folgendes ein:

    Wenn ein sehr guter Fußballspieler Auszeichnungen für seine Leistungen erhielt und sich auch für seine Mannschaft einsetzte, dann muss man schon hellhörig werden, wenn dieser seine Nationalmannschaft verlässt, weil er sich von seinen Vorgesetzten nicht unterstützt fühlt.
  • Antworten » | Direktlink »