Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31613

Atheist wirbt für Vielfalt

"Allah is gay": Morddrohungen gegen Berliner CSD-Teilnehmer

Ein 19-jähriger Blogger, der als Atheist aus dem Nordirak nach Deutschland fliehen musste, hat Gewaltdrohungen erhalten, weil er beim Hauptstadt-CSD mit einem "Allah is gay"-Shirt teilnehmen will.


Amed Sherwan fordert Solidarität mit queeren Muslimen (Bild: Facebook / Amed Sherwan)

Der LGBT-Aktivist, Ex-Muslim und Blogger Amed Sherwan hat laut einem Bericht des Humanistischen Pressedienstes "mehrere ernstzunehmende Morddrohungen" erhalten, nachdem er sich online mit einem T-Shirt mit der Aufschrift "Allah is gay" gezeigt hatte. Der 19-Jährige hat angekündigt, mit dem Hemd am Samstag beim CSD teilzunehmen.

In einer Drohung an Sherwan schrieb eine Person online: "Du sagst Allah ist gay?? Du wirst morgen sterben. Schreib dein Testament. Ich weiß wo dein Stand ist, ich mobilisier ganz Berlin. Exmuslim meinetwegen aber die Beleidigung gegen Allah wirst du bereuen. Gute Nacht noch."

Sherwan wurde laut einem Porträt der "Jungle World" bereits als Jugendlicher von irakischen Sicherheitskräften misshandelt, weil er nicht an Gott glauben wollte. Als er seinen eigenen Eltern im Alter von 15 Jahren sagte, dass er Atheist sei, hätten sie die Polizei gerufen. Der Junge sei in Einzelhaft genommen und tagelang gefoltert worden. Nach 13 Tagen wurde er wieder freigelassen, erhielt aber ständig Morddrohungen. Er floh 2015 nach Deutschland und erhielt Asyl aus religiösen Gründen – aufgrund der Verfolgung wegen seiner atheistischen Überzeugung.

"Eure Morddrohungen werden mich nicht aufhalten"

Auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte Sherwan eine weitere Drohung; in der Mitteilung kündigt der Autor Gewalt an und wünscht "allen homosexuellen Hunden" den Tod. Auf die Drohungen reagierte Sherwan mit den Worten: "Eure Morddrohungen werden mich nicht aufhalten. Bis Samstag in Berlin!"


Eine der Hassbotschaften gegen Amed Sherwan

Auf seinen Seiten in sozialen Netzwerken setzt sich Sherwan dafür ein, dass Personen jeglichen Glaubens und jeglicher sexuellen Orientierung miteinander auskommen: "Ich wünsche mir, dass Leute so leben können, wie sie glücklich sind. Und wenn einer Männer liebt und auch Allah – warum nicht? Wenn ich Frauen lieben darf und das Spaghettimonster!"

Da Sherwans Geschichte inzwischen auf rechten Verschwörungsseiten die Runde machte, stellte er auf Facebook klar: "Die Tatsache, dass islamistische Extremisten mich für meine geplante Teilnahme am CSD bedrohen, darf nicht von Rechtspopulisten ausgeschlachtet werden." Menschen, die selbst gegen Minderheiten hetzten, "sollen einfach mal die Klappe halten", so sein Wunsch. (dk)



#1 Homonklin44Profil
  • 25.07.2018, 16:41hTauroa Point
  • Diese Religioten sollten endlich mal lernen, dass ihre "Götter" für glaubensfreie Menschen keine Gültigkeit haben, und damit auch nicht alle Ansprüche aus diesen Religionen. Ein Fantasiegebilde kann man nicht beleidigen, und "gay" ist keine Beleidigung.

    Religiöse beleidigen LGBTIQ* aber oft seit Jahrhunderten, verfolgen sie, verunglimpfen ihre Existenz samt Person und ohne Aufhalt.

    Der junge Mann hat allerdings eine Art blinde Courage, die ihm massiv Ärger einhandeln könnte.

    Wenn Leute ihn aber mit Mord bedrohen, stimmt hier im Land etwas nicht, Und solche, die "ganz Berlin" (eine bestimmte konfessionelle Gruppe wohl oder Mitglieder von Clans) mobilisieren wollen, scheinen ein hartnäckiges Ego-Problem zu haben.

    Bei der Ausdrucksweise der Bedrohung kann man sich schon fragen, hat das ein verärgerter Moslem geschrieben, oder ein Vollhorst.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GronkelAnonym
  • 25.07.2018, 17:04h
  • Antwort auf #1 von Homonklin44
  • Sei mir nicht böse aber wo lebst du denn?
    Ja es sind sehr viele aufgrund des Sprechens über ein Fantasiegebilde beleidigt und ja auch Gay wird in Teilen der Gesellschaft als Beleidigung genutzt.
    Der junge Mann könnte nicht nur massiv Ärger bekommen, sondern die Todesdrohungen sind absolut ernst zu nehmen.
    Es stimmt nicht nur etwas nicht in diesem Land, weil Todesdrohungen ausgesprochen werden, sondern weil Morde in nicht unerheblichen Umfang passieren. Und das hat mich Sicherheit nicht nur etwas mit einem Ego-Problem zu tun.

    Amed Sherwan kann man seinen Mut nur seinen Respekt zollen. Ich hoffe die Gesellschaft kann ihn vor Extremisten schützen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AlexAnonym
  • 25.07.2018, 17:45h
  • Antwort auf #1 von Homonklin44
  • "...hat das ein verärgerter Moslem geschrieben, oder ein Vollhorst."

    Das eine schließt ja das andere nicht aus.

    Man sollte sich aber schon mal fragen, was man mit gezielter Provokation erreichen wird. Meine Prognose: Nichts - im Besten Falle. Schlimmstenfalls bringt ihn wirklich jemand um. Dann kommt, sofern der Täter überhaupt erwischt wird, ein durchgedrehter Extremist mehr hinter Gitter, aber das ist unterm Strich kein guter Gegenwert für ein Menschenleben.

    Ich sag ja nicht, dass man das Religionsgefühl von Moslems mit Samthandschuhen anfassen soll, aber diese Art von Protest? Um jeden Preis? So zu handeln ist nicht rational, sondern ebenfalls extremistisch.

    Was will uns der Mann denn beweisen?
    Dass Manche Religioten über Leichen gehen würden für ihre Vorstellung von "Ehre"? Das ist ja hinlänglich bekannt. Dem dann die eigene extremistische Haltung entgegenzusetzen bringt uns aber einer Lösung des Konflikts nicht näher, sondern stachelt ihn noch zusätzlich an.

    Finde die Aktion daher sehr daneben. Nicht weil mir die sogenannten religiösen Gefühle der Muslime etwas wert sind, sondern weil es verantwortungslos ist, Öl ins Feuer zu gießen, bzw. das ohnehin schwierige Verhältnis von Islam zu Homosexualität absichtlich noch weiter zu vergiften.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TheDadProfil
  • 25.07.2018, 18:17hHannover
  • Antwort auf #3 von Alex
  • ""bzw. das ohnehin schwierige Verhältnis von Islam zu Homosexualität absichtlich noch weiter zu vergiften.""..

    Ein solches "Verhältnis" gibt es gar nicht..

    Das was Du meinst ist der blinde Hass von "Muslimen", und das sind dann immer einzelne Menschen, auf LGBTTIQ*-Menschen..

    Und dieser blinde Hass basiert auf falschem Wissen, was man Vorurteile nennt..
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Terpsiphone
  • 25.07.2018, 18:22h
  • Ich komme aus einer muslimischen Familie und auch wenn ich heute Atheistin bin, hatte ich nie Probleme zwischen meinem Glauben und LGBT* sein. Und scheinbar glauben einige das wurde gesagt um Gott lächerlich zu machen, dabei ist schwul sein nichts dass irgendwie beleidigend, schlecht oder lächerlich ist

    Allah ist gay, das sage ich mit Liebe.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GronkelAnonym
  • 25.07.2018, 18:24h
  • Antwort auf #3 von Alex
  • "Was will uns der Mann denn beweisen?
    Dass Manche Religioten über Leichen gehen würden für ihre Vorstellung von "Ehre"? Das ist ja hinlänglich bekannt. Dem dann die eigene extremistische Haltung entgegenzusetzen bringt uns aber einer Lösung des Konflikts nicht näher, sondern stachelt ihn noch zusätzlich an."

    Deine Ansicht kann ich absolut nicht nachvollziehen. Es werden für Sichtbarkeit Preise vergeben:

    www.queer.de/detail.php?article_id=31472

    Gekämpft dass nicht stigmatisiert wird:

    www.queer.de/detail.php?article_id=31447

    Selbst bei der Schulaufklärung wird damit argumentiert:

    www.queer.de/detail.php?article_id=3067

    ...

    und jetzt soll ein junger Mann der die massivste Verfolgung in seiner Familie und seiner Herkunft in einer islamischen Gesellschaft aufgrund seiner Homosexualität erleiden musste "den Konflikt nicht näher anstacheln?"

    Er hat jedes Recht seine Meinung zu äußern und wenn er es als seine Aufgabe ansieht das auf dem CSD zu tun, dann ist er dort genau richtig.
    Es geht um Sichtbarkeit, es geht um normalität auf dem CSD und auch um die Bekämpfung von Unterdrückung, die er am eigenen Leib in einer islamischen Welt erfahren musste.

    Es ist keine extremistische Haltung zu sagen Allah oder wer auch immer ist Gay. Ebensowenig wie das Leben des Brian oder Mohammedkarikaturen, wofür sehr viele Menschen gestorben sind.

    Danke Amed Sherwan.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Alex AndersAnonym
#8 Alex AndersAnonym
  • 25.07.2018, 18:28h
  • Dem ungenügenden Deutsch der Morddrohung zufolge hat da jemand nicht mal die Hauptschule geschafft. Hätte die Person mal lieber lernen und denken sollen, anstatt nur zu glauben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Alexander_FAnonym
  • 25.07.2018, 18:32h
  • Gerade Deutschland mangelt es arg an Leuten mit genug Rückgrat, um sich dem Gotteswahn entgegenzustellen. Ein Glück, wenn es wenigstens einige Einwanderer wie Amed gibt, die das tun. Bitte mehr davon!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SXMPiratProfil
  • 25.07.2018, 18:37hBelair
  • Interessant ist bei diesen Haters, ob religioes verblendet oder rechtsradikal, dass sie gaaaanz selten der deutschen Sprache maechtig sind. Rechtschreibung, Grammatik und Interpunktion sind anscheinend Fremdwoerter und das Nichtbeherrschen der eigenen Sprache laesst doch arg auf fehlende Intelligenz schliessen.

    Macht sie leider nicht weniger gefaehrlich. Ich wuensche dem jungen mann viel Erfolg mit seiner Aktion.
  • Antworten » | Direktlink »