Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31617

Zum EuroPride

Schwedens Tourismusbüro launcht LGBT-Portal

Die neue Mikro-Webseite visitsweden.lgbt verspricht "Inspiration für lesbische und schwule Reisende".


Aufmachermotiv der neuen Webseite visitsweden.lgbt

Gerade noch rechtzeitig zum diesjährigen EuroPride hat VisitSweden eine neue Online-Plattform gelauncht. Mit der Mikro-Webseite visitsweden.lgbt will das schwedische Tourismusbüro queere Reisende nach eigenen Angaben dazu inspirieren, das skandinavische Land zu besuchen.

Das Portal unter dem Kampagnenmotto "Offen für alle" ziele darauf ab, "den Ansatz des Landes in Bezug auf LGBT+-Diversität und Inklusion unter Beweis zu stellen", heißt es in einer Pressemitteilung von Visit Sweden. Mit nur sechs Artikeln u.a. über "Stockholms einzigartige Restaurants" oder "Stockholms Designhotels" fällt die Seite inhaltlich allerdings noch etwas mager aus.

Zum Start gibt es neben der deutschen auch eine englische Version, weitere Sprachen sollen später hinzukommen.

EuroPride in Stockholm und Göteborg

Unter dem Motto "Two cities, one country – For a united Europe, open to the world" wird der EuroPride in diesem Jahr erstmals in zwei Städten gefeiert: in Stockholm und in Göteborg. Den Anfang macht Stockholm vom 27. Juli bis 5. August. Das Hauptfestival findet vom 1. bis 4. August im EuroPride Park statt und findet in der Parade am 4. August seinen Höhepunkt. Fortgesetzt wird das queere Festival dann vom 14. bis 19. August in Göteborg, die Parade wird hier am 18. August veranstaltet.

Noch bis 29. Juli kann man sich bei der schwedischen Reederei Stena Line als "EuroPride-Botschafter" bewerben: Wer verspricht, aus Göteborg zu bloggen, kann die Fährtickets, zwei Übernachtungen und Taschengeld erhalten (queer.de berichtete). (cw)



#1 JasperAnonym
  • 26.07.2018, 11:31h
  • Da sieht man wieder mal, dass Gleichstellung und Akzeptanz von LGBTI einem Land und der gesamten Gesellschaft auch wirtschaftlich nützen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MatsAnonym