Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31645
präsentiert von

"One World – One Love"

Erster "Puppy- und Fetishwalk" beim Ruhr-CSD

Nach der Christopher-Street-Day-Demo am 11. August in Essen wird es in diesem Jahr erstmals einen eigenen Marsch für Fetischfreunde geben.


Im Essener Club "Drexx" treffen sich Fetischfans aus dem gesamten Ruhrgebiet (Bild: Sebastian Luty)

  • 31. Juli 2018, 09:26h 22 1 Min.

Im Rahmen des Ruhr-CSD in Essen wird es am 11. August erstmals einen "Puppy- und Fetishwalk" geben. Dies kündigte der Fetischclub "Drexx" in einer Pressemitteilung an.

Treffpunkt ist am CSD-Samstag um 11 Uhr vor dem Lokal in der Rheinischen Straße 60. "Dort gibt es die Möglichkeit, sich in Ruhe umzuziehen, falls man nicht in Gear anreisen will oder kann", so der Club. Nach einem ersten Kennenlernen geht es gemeinsam gegen 12 Uhr los Richtung Hauptbahnhof. Die CSD-Parade unter dem Motto "One World – One Love" startet dort um 13 Uhr und soll gegen 14 Uhr am Kennedyplatz enden.

Sichtbarkeit für Fetischfreunde

"Anschließend kann sich auf dem Straßenfest erstmal mit Essen und Getränken versorgt werden, bevor der Puppy- und Fetishwalk startet", heißt es weiter in der Ankündigung des "Drexx". Dabei geht es vor allem um die Sichtbarkeit dieses Teils der Community: "Wegpunkte sind Essener Szene-Kneipen und ausgesuchte Foto-Locations."

Anschließend geht es zurück zum Straßenfest auf dem Essener Kennedyplatz. Ab 20 Uhr findet im Fetischclub selbst die Party "XX bastard" statt, bei der auch Anfänger willkommen sind. (cw)

#1 antiandiAnonym
  • 31.07.2018, 12:32h
  • Super, ich wünsche den Veranstaltern viel Erfolg. Vielleicht wird dadurch der verschnarchte Essener CSD endlich ein bisschen weniger provinziell. Dem großspurigen Namen "Ruhr CSD" wurde das Programm ja bisher nicht gerecht.
  • Antworten »  |  Direktlink »
#2 ROCxtarAnonym
  • 31.07.2018, 17:26h
  • Für mich ist das echt nicht nachvollziehbar, warum die Fetischfreunde das öffentlich beim CSD machen wollen ?
    Hat nichts mit Offenheit zu tun noch weniger für Rechte erkämpfen ?maximal für Visibility... Man muss das echt nicht auf den Straßen sehen ? Sowas gehört in den Club und nicht vor Kindern .. das turnt immer so krass ab Leuten erklären zu müssen warum Fetischleute das bei unseren CSDs machen - warum melden die einfach nicht komplett eine eigene Parade an - Das ist Ein Grund nicht hinzugehen - will nicht damit assoziiert werden !
  • Antworten »  |  Direktlink »
#3 SchleicheRAnonym
  • 31.07.2018, 18:11h
  • Antwort auf #2 von ROCxtar
  • jo, kann ich verstehen....´sehs eigentlich ganz ähnlich

    Fetisch ja, macht mich auch an aber öffentlich z.B. als Hund gehn und das sexuell ausgerichtet, - gehört auf keine politische Veranstaltung. Viele scheinen den CSD nicht als politische Veranstaltung wahrzunehmen. Keine Ahnung obs an der Loveparade liegt, die eine große Party mit politischem Silberstreifen war. Beim CSD is das umgekehrt. Der CSD ist eine politische Veranstaltung mit silbernem Partystreifen.
    Ich mein, ich find das eigentlich gut. Nur ich fühle da inneren Widerspruch und den Widerspruch unserer Feinde möchte ich gar nicht erst hören.
    Naja, sachtma noch was dazu *g*
  • Antworten »  |  Direktlink »