Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31677

Online-Dating

#NoDiscrimination statt #NoFats

Mit ihrem Video "Colourblind" thematisieren Josefine Liebing und Christian Landsmann die Ausgrenzung u.a. von Übergewichtigen, Asiaten und femininen Männern auf schwulen Datingplattformen.


Screenshot aus dem Video "Colourblind"

Ist es Diskriminierung oder gar Rassismus, wenn man auf sein Grindr-Profil "Keine Dicken" oder "No Asians" schreibt? Oder doch eher ein irgendwie hilfreicher (wenn auch äußerst unfreundlicher) Hinweis, damit der andere nicht noch mehr Zeit mit dem Tippen von "Hi, wie geht's?"-Nachrichten verplempert?

Josefine Liebing und Christian Landsmann sind ganz klar der ersteren Meinung, Die beiden haben sich künstlerisch mit dem Thema auseinandergesetzt und dabei das Video "Colourblind" entwickelt, "um auf die diversen Diskriminierungsformen der Szene und besonders innerhalb der Datingplattformen aufmerksam zu machen".

Auf die Ausgrenzung bestimmter Gruppen antworten sie mit einer regenbogenbunten Kuschelorgie:

Wöchentliche Umfrage

» Darf man in seinem Datingprofil bestimmte Zielgruppen ausschließen?
    Ergebnis der Umfrage vom 06.08.2018 bis 13.08.2018


#1 NoxwellAnonym
  • 06.08.2018, 09:05h
  • Ich halte es nicht für Rassismus. Wenn ich ein Profil anlege um mir schnellen Sex zu suchen, dann gebe ich eben das an was ich suche und mir vorstelle.

    Es würde sich ja auch niemand beschweren, wenn ich auf einer Schwulen-App schreiben würde, dass ich an Frauen nicht interessiert bin.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Sabelmann
  • 06.08.2018, 09:24h
  • Das findest Du ja nicht nur in der Onelinewelt! Braucht man ja nur mal die "Szene" beobachten!
    Ich hab meinen Mann und Freunde nicht da gefunden!Habe da bald einen Abflug gemacht!
    Aber Jedem das seine!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 virtheaeAnonym
  • 06.08.2018, 09:26h
  • Wow. Wieder mal so ein Bullshit.
    Wenn es in eine rassistische oder anderweitig extrem diskriminierende Ebene geht, ist so ein Verhalten wirklich nicht zu tolerieren.

    Aber ganz ehrlich: Kein Mensch kann mir sagen, dass er keine Vorlieben hat und sich von bestimmten Aspekten stärker angezogen fühlt als von anderen. Warum darf ich das nicht offen sagen? Soll ich lieber lügen?
    Warum muss sich jeder gleich presönlich angegriffen fühlen, wenn er auf Ablehnung stößt? In meinen Augen machen nur diejenigen so ein Drama und Mimimi aus solchen Aussagen, die sich selbst nicht akzeptieren können und sich darin dann von anderen bestätigt fühlen. Ganz ehrlich, habt doch mal Eier in der Hose und akzeptiert, dass Geschmäcker verschieden sind und ihr nicht jedem gefallen müsst. Ich weiß genau, dass ich nicht jedermanns Geschmack bin und habe damit kein Problem. Ich muss mich ja nicht auf diese Kerle einlassen. Und erst recht muss ich sie nicht gegen ihre Überzeugung zu bekehren versuchen und sie somit in gewisser Weise dazu nötigen, mich zu mögen. Ich schätze eine ehrliche Meinung deutlich mehr als so ein weichgespültes Mimimi-Getue, das mich in meiner Persönlichkeit beschneiden will ...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AuntieBiotic
  • 06.08.2018, 09:55h
  • Ich habe hier für "Man sollte Vorlieben immer positiv formulieren und nie pauschalisieren" gevotet.

    Es klingt nun mal bspw wesentlich netter und freundlicher, zu schreiben "Ich stehe auf schlanke bis muskulöse Männer", statt den Leuten "Keine Fetten!" vor den Latz zu knallen. Oder schöner "Ich mag junge Männer bis 30" statt "Einen Opa hab' ich schon". Das ließe sich beliebig fortsetzen.

    Mich persönlich stoßen Leute ab, die sich in erster Linie über Negativlisten definieren und damit kundtun, was sie alles scheiße finden. So jemand ist für mich keine attraktive Persönlichkeit, die ich gerne kennenlernen würde. Da kann diese Person noch so gut aussehen und noch so sehr meinem persönlichen optischen Beuteraster entsprechen - aber es ist dann der Charakterzug, der mich abstößt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DerStephanProfil
  • 06.08.2018, 09:57hNürnberg
  • Es ist ein unterschied ob man komplette Gruppen grundsätzlich ausschließt oder ob man Personengruppen bzw. seine wünsche für einen Partner ausdrückt.

    Beispiel 1.
    -keine Schwarzen
    -keine Asiaten
    -keine nicht Akademiker
    -keine die ein Gespräch mit Hi anfangen außer die sind geil
    -keine Ökos

    Beispiel 2.
    ich stehe auf
    große Männer mit definiertem Körper und schönen Augen du solltest gebildet sein und mit beiden Beinen im Leben stehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 virtheaeAnonym
  • 06.08.2018, 10:03h
  • Antwort auf #4 von AuntieBiotic
  • Dem stimme ich zu. Aggressiv-negative Auflistungen sind verletzend. Aber wie reagiert man dann angemessen, wenn ich jemandem schreibe, dass er nicht mein Typ ist und er mich im Umkehrschluss fragt, wieso nicht?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 EternalAlmanAnonym
  • 06.08.2018, 10:07h
  • Schrecklich, kann dann jemand in Zukunft eine Klage gegen mich einreichen, wenn ich nicht Sex mit ihm oder ihr wegen Abstammung, Einkommen, politischer Einstellung, Gewicht, Krankheiten oder sonstigem haben will?

    Wie sollen die Strafen für so etwas aussehen? Einfach lächerlich.

    Ich meine wir haben Zwangsehen und Vergewaltigung/Recht auf Sex abgeschafft, soll das nun durch die politisch Korrekte Hintertür wieder eingeführt werden ?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AuntieBiotic
  • 06.08.2018, 10:11h
  • Antwort auf #6 von virtheae
  • Die Frage "Wieso nicht?" halte ich in diesem Zusammenhang für wenig hilfreich.

    Wenn jemand nicht jemandes Typ ist, dann ist das schlicht und ergreifend so. Daran ändert sich dann auch nichts durch die Nachfrage, warum nicht.

    Also finde ich auch, dass man das nicht wirklich begründen MUSS. Wenn jemand absolut darauf besteht, kann man z.B. immer noch nett und freundlich bleiben (z.B. könnte es heißen "Sorry, ich stehe halt nur auf Männer mit Vollbart." statt "Ich steh' nicht auf Babyface.").

    Ich denke, man sollte einfach stets daran denken, dass man selbst auch nicht gerne verletzt werden würde, und das dann entsprechend in der Kommunikation umsetzen.

    Und Dinge positiv zu formulieren, halte ich da immer für besser.

    Wenn jemand die Wunschkriterien nicht erfüllt - Pech. Aber das muss man demjenigen dann nicht noch brutal um die Ohren hauen. Es geht einfach auch wesentlich besser und feinfühliger.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DerStephanProfil
  • 06.08.2018, 10:18hNürnberg
  • Antwort auf #7 von EternalAlman
  • Du drehst es dir doch auch so wie du es willst.

    Ist es den so schwer zu sagen <> angezogen?
    Oder du bist nicht mein Typ.

    Bei einer wieso Frage dahinter kann man immer noch sagen...
    Weil ich sexuell nicht auf dich stehe.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 virtheaeAnonym
  • 06.08.2018, 10:18h
  • Antwort auf #8 von AuntieBiotic
  • Das musst du mir nicht sagen. Ich bin zwar ehrlich in meinen Antworten, aber versuche trotzdem, die Wahrheit möglichst diplomatisch zu verpacken. Manche Kerle sind dann aber leider so weinerlich, dass ihnen das immer noch zu brutal war. in solchen Fällen weiß man dann echt nicht mehr, was man noch machen soll ...
  • Antworten » | Direktlink »