Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31692

Ruby Rose wird zur Fledermausfrau

Lesbischer "Orange Is the New Black"-Star spielt lesbische Batwoman

Nächstes Jahr soll die australische Schauspielerin Ruby Rose als lesbische Superheldin die TV-Bildschirme erobern.


Raus aus dem Knast: Ruby Rose tauscht ihr "Hinter Gittern"-Outfit gegen ein Superheldinnenkostüm aus (Bild: Netflix)

Schauspielerin Ruby Rose wird in einer neuen Fernsehserie die lesbische DC-Comics-Superheldin Batwoman darstellen. Das wurde nach Medienberichten am Dienstagabend von Drehbuchautorin Caroline Dries ("Smallville", "Melrose Place") auf Twitter bestätigt. Niemand sei besser für diese Rolle geeignet als die Australierin, so Dries.

Twitter / carolinedries

In den USA soll die Serie voraussichtlich im kommenden Jahr im Sender The CW ausgestrahlt werden, einem der fünf großen Networks des Landes. Auch The CW bestätigte Rose als neue Batwoman und erklärte, dass die neue Figur erstmals in einer Folge im sogenannten Arrowverse, also der fiktiven Welt (inklusive Paralleluniversen) von DC Comics, auftauchen wird. Dazu zählen die Serien "Arrow", "The Flash", "Supergirl", "Legends of Tomorrow", "Freedom Fighters: The Ray"und "Constantine: City of Demons", die allesamt auf The CW oder einem CW-Streamingportal gezeigt werden. Figuren aus diesen Serien tauchen immer wieder in Folgen anderer Serien des Multiversums auf.

Twitter / CW_Arrow

Rose ist hauptsächlich für ihre Rolle als Stella Carlin in der Netflix-Webserie "Orange Is the New Black" bekannt, arbeitete aber auch als Model, Videojockey und TV-Moderatorin. Die 32-jährige Veganerin hatte sich bereits im Alter von zwölf Jahren als lesbisch geoutet und erklärte 2014 in einem Interview, sie sei genderfluid, bewege sich also in ihrer Geschlechtsidentität zwischen den Geschlechtern.

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

DC-Multiversum wird vielfältiger

Die neue Serie basiert auf einer Comic-Neuauflage der Fünfzigerjahrefigur Batwoman, die seit 2006 anders als im Original jüdischer Abstammung ist und als lesbisch dargestellt wird (queer.de berichtete). Damit setzen die Macher des TV-Arrowverse weiter auf größere Vielfalt in ihrer Superheldenwelt. Zu dieser gehörte etwa, dass Supergirl eine gleichgeschlechtliche Beziehung einging. Im vergangenen Monat gab es außerdem Berichte, dass Trans-Schauspielerin Nicole Maines in der nächsten "Supergirl"-Staffel als Nia Nal bzw. Dream Girl erscheinen wird, die erste Trans-Superheldin des US-Fernsehens.

Produzent der neuen "Batwoman"-Serie ist der offen schwule Hollywood-Veteran Greg Berlanti, der sich bereits für Erfolgsserien wie "Dawson's Creek" verantwortlich zeigte. Im DC-Multiversum produzierte er "The Flash" und "Legends of Tomorrow". Außerdem führte er Regie bei der schwulen Komödie "Der Club der gebrochenen Herzen" und bei der im Juni in Deutschland veröffentlichten gleichgeschlechtlichen Highschool-Romanze "Love, Simon" (queer.de berichtete). Im vergangenen Jahr sorgte Berlanti für Schlagzeilen, als er Robbie Rogers, den ersten offen schwulen Fußballer der ersten amerikanischen Liga, heiratete (queer.de berichtete). (dk)



#1 Gerlinde24Profil
#2 Stefan84Anonym
  • 08.08.2018, 16:10h
  • Passt überhaupt nicht. Außer dass sie eine schlechte Schauspielerin ist, sind ihre Arme vollständig tätowiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Gerlinde24Profil
#4 freeforallAnonym
  • 11.08.2018, 10:50h
  • stefan du wapla wo lebst du 2018ist alle sind voll tätowiert ist auch eine sau geile kunst nur imma depad reden über leute die geiler aussehen und/od so leben wie sie es möchten und nicht so verklemt sind wie die meisten menschen die sich imma nur verbiegen um es anderen rechet zu machen . Sie ist TOp
  • Antworten » | Direktlink »