Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31693

Online-Petition

LGBTI-Aktivisten verlangen Entschuldigung von Lufthansa

Ein schwuler Schönheitschirurg aus Serbien hat gegen die Lufthansa-Tochter Swiss ein Verfahren wegen Diskriminierung gewonnen, doch die Reaktion des Unternehmens reicht den Aktivisten von All Out nicht aus.


"Lufthansa: Niemand sollte so etwas durchmachen": Die Aktivisten von All Out sammeln Unterschriften gegen den deutschen Luftfahrtkonzern (Bild: All Out)

Das Portal All Out hat am Montag eine Online-Petition an den deutschen Luftfahrtkonzern Lufthansa gestartet, in dem eine Entschuldigung für homophobes Verhalten von Mitarbeitern der Firmentochter Swiss gefordert wird. Anlass ist der Fall des bekannten offen schwulen Schönheitschirurgen Marko Lens – der Serbe hatte sich vergangenen Monat in einem Verfahren in Belgrad gegen Swiss durchgesetzt und eine halbe Million Dinar (4.200 Euro) Entschädigung sowie 200.000 Dinar (1.700 Euro) Gerichtskostenerstattung zugesprochen bekommen. Lens spendete das ihm zugesprochene Geld an eine Klinik für Kinder mit Behinderungen.

Der Fall geht auf das Jahr 2011 zurück – damals war Lens mit dem Service in der Businessklasse der schweizerischen Fluggesellschaft unzufrieden. Nach einer Beschwerde soll er von einem Flugbegleiter als "serbisches Schwein" bezeichnet worden sein. Später traf Lens in Belgrad die regionale Chefin für die Unternehmen Swiss und Austria Airlines, die bereits über den Vorfall Bescheid wusste und den Kunden wegen seiner Nationalität und seiner sexuellen Orientierung beleidigt haben soll. Unter anderem soll sie Lens gefragt haben, ob er den CSD in Belgrad besuche – um ihm dann zu sagen: "Alle Homosexuellen sollten getötet werden." Statt einer Entschuldigung erhielt Lens ein Flugverbot von Swiss.

Lens verklagte daraufhin die Lufthansa-Tochter. Während des Verfahrens bestätigten Zeugen seine Darstellung weitgehend – allerdings ist bis heute nicht klar, warum sich der Konflikt zwischen der Airline und dem Business-Kunden so hochgeschaukelt hatte. Das Belgrader Gericht verfügte neben der Entschädigung für den Mediziner auch, dass das zwölfseitige Urteil in voller Länge in der serbischen Zeitung "Politika" nachgedruckt werden musste – ein immenser Imageschaden für die Firma. Die serbischen Medien berichteten ausführlich über den Fall.

Twitter / nedeljnik | Dem serbischen Magazin "Nedeljnik" war der Streit zwischen Swiss und Marko Lens eine Titelgeschichte wert

Swiss erklärte zu dem Urteil laut schweizerischen Medien knapp: "Wir respektieren den Entscheid des Gerichtes, auch wenn wir uns damit in unserer Rechtsauffassung nicht bestätigt sehen. Wir werden das Urteil nun im Detail prüfen und über die nächsten Schritte entscheiden."

All Out: "LGBT-Kunden mit Würde und Respekt behandeln"

Der in New York City und London ansässigen LGBTI-Organisation All Out reicht diese Stellungnahme nicht aus. In der Petition an Lufthansa-Chef Carsten Spohr heißt es: "Nach mehreren fehlgeschlagenen Versuchen, die Lufthansa zum Handeln zu bewegen, hat der Kunde geklagt und vor Gericht gewonnen. Aber Ihre Firma hat sich nie entschuldigt oder etwas unternommen, um einen solchen Vorfall in Zukunft zu verhindern. Sie haben sogar die Mitarbeiterin befördert, die die Beleidigung ausgesprochen hat." Daher fordere man eine offizielle Entschuldigung und besseres Mitarbeitertraining, "damit LGBT-Kunden künftig mit Würde und Respekt behandelt werden".

Lufthansa galt bislang als LGBTI-freundliches Unternehmen. Im Jahr 2012 war der Konzern bei der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin mit dem Travel-Award des Gay-Magazins "Mate" ausgezeichnet worden, weil es das "beste schwule Reiseangebot" habe (queer.de berichtete). (dk)

Twitter / AllOut



#1 FOX NewsAnonym
  • 08.08.2018, 14:19h
  • Unglaublich. Aber gut, dass das Urteil in der Zeitung abgedruckt wird, das zeigt dass sich etwas in Serbien ändert.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 steffdaAnonym
  • 08.08.2018, 14:24h
  • Das...

    "...dass das zwölfseitige Urteil in voller Länge in der serbischen Zeitung "Politika" nachgedruckt werden musste..."

    ...ist doch mal richtig gut!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PierreAnonym
  • 08.08.2018, 14:52h
  • Dass zahlende Kunden von der Lufthansa-Tochter Swiss als "Schwein" bezeichnet werden und dann auch noch hören dürfen, dass "alle Homosexuellen getötet werden sollten" ist schon ein starkes Stück.

    Dass eine Beschwerde nicht etwa Konsequenzen für das Personal hat, sondern nur dazu führt, dass der Kunde ein Flugverbot von Swiss bekommt, macht es endgültig zum Skandal.

    Aber wenn dann nach diesem Urteil (das noch viel zu milde ausgefallen ist) die Lufthansa-Tochter Swiss nach wie vor keinen Fehler zugeben will, sondern sogar noch behauptet, sie sehe "ihre Rechtsauffassung nicht bestätigt" muss man sich endgültig fragen, wer da in den Positionen mit Verantwortung sitzt.

    Da sollten wohl einige Positionen komplett ausgetauscht werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JasperAnonym
  • 08.08.2018, 14:53h
  • Naja, es gibt genug andere Fluggesellschaften als Lufthansa und Swiss, die man für seine Geschäfts- und Freizeitreisen nutzen kann...

    Und je nachdem wo man hin will, kann man auch die Bahn nutzen, die oft bequemer und auf jeden Fall viel unweltfreundlicher und klimafreundlicher ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AuntieBioticEhemaliges Profil
  • 08.08.2018, 14:54h
  • Ich unterstütze die Petition - habe sie unterzeichnet und auf Facebook geteilt.

    Vor allem auch, weil dies kein "rein serbisches", sondern ein konzernweites Problem der Lufthansa ist. Es kann schlichtweg nicht angehen, dass eine Person, die für diesen Konzern arbeitet, auch noch befördert wird, wenn sie Sprüche wie "Alle Homosexuellen sollten getötet werden" äußert. Im Gegenteil - hier wäre mindestens eine Abmahnung und spätestens im Wiederholungsfall eine Kündigung notwendig gewesen.

    Leute, unterschreibt und teilt das auch!
    Hier noch einmal der direkte Link zur Petition:

    go.allout.org/en/a/lufthansa/
  • Antworten » | Direktlink »
#6 niccinicciAnonym
  • 08.08.2018, 15:46h
  • schwer vorstellbar von einem unternehmen, in dem zumindest beim fliegenden personal sehr viele schwule arbeiten und gleichgeschlechtliche lebenspartner längst anerkannt wurden, als es noch nicht üblich war. da gehört wohl eine längere geschichte dazu, die hier nicht steht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MatsAnonym
  • 08.08.2018, 15:59h
  • Ich finde 4.200 Euro eine lächerlich geringe Strafe. Sowas zahlt Lufthansa / Swiss doch aus der Portokasse.

    Wenn das mal 10x so hoch gewesen wäre, hätte das schon mehr weh getan und wäre eine echte Lektion gewesen.

    Aber schön, dass das Opfer diesen Betrag an eine Klinik für Kinder mit Behinderungen spendet.

    Hätte Lufthansa / Swiss noch ein Fünkchen Anstand, würden sie diesen Betrag für die behinderten Kinder freiwillig auf 10.000 Euro aufrunden. Aber nach deren Reaktionen ist damit wohl nicht zu rechnen...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Homonklin44Profil
  • 08.08.2018, 16:12hTauroa Point
  • Das lässt einen sprachlos, dass so ein beschämender Umgang mit Kunden da möglich ist, und noch nicht einmal eine Entschuldigung erfolgt.

    Vielleicht sollte der Text auch in vollem Umgang in Deutsch und Schweizerdeutsch gedruckt werden.
    Zum Fremdschämen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AuntieBioticEhemaliges Profil
  • 08.08.2018, 16:18h
  • Antwort auf #8 von Homonklin44
  • Nur zur Info: gedrucktes Schweizerdeutsch ist Deutsch. Zumindest im offiziellen Bereich. Und wenn Du willst, dass das in der Schweiz alle in ihrer eigenen Sprache verstehen, müsste es dann mindestens auch noch auf Französisch, Italienisch und Rätoromanisch veröffentlicht werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SchleicheRAnonym
  • 08.08.2018, 16:28h
  • Antwort auf #2 von steffda
  • Aber die Reaktion auf das Urteil von SWISS Air ist doch immer noch inakzeptabel. Was sind das für Leute, die in dem Verein da arbeiten. als Lufthansa würde ich da jetzt sofort aufräumen und Personalentscheidungen treffen. Das die Leute da nichts taugen sieht man einfach an den Reaktionen. Selbst wenn man anderer Meinung ist, dann hält man im Managment trotzdem die Bälle flach, damit das Geschäft nicht gestört wird.
    "Alle Homos sollten getötet werden" und den Spruch auch noch verteidingen in dem man sagt, dass man der Rechtsauffassung nicht folgen kann, so als sei es in der Schweiz normal, anderen Leuten sagen zu dürfen, dass sie sterben sollen.
    Ich glaub, ich schreib mal an die Lufthansa, die sollen die Dreckschleuder da mal ausmisten *g*.
    Während eines Streites mal so richtigen Mist raushauen, ok, is ma schlecht. Aber das nach dem Runterkühlen noch zu verteidigen ist sowas von extrem DUMM. Sowas hat im Managment einfach nichts zu suchen. Sowas reitet eine Firma auch gern 2 und 3mal in die Schaise.
    Ich komm irgendwie grad nich drüber weg :)
  • Antworten » | Direktlink »