Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31700

Wegen Trump

Dänische LGBTI-Organisationen boykottieren CSD-Empfang der US-Botschaft

Aus Protest gegen die Politik der Regierung von Donald Trump wollen Aktivisten dieses Jahr nicht am traditionellen CSD-Empfang der US-Botschaft in Kopenhagen teilnehmen.


LGBTI-Aktivisten wollen nicht mit US-Botschafterin Carla Sands Sekt trinken, während sie die US-Politik kritisieren (Bild: United States Department of State)

Die Kopenhagener CSD-Organisatoren und LGBT Danmark, die größte queere Organisation des Landes, haben angekündigt, den jährlichen Pride-Empfang der amerikanischen Botschaft aus Protest gegen die Politik der Trump-Regierung zu boykottieren. Das berichtet das Szenemagazin "Out & About". Andere LGBTI-Aktivisten würden dagegen am kommenden Mittwoch stattfindenden Empfang teilnehmen; dieser wird traditionell in der US-Botschaft in Kooperation mit den Vertretungen von Großbritannien, Kanada und Australien durchgeführt.

Grund für den Boykott ist, dass US-Präsident Donald Trump vergangenes Jahr mit Carla Sands eine neue Botschafterin ernannt hat, die den bisherigen offen schwulen Botschafter Rufus Gifford ablöste. Sands ist die Witwe eines 2015 verstorbenen millionenschweren Managers und arbeitete zuvor als Schauspielerin ("Deathstalker III") und Chiropraktikerin.

Trump-Politik soll mit Teilnahme nicht "abgesegnet" werden

CSD-Chef Thomas Rasmussen erklärte, es gehe nicht an, dass man die Trump-Regierung für ihre Politik kritisiere und zur gleichen Zeit Sekt mit der Botschafterin trinke, die das Weiße Haus in Dänemark repräsentiere. Ein Sprecher von LGBT Danmark ergänzte, man wolle den Rollback der US-Regierung mit einer Teilnahme nicht "absegnen".

Botschafterin Sands bedauerte laut dänischen Medienberichten die Absage. Die 57-Jährige versicherte, dass sich die Vereinigten Staaten international für den Schutz von Menschenrechten einsetzten, auch für den Schutz der LGBT-Community.

In Berlin hatte der CSD-Empfang der US-Botschaft und die Parade-Teilnahme des offen schwulen Trump-Botschafters Richard Grenell bereits Ende Juli für Irritationen gesorgt (queer.de berichtete). Ein gemeinsames Foto von Grenell und Jörg Litwinschuh, dem Chef der Magnus-Hirschfeld-Stiftung, wurde auch auf queer.de kritisiert. Litwinschuh entschuldigte sich später für das Bild (queer.de berichtete).

Trotz der teils homophoben Rhetorik der Trump-Regierung setzen sich US-Botschaften in aller Welt während der CSD-Saison international für LGBTI-Rechte ein, etwa auf Twitter:

Twitter / USEmbassyCyprus | Zypern: Die US-Botschaft erklärt, was es mit dem Pride auf sich hat

Twitter / usembassyoslo | Norwegen: Die Botschaft zeigt ihr queeres Herz

Twitter / USCGJerusalem | Israel: Botschafsangehörige waren bei CSD in Jerusalem dabei

Twitter / usembvienna | Österreich: Die US-Botschaft wirbt für eine Gesprächsrunde zur besseren internationalen Zusammenarbeit bei LGBTI-Rechten

Twitter / USEmbAbidjan | Elfenbeinküste: Hier spricht die US-Botschaft sogar Französisch

Regenbogenfahnen-Verbot an US-Botschaften?

Vielen Republikanern ist dieses Engagement der US-Botschaften ein Dorn im Auge: Der Kongressabgeordnete Jeff Duncan hat daher im vergangenen Monat einen Gesetzentwurf ins Repräsentantenhaus eingebracht, der es amerikanischen Botschaften weltweit verbieten soll, die Regenbogenfahne zu zeigen. Seine pathetische Begründung: "Die Flagge der Vereinigten Staaten ist das einmalig großartigste Symbol der Freiheit, das die Welt je gesehen hat. Es gibt keinen Grund, etwas anderes als die 'Old Glory' [Spitzname der US-Fahne] an unseren Botschaften und Konsulaten in aller Welt zu hissen." (dk)



#1 Gerlinde24Profil
  • 09.08.2018, 19:28hBerlin
  • "Botschafterin Sands bedauerte laut dänischen Medienberichten die Absage. Die 57-Jährige versicherte, dass sich die Vereinigten Staaten international für den Schutz von Menschenrechten einsetzten, auch für den Schutz der LGBT-Community."

    Liar liar, set on fire!

    Die Worte hör ich wohl, doch die TATEN der derzeitigen Regierung sprechen eine andere, eine deutlichere Sprache!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarkKerzmanProfil
  • 10.08.2018, 06:58hVenice Beach
  • Antwort auf #1 von Gerlinde24
  • Trotzdem schade; besser ist es meiner Meinung nach, immer dabeizusein, seinen Standpunkt zu vertreten und zu erläutern, freundlich aber ohne wenn und aber. Sekt muß nicht sein, gehört und verstanden werden: unbedingt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SägebertAnonym
#4 Ralph