Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31730
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Trotz fehlenden Regenbogenwissens: Schwuler Iraner erhält Asyl


#1 Homonklin44Profil
  • 14.08.2018, 14:35hTauroa Point
  • Das ging für den Flüchtling glücklicherweise gut aus.

    In Österreich hätte man sich eine krasse amtshandlerische Blamage wohl auch nicht mutwillig angetan, und den Mann in sein ziemlich sicheres Ende geschickt, nur weil er diese Farben-Zuordnung nicht auswendig kennt.

    Da wird's wahrscheinlich auch Heimatbewohner geben, welche die Farben der österreichischen Flagge auch nicht korrekt zuordnen können. Okay, will man nicht unterstellen, klar. Aber es gibt etwa genug Deutsche, die Deutschland auf der Weltkarte ungefähr bei Moldawien suchen. Wenn man die deswegen alle ausweisen müsste, oje oje.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GhyslainAnonym
  • 14.08.2018, 14:36h
  • Ob das wohl auch ohne den medialen Aufschrei so glimpflich ausgegangen wäre?

    Denn leider werden nach wie vor viele LGBTI in solche Staaten abgeschoben...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AuntieBioticEhemaliges Profil
  • 14.08.2018, 15:11h
  • "Regenbogenwissen": wie absurd.

    Seit wann muss man irgendetwas wissen, um sich als Mann zu Männern oder als Frau zu Frauen hingezogen zu fühlen, sie zu lieben, sie zu begehren, mit ihnen leben zu wollen?

    Solche Prüfverfahren gehören schlichtweg EU-weit verboten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MatsAnonym
  • 14.08.2018, 15:45h
  • Antwort auf #3 von AuntieBiotic
  • Volle Zustimmung!

    Solche "Tests", ob jemand wirklich schwul ist, sind menschenverachtend und lächerlich.

    Wieviele deutsche Schwule wissen z.B. auch nicht die Bedeutung der eigenen Regenbogenfarben. Das muss man auch nicht - es gibt ja keinen "Eignungstest", bevor man Sex mit Männern haben kann. Wieso sollte das dann für Migranten anders sein.

    Und gerade bei Migranten, die aus Ländern oder Gegenden kommen, wo LGBTI verfolgt werden, kommt noch dazu, dass sie ja dort gar keine Möglichkeit hatten, sich über solche Dinge zu informieren. Oder es wäre mit großen Gefahren für Leib und Leben verbunden gewesen. Die können das also noch viel weniger wissen.

    Oder kurz:
    solche Tests sagen exakt GAR NICHTS aus und gehören komplett abgeschafft und verboten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 PatroklosEhemaliges Profil
#6 FOX NewsAnonym
#7 AuntieBioticEhemaliges Profil
#8 ursus
#9 Sabelmann

» zurück zum Artikel