Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31737

"Sind Homosexuelle nicht eher gesellig?"

"Gehabe" nicht schwul genug: Österreich lehnt Asylantrag eines Afghanen ab

Erneut sorgen die österreichischen Behörden mit der Ablehnung eines Geflüchteten, der offenbar als Schwuler in seinem Heimatland verfolgt wird, für Kopfschütteln.


Österreich zieht offenbar gegen homosexuelle Asylbewerber die Daumenschrauben an (Bild: jamescridland / flickr / by 2.0)

"Weder Ihr Gang, Ihr Gehabe oder Ihre Bekleidung haben auch nur annähernd darauf hingedeutet, dass Sie homosexuell sein könnten." Mit dieser Begründung hat das österreichische Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) einem 18-jährigen Afghanen das Asyl verweigert; er hatte angegeben, wegen seiner Homosexualität in seinem Heimatland verfolgt worden zu sein. In Afghanistan gilt teilweise das Scharia-Recht, das im Extremfall die Todesstrafe für Schwule vorsieht. Aus dem Abschiebebescheid zitierte am Mittwoch die Wiener Wochenzeitung "Falter".

In der von Klischees triefenden Begründung heißt es weiter, dass der Bewerber zu aggressiv sei, um schwul zu sein: "Es wird berichtet, dass Sie öfter Auseinandersetzungen mit anderen Zimmergenossen hatten. Ein Aggressionspotential ist bei Ihnen also vorhanden, das bei einem Homosexuellen nicht zu erwarten wäre."

Außerdem habe er für einen Homosexuellen zu wenige Freunde: "Sind Homosexuelle nicht eher gesellig?", fragt der Autor des Ablehnungsbescheids. Grund war, dass der Antragsteller angegeben hatte, gerne alleine oder in kleinen Gruppen unterwegs zu sein. "Auch das passt nicht zu einem angeblich Homosexuellen."

Twitter / NinaHoraczek

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Kein Hetero "lässt sich von einem anderen Mann küssen"

Die Behauptung des Asylbewerbers, dass er auch Männer geküsst habe, die nicht schwul seien, konnte das Amt ebenfalls nicht nachvollziehen – und bezeichnete dies als "absoluten Unsinn". Wäre das wahr, hätte der Bewerber "furchtbare Prügel bezogen", heißt es in dem Bescheid. Und weiter: "Kein Mann lässt sich von einem anderen Mann küssen, wenn er nicht homosexuell ist. Das ist völlig undenkbar."

Zudem stieß den Beamten auch sauer auf, dass sich der Mann bereits früh über seine sexuelle Orientierung im Klaren gewesen sein will: "Ihre behaupteten homosexuellen Gefühle im Alter von bereits zwölf Jahren können nicht nachvollzogen werden, da das der Behörde recht früh erscheint. In einer wenig sexuellen Gesellschaft wie der afghanischen, in der es in der Öffentlichkeit keine sexuellen Reize durch Mode und Werbung gibt, ist es nicht sehr wahrscheinlich, bereits so früh 'sexualisiert' zu werden." Der Afghane hat inzwischen Einspruch gegen den Bescheid eingelegt.

Innenminister lehnt Asyl für Homosexuelle ab

Österreich hatte seine Abschiebepraxis nach der Machtübernahme der sogenannten Türkis-blauen Koalition aus der christsozialen Volkspartei (ÖVP) und der rechtspopulistischen Freiheitlichen Partei (FPÖ) verschärft. Die Ablehnung von Homosexuellen ist dabei keine Überraschung, da Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) in seiner Zeit als FPÖ-Generalsekretär 2015 das Asylrecht für verfolgte Schwule und Lesben in Frage gestellt hatte.


Innenminister Herbert Kickl möchte verfolgten Homosexuellen in seinem Land am liebsten kein Asyl gewähren (Bild: Michael Lucan / wikipedia)

Der Bescheid ist nicht der erste, mit dem aus fadenscheinigen Gründen mutmaßliche Homosexuelle aus der Alpenrepublik abgeschoben werden sollen: Das verantwortliche Bundesamt hatte bereits im Juni für Empörung gesorgt, als es den Asylantrag eines Iraner ablehnte, weil dieser die Farben der Regenbogenfahne nicht richtig zuordnen konnte (queer.de berichtete). Ein Gericht revidierte diese Woche die Entscheidung (queer.de berichtete).

Dabei wäre Österreich wie alle EU-Staaten eigentlich verpflichtet, verfolgte Homosexuelle aufzunehmen. 2013 hatte der Europäische Gerichtshof geurteilt, dass Schwule und Lesben eine "soziale Gruppe" sind, die bei Verfolgung in der Heimat unionsweit Anspruch auf Asyl haben, und dass nicht von ihnen verlangt werden kann, in ihrer Heimat ihre sexuelle Orientierung geheim zu halten (queer.de berichtete). (dk)

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 XYZ1Anonym
  • 15.08.2018, 10:17h
  • Was für fadenscheinige Begründungen sind das denn bitte? Absolut unterstes Schubladen denken.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Homonklin44Profil
  • 15.08.2018, 10:38hTauroa Point
  • Das ist an sich unterirdisch, was man dem Mann da unterstellt, und die ganze Betrachtungsweise so ziemlich vorsintflutlich. Klingt danach, als ob sie jetzt in Ermangelung von ordentlich Maturierten bei diesem Amt schon Troglodyten beschäftigt halten.

    Nach all diesen hier genannten Kriterien würde man mich auch nicht als schwul einschätzen, und so sicher etliche Schwule.

    Und wenn der Asylbewerber Bisexuelle geküsst hat, schaut der Beamte mit der recht geringen Bildung bereits ziemlich alt aus. In manchen Kreisen sind auch Bruderküsse verbreitet - oder Freundschaftliche.

    Ich glaube, es schneeballt. Der Beamte sollte zurück in die Vorschule, Baumschule oder wo anders seine Korinthen kacken gehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MalojoAnonym
  • 15.08.2018, 10:39h
  • Wenn Österreich so weiter macht, werden österreichische Schwule in anderen Ländern um Asyl bitten. In welchem Jahrhundert leben die dort?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 EternalAlmanAnonym
  • 15.08.2018, 10:47h
  • Würden dort auch kein Asyl bekommen, weil mir die hässliche Flagge am Arsch vorbei geht.

    Grauenvol dieses Österreich, extremistischer als die Deutsche Community.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Sabelmann
#6 Sabelmann
  • 15.08.2018, 10:53h
  • Antwort auf #1 von XYZ1
  • Was hat man den erwartet mit der FPÖ in der Regierung! Von denen ist ja einer Innenminister!
    Und der will uns ausländerfrei machen...egal mit welch widerlichen Methoden!Dankenswerterweise gibt es genügend Menschen und Organisationen die dagegenhalten! Denke dass auch diese Entscheidug aufgehoben wird!
    Aufpassen sonst habt Ihr die AfD irgendwo an Schalthebeln sitzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Sabelmann
#8 BoerdyAnonym
  • 15.08.2018, 11:33h
  • Moment... muss mal eben den Kalender checken: es ist *NICHT*
    1718...
    1818 auch nicht....
    1918 ist durch...
    1933 käme bei dem Idioten ganz gut hin:

    DOCH es ist 2018 und allen ernstes kann soe einer in der Öfeentlichen Verwaltung arbeiten !?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 JasperAnonym
  • 15.08.2018, 11:33h
  • Ein weiterer Beleg, wie lächerlich diese "Homo-Tests" sind und dass sie nichts aussagen. Sie sind sogar menschenverachtend und homophob, weil sie suggerieren, alle Schwulen würden gleich denken, sich gleich verhalten, etc.

    Und bei LGBTI-Migranten aus solchen Verfolgerstaaten kommt noch hinzu, dass sie aufgrund der Erlebnisse und der Unterdrückung oft traumatisiert sind und sich eh nicht verhalten wie inländische LGBTI.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SotgAnonym