Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31769

Jugendschutz

Youtube blockiert queeres Antidiskriminierungsvideo mit FSK 0

Ein Video gegen Diskriminierung in der queeren Community wird von Youtube als jugendgefährdend eingestuft und teilweise gesperrt.


Das Video "Colourblind" ist laut Youtube jugendgefährdend

Das erst vor wenigen Monaten gegründete Projekt #NoDiscrimination, das sich gegen Ungleichbehandlung innerhalb der LGBTI-Community einsetzt, hat sich am Montag über die "Zensur" eines Videos durch das zum Internetgiganten Google gehörende Portal YouTube beschwert. Das zweiminütige Video "Colourblind" wurde von Josefine Liebing und Christian Landsmann entwickelt, "um auf die diversen Diskriminierungsformen der Szene und besonders innerhalb der Datingplattformen aufmerksam zu machen". Darin wird die Ausgrenzung von Übergewichtigen, Asiaten und femininen Männern kritisiert. Die deutsche Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) hat das Video ohne Altersbeschränkung für die Aufführung in Kinos freigegeben.

Der Anlass der Kritik: Das Video steht bei Youtube im "Restricted Mode" (eingeschränkter Modus), in dem potenziell jugendgefährdende Inhalte nicht angezeigt werden und auch über die Suchfunktion nicht gefunden werden. Dieser Blocker kann bei angemeldeten User beispielsweise von Eltern eingeschaltet werden. Nicht angemeldete Nutzer können den Kurzfilm gar nicht sehen, sondern nur die Aufforderung: "Melde dich an, um dein Alter zu bestätigen. Dieses Video ist möglicherweise für einige Nutzer unangemessen."

Bereits letztes Jahr hatte es um diesen Modus Aufregung gegeben, als Youtube viele Videos mit LGBTI-Inhalten auf diese Art blockierte (queer.de berichtete). Später nahm die Plattform viele Titel aber wieder von der Liste, allerdings nicht alle (queer.de berichtete).


Youtube weist auf die Altersbeschränkung hin


Wenn der Jugendschutz eingeschaltet ist, sieht der Nutzer diesen Verbotsbildschirm


Wer nicht angemeldet ist, erhält diese Botschaft


Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft sieht dagegen keinerlei Gefahr der Beeinträchtigung von Kindern

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Nacktheit zu viel für Youtube-Zensoren

Eigenen Angaben zufolge nutzt Youtube den automatisierten Filter, damit Jugendliche vor Themen wie Drogen, Alkohol, Gewalt, Sex oder Schimpfworten geschützt werden. Der US-Dienst veröffentlicht allerdings keine Details, warum ein bestimmtes Video gesperrt wird. Mutmaßlich fiel das Antidiskriminierungsvideo der amerikanischen Prüderie zum Opfer, weil darin kurz nackte Körper zu sehen sind, obgleich die FSK dafür nicht einmal eine Altersfreigabe ab sechs Jahren für nötig hielt.

Automatisch arbeitende Jugendschutzprogramme und Filtersysteme sorgen immer wieder Empörung, weil oft LGBTI-Inhalte als vermeintlich sexuell geblockt werden (ebenso wie Videos oder Texte aus Orten, die scheinbar anstößige Namen tragen, wie die aus der englischen Stadt Middlesex). Aus diesem Grund kann auch queer.de in manchen Netzwerken von Firmen, Landtagen oder Restaurants nicht aufgerufen werden. (dk)

Vimeo / #NoDiscrimination | Im Videoportal "Vimeo" läuft der Kurzfilm ohne Einschränkungen



#1 JadugharProfil
  • 20.08.2018, 17:25hHamburg
  • Ich halte die Gesetze für den Jugendschutz teilweise als absurd. Was ist jugendgefährdend, wenn Kinder einen nackten menschlichen Körper sehen. Sterben dann die Kinder oder werden sie psychisch irreparabel geschädigt? Ich denke eher, daß die Tabuisierung körperlicher Eigenschaften eher zu neurotischen Störungen führt, weil ein Kind diese als Unterdrückung seiner eigenen Natur empfindet.
    Die Prüderie geht in den USA teilweise so weit, daß die Leute im Badeanzug in die Sauna gehen und dann die Tür der Sauna öffnen, weil es ihnen zu heiß wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 von_hinten_genommenAnonym
  • 20.08.2018, 17:46h
  • Antwort auf #1 von Jadughar
  • Echt, die öffnen die Saunatüre und saunieren im Bade-Outfit? :'-D Würde ich zu gerne mal sehen.

    Was ich mal miterlebt habe, war, dass eine College-Kammeradin erzählte, sie würde immer darauf achten, dass das Bett sauber gerichtet ist, wenn ihre Eltern zu Besuch kämen, damit ihre Eltern nicht direkt bemerken, dass sie mit ihrem Freund Sex hat. Der äußere "Schein" soll angeblich bewahrt werden (*augenroll*)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AlexChubbyBerlinProfil
  • 21.08.2018, 06:54hBerlin
  • WIe ließ Billy WIlder in dem wunderbarem Film "One Two Three" sagen die Amerikaner sind so spießig, das sie sogar Brathähnchen Hosen anziehen. Das Video ist eine gute Idee, allerdings habe ich keinen wirklich dicken Chubby gesehen. Die wurden wohl aus ästhetischen Gründen weggelassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GhyslainAnonym
  • 21.08.2018, 15:50h
  • Das zeigt wieder mal, dass diese prüden US-Konzerne sich nicht für rechtliche, moralische oder gesellschaftliche Dinge interessieren, sondern dass sie nur ihre prüde Weltsicht durchsetzen.

    Gäbe es genug Alternativen, wäre das kein Problem, aber da das Internet (Suchmaschinen, E-Commerce, soziale Netze, etc.) von US-Konzernen beherrscht sind, führt das dazu, dass sie der ganzen Welt ihre Meinung aufzwingen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 OmanAnonym
#6 TimonAnonym
#7 TimonAnonym
  • 22.08.2018, 14:15h
  • Antwort auf #4 von Ghyslain
  • Leider wahr. Die US-Dominanz im Internet bewirkt, dass der ganzen Welt die Moralvorstellungen und Wertesysteme der USA aufgezwungen werden. Google, Facebook, Apple, Amazon & Co entscheiden, was wir zu sehen bekommen, was veröffentlicht werden darf, etc.

    Das sieht man schon daran, dass Nacktheit, z.B. beim Sonnen im Park oder unter der Dusche im Schwimmbad, aber auch in den Medien, nicht mehr so selbstverständlich ist, wie z.B. noch in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren.
  • Antworten » | Direktlink »