Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31771

Zeugen gesucht

Transsexuelle in Stuttgart beraubt

Am Sonntagmorgen verletzte ein Unbekannter im Stuttgarter Zentrum eine transsexuelle Frau leicht.


Die Polizei sucht nach Zeugen in einem Raub (Bild: Marco / flickr)

Ein bislang unbekannter Täter hat nach Polizeiangaben am Sonntag in der Stuttgarter Innenstadt eine 32 Jahre alte transsexuelle Frau beraubt. Der Vorfall hat sich gegen 6.40 Uhr morgens vor einem Schnellrestaurant in Rathausnähe ereignet, am Beginn von Esslinger Straße und Pfarrstraße.

Hierbei wurde die Frau plötzlich von einem unbekannten Mann zu Boden gestoßen. Der Mann schlug daraufhin mit den Fäusten auf sie ein und entwendete Bargeld in Höhe von 200 Euro. Anschließend flüchtete der Unbekannte Richtung Leonhardsviertel. Die Geschädigte erlitt bei dem Angriff leichte Hautabschürfungen.

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Zeugen sollen sich beim Raubdezernat melden

Der Gesuchte ist männlich und zirka 185 Zentimeter groß. Er habe ein südländisches Aussehen und schwarze Haare und habe zur Tatzeit ein blaues T-Shirt mit einem aufgedruckten Kreuz getragen.

Die Polizei bittet nun mögliche Zeugen der Tat, sich zu melden. Die Beamtinnen und Beamten des Raubdezernats nehmen Hinweise unter der Rufnummer 0711-899 057 78 entgegen. (pm)



#1 sanscapote
  • 21.08.2018, 15:30h
  • Wir sind neugierig, wie schnell der Taeter gefasst ist und welches Urteil ihn erwartet.
    Gerade 21.08. bei ellico.com veroeffentlicht (uebersetzt):
    "Zwei Männer wurden am Montag wegen Diebstahls und Entführung eines Homosexuellen, den sie im Wald von Compiègne gefangen gehalten hatten, zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. "
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Homonklin44Profil
  • 22.08.2018, 08:13hTauroa Point
  • Antwort auf #1 von sanscapote
  • Bei Körperverletzung weniger schwerer Art sind hier doch meist Geldstrafen, Bewährung und Ähnliches zu erwarten. So häufig, wie das vorkommt, müsste sonst ein Zehnttel der Bevölkerung wohl einsitzen.

    Darum zeigen das viele LGBTIQ* noch nicht mal an, weil es im Endeffekt wie eine Du-Du-Du-Verwarnung an den/die Täter ausgeht. Und die Polizei kann das noch nicht mal ändern.
  • Antworten » | Direktlink »