Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31808

Neu im Oetinger Verlag

Sheherazade verliebt sich in ein anderes Mädchen

Kristina Aamand thematisiert in ihrem Roman "Wenn Worte meine Waffe wären" die Konflikte junger Muslima in westlichen Gesellschaften.

  • 27. August 2018, 09:25h, noch kein Kommentar

"Wenn Worte meine Waffe wären" ist im August 2018 im Oetinger Verlag erschienen

Sheherazades Mutter hat große Plane für ihre Tochter: Sie soll Ärztin werden, heiraten und ihr viele Enkel schenken. Deshalb geht Sheherazade auf eine Schule außerhalb ihres "Ghettos". Doch als einzige Muslima muss sie dort viel einstecken. Hinzu kommt, dass ihre Mutter verstärkt Halt im Islam sucht und ihr Vater immer noch unter den Schrecken des Krieges leidet. Und so bleibt Sheherazade nur ihr Stift, mit dem sie kunstvoll-provokative Texte und Bilder zu Papier bringt. Doch dann passiert etwas, das nicht sein darf: Sheherazade lernt ein Mädchen kennen und verliebt sich in sie.


"Wenn Worte meine Waffe wären"
ist ein hochaktueller Roman über die Konflikte junger Muslima in westlichen Gesellschaften, sprachlich brillant erzählt und angereichert mit collagehaften Bildern der Protagonisten. Im Jahr 2017 wurde er mit dem "White Raven" ausgezeichnet.

Die Autorin Kristina Aamand ist die Tochter einer dänisch-katholischen Mutter und eines palästinensisch-muslimischen Vaters. Sie arbeitete u.a. als Krankenschwester und Sozialberaterin für ethnische Minderheiten und ist inzwischen hauptberuflich als Autorin tätig. (cw/pm)

Infos zum Buch

Kristina Aamand: Wenn Worte meine Waffe wären. Aus dem Dänischen von Ulrike Brauns. Originaltitel: For enden af din pegefinger. Roman. 288 Seiten. Gebunden mit Schutzumschlag. Mit Illustrationen von Sune Ehlers. Oetinger Verlag. Hamburg 2018. 11,99 €. ISBN: 978-3-86272-081-1. Auch als E-Book erhältlich (16,00 €).