Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31810
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ursula von der Leyen erstes "Fördermitglied" der LSU


#1 Nun JaAnonym
  • 27.08.2018, 11:48h
  • Ja, ja die "Flinten-Uschi"
    da muss man doch zugeben, dass sie hier eine recht gute Figur macht.
    Bemerkenswert bei dem Vater....
    Wahrscheinlich wäre sie die bessere Kanzlerin als Frau Merkel... wenn es denn schon jemand von der CDU sein muss.
    Dagegen ist die designierte Kramp-Karrenbauer nur einen Weinkrampf wert.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ToleranterHeteroProfil
  • 27.08.2018, 18:59hRastatt
  • Naja, die von der Leyen wird mir,nach diesem Bericht etwas symphatischer, obwohl sie damit noch lang keinen Heiligenschein verdient hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BergpredigtAnonym
#4 monchichiAnonym
  • 27.08.2018, 20:46h
  • Die frau ist sowas von cool..bescheiden,auf der linie,schussbereit..sie ist sowas von auffallend das sie gar nicht auffälllt!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KannsNichtGlaubenAnonym
  • 28.08.2018, 06:52h
  • Entschuldigung, was ist das bitte für eine Realitätsverweigerung? Ursula von der Leyen hat als Bundesfamilienministerin Steuergelder für die Förderung von Homo-Heilung organisiert und die Schirmherrschaft über das Cristival übernommen, bei dem es unter anderem um die Homo-Heilung ging!
    Corinna Weiler und der Andersraum e.V. sollten sich schämen, sich für den Geschichtsrevisionismus der CDU vor den Karren spannen zu lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MariposaAnonym
  • 28.08.2018, 11:25h
  • Ich muß mich jetzt outen - aber ich als Nicht- CDU-Wähler mochte die Frau schon immer recht gerne. Zudem macht sie als "Mutter der Kompanie" definitiv keinen schlechteren Job als ihre männlichen Vorgänger, sie ist auch die erste, die öffentlich Homophobie in der Truppe verurteilt hat. Hoffentlich folgen auch Taten.

    Kanzlerin wird sie dennoch nicht mehr. Der Zug ist abgefahren. Das werden die Ultrakonservativen in der Partei nicht zulassen, dort wird Merkel auch nur noch "geduldet".
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel