Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31817

Schwule angeblich schuld am Missbrauchsskandal

Bischof: Homosexuelle sind eine weniger "wertvolle Variante der Schöpfung"

In der Kirche gibt es einen offenen Kampf zwischen denjenigen Bischöfen, die Homosexuelle als Schuldige für den katholischen Kindesmissbrauch ansehen, und denjenigen, die zur Mäßigung aufrufen.


Marian Eleganti schiebt den Schwarzen Peter Schwulen zu, die angeblich für den weltweiten katholischen Missbrauchsskandal verantwortlich sein sollen (Bild: Screenshot EWTN)

Der Churer Weihbischof Marian Eleganti hat in einem Interview mit dem katholischen Fernsehsender "Eternal Word Television Network" (EWTN) Homosexuelle für den Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche verantwortlich gemacht. Der 63-Jährige stellte am Freitag am Rande des katholischen Weltfamilientags in Dublin auch in Frage, ob Homosexuelle ebenso "wertvoll" in der Schöpfung seien wie verheiratete Heterosexuelle.

Zunächst äußerte sich Eleganti in dem Interview versöhnlich. Es sei positiv, so der katholische Würdenträger, dass sich nach 1968 die "Einstellung zur Homosexualität liberalisiert" habe. Die Kirche würde "jeden Menschen mit großem Respekt annehmen".

Zwei Sätze später macht er jedoch generell Homosexuelle für die sexuellen Übergriffe in seiner Kirche verantwortlich: "Aber dieser Missbrauchsskandal zeigt halt doch: Es hängt mit der Homosexualität zusammen", so Eleganti. Wenn man den neuen Bericht über Missbrauch in den USA anschaue, müsse man sagen: "90 Prozent stehen in einem direkten Zusammenhang mit einer homosexuellen Veranlagung und Neigung." Kinder, so Eleganti weiter, seien "gar nicht" Opfer der Priester geworden, sondern Jugendliche und junge Erwachsene.

Diese Aussage entspricht nicht der Wahrheit: Viele Berichte zum katholischen Missbrauchsskandal aus mehreren Ländern zeigen, dass eine große Anzahl der Vergewaltigungsopfer in Wirklichkeit Mädchen und Jungen im Kindesalter waren, teilweise waren sie gerade einmal drei Jahre alt. Das Alter der Mehrzahl der Opfer habe zwischen elf und 14 Jahren gelegen.

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Eleganti verweist auf Papst Franziskus

Mit seinem Verweis auf Homosexuelle als Täter in der Kirche wolle er eine "neue Nüchternheit" erreichen, so Eleganti weiter, "bevor wir einfach die Homosexualität als eine ebenso wertvolle Variante der Schöpfung anschauen wie die heterosexuelle Ehe." Er verwies in diesem Zusammenhang auch auf Papst Franziskus, der vor kurzem gesagt habe, dass Menschen "mit einer tief sitzenden homosexuellen Neigung" nicht ins Priesterseminar aufgenommen werden sollten (queer.de berichtete).

Direktlink | Die Aussagen zur Homosexualität finden sich am Ende des Interviews (ab 4:10)

Elegantis Churer Bistum ist für Homophobie bekannt: In der Stadt in Graubünden ist Vitus Huonder Diözesanbischof – der 76-Jährige hatte 2015 erklärt, dass die Bibel die Todesstrafe für Homosexuelle vorsehe (queer.de berichtete).

Bistum St. Gallen: Eleganti verletzt "homosexuelle Menschen in ihrer Würde"

Die Aussagen des Weihbischofs führten sogar innerhalb der Kirchenhierarchie zu Kontroversen. Am Montag kritisierte das Bistum St. Gallen auf Facebook ungewöhnlich deutlich die Äußerungen: "Wir widersprechen und distanzieren uns deutlich von der Aussage von Weihbischof Marian Eleganti. Es ist unerträglich, dass die Thematik der Übergriffe mit dem Thema der Homosexualität verbunden wird", so das Bistum. Die Aussage des Churer Weihbischofs sei "das Gegenteil von seriösen Anstrengungen, künftig sexuelle Übergriffe zu verhindern und die geschehenen schlimmen Taten an Opfern aufzuarbeiten." Außerdem verletzten die Aussagen "homosexuelle Menschen in ihrer Würde". Das sei "nicht akzeptabel".

Wir widersprechen und distanzieren uns deutlich von der Aussage von Weihbischof Marian Eleganti. Es ist unerträglich,…

Gepostet von Bistum St. Gallen / Switzerland am Montag, 27. August 2018
Facebook / Bistum St. Gallen / Switzerland

Innerhalb der Kirche gibt es bereits seit längerem hochrangige Würdenträger, die ihre Verantwortung für den Missbrauchsskandal auf Homosexuelle abschieben wollen. Der amerikanische Kardinal Raymond Leo Burke machte etwa kürzlich die "homosexuelle Kultur" für den innerkirchlichen Missbrauch verantwortlich (queer.de berichtete). Zuletzt veröffentlichte Robert Baker, der Bischof der US-Metropole Birmingham im Bundesstaat Alabama, eine Stellungnahme (PDF), in der er "hauptsächlich homosexuelles Verhalten und homosexuellen Missbrauch" als Grund für die Übergriffe in der amerikanischen Kirche nannte.

Auch Papst Franziskus sorgte mit einer homophoben Aussage am Sonntag für Aufregung: Auf seinem Rückflug vom Weltfamilientag empfahl der Pontifex bei homosexuellen Kindern die Psychiatrie (queer.de berichtete). Nach Kritik veröffentlichte der Vatikan eine Stellungnahme, in der seine Kommentare teilweise zurückgezogen wurden (queer.de berichtete). (dk)



#1 JadugharProfil
  • 28.08.2018, 13:25hHamburg
  • Weihbischof Marian Eleganti sollte doch einmal die Bibel lesen, wo man lesen kann: "Wer Andere erniedrigt, wird selbst erniedrigt"! Sie sollen endlich mal Buße tun für ihre sündhaften Aussagen und und sündhaftes bzw. verbrecherische Handeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 lucdfProfil
  • 28.08.2018, 13:35hköln
  • Was redet er für einen Blödsinn! Die Schöpfung ist heilig nach der kirchlichen Lehre. Nur die Kirche selbst ist weniger wertvoll, auch wenn sie das bestreiten würde. Sie ist auch nicht göttlich sondern ein menschliches Konstrukt mit Machtanspruch und destruktivem Potential, wie es sich herausgestellt hat. Vergessen wir die gestressten Greisen mit ihren verschrobenen Ideen und ihren Widersprüchen. Sie sind von gestern.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AFD-WatchAnonym
  • 28.08.2018, 13:39h
  • Danke, dass er bestätigt, dass er selber auch eine weniger wertvolle Variante der Schöpfung ist. Er lebt nicht in einer "wertvollen" Ehe und verweigert sich bewusst dem Schöpfungsauftrag (dass dieser angesichts der Überbevölkerung eh längst erfüllt ist, ignorieren wir mal, wie sie es auch tun).

    Man sollte diese Leute mal mit ihrer eigenen Logik konfrontieren, die sie wie ein Bumerang trifft.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AFD-WatchAnonym
  • 28.08.2018, 13:41h
  • PS.
    gibt es irgendeinen Grund, dass die Kommentarfunktion auf Du-Tube deaktiviert ist?
    Ach ja, die haben es ja nicht so mit logischen Gegenargumenten, bzw. dulden keine Widerworte.
    Ganz im Sinne der erzkatholischen Dogmatik.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stephan
  • 28.08.2018, 13:46h
  • Man ist angesichts der Unverschämtheiten der "Eunuchen für das Himmelreich" eigentlich nur noch sprachlos! Mitglieder der 'Priesterkaste' begehen reihenweise Kindesmissbrauch und wurden von den Vorgesetzten lange dabei gedeckt und ihre Taten wurden vertuscht, was noch weitere Opfer sexueller Gewalt gefordert hat, und dann kommt so ein Typ daher und meint er könne des Missbrauch auf eine andere gesellschaftliche Minderheit schieben. Nein, es ist schon der sog. Klerus der röm.-kath. Kirche, der hier in vielerlei Hinsicht die ganze Verantwortung trägt. Mit dieser Unehrlichkeit in der Analyse wird die röm.-kath. Kirche den Missbrauchsskandal niemals adäquat und gründlich aufarbeiten!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HermineAnonym
#7 daVinci6667
  • 28.08.2018, 13:51h
  • Weniger wertvoll. Aha. Welch ein Fortschritt. Früher hiess das pervers, abartig etc. Immerhin hat das Marketing letztere Vokabeln verboten. Blenden sollte man sich davon nicht lassen. Sie meinen immer noch dasselbe.

    Ich sage es weniger verklausuliert, ganz offen und ehrlich: Wer so blöd ist und immer noch dabei ist: Sofort Austreten aus diesem verkommenen Kinderficker-Verein!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Gott_mit_unsAnonym
  • 28.08.2018, 13:52h
  • Antwort auf #2 von lucdf
  • "Sie sind von gestern."

    Du wirfst anderen vor von Gestern zu sein, doch kommunizierst selbst in deren Sprache, bestätigst deren Menschenverachtung?

    Was bitte ist denn "Schöpfung"? Was soll "heilig" bedeuten? Das sind Ausdrücke, zugunsten eines menschlichen Konstruktes mit Machtanspruch und destruktivem Potential.

    Wem willst DU hier was vormachen?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 michael008
  • 28.08.2018, 14:05h
  • Antwort auf #5 von stephan
  • Spätestens (zumindest Paulus hat auch schon vorher übelste Tiraden und Quasi-Fatwas von sich gegeben) seitdem die römisch-katholische Kirche Staatskirche im Römischen Reich geworden ist, geriert sich eben diese ehemals verfolgte christliche Kirche als machthungriger, rücksichtsloser und immerwährend Wasser predigender aber Wein trinkender Menschheitsunterdrücker mit korrupten Päpsten, mit der Obrigkeit kungelnden und halbweltlichen Kirchen"fürsten".
    Es gab und gibt sicher auch gute Seiten der Kirche und gute Priester die einen anständigen Job, im Rahmen dessen was ein solcher Job hergibt, zu machen versuchen, aber insgesamt gesehen, sehe ich wirklich nicht inwiefern die RKK die letzten 2000 Jahre ein Voranbringen der Menschheit verursacht haben soll.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Simon HAnonym
  • 28.08.2018, 14:06h
  • ----------------------------------------
    Bischof: Homosexuelle sind eine weniger "wertvolle Variante der Schöpfung"
    ----------------------------------------

    Mit solchen Aussagen ist die katholische Kirche ganz nah an Aussagen über "lebensunwertes Leben".

    Übrigens:
    die Fälle sexuellen Missbrauchs und Gewalt-Missbrauchs (was es ja auch beides gegengeschlechtlich gibt) haben rein gar nichts mit einvernehmlicher Liebe zwischen Erwachsenen zu tun. Der Grund ist nur deren Gesinnung, die die Menschen, die sich daran halten, krank machen.

    Sex ist ein menschliches Grundbedürfnis wie Essen, Trinken und Schlafen. Wer das unterdrückt, kommt eben nicht ohne psychische Schäden davon.
  • Antworten » | Direktlink »