Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31829

AfD-Christen für "Homoheilung"

Von-Storch-Portal: Vatikan "aus Angst vor der Homo-Lobby" eingeknickt

Das Online-Magazin "Freie Welt" wirft der katholischen Kirche vor, die viel kritisierte Psychiater-Äußerung des Papstes zum Thema homosexuelle Kinder "zensiert" zu haben.


Beatrix von Storch diese Woche bei Welt TV, Papst Franziskus auf der Rückreise von Dublin

Das zunehmend in kreuz.net-artiger Weise auffallende Portal "Freie Welt" aus dem Netzwerk der AfD-Politikerin Beatrix von Storch hat den Vatikan für die Rücknahme einer Papst-Äußerung zum Thema homosexuelle Kinder scharf kritisiert.

Auf dem Rückflug vom Weltfamilientag in Dublin hatte Papst Franziskus am Sonntag auf eine Journalistenfrage betont, dass man Schwule und Lesben nicht aus der Familie ausschließen und verdammen sollte, aber auch gemeint: "Eine Sache ist, wenn es sich [die Homosexualität] in einem Kind zeigt. Es gibt viele Dinge, die man mit der Psychiatrie machen kann, um zu sehen, wie die Dinge sind. Etwas anderes ist es, wenn es sich ab dem Alter von 20 Jahren manifestiert" (queer.de berichtete). Die Aussage hatte weltweit zu Kritik geführt.

Papst Franziskus hat katholische Eltern ermutigt, zu ihren homosexuellen Kindern zu stehen. Zugleich sagte Franziskus,…

Gepostet von ZDF heute am Montag, 27. August 2018
Facebook / ZDF heute | Die Papst-Worte vom Sonntag

In der vom Vatikan am Montag veröffentlichten schriftlichen Fassung der Pressekonferenz fehlte die Psychiatrie-Aussage, was die Nachrichtenagentur AFP als Rücknahme der Äußerung bewertete (queer.de berichtete). Sie sei weggelassen worden, "um den Gedankengang des Papstes nicht zu verfälschen", sagte eine Vatikan-Sprecherin der AFP, Homosexualität sei keine Krankheit. Die Sprecherin betonte allerdings auch, der Papst habe gemeint, "dass man vielleicht schauen muss, wie sich die Dinge auf psychologischer Ebene darstellen". Die aktualisierte Aussage lässt ebenfalls weiter viel Spielraum: "Es gibt viele Dinge, die man machen kann, um zu sehen, wie die Dinge sind".

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

"Freie Welt" beklagt "hasserfüllte Reaktionen der Schwulenlobby"

Die Papst-Worte seien gestrichen worden, "um eine tobende Reaktion der LGBT-Lobby zu verhindern", beklagt nun hingegen die "Freie Welt". Die ursprüngliche Äußerung habe schließlich "sofort hasserfüllte Reaktionen der Schwulenlobby in Italien und weltweit" ausgelöst. Als einziges Beispiel für den "Hass" wird ein italienischer LGBTI-Aktivist mit den Worten zitiert: "Von Psychiatrie zu sprechen, verleitet katholische Eltern zu glauben, dass man mit der Psychiatrie Homosexualität heilen kann."


Die "Freie Welt" attestiert dem Vatikan "Angst vor der "Homo-Lobby"

Das Portal hält dem dagegen: "Als Gebot Nummer 1 der LGTB-Lobby (sic) heute gilt, dass homosexuelle Neigungen nicht mit psychologischer Therapie behandelt werden können. Widerspruch oder Argumente gegen diesen Glauben werden regelmäßig Hassattacken begegnet, um Kritiker zum Stillschweigen zu bringen."

Der mit "(jp)" gekennzeichnete Artikel vom Mittwoch verweist noch darauf, dass die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität bis 1992 als Krankheit ansah. Er fragt zum Schluss: "Hat die Lobby Einfluss auf die Pressearbeit des Vatikans?" Neben der Verschwörungstheorie einer weltweiten "Homo-Lobby" soll der Artikel vermutlich auch den Gedanken verstärken, in der Kirche gebe es ein Homosexuellen-Netzwerk – wie es einige erzkatholische Gruppen zuletzt für die Missbrauchsfälle innerhalb der Kirche verantwortlich gemacht hatten (queer.de berichtete). Die "Freie Welt" hatte die Theorien auch in Artikeln aufgegriffen, etwa in einem Bericht über eine "Schwulen-Mafia" und "Homohäresie" im Vatikan.

Die Alternativen: Homosexualität therapieren oder nicht ausleben

Das rechte Portal "Freie Welt" enthält seit Jahren immer wieder homo- und transfeindliche Berichte. Erst vor wenigen Wochen hatte das Magazin einen Text veröffentlicht, der Homosexuellen ein "enthaltsames Leben" nahelegt (queer.de berichtete). Vor wenigen Tagen erschien auf der Webseite ein Text, in dem ein Professor nicht nur Homosexualität, sondern auch den Vorwurf an andere, homophob zu sein, auf frühkindliche Störungen zurückführte (queer.de berichtete).

Beatrix von Storch selbst interviewte auf "Freie Welt" u.a. den umstrittenen Biologen Ulrich Kutschera (inzwischen Kuratoriumsmitglied der AfD-Parteistiftung) und veröffentlichte erst vor wenigen Tagen einen Kommentar, in dem sie die Forderungen, die Attestpflicht bei Änderung des rechtlichen Geschlechts abzuschaffen, als "Gendergaga", "zynisch" und "menschenfeindlich" bezeichnete, da das Menschen mit "subjektiv empfundener Zugehörigkeit zu einem der angeblich vielen Geschlechter" auf eine Stufe stelle mit Intersexuellen bzw. Menschen mit einer "seltenen Chromosomen-Anomalie", die sich "ihr Schicksal nicht selbst ausgesucht" hätten.

Einige der homo- und transfeindlichen Texte waren zunächst auf der Webseite der "Initiative Familienschutz" erschienen, in der das Ehepaar von Storch seinen christlichen Fundamentalismus so richtig auslebt. Initiative und "Freie Welt" sind Projekte des Vereins "Zivile Koalition", offiziell verantwortet von Sven von Storch mit Ehefrau Beatrix als Vereinsvorsitzende.

Aus der Berliner Adresse der "Zivilen Koalition", bis heute auch Sitz des Abgeordnetenbüros der AfD-Politikerin, heraus entstand einst die inzwischen offiziell eigenständige Bewegung "Demo für alle", die aufklärende Schulaufklärung zur Akzeptanz von LGBTI als "Frühsexualisierung" verteufelt, LGBTI-Rechte bekämpft und mit "Marcel" mehrfach einen Redner bot, der mutmaßlich von "Homo-Heilern" bearbeitet und vom Applaus der Zuhörer begleitet davon sprach, aus Glaubensgründen seine Homosexualität nicht auszuleben (queer.de berichtete).

Direktlink | "Marcel" bei einer "Demo für alle"

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 goddamn liberalAnonym
  • 30.08.2018, 08:55h
  • Hier wie in vielen anderen Bereichen steht Frau von Storch in der NS-Tradition ihrer Familie.

    Nach dem Motto: Was früher SS-Ärzte wie Carl Vaernet im KZ versuchten, kann heute nicht schlecht sein.

    Es ist nach dieser Herrenmenschenmentalität natürlich ein Skandal, wenn Volkschädlinge, die von Opas Regierung ausgemerzt wurden, Bürgerrechte erkämpfen und erhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 maenneAnonym
  • 30.08.2018, 09:44h
  • Auf zur Demo für Vielfalt!!!
    Auch wenn das Gefasel dieser Gurkentruppe sich wiederholt wie eine Platte mit einem Sprung: Verstärkt die Reihen der Demos für Vielfalt, die jetzt wieder in vielen Städten stattfinden werden. Auch wenn die AfD-Tanten (und Onkel) nerven, wir dürfen nicht nachlassen und müssen bunt und gewaltlos öffentlich präsent sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DominikAnonym
  • 30.08.2018, 10:02h
  • Antwort auf #2 von maenne
  • Leuten wie Beatrix von Storch oder der sogenannten "Demo für alle" wird zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Sie stehen weder für ein konservatives Bürgertum noch für irgendwelche christlichen Werte. Es sind Rechtsradikale und Evangelikale und sonst nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LarsAnonym
  • 30.08.2018, 10:39h
  • Ein Zeichen dafür, dass der Papst ganz erfolgreich gesprochen hat, ist, dass sich alle Seiten empören:

    Auf kath.net wurde sich darüber aufgeregt, dass der Papst überhaupt etwas aus der Kontrolle der Kirche an Psychologen überträgt, die queere Seite regte sich darüber auf, dass der Papst eine solche neutrale Instanz überhaupt ins Spiel gebracht hat (beide Seiten misstrauen den Psychologen).
    Nun meint Frau von Storch, er wäre "eingeknickt". Ist die Frage nur, vor wem?

    Ich denke eher, dass der Papst im Rahmen seiner Möglichkeit den Diskurs aufgeweicht hat. Das ist nicht viel, aber besser als gar nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MariposaAnonym
  • 30.08.2018, 10:45h
  • Antwort auf #3 von Dominik
  • Das Schlimme ist nur: Diese ganzen Horrortruppen bezeichnen sich als "Widerstandskämpfer" und dürfen unter diesem Mäntelchen ihre braune Gülle loswerden. Mein Opa dreht sich wieder mal im Grab um.....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 30.08.2018, 10:47hberlin
  • Antwort auf #3 von Dominik
  • na irgendwoher muss die brutt doch ihre geistige nahrung bekommen.
    Ihre geistigen wurzeln sind die des "konservativ"-reaktionären bürgertums und eben die des "konservativ"-reaktionären klerus.
    Es lässt sich entsprechend analytisch vorgehend belegen!

    Anderes zu vermuten ist um den heißen brei herumreden.
    Oder besser gesagt: es schafft schon wieder die lüge vom "nicht gewusst haben wollen" , mit der sich deren familien und anhang nach 45 haben herausreden können.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AFD-WatchAnonym
  • 30.08.2018, 11:41h
  • Antwort auf #4 von Lars
  • Das nennst du erfolgreich?!?
    Auf kath.net wurden die Aussagen so interpretiert, dass die Empfehlung eines Psychiaters für eine zu behandelnde Krankheit gilt, was doch von der Seite gefeiert wurde. "Seht her, selbst der Papst sagt doch, die sind krank". Das ganze wird dann wieder mit dem Mißbrauchsskandal vermengt und voilà: WIR sind wieder die Schuldigen.
    Jede Seite versteht das, was sie verstehen will. Wenn das alles so einfach zu verstehen und eindeutig wäre, dann hätte man das nicht nachträglich gestrichen.
    Was diese Alternative für Deppen angeht (wie immer NICHTS von den alten-naiven pseudo-homoexuellen dazu!!!), wäre die ach so böhse "italienische Homo-Lobby" so erfolgreich, wie man weismacht, dann wäre Italien in Punkto Gleichberechtigung sehr viel weiter.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LarsAnonym
  • 30.08.2018, 12:26h
  • Antwort auf #7 von AFD-Watch
  • Die Kommentare waren sehr unterschiedlich, aber zumeist Papstkritisch. Da ich ja gerne meine Meinung sage, habe ich selbst einen Kommentar eingestellt, der die Aussagen des Papstes positiv bewertet - einschließlich des Vorschlags der Hinzuziehung eines unabhängigen Psychologen, wenn Unsicherheit herrscht. *)

    Dieser Kommentar wurde nach kurzer Zeit gelöscht. Mit anderen Worten: Da kommen nur wirklich fundamentalistische Stimmen durch. Wenn sie könnten, würden sie den Papst zensieren.

    *) Ich bin übrigens tatsächlich dafür, dass religiöse Eltern ihre Kinder zu einem Psychologen schicken, wenn sie Probleme mit dessen Verhalten haben. Ein guter Psychologe wird das Kind stärken und wird zugleich versuchen, den Konflikt mit den Eltern zu moderieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Homonklin44Profil
  • 30.08.2018, 12:53hTauroa Point
  • ""Das zunehmend in kreuz.net-artiger Weise auffallende Portal "Freie Welt" aus dem Netzwerk der AfD-Politikerin Beatrix von Storch ""

    Also mich würde es nicht sehr wundern, wenn die kreuz.net Sympathisanten da nicht eh schon in Frau Von Teiggesicht's Menagerie oder auch Freakshow mit drin sitzen, und die Fäden dahinter mit zupfen und knüpfen.

    Ja, wenn man Dinge macht, kann man Dinge sehen. Das ist nun sehr vage, möchte man mal meinen. Wie etwa: Nachts ist mit Dunkelheit zu rechnen. Mit solchen Nachrichten gewinnt der Papst noch den Fluffigkeitspreis für hornlose Einhörner.

    Ich wäre ja dafür, die religiösen Eltern von LGBTIQ*-Kindern zum Psychiater zu schicken, aber nein, für "alternative" Möglichkeiten sind diese Nullhupen bestimmt nicht zugänglich.

    Diese ideologische Salatverdrehung und Ineinanderrührung von Dingen, die miteinander wenig zu tun haben, muss man allerdings gut beobachten. Denn die ganzen wohl verbissen Homophoben scheinen es darauf abgesehen zu haben, wo irgendwie zu schaffen, Erkenntnisse der jüngeren Zeit zu diskreditieren, auch mit Hilfe von Wiesenschaflern in fragwürdigen Strömungen und Denkschulen, welche das Pferd mit Gewalt am Schwanz herum lupfen wollen, also die Welt ihrem religioten und ideologischen Weltbild hinzu schrumpfen und zu beschneiden trachten!

    Die neu angestrengte Vermengung von Pädophilie-Netzwerken in der katholischen Kirche mit vermeintlichen Schwulen-Kreisen ist bezeichnend dfür diese Ecke. Man verbarrikadiert sich gegenüber den Fakten oder Untersuchungsergebnissen ( zum Beispiel des Instituts für Kriminalforschung in Niedersachsen) und folgt althergebrachten Diskreditierungspfaden aus der Ursuppe der Homo-Ablehnungstradition.

    Verlogen, verdreht, scheinheilig und liederlich, hinterhältig. Das sind anscheinend kernprägende Eigenschaften dieser scheinheiligen Gemeinde um die Nazi-Nachfahrin.

    Wehret den Wiederanfängen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Raphael TAnonym
  • 30.08.2018, 13:26h
  • Antwort auf #1 von goddamn liberal
  • Zur Nazi-Zeit wurden Menschen, die nicht ins Menschenbild der damaligen Herrschenden passten, ausgegrenzt und sogar vergast oder sonstwie niedergemetzelt.

    Es gibt Menschen, wie Frau von Storch, die offensichtlich solche Zustände zurückwünschen.

    Könnte es sein, dass die bösartige Frau von Storch mit einem Nazi-Gen ausgestattet ist?
    Und daraus entsteht dann so eine Art chronisch-progrediente, Gesellschaft und Menschenleben gefährdende oder schlussendlich eventuell zur Demenz führende Systemerkrankung?
  • Antworten » | Direktlink »