Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31831

Bundesratsinitiative gefordert

Bremen: Bürgerschaft fordert Verbot von Homo-"Heilung"

Das Parlament des kleinsten deutschen Bundeslandes fordert die Landesregierung einstimmig auf, etwas gegen "pseudowissenschaftliche Konversionstherapien" zu unternehmen.


Die Bürgerschaft in Bremen will erreichen, dass Konversionstherapien künftig verboten werden (Bild: Fred Romero / flickr)

Die Bremische Bürgerschaft hat am Mittwoch den rot-grünen Senat aufgefordert, "eine Bundesratsinitiative für ein Verbot von Konversionstherapien zu starten". Der Dringlichkeitsantrag (PDF) war von den Regierungsfraktionen SPD und Grüne sowie der oppositionellen Linksfraktion eingebracht worden und wurde ohne Debatte einstimmig verabschiedet.

"Homosexualität ist keine Krankheit, sondern Teil der menschlichen Natur und eine menschenrechtlich geschützte Ausprägung der Persönlichkeit, die keiner Therapie bedarf", heißt es zur Begründung in dem Antrag. Er beklagt, dass die "absurde" Idee, Homosexualität sei "krankhaft", trotz eines allmählichen Umdenkens noch "bis heute in Teilen der Gesellschaft" fortlebe und die "Therapien" eine Gefahr für die Betroffenen darstellten.

Als Schuldige für die anhaltende Popularität der "Umpolungs-Therapie" werden besonders "evangelikale Kreise" hervorgehoben. In diesem Kreisen würden "beispielsweise homoerotische Bilder gezeigt und gleichzeitig Elektroschocks verabreicht, um so eine Abneigung gegenüber gleichgeschlechtlicher Lust entstehen zu lassen".

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Bundesregierung lehnte Verbot stets ab

Die aktuelle Bundesregierung sieht – wie ihre Vorgänger – keinen Handlungsbedarf, um Homo-"Heilung" zu verbieten. Erst Anfang Juli erklärte die Große Koalition, kein Verbot zu erwägen (queer.de berichtete). Vor fünfeinhalb Jahren hatte der damalige Bundestag sogar einen Gesetzentwurf der Grünen abgelehnt, Konversionstherapien zumindest bei Jugendlichen zu verbieten (queer.de berichtete).

Mitte August brachte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Schwung in die Debatte, als er die "Heilung" von Homosexualität als "Körperverletzung" bezeichnete (queer.de berichtete). In mehreren aktuellen Online-Petitionen (All Out, change.org) fordern LGBTI-Aktivisten den Minister zum Handeln auf. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs kündigte an, "das Thema direkt nach der Sommerpause anzugehen". Auch sein Fraktionskollege Frank Junge forderte in einer Pressemitteilung (PDF), diese "Foltermethoden" gesetzlich zu verbieten: "Dazu gehören ein Werbeverbot für diese Arten von Therapieformen, das komplette Verbot für Therapien an Minderjährigen sowie das Verbot von unfreiwilligen Therapien bei Erwachsenen."

Als bislang einziges EU-Land hat Malta die "Heilung" von Homosexuellen generell untersagt (queer.de berichtete).

Bremen unterstützt Bundesratsinitiative für Opfer des §175

Der Bremer Senat hat derweil am Dienstag angekündigt, einer Bundesratsinitiative des Landes Berlin beizutreten, die sich einsetzt für eine "Verbesserung der Rehabilitierung, Entschädigung und Versorgung" von Personen, die zwischen 1945 und 1994 wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen verfolgt wurden (queer.de berichtete). Der Antrag soll im September in der Länderkammer beraten werden. (dk)



#1 don 2018Anonym
  • 30.08.2018, 11:53h
  • Jens Spahn: wann machst du endlich ernst als Gesundheitsminister und auch bekennender Homosexueller, diesen Wahnsinn der Heilung von Schwulen (u.a.) zu verbueten; ja auch unter Strafe zu stellen...
    Mach was, jetzt als Ministet hast du die beste Mlglichkeit
    Homoheilung nur als reine Körperverletzung ist bei weitem viel zu wenig !!!
    Ich habe etwas in der Form selbst erlebt, als die evangelikale Familie mir meinen Liebling nach 4 Jahren, wegnahm...
    all die Zeit, war unsere Homosexuelle Liebe geduldet, ja auch bei seinen Geschwistern akzeptiert;
    auf einmal hieß es: unsere Liebe sei SÜNDE
    ...das kam von einer noch strenggläubigeren Schwägerin, die das mit anleierte...
    es hieß von der "Heuchlerin" daß deren Baptisten sogar einen Propheten hätten, der mit Gott in Verbindung Stand, bzw. Kontakt aufnehmen könne...
    es stellte sich heraus, daß es ein Pfingstler - Pastor war ( die auch Zungenrede beherrschen; das versteht keine SAU), der den Gnadenstoß gab, indem sie die Homosexulaität meines Lieblings wegbeten wollten...unfaßbar...
    da war sogar eine Gehirnwäsche im Spiel...
    mein über alles geliebter Freund (Ex), sagte mir - nach 4 Jahren großer Liebe -nur (am Telefon, zur Trennung) :
    H. ich mußte mich entscheiden...
    DU oder GOTT
    ...ich war am Boden zerstört...längere Zeit konnte ich es nicht begreifen; die Trennung durch Steinzeitglauben mit GEHIRNWÄSCHE !!!
    ...Sorry für den langen Text, aber das soll auch eine Warnung für andere sein, die jemanden lieben, dessen Familie sich so bekehren lassen...diese BIBELABLESER !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Homonklin44Profil
  • 30.08.2018, 14:18hTauroa Point
  • Antwort auf #1 von don 2018
  • Wenn das hier okay geht, würde ich das gerne weiter geben:

    ---------------------------
    Aug 22, 2018

    Liebe Unterstützer*innen,

    im Zuge unserer Petition #HomoBrauchtKeineHeilung haben wir mit vielen Aktivist*innen aus der LGBTQI+ Gemeinschaft in Deutschland und der ganzen Welt Kontakt.

    Dazu zählt auch Leo Watch. Leo Watch dokumentiert den Skandal um den Verein Leo e.V. (Gesellschaft für Lebensorientierung) aus Bennungen im Südharz, der vorgibt Menschen von ihrer Homosexualität "heilen" zu können. (Link zum Blog:
    leowatchblog.wordpress.com

    Der Initiator des Blogs Markus Kowalski und der Journalist Silvio Duwe haben nun vor geraumer Zeit einen Aufruf gestartet, indem sie Betroffene von Konversionstherapien oder sogenannten "Homo-Therapien" suchen, die bereit sind von ihren Erlebnissen und Erfahrungen zu berichten.

    Der Aufruf auf der Blogseite im Wortlaut:

    Betroffene gesucht

    Neben dem Leo-Verein existieren weitere Gruppen und Vereine, die ebenfalls Homosexualität als zu behandelnde Störung ansehen und Menschen mit kruden Therapieversuchen in Gefahr bringen. Erst vor kurzem wurde erneut über den Bund Katholischer Ärzte berichtet, der Homosexualität für sittliches Fehlverhalten hält und mit Homöopathie heilen will.

    Wie viele Menschen bislang unter Konversionstherapien leiden mussten ist unbekannt genau so wie die Zahl der Anbieter. Wir die Journalisten Markus Kowalski und Silvio Duwe wollen das ändern. Wir möchten den Betroffenen mit unseren Berichten eine Stimme geben und die Aktivitäten der homosexuellenfeindlichen Akteure aufdecken. Dazu brauchen wir Unterstützung.

    Betroffene oder Zeugen von Konversionstherapien können sich bei uns melden anonym und vertraulich unter:

    E-Mail: markus.kowalski@posteo.de
    E-Mail: homoheilerrecherche@mail.de
    Post: Markus Kowalski, Postfach 65 03 33, 13303 Berlin
    Twitter: Silvio Duwe, Markus Kowalski

    Wir sind für jeden Hinweis und jede Unterstützung dankbar. Bitte teilt diesen Aufruf.
    ---------------------------------------

    Ich hoffe, das geht so. Wenn nicht, Bitte an queer.de es entsprechend auf die Blog-Adresse zu kürzen. (?)

    Ich finde es ganz wichtig, dass sich da Betroffene oder Mitwissende aus den Umkreisen Betroffener melden, und ihre Geschichten teilen. Geht wahrscheinlich auch anonymisiert.
    Damit, die wirkliche Verbreitung dieser Problematik in situ zu erheben, hätte man noch den besten hebel in der Hand, gegen diese Scharlantane vorzugehen, und dem unterirdischen, verantwortungslosen Treiben ein Ende zu bereiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Simon HAnonym
  • 30.08.2018, 16:35h
  • Das wäre dringens überfällig.

    Nicht nur, dass solche Versuche, die Psyche von Menschen zu manipulieren menschenverachtend sind, sondern sie sind auch unmöglich. Es ist allenfalls möglich, den Opfern dieser Gehirnwäsche so lange Schuldgefühle einzutrichtern, bis sie das wirklich glauben und sich selbst verleugnen und ihre natürlichen Bedürfnisse unterdrücken. Also indem man aus ihnen seelenlose Psychos macht, die wie Zombies als lebendige Tote durch die Welt gehen.

    Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass diese Gehirnwäsche schwerte psychische Schäden verursacht und bis zum Tod führen kann. Deswegen ist es gar keine Diskussion, ob man das verbieten sollte, sondern das MUSS man verbieten. So schnell wie möglich.

    Immer mehr andere Staaten tun das. Und das muss auch in Deutschland und dem Rest Europas passieren.

    Der Schutz von körperlicher und geistiger Unversehrtheit muss immer an erster Stelle stehen.

    Daran wird sich auch jede Regierung messen lassen müssen und Parteien, die in Regierungsverantwortung sind, aber dennoch ihre Bürger nicht vor solcher Körperverletzung schützen, haben es nicht mehr verdient, in Regierungsverantwortung zu kommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FinnAnonym
  • 30.08.2018, 21:09h
  • "Bundesregierung lehnte Verbot stets ab"

    Nochmal zur Erinnerung:
    von den letzten 20 Jahren war die SPD 16 Jahre Teil der Bundesregierung.

    Und was ist in der Zeit passiert?

    (Nämlich nicht nur, dass man weiterhin dem Quälen von Menschen tatenlos zusieht und sie irgendwelche Gehirnwäsche-Fanatikern überlässt...)

    - die Kluft zwischen Arm und Reich ist immer größer geworden (weil die SPD unter ihrem Kanzler Gerhard Schröder Hartz IV, Riester-Rente, etc. eingeführt hat, um auf der anderen Seite die Vermögenssteuer abzuschaffen, den Spitzensteuersatz um 9 Prozentpunkte zu senken, etc.)

    - damit einhergehend hat gerade Kinderarmut und Altersarmut massiv zugenommen. In einem der reichsten Länder der Welt müssen viele Rentner noch jobben oder zu den Tafeln gehen. Und jedes 7. Kind lebt in Armut.

    - die Mieten explodieren (u.a. weil die SPD unter Gerhard Schröder den Immobilienmarkt für Heuschrecken-Investoren geöffnet hat)

    - wir stecken immer noch mitten in einer Währungskrise wo Fehlentscheidungen wie die Aufnahme Griechenlands in den Euro (unter Rot-Grün) und die Zulassung hochspekulativer Geldanlagen Schuld sind, dass die Sparer heute Minizinsen bekommen, die nicht mal mehr die Inflation ausgleichen

    - ein gesunder Arbeitsmarkt wurde (ebenfalls von Rot-Grün) mit Leiharbeit, Zeitarbeit, Scheinselbständigkeit, Aufstockern, etc. kaputt gemacht

    - die Spaltung der Gesellschaft nimmt infolge all dieser Dinge immer weiter zu und die extremen Kräfte werden immer stärker

    - etc. etc. etc.

    All das ist in den letzten 20 Jahren passiert. Und in 16 Jahren davon hat die SPD mitregiert.

    Ich habe nur eine Frage:
    wofür steht eigentlich das "S" in SPD?
  • Antworten » | Direktlink »