Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31858
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Eminem beschimpft Rap-Kollegen als "Schwuchtel"


#1 Timm UKAnonym
#2 DerStephanProfil
  • 03.09.2018, 12:23hNürnberg
  • Trotzdem noch der sickste (geilste beste) Übervater des Raps.
    Da kann er das von mir aus auch sagen.

    Helmut Kohl durfte auch überall rauchen. Niemand ist perfekt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 la_passanteAnonym
#4 Alter SimpelAnonym
#5 easykeyProfil
#6 PeetAnonym
  • 03.09.2018, 14:34h
  • Ganz schöner scheiß, den Eminem da von sich gibt.

    Was ich aber auch echt unmöglich finde, ist, dass in der Aussage "I see why you called yourself a faggot, bitch" neben der klar ausgedrückten Homofeidlichkeit null auf das Wort "bitch" eingegangen wird und es dann auch noch als "schweinehund" übersetzt wird und dabei die darin enthaltene Frauenfeindlichkeit völlig ignoriert wird! Und das auch noch im Bezug auf Hip-Hop, wo das Wort "Bitch" permanent als Beleidigung benutzt wird, um eine Frau, die ihre Sexualität auslebt herabzuwürdigen.
    Prinzipiell ließe sich ja durchaus auf eine wörtliche Übersetzung und ursprüngliche Bedeutung des Wortes beziehen, aber selbst da bedeutet "bitch" nicht "Schweinehund" sondern "Hündin". Genau deshalb wird diese Tiermetapher genutzt um Frauen als läufige Hündinnen zu entmenschlichen und zu entwürdigen und ihre sexuelle Selbstbestimmung herabzuwerten. Alle Menschen können so viel und so oft und mit wem auch immer Sex haben (solange einvernehmlich) und das ist ihr Gutes Recht!

    Klar ist es super wichtig sich gegen Homophobie zu stellen, aber dabei dürfen alle anderen Diskriminierungsformen NICHT vergessen oder unter den Tisch gekehrt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Andy2Anonym
  • 03.09.2018, 16:44h
  • Und wieder ein weiterer ungebildeter Rapper, der durch seine Songs Hass verbreitet. Würde man das Wort "faggot" durch das N-Wort austauschen, gäbe keinen Zweifel daran, dass es rassistisch ist.

    Ungebildet bleibt ungebildet.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 WhutwhutAnonym
  • 03.09.2018, 17:09h
  • Antwort auf #7 von Andy2
  • Nicht alles was dir missfällt ist ungebildet... Und Kunst darf alles außer den Anspruch haben zu gefallen!

    Hör dir "mosh" an, "campaign speech", "White America".... Gigantisch auf den Punkt gebrachte Abrechnungen mit der Politik...

    Hör dir "stan", "the way i am", "guilty conscience", "Kim" an.... Storytelling auf nem Niveau wie es nur ne handvoll Leute hinbekommen...

    Hör dir die gesamte "Marshall Matthers LP" an.... Zurecht in jeder Best of Liste und ein verdammtes Jahrhundertalbum! Dieser geniale, immer leicht schleppende beat ist auch heute noch ne verdammte Wucht...

    "rap god", "Kids", "rabbit run", "cleaning out my closet", "just Don't give a fuck", "brain damage", "till i collapse", "the greatest", "without me".... Alles tracks deren Wortspiele seinesgleichen suchen....

    Man muss Eminem nicht mögen, nein...
    Ihn als ungebildet zu bezeichnen oder Ihm auch nur ansatzweise Talent anzusprechen ist jedoch schlichtweg falsch!

    Und sonst: Eminem hat sich oft genug zu der Zeit Thematik geäußert, muss man nicht gut heißen, muss man sich aber auch nicht dran aufhängen...

    (und btw. : Künstler sollten nie dazu genötigt werden ihr Schaffen mit Blick auf Schulkinder zu gestalten.... Die Diskussion bezüglich Einfluss gab's schon bei rockmusik und videospielen und dennoch ist keine Generation von Satanisten und Amokläufern entstanden)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 maaaartinAnonym
  • 03.09.2018, 17:40h
  • Antwort auf #8 von Whutwhut
  • komm mir nicht mit dem argument "hat er schon erklärt, hat er nicht so gemeint" das ist so, als würde ein weißer, einem schwarzen erklären, dass er das n-wort gar nicht rassistisch gemeint hat und der schwarze sich gefälligst nicht so anstellen soll. oder würdest du das dann auch so akzeptieren?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 Roman BolligerAnonym
  • 03.09.2018, 20:08h
  • Dieser M&M ist auf dem Reifestand von 13-14 Jahren stecken geblieben, ein ewiger Präpubertärer, welcher Homophobie mit Männlichkeit verwechselt, kurz: ein lächerlicher Möchtegern-Mann.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 TheDadProfil
#12 Homonklin44Profil
  • 04.09.2018, 11:34hTauroa Point
  • Eigentlich beschimpft er Tyler als Schlampe bzw. Hündin (ursprünglich = bitch) undweist draufhin, dass der sich selber als Schwuchtel bezeichnet. Das Wort ist imn deren Kreisen bzw. dem "Diss" ziemlich üblich, und wird auch in hiesigen Rap- und Hiphop-Szenen wie üblich benutzt, ohne damit primär gegen Schwule abzuzielen. Das meint er wohl mit der Differenzierung. Die nutzen das ja bald alle 3 Sätze lang, so ähnlich, wie die in den USA mit "Nigger" die ganze Zeit umgehen. Yo Nigger, mein Nigger, dein Nigger, aber wehe, der Hautton passt nicht, dann gibts auffe Fresse.

    Ich weiß nicht, ob man das überall zum Sprachverbot erheben muss. Dazu kommen dann noch die Schwulen, die sich selbst als Schwuchtel bezeichnen, oder einander gegenseitig. Als Sau oder sonstwas Beleidigendes. Da ist es dann komischwerweise wieder irgendwie hoffähig. Alles relativ verwirrend. Klar, er könnte auch maggot (Made,Larve) anstatt faggot singen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 MMathersAnonym
  • 04.09.2018, 13:19h
  • Im Spielfilm 8 Mile stellt sich Eminem schützend vor einen Schwulen und teilt dessen Mobber mit: Paul ist gay but you are a faggot.

    Im Spielfilm The Interview erklärt er seinen eigenen Schwulenhass damit, dass er in Wirklichkeit selbst schwul sei.

    Ich würde ihm sogar abnehmen, dass er wirklich nicht schwulenfeindlich ist, aber ich würde es sehr begrüßen, wenn er schwulenfeindliche Schimpfwörter unterlassen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Andy2Anonym
  • 04.09.2018, 17:08h
  • Antwort auf #8 von Whutwhut
  • Am besten liest du meinen Kommentar und den Artikel noch einmal genau.

    Die Definition des Wortes "faggot" ist sehr genau festgeschrieben. Auch die Tatsache, dass es kein freundliches Wort ist. Ebenso die ganzen Konnotationen.
    Wenn er also kommt und sagt, für ihn habe das Wort eine andere Bedeutung und er somit die allgemeine gültige Definition negiert, ist dies durchaus UNGEBILDET. Dumm.

    Ich kann auch nicht sagen, wenn ich eine rote Ampel überquere, dass die Farbe für mich eine andere Bedeutung habe, nämlich die von Liebe und ich daher auch bei Rot die Kreuzung überqueren kann. Wenn ich so etwas einem Polizisten gegenüber äußere, ist dies UNGEBILDET. Schlichtweg dumm.

    Noch Fragen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#15 HansAnonym
  • 11.09.2018, 01:35h
  • Warum Regen sich denn alle auf? Tyler hat sich doch selber Fagott genannt oder nicht ?!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel