Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31901

Österreich

Keine Pornos auf Smartphone: Asylantrag eines Schwulen abgelehnt

Die österreichische Asylbehörde liefert in einem Bescheid eine weitere absurde Voraussetzung, um als Schwuler anerkannt zu werden: Nur Männer mit Schwulenpornos auf dem Handy sind echt schwul!


Laut österreichischen Behörden ist ein Smartphone-Besitzer nur dann schwul, wenn er "pornographisches Material über Homosexuelle" auf seinem Gerät nachweisen kann (Bild: Shower Bait Video)

Aus Österreich ist erneut ein bizarrer Auszug aus einer Ablehnungsbegründung gegen einen schwulen Asylbewerber bekannt geworden, der angab, wegen der Verfolgung von Homosexuellen in seinem Heimatland geflohen zu sein. Das Portal Fairness-asyl.at veröffentlichte am Freitagmorgen einen Beitrag, wonach ein Sachbearbeiter im Januar 2018 einem Schwulen aus Afghanistan das Asyl verwehrt hatte, weil dieser keine schwule Pornografie auf seinem Handy hortete.

Wörtlich heißt es in dem Papier: "Nachdem Sie über ein Smartphone verfügen und offensichtlich auch das Internet nutzen, ist es äußerst unwahrscheinlich, dass Sie bei tatsächlichem Verkehr mit anderen Männern, keinerlei Fotos (resultierend aus Chats) auf ihrem Handy vorweisen können (Fotos wurden freiwillig gezeigt). Auch kann nicht nachvollzogen werden, dass Sie nur oberflächliche Angaben zu Ihrem Internetnutzungsverhalten angeben können. Hier wäre bei tatsächlichem Interesse (wie angegeben) an pornographischem Material über Homosexuelle, zumindest von Lieblingsseiten im Internet auszugehen."

Das Portal Fairness-asyl.at veröffentlicht "Textperlen" aus Asylbescheiden des Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA). Die Macher kritisieren auf diese Weise die Asylpolitik Wiens: "Von einem fairen Asylverfahren kann nicht gesprochen werden und ein Zweifel an Rechtsstaatlichkeit kommt auf."

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Nicht der erste Fall

In den letzten Wochen führten absurde Entscheidungsgründe für die Ablehnung von homosexuellen Asylbewerbern in Österreich mehrfach für Schlagzeilen. Vergangenen Monat wurde etwa ein Ablehnungsbescheid bekannt, in dem die Beamten einem 18-jährigen Schwulen aus Afghanistan vorwarfen, zu "mädchenhaft" zu sein (queer.de berichtete). Kurz zuvor war ein Bescheid veröffentlicht worden, in dem die Behörde einen Schwulen aus dem Irak genau aus dem entgegensetzten Grund ablehnte – weil er nämlich zu männlich agiere (queer.de berichtete).

Bereits im Juni hatte das Asylamt für Empörung gesorgt, als es den Asylantrag eines Iraners ablehnte, weil dieser die Farben der Regenbogenfahne nicht richtig zuordnen konnte (queer.de berichtete). Ein Gericht revidierte später die Entscheidung (queer.de berichtete).

Ein möglicher Grund für die Anhäufung der Fälle: In Österreich regiert seit Dezember eine Rechtsregierung aus Volkspartei und den rechtspopulistischen Freiheitlichen; beide Parteien hatten im Wahlkampf eine härtere Gangart gegen Flüchtlinge angekündigt. Der für Asylfälle verantwortlich Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ gilt als Hardliner – und als äußerst homofeindlich. In seiner Zeit als FPÖ-Generalsekretär hatte er 2015 das Asylrecht für verfolgte Schwule und Lesben in Frage gestellt. (dk)



#1 TimonAnonym
  • 07.09.2018, 16:03h
  • Ich habe auch keine Pornos auf meinem Handy. Bin ich jetzt auch nicht schwul?

    Die "Kriterien" in Österreich werden immer absurder und immer lächerlicher. Ginge es nicht um Menschenleben könnte man nur noch lachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 snowAnonym
  • 07.09.2018, 17:10h
  • Antwort auf #1 von Timon
  • Ich habe auch keine Pornos am Handy, da ich nicht einsehe sowas rum zu tragen.

    ich finde sehr schade, dass queer.de nicht kapiert, dass man in Österreich im Januar überhaupt nichts macht, da es keinen Januar gibt. Wenn queer.de schon über Österreich schreibt können wir auch erwarten, dass Queer.de Jänner schreibt
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin44Profil
  • 07.09.2018, 17:18hTauroa Point
  • Ich habe kein Handy. Pornos, könnten sie begeistern, finde ich keine Vernünftigen, da der Bereich Fetisch an sich nur langweilge Normalo-Pornos bietet. Loch auf, Loch zu, rein raus, Schema F. Bei denen die Typen dann eben ne Ledermütze auf haben, oder ein Harness tragen, Stiefel an haben usw. Meine Lieblingsseite, gearfetish.com, existiert schon eine ganze Weile nicht mehr. Planet Romeo Classic macht bald dicht, also ist das auch passé.

    Nach Österreich könnte ich also nicht flüchten.

    Ehrlich, diese Kriterien sind von völligen geistigen Flitzpiepen ersonnen, und es geht gar nicht darum, Schwulsein nachzuweisen, oder zu dementieren. Sondern darum, Gründe zu finden, wie man unerwünschte Menschen so schnell als möglich wieder los werden kann!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 uwekrefeldProfil
  • 07.09.2018, 17:26hKrefeld
  • Antwort auf #2 von snow
  • was isn das fuer nen post?
    "Jaener" / Januar"
    HALLO, ich lese das aber hier in Deutschland, und "jaener" ist mir kein Begriff. Also ist "Januar" genauso in Ordnung, kapitsche?
    [Kopf-schuettel]
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stephan
  • 07.09.2018, 18:13h
  • Oje, ... ich hab auch keine Pornos auf meinem Handy und bin seit fast 27 Jahren mit dem gleichen Mann zusammen. Frage an die Ösis: Bin ich eigentlich richtig schwul? ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AuntieBioticEhemaliges Profil
  • 07.09.2018, 18:23h
  • Antwort auf #2 von snow
  • "Wenn queer.de schon über Österreich schreibt können wir auch erwarten, dass Queer.de Jänner schreibt"

    Queer.de schreibt aber IN Deutschland. Du kannst von Deutschen nicht erwarten, dass sie im jeweiligen Fall die österreichischen Begriffe verwenden, nur weil über Österreich geschrieben wird.

    Ich mag Euere Sprachvariante. Das heißt aber nicht, dass ich fände, Deutsche müssten sie unbedingt anwenden, nur weil sie über Österreich reden.

    Queer.de schreibt ja auch kein Schweizerdeutsch, wenn es über die Schweiz berichtet. (Wobei die Schriftsprache in der Schweiz ja weitgehend Hochdeutsch ist, nur eben mit einigen Sonderbegriffen, wie auch im Österreichischen.)

    Wir reden und schreiben hier deutsch, ohnehin auch mit regionalen Einfärbungen. Da ist das Österreichische (jedenfalls mir) in Kommentaren sicherlich willkommen.

    Aber die Sprache, die wir sprechen (oder schreiben), sollte doch bitte authentisch bleiben. Wenn Dir das so nicht gefällt - weshalb gibt es kein queer.at? Warum ziehst Du sowas dann nicht auf?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SteinigAnonym
  • 07.09.2018, 19:12h
  • Es ist doch völlig egal ob da jetzt Januar oder Jänner steht. Als ob das unverständlich ist und die wichtigste Information des Artikels...
    Als Norddeutscher stört es mich auch, wenn in einigen Artikeln das Wort "freilich" steht, weil wir das nicht benutzen. Heul ich deswegen rum?
    Meine Güte, ihr habt Probleme ...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Roman BolligerAnonym
  • 07.09.2018, 19:53h
  • Haben in Österreich alle Heteros Heteropornos auf dem Smartphone?

    Wie ist das bei Sebastian Kurz? Und bei Heinz-Christian Strache?
    Ah, die haben gar keine Heteropornos auf dem Smartphone?

    Oh, dann sind die ja gar nicht heterosexuell!

    Was ist eigentlich mit Österreich los?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Ralph
  • 07.09.2018, 20:06h
  • Ich hab reichlich Fotos von diversen CSDs auf dem Smartphone, sogar ein Selfie mit Claudia Roth auf dem Marienplatz in München. Das gleicht doch bestimmt das Fehlen von pornographischem Material aus. - Himmel, haben die Austriaken ein Handbuch, dem sie die idiotischsten Begründungen entnehmen, weshalb jemand nicht schwul sein kann?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 schwarzerkater
  • 08.09.2018, 08:02h
  • Habe auch keine Pornos oder Nacktbilder auf meinem Handy, weil mir der Bildschirm einfach zu klein ist. :-)
  • Antworten » | Direktlink »