Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31905

Fundi-Fürstin

Gloria von Thurn und Taxis: "Die Homoehe ist ein Angriff auf die klassische Familie"

Bei einer CSU-Veranstaltung in Regensburg über "christliche Werte in Gesellschaft und Politik" wetterte die katholische Aktivistin erneut gegen Lesben und Schwule.


Gloria von Thurn und Taxis 2016 in der WDR-Talkshow "Ich stelle mich" (Bild: WDR)

Gloria Fürstin von Thurn und Taxis hat sich noch immer nicht mit der rechtlichen Gleichstellung homosexueller Menschen abgefunden. "Die Homoehe ist ein Angriff auf die klassische Familie: Vater, Mutter, Kind", sagte die katholische Aktivistin am Mittwochabend bei einer von der CSU organisierten Podiumsdiskussion mit dem Titel "Das Kreuz als Symbol christlicher Kultur. Christliche Werte in Gesellschaft und Politik" in Regensburg (dort tauchte sie am Samstag auch bei einer Kundgebung der "Demo für alle" auf).

Laut einem Bericht des Portals Onetz forderte die Fundi-Fürstin Lesben und Schwule am Mittwoch anschließend dazu auf, unsichtbar zu bleiben: "Auf die Gefahr hin, dass ich mich wieder unbeliebt mache: Jeder kann in seinem Schlafzimmer machen, was er will, aber das sollte man nicht zum politischen Programm machen."

Seit Jahren Attacken gegen Lesben und Schwule

Von Thurn und Taxis war in den letzten Jahren immer wieder mit homophoben Aussagen aufgefallen. Erst im Frühjahr hatte die 58-Jährige die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben in einem Interview mit dem neurechten Magazin "Cato" als Werk des Teufels dargestellt (queer.de berichtete). Kurz zuvor hatte sie mit einem Gastkommentar in der "Katholischen Sonntagszeitung" für einigen Wirbel gesorgt: Heterosexuelle Männer hätten heute kein gesellschaftspolitisches "Standing" mehr, beklagte sie laut einem viel verbreiteten dpa-Bericht. Dagegen seien schwule Männer durch den Zeitgeist geadelt worden: "Sie gelten als hip, fortschrittlich und modern", behauptete sie. "Auf den normalen Mann sieht man herab, als sei er ein Relikt aus längst vergangener Zeit."

Die Trägerin des Verdienstkreuzes erster Klasse der Bundesrepublik (2006), des Bayerischen Verdienstordens (2014) und der Bayerischen Staatsmedaille für soziale Verdienste (2016) ist Mitglied des Stiftungsrates der Anti-Abtreibungs-Bewegung "Stiftung Ja zum Leben" und Kuratoriumsmitglied des ultrakonservativen "Forums Deutscher Katholiken", das bei Tagungen die Organisatorin der "Demo für alle", Hedwig von Beverfoerde, über ihre homo- und transfeindliche Bewegung reden oder Bischof Vitus Huonder Bibelstellen über die Todesstrafe für Homosexualität zitieren lässt (queer.de berichtete).

Im letzten August hatte Gloria von Thurn und Taxis in der "Katholischen Sonntagszeitung" zu Gebeten gegen Schulaufklärung über sexuelle Vielfalt aufgerufen (queer.de berichtete). Bei "Menschen bei Maischberger" erklärte sie 2008, dass Homosexualität "contra naturam" sei und die Hölle drohe (queer.de berichtete). Einige Tage später meinte sie gegenüber der "Bild"-Zeitung, dass es "reine Homosexualität so gar nicht gibt", dies sei nur eine Modeerscheinung oder ein "Kult" (queer.de berichtete). (cw)



#1 Bonifatius49Anonym
  • 08.09.2018, 13:01h
  • Diese Frau kann ich schon seit Jahren nicht "mehr Ernst nehmen".

    Selbst mit einem Ehemann verheiratet, der mindestens bisexuell gewesen ist, aber gegen die Ehe für alle "angiften".

    Gut das sich die Haltung von Ihr aber in Europa/in Nord- und Südamerika sowie Australien/Neuseeland und Südafrika zunehmend nicht mehr durchsetzt. Mittlerweile haben wir 26 Staaten mit Ehe für alle und bis 2020 dürften es 30 Länder dann sein.

    de.wikipedia.org/wiki/Gleichgeschlechtliche_Ehe
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AuntieBiotic
#3 AWBWAnonym
  • 08.09.2018, 13:09h
  • Ach ja- nun wissen mein Mann und ich , wo wir dann zusammen landen - danke, Sie lächerliche Fürstin !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AWBWAnonym
  • 08.09.2018, 13:11h
  • Aber das kommt wohl davon , wenn man in einem Haus aus dem Mittelalter wohnt, dann übernimmt man auch die seinerzeitige " Sittenlehre " - arme Frau, bei ihr sieht man, was Religion anrichten kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TimonAnonym
  • 08.09.2018, 13:19h
  • Wie soll etwas ein Angriff auf Hetero-Familien sein, wenn ihnen gar nichts weg genommen wird und sie nirgends schlechter gestellt werden?

    Solche unlogischen Behauptungen werden nicht wahrer, nur weil man sie immer wieder wiederholt...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TechnikerAnonym
  • 08.09.2018, 13:40h
  • Muß man dieser Trulla, die schon immer erkennbar einen an der Waffel hat, noch ein Forum bieten? Was Madame von Tut und Tat nix sagt, war und ist irrelevant - sie schnackselt halt lieber mit reichen älteren Herren...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JosephMartinProfil
  • 08.09.2018, 13:56hBraunschweig
  • Die klassische Familie wird durch die Eheöffnung sicher nicht angegriffen, sondern eher gestärkt.

    In Frage gestellt wird lediglich die Idee, dass die klassische Familie das allein selig machende Familienmodell ist. Wer die Scheidungsraten der letzten Jahrzehnte kennt, müsste aber darauf kommen können, dass dies sicher nicht an der Ehe für alle liegt.

    Was aber so richtig in Frage gestellt wird, das ist das sind die Grundlagen, auf denen seit Jahrhunderten die Sonderstellung der Adelshäuser basierte. Gleichgeschlechtlich Ehen, womöglich noch mit Kindern, passen in dieses System einfach nicht hinein. Für jemanden, der wie Frau von Thurn und Taxis oder Frau von Storch eine über tausendjährige Ahnenreihe im Rücken hat, ist das nicht leicht zu verkraften.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 easykeyProfil
  • 08.09.2018, 14:09hLudwigsburg
  • Sexuelle Frustation schlägt halt irgendwann aufs Hirn....und die Betroffenen zum Teil in obskure Kreise. ...wie z. B. zur Kirche.

    Die ehemalige Partysau soll sich ihr Kreuz ans Knie nageln oder hinters Ohr stecken....oder wo auch hin auch immer.
    Hauptsache, sie behält ihre geistige Wirrungen für sich oder ihren Seelenklempner.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Roman BolligerAnonym
  • 08.09.2018, 14:24h
  • Kennt diese Frau den Unterschied zwischen Angriff und Ergänzung nicht?
    Offenbar nicht, die ist entweder strohdumm oder hirngewaschen, ich wage gar nicht zu denken, dass sie beides sein könnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Anon4Anonym
  • 08.09.2018, 15:21h
  • Und Adelsvermögen sind ein Angriff auf die christlichen Lehre vom Himmelreich. Denn: "Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als ein Reicher in das Himmelsreich!«

    Außerdem sind reiche Adelsfamilien ein Angriff auf die Losformel "Leistung muss sich wieder lohnen", die von wirtschaftsliberalen und konservativer Seite so oft gerufen wird. Denn vererbtes Vermögen erhält der Erbnehmer leistungslos.

    Reiche Adelsfamilien sind überhaupt an sich schon ein Angriff auf die traditionelle Familie. Denn bei dieser heiraten die Eltern aus Liebe und nicht aus Standesdünkel.

    Aber komisch, das Thema scheint überhaupt nicht im Fokus der "guten Gloria" zu liegen. Woran das wohl liegen mag...
  • Antworten » | Direktlink »