Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31905
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gloria von Thurn und Taxis: "Die Homoehe ist ein Angriff auf die klassische Familie"


#41 niederbayerAnonym
  • 10.09.2018, 10:50h
  • was soll man zu einer m.e. kranken einfachen frau die eine selsternannte Fürstin ist noch sagen?ach ja eins fällt mir dazu schon noch ein:liebe Fürstin unlängst haben wir uns ja bei den Festspielen die Hand gegben jetzt sind sie bestimmt infiziert lach ein wunder das sie da waren denn sonst sind sie ja stets (und das ist oft genug im jahr)bei ihrer lesbischen Freundin in roma
    wo sie per privatjet hinfliegen (nein neidisch bin ich bestimmt nicht)ihr sohn hat sich ja noch nie bei den sommerfestspielen blicken lassen u mit Frauen wird der ja sowieso nie gesehen!
    eigentlich hilft nur noch eines sie bei der Staatsanwaltschaft wegen Homophobie u diskrimminierung u Beleidigungen in Tatmehrheit anzuzeigen!
    es müssten halt sehr sehr viele unterschreiben aber nicht nur mit dem mund!!...aber dazu fehlt halt vielen die Courage u der mum.
    selbst einmal mit einem schwulen mann dem fürsten verheiratet gewesen der nicht umsonst eine gartentüre genau neben dem park einrichten liess damit er die schwulen die sich im park rumgetrieben haben nachts ins schloss rein holen konnte(zeugen gibt es auch heute noch mehr als genug!!!)u dann noch eine ehe zu dritt geführt mit einem ebenfalls schwulen Herrn Freiherr aber die grosse moralapostelin spielen u sich anmassen eine Fürstin zu sein die die Gelder verwaltet die ihr nicht gehören nur weil sie sich ins gemachte nest gesetzt hat u eingeheiratet hat!schämen sie sich Gloria!
    und wer sagt uns eigentlich das die wilde partysauzeit rum ist nicht umsonst lässt sie es bestimmt bei ihrer lesbischen Freundin in Rom jedes mal so richtig krachen!...
    wer im Glashaus sitzt...
    naja sie ist halt auch nur eine verbündete mit der kath kirche die einen missbrauchskandal nach dem nächsten liefert!übrigens frau Möchtegern Fürstin:sie sagen doch immer so schön das schloss u sie sind eine Firma wenn man eine Firma hat sollte man sich gut u 2 mal überlegen was man sagt u wie man sich äussert schlieslich gehören die schwulen und Lesben zu ihrem Kundenkreis die tagtäglich Geld ins schloss tragen sei es durch besuchen im schloss u Führungen sei es bei Veranstaltungen opder den Sommerfesten Weihnachtsmarkt u onzerten etc... u wer sagt ihnen eigentlich das die Kanzleien wie zb Anwaltskanzleien usw die im schloss untergebrahct sind keine schwulen u Lesben arbeiten werden die dann von ihnen auch verdammt ja?aber das Geld mögen sie schon...
    übrigens ihnen gehört eh nichts da drinnen auch kein roter Cent Geld u um die apagnage müssen sie froh sein sonst könnten sie putzen ngehen pfui teifi ehemalige partysau!!!...
  • Antworten » | Direktlink »
#42 michael008
  • 10.09.2018, 12:52h
  • Antwort auf #36 von JosephMartin
  • Das ist pure Verdrehung der Realität mein Lieber.
    Hier geht es nicht um eine Minderheit nach klassischen Verständnis.
    Hier geht es um eine aus historischer Günstlingswirtschaft, rücksichtsloser Ausbeutung der "Untertanen" und krimineller Energie gewachsene Möchtegern-Elite, die sich noch heute ohne jegliche Rechtfertigung mit lächerlichen Namenszusätzen, mit geraubtem Grund und Boden und immer noch viel zu viel Geld, versucht Einfluss zu verschaffen.
    Dass unser "Rechts"staat dieses erlaubt, spricht ebensowenig für den Selbigen, wie die Verfolgung der schwulen Männer im Rechtsstaat Bundesrepublik in den Jahren bis 94.
    Es war ein Versäumnis des Staates, wie User REINIBEAR schon richtig schrieb, da nicht konsequent und gründlich gegen vorgegangen zu sein.
    Übrigens, wenn ich mich recht entsinne können unrechtmässig erworbene Vermögen von Kriminellen auch beschlagnahmt werden. In diesem Rechtsstaat.
    Noch ein Wort zu den Businessdynastien.
    Auch hier wäre es durchaus angebracht, staatlicherseits zu hinterfragen, ob Steuern auf zu vererbende Grossvermögen nicht endlich in angemessenen Maße erhoben werden müssten, damit gewisse gesellschaftliche Fehlentwicklungen wenigstens ansatzweise korrigiert werden können.
    Ebenso fehlt mir das Verständnis für die Sozialversichungsfreiheit von hohen Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze, von Unternehmensgewinnen und Zinserträgen.
    Es gibt da noch einiges mehr, was in einem Rechtsstaat durch eine Regierung, die sich ausnahmsweise nicht der Maxime verschrieben hat das Vermögen der Vermögenden zu mehren, änderbar wäre.

    Und nein, ich bin kein Kommunist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#43 HasenklienAnonym
  • 10.09.2018, 13:22h
  • Ich habe die Fürstin zu ihrer wilden Zeit desöfteren im Münchener Nachleben erleben können. Da war sie immer gerne auch mit schwulen Männern unterwegs und ihr Fürst übrigens auch.
    Diese Person ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Zudem sollte man sie mal auf ihre "Freundschaft" mit Frau Borghese ansprechen. Auf die Antwort wäre ich gespannt.
    Wie bei republikanischen Politikern - erst gegen Schwule wettern und dann unter Tränen gestehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 agneta
  • 10.09.2018, 14:44h
  • Die Orgien, die die Fürstin früher gefeiert hat, waren auch nicht familienkompatibel.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 LordWilliamByronAnonym
  • 10.09.2018, 15:06h
  • " Was jemand in seinem Schlafzimmer tut, soll auch da bleiben " ! Danke Gloria Thurn-Taxis, das gilt dann auch für all die Heteros um mich herum, die mich mit ihrer sexuellen Dekadenz nerven:-)!

    Ich finde es immer wieder lustig, daß jemand der in jungen Jahren " alles mitgenommen hat was ging " sich im Alter ( dabei ist Sie doch noch gar keine 100) dann echauffiert über die sexuelle Selbstbestimmung aller Menschen. Dann sich schnell einen älteren-reichen Mann angeln und nun meinen man sei wer ?! Aber vielleicht versucht Sie ja nur davon abzulenken, daß es immer Gerüchte über Homosexuelle Tendenzen in Ihrer direkten Familie gab.Aber so sind diese verlogenen Moralapostel ja immer und werden vom Staat auch noch hofiert .
  • Antworten » | Direktlink »
#46 JosephMartinProfil
  • 10.09.2018, 15:34hBraunschweig
  • Antwort auf #42 von michael008
  • Was Du dem Adel vorwirfst, könnte Dir auch von einem Menschen aus der 3. Welt in fast den selben Worten vorgeworfen werden. Insofern ja: wenn Du Dich als kriminell bezeichnen möchtest, weil Dein Lebensstandard ohne rücksichtslose Ausbeutung und Unterdrückung der Menschen in anderen Ländern niemals denkbar gewesen wäre, dann kannst Du natürlich ebenso pauschal die Angehörigen der Adelshäuser angreifen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#47 michael008
  • 10.09.2018, 16:30h
  • Antwort auf #46 von JosephMartin
  • Zu diesem blödsinnigen Vergleich erübrigt sich eigentlich jeglicher Kommentar.
    Ich habe kaum Einfluss auf die Lebensverhältnisse der Menschen in der ( es gibt nur eine) Welt und Du kennst meinem Lebensstandard nicht einmal.
    Nebenbei gesagt, sind es genau diese Eliten ( in der heutigen Zeit mehr noch korrupte Politiker und Geschäftemacher als der Adel ) die sich an der Not der von Dir erwähnten Menschen und auch an der Not der hiesigen Lohnabhängigen und Armen bereichern.
    Den Adel verteidigen kann nur ein naiver Mensch oder jemand, und ich hoffe es trifft für Dich nicht zu, der selbst von solchen oder ähnlichen Privilegien profitiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#48 Alexander_FAnonym
  • 10.09.2018, 19:31h
  • An alle, die hier den Adel der Frau Thurn und Taxis, die französische Revolution oder sonstwas thematisieren:

    Es ist ja wohl absolut schnurzpiepegal, ob diese Dame eine Fürstin oder eine Hartz-IV-Empfängerin aus Botropp ist. Ihre Ansichten sind bescheuert, und die gilt es auch zurecht zu kritisieren. Das Schlimme ist nämlich gerade, dass sie als Frau von Stand und Bildung durchaus alle Mittel hätte, sich richtig zu informieren und ihre irrigen Ansichten zu korrigieren. Dies und dies allein ist ihr vorzuwerfen, aber nicht, ob sie eine von und zu oder eine Bauersfrau ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 michael008
  • 10.09.2018, 20:23h
  • Antwort auf #48 von Alexander_F
  • Ich habe das Gefühl, dass es mit Bildung und Information unter dieser Klientel keineswegs besser bestellt ist, als bei den von Dir erwähnten Hartz IV Empfängern.
    Frau ( von ) Storch ist schließlich auch so eine feine Dame von Stand.
    Ein Herr ( von und zu ) Guttenberg musste schon seine Doktorabeit fälschen etc.pp.
    Und es ist eben nicht schnurzpiepegal, dass diese Gloria sich aufgrund VÖLLIG zu Unrecht erworbener Prominenz ( sie hat einfach einen Nachfahren von kriminellen Ausbeutern und Günstlingen geheiratet )
    überhaupt medienwirksam äußern kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#50 LunarAnonym
  • 10.09.2018, 22:25h
  • Ihr Kleid und ihre Frisur sind ein Angriff auf mein ästhetisches Empfinden.

    Und ernsthaft: Wen wundert es, wenn diese Schrappnelda derartiges absondert. War von ihr nicht auch damals der vielzitierte Satz: "Der Neger an sich schnackselt gern."?

    Es wäre nett, wenn ihr jemand erklärt, dass ihr Adelstitel in einer parlamentarischen Demokratie nicht mehr von Belang ist und sie natürlich ihre Privatmeinung zu gesellschaftlich relevanten Themen haben darf, die aber sehr gern zusammen mit dem Stock im Arsch stecken lassen darf.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel