Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31910

Leidenschaftliches Porträt

Filmfestspiele Venedig: Queer Lion für "José"

Mit dem Liebesdrama über einen schwulen Essensboten wurde erstmals ein Film aus Guatemala beim Filmfestival in Venedig gezeigt – es räumte gleich einen Preis ab.


Schwule Liebe in Guatemala: José und Luis sind ein Paar

Bei den Filmfestspielen in Venedig wurde der Film "José" des guatemaltekischen Regisseurs Li Cheng mit dem Queer Lion ausgezeichnet – neben dem Teddy Award einer der wichtigsten LGBTI-Filmpreise. "José" war der allererste Film aus Guatemala und Zentralamerika, der bei dem 1932 gestarteten, ältesten Filmfestival der Welt gezeigt wurde.

Das Drama handelt von dem 19-jährigen José, seiner Mutter und ihrem harten Alltag in einem der gefährlichsten, religiösesten und ärmsten Ländern der Welt. Das Leben der Mutter besteht aus Kirche und dem Verkauf von Sandwiches, während ihr Lieblingskind die Tage in überfüllten Bussen und in den Straßen verbringt, um Essen auszuliefern. Resigniert und distanziert spielt er in freien Momenten mit seinem Handy und sucht nach zufälligem Sex. Als er Luis trifft, wird José in Leidenschaft, Schmerz und Selbstreflexion getrieben, die vorher unvorstellbar waren.

Zehn Filme im Wettbewerb

Die Jury wählte "José" aus zehn Filmen aus, darunter keiner aus Deutschland. "Sensibel geschrieben und wunderschön aufgeführt, zeigt dieses leidenschaftliche Porträt einer Reise eines jungen Mannes auf der Suche nach emotionaler Erfüllung die Komplexität einer gleichgeschlechtlichen Beziehung vor dem Hintergrund des harten Lebens im heutigen Guatemala", heißt es in der Begründung der Jury.

Der Queer Lion wird seit 2007 jährlich im Rahmen der Filmfestspiele von Venedig vergeben. Im vergangenen Jahr wurde das französische Drama "Marvin" ausgezeichnet. (cw)

Direktlink | Trailer zum Film



#1 Dirk_in_Berlin
  • 10.09.2018, 20:10h
  • Mehr solcher Filme, die uns die Lebensrealitäten queerer Menschen in den minder priviligíerten Teilen dieser Welt zeigen. Ein bisschen über den eigenen Tellerrand schauen, hat bisher den wenigsten geschadet.
  • Antworten » | Direktlink »