Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31953
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Hassbus: Homosexuelle Akte "nicht gesund" – Tausende bei Gegendemos


#1 StuggiAnonym
  • 14.09.2018, 19:39h
  • Es war friedlich und gefüllt mit einer Mehrheit aus Gegendemonstranten/innen :-)
    Bösetricks_von_Stock war nicht da, aber die andere "Tante."
    Mit Trillerpfeifen, Plakaten, und Musik wurden sie mit ihrem Mikro übertönt und ich konnte kein Wort von ihrem Populismus akustisch verstehen - umso besser :-D

    Stattdessen hab ich mit einigen Gegendemonstranten gesprochen und es war positiv, alle hielten zusammen gegen den Bus.
    Es gab viel Zuspruch zu meinem Plakat und dass wir anwesend waren.

    Einzelne der "Demo für alle" Befürworter versuchten mit ihrem "miesen" Blick Macht auszuüben und selbst das beantworteten wir mit Kopfschütteln und thumps down.
    Somut waren wir erfolgreich und hielten Stand bis sie endlich davon fuhren.

    Sie gingen ohne Zuspruch von außen :-P
    Gegendemo gelungen :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ClexaAnonym
  • 14.09.2018, 19:52h
  • "Praktizierter Homo-Sex" ist ungesund, weil er erstens nicht zu Nachwuchs führt und zweitens körperliche Leiden verursacht. Alles klar. Heteros haben also nur Sex, um sich fortzupflanzen. Und selbstverständlich fallen sie dabei nie vom Bett, fügen sich versehentlich blutige Kratzer zu oder zerren sich einen Muskel beim Experimentieren mit einer neuen Stellung, die nur Yoga-Meister unfallfrei hinbekommen. Gerade der letzte Punkt kann gar nicht zutreffen, weil Heteropaare im Bett immer und ausschließlich die gute alte Missionarsstellung einnehmen. (Ironie aus)

    Toll, dass in Stuttgart so eine große Gegendemo zusammenkam!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Ralph
  • 14.09.2018, 20:14h
  • Boah... welche körperlichen Leiden mögen das wohl sein, die ich wegen meines "praktizierten Homo-Sexes" habe? Grübelgrübel...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 gaymeanslifeAnonym
  • 14.09.2018, 20:14h
  • Dann muss man die Frau mal aufklären!

    Dann dürfet auch nicht über Vaginalsex in der Schule gesprochen werden , denn durch Vaginalsex kann man einen Herzstillstand bekommen und Gehirnblutungen ,sowie einen tödlichen Scheidenriss! Zudem kann man durch Vaginalverkehr ,wenn man HPV in der Vagina hat Körper hat , an Gebärmutterhalskrebs und Scheidenkrebs erkranken und sterben.

    Zudem ist in Bezug auf HIV Oralsex weniger Risikoreich als Vaginalsex !Bei Vaginalsex kann man sich eher mit HIV infizieren!

    Beim Oralsex kann man sich auch verletzen , zum Bsp. kann der Sexpartner/die Sexpartnerin ausversehentlich in den Penis beißen, wenn dann Schmutz in die Wunde gelangt ,könnte eine Blutvergiftung erfolgen, die tödlich enden kann.
    Auch beim Oralverkehr kann man sich ,wenn man HPV im Mund hat an Rachenkrebs und Mundkrebs erkranken , zudem kann man auch beim OV an einer Hirnblutung od. an einem Herzstillstand sterben.

    In Bezug auf HIV ist Oralsex ist sicherer ! Man steckt sich nicht so leicht mit HIV an.

    Beim AV kann man eine Blutung bekommen , in die Wunde kann schmutz gelangen , es kann eine Blutvergiftung erfolgen. Inkotinenz kann man bekommen und einen tödlichen Analriss, außerdem kann man ,wenn man HPV im Po hat an Po-Krebs erkranken,also an Enddarmkrebs /Darmkrebs) .Zudem kann man auch beim AV einen Herzstillstand haben od. eine Gehirnblutung, was tödlich enden kann.

    Bei allen Sexpraktiken gilt,dass man sich ohne Kondom mit HIV , Syphillis, Tripper, Chlamydien, Hefepilze,Trichomonaden ,Hepatitis usw. erkranken kann , auch mit Kondom kann man sich bei allen Sexpraktiken mit Tripper, Chlamydien, Syphillis, Hepatitis, Hefepilze, Trichomonaden usw. anstecken.

    Was ist die sicherste Fortpflanzungsmethode?
    Garantiert kein Vaginalsex , denn durch Vaginalsex
    kann man eine tödliche Gehirnblutung od. einen Herstillstand bekommen. Zudem kann es zu einem tödlichen Scheidenriss kommen !

    Sicherer ist dagegen diese Fortpflanzungsmethode: Das Sperma des Mannes mit dem Finger od. mit der Hand in die Vagina einzuführen , dadurch wird man schon schwanger . Notfalls kann man auch fingern .

    Aber auch hier könnte man sich verletzen. Zum Beispiel könnte der Fingernagel spitz sein oder nicht geschnitten worden sein oder nicht richtig glatt gemacht sein oder es steht ein Stück Fingernagel ab oder halt die Fingernägel sind spitz, nicht glatt oder es sthen Fingernägel ab usw. dann könnte die Scheide innerlich od auch äußerlich verletzt werden .In die Wunde könnte Schmutz gelangen und somit eine Blutvergiftung stattfinden , die tödlich enden kann. Das kann auch passieren , wenn durch das Fingern innerliche Verletzungen in der Scheide verursacht werden.Zum Beispiel ,weil die Fingernägel od. ein Nagel zu spitz , rau ist od. absteht usw...dadurch kann man sich äußerlich und innerlich verletzen.Aber ich glaube auch bei dieser Fortpflazungsmethode ,kann es zu einem tödlichen Scheidenriss kommen z.B. durchs heftige fingern.
    Und wenn man sich zu sehr anstrengt kann auch ein Herstillstand od. eine Gehirnblutung passieren.

    Aber wenn die Fingernägel inordnung sind , dann passiert auch keine Verletzung bei dieser Fortpflanzungsmethode und somit auch keine Blutvergiftung,die tödlich enden kann.

    Diese Fortpflanzungsmethode wird zum Besipiel von homosexuellen Menschen benutzt!

    Alle Sexpraktiken können tödlich enden ! Das sollte man wissen . Zwar sind manche Sexpraktiken ungefährlicher als die andere Sexpraktik , aber dennoch gilt, man könnte bei allen Sexpraktiken sterben . Also sollte man sich gut überlegen , ob man Sex in seinem Leben braucht ,oder nicht.Frau B. Homosexuelle üben keine gefährlichere/ungesündere Sexpraktiken aus, als Heterosexuelle!

    Und Spermien wurden dazu erschaffen ,um in die Vagina reingelassen zu werden und dadurch die Frau zu schwängern. Also ov , av und Vaginalverkehr ohne dadurch ein Kind /Kinder zu zeugen(weil man z.B. die Pille nimmt) wäre laut Natur unmoralisch , weil die Spermien nur dazu erschaffen wurden , um in die Vagina reingelassen zu werden und dadurch ein Kind /Kinder zu zeugen.Die Spermien gehören nicht in den Mund , weil die Spermien dort nicht schwängern können, die Spermien gehören nicht in den Po, weil die Spermien dort nicht schwängern können. Die Spermien gehören nicht in die Vagina, wenn man nicht vor hat durch die Spermien ein Kind/Kinder zu zeugen, weil man zum Beispiel ein Verhütungsmittel nimmt (Pille).

    Sex aus Liebe und Lust wäre somit unmoralisch.
    Was für ein Quark.
    Natürlcih sehnen sich Menschen auch nach Sex aus
    Liebe und Sex aus Lust. Das ist völlig inordnung.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Ralph
#7 StuggiAnonym
  • 14.09.2018, 20:32h
  • Antwort auf #6 von Ralph
  • Ja, und gleichzeitig ist es auch Schutz vor sexuellem Missbrauch.
    Ich denke, das Wort Jugendschutz war für die Gegendemo ganz wichtig und deshalb schrieb ich es auf mein Plakat.

    Und mal ganz ehrlich: wenn diese "Demo für alle" so familienfreundlich wären, dann hätte man doch Kinder sehen müssen (?) Ich sah bei ihnen nur eines, es war ein Junge, und er sah nicht glücklich aus bei denen.
    Stattdessen sah ich viele Frauen mit ihren Kindern bei der Gegendemo und deren Kind/er waren deutlich fröhlicher :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#8 GeorgB
  • 14.09.2018, 20:39h
  • Na jetzt ist doch endlich Licht im Dunkeln. Sex ist also nur akzeptabel, wenn fruchtbar. Es besteht somit für Hedwig von Beverfoerde (55) keine Möglichkeit mehr, akzeptablen Sex auszuüben. Sex einer 55jährigen ist unfruchtbar. Es war zu vermuten, dass ihr Hass und ihre Verbitterung in ihrem sex- und ansonsten wohl auch trostlosen Leben begründet lag.
    Kinder müssen vor diesen Gestalten geschützt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DendroAnonym
  • 14.09.2018, 20:44h
  • Wichtig ist doch dass die Tante nur noch eine Handvoll Ewiggestrige um sich scharen kann. Die nimmt kaum noch wer für voll. Witzig ist auch dass dieses Knäblein aus Österreich gestandenen Männern erklären will, wie Familie geht. Gruß von der Gruppe schwuler Väter aus Dresden
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TomDarkAnonym
  • 14.09.2018, 21:45h
  • "Nicht gut im Sinne von gesund", so Beverfoerde weiter, "wenn man die körperlichen Leiden bedenkt, die aus praktiziertem Homo-Sex resultieren"

    Sie sollte eher die geistig-seelischen Leiden bedenken, die aus unterdrückter Sexualität resultieren. Aber in diese Richtung zu denken, kann man ihr wohl nicht abverlangen.

    Vielleicht wird sich die Tuse irgendwann beim Umhertouren mit ihrem Hass-Bus derart übernehmen, dass der Satz lauten sollte:
    'Das Ausüben von propagandistischer Intoleranz ist nicht gut und auch nicht gesund!'
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Homonklin44Profil
  • 14.09.2018, 23:31hTauroa Point
  • ""Nicht gut im Sinne von gesund", so Beverfoerde weiter, "wenn man die körperlichen Leiden bedenkt, die aus praktiziertem Homo-Sex resultieren""

    Welche da wären? Werte Frau Beverfoerde, wenn Sie mit ihrer besten Freundin Sex hatten, und davon körperliche Leiden davon getragen haben sollten, vielleicht nächstens nicht so wild an den Tentakeln zerr ... ach nee, lassen wir das.

    Spricht ja ausgerechnet eine, deren seelische Leiden offenbar ausgeprägt Form annehmen, in diesem Wahn von der Frühsexualisierung und überhaupt sexuellem Schulunterricht über nichts als sexuelle Praktiken bei hochsexuellen Sexlern. Wissen Sie, Frau von Beverfoerde, wenn Menschen so eingenommen von ihren eigenen unsachgemäßen Mutmaßungen sind, gibt das Anlass zur Besorgnis um die Gesundheit der Psyche. Damit sollte man sich dann mit Urteilen über die körperliche Gesundheit anderer zurückhalten mögen.

    Die sexuellen Erfahrungen und die Zuneigung sexuell unfruchtbarer Heterosexueller werten Sie mit Ihren garstigen Tiraden gerade ebenso ab, wie die Homosexueller. Von Liebe bleibt kein Wort zu lesen, da aus einer lieblosen Perspektive gesprochen wird. Eine sexfeindliche Haltung führt möglicherweise zu liebesfeindlicher Persönlichkeit?

    Bei Kindern höre der Spaß auf - über LGBTIQ*-Kinder wird wieder einmal ignorant hinweg gescheut, als existierten diese nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 LorenProfil
  • 15.09.2018, 00:51hGreifswald
  • "Nicht gut im Sinne von gesund" (Beverfoerde)

    Auch die Nationalsozialisten propagierten das, was sie als "gesunde Sinnlichkeit" bezeichneten. Dass sie dabei u.a. nicht an Homosexualität dachten, haben sie ziemlich schnell all diejenigen spüren lassen, deren sexuelle Aktivitäten nicht nur der Zeugung eines sog. "erbgesunden Nachwuchses" dienten. Näheres kann man z.B. bei Sebastian Haffner ("Anmerkungen zu Hitler") nachlesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 15.09.2018, 02:15h
  • Rechte (Hassbusteilnehmer, CDU-Abgeortneter, AfD-Mann) vereint gegen die "Homo-Lobby". Es wär ja zum Lachen, wenn diese Kombi nicht so brandgefährlich wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 15.09.2018, 02:19h
  • Antwort auf #4 von Ralph
  • Das ist doch eindeutig! Dein "Leiden" daran ist, dass Du Spaß am Sex hast! Aber laut dieser kleinkarierten Adeligen, sollen homosexuelle (wie heterosexuelle) beim Sex Spaß haben. Sie sollen den Rat befolgen, den Queen Victoria einst ihren Töchtern gab: "Augen zu und durch! Ihr tut es für das Vaterland".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#15 PeerAnonym
  • 15.09.2018, 08:27h
  • Schön, dass bei jedem Stop der Bustouristen zahlreiche Menschen diesen Ewiggestrigen zeigen, dass sie nicht die Mehrheit repräsentieren.

    Mit ihren kruden Thesen und dreisten Lügen kommen sie nicht durch...
  • Antworten » | Direktlink »
#16 alter schwedeAnonym
  • 15.09.2018, 10:39h
  • Da werden die adligen Fräulein von Storch und Beverfoerde am kommenden Sonntag beim Austern-Frühstück aber mächtig viel Grund haben sich ordentlich zu echauffieren.
    Eine Frechheit, daß sich da am Freitag in Stuttgart tausende ebenfalls das Recht genommen haben, ohne Mikrofon und Polizeischutz ihre Meinung zu sagen. Nicht, wie im AfD-und Hassbus-Neusprech üblich verklausuliert und zweideutig verlogen, sondern ganz einfach auf zwei Worte reduziert. HAUT AB.
    Ich habe mein Recht ebenfalls wahr genommen und meine lautstarke Meinung gesagt, fand im Gegenpart dazu aber auch die Gelegenheit zum Gespräch mit eher zufällig am Rande vorbei gekommenen Passanten. Das waren überraschende, von mir nicht erwartete, sehr gut tuende, interessante Unterhaltungen mit Menschen aus der von den Hassbus-Leuten gierig gesuchten, eher sogenanten bürgerliche Mitte - und da Frau von Beverfoerde, sieht es für Sie und ihresgleichen nicht sehr gut aus. In der Kürze liegt die Würze: Ihr brauner Mist ist für die meisten Menschen eklig und unattraktiv.
    Die zusammengekauften 30 Claquere aus der AfD und der CDU vor dem Bus machen da den Kohl auch nicht mehr fett und die längst fällige, menschliche und gesellschaftliche Bankrotterklärung der Adelsclique aus AfDershausen nur noch offensichtlicher.
    Grund zum Jubilieren ist das ganze aber nicht. Wir alle sind uns im klaren darüber daß der braune Rotz sehr widerstandsfähig ist. Wir wissen aber auch daß unsere homosexuelle und zwischengeschlechtliche Sexualität seit Beginn der Menschheitsgeschichte Teil des Menschseins überhaupt ist. Es wurde im Lauf dieser Geschichte unentwegt versucht uns unser Lebensrecht abzusprechen und wegzunehmen und WIR SIND SELTSAMERWEISE IMMER NOCH DA. Tja die Dämchen von Schlonz und Brezzelförde: Das ist ein Zeichen naturgewollter Stärke. Deshalb schnell noch zwei Austern geschlürft und dann man tau. Wir warten!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TheDadProfil
  • 15.09.2018, 11:38hHannover
  • "" "Nicht gut im Sinne von gesund", so Beverfoerde weiter, "wenn man die körperlichen Leiden bedenkt, die aus praktiziertem Homo-Sex resultieren". ""..

    Wie wichtig ausführliche und umfassende Aufklärung schon im Kindergarten ist, zeigt diese Äußerung dieser Frau bestens auf..
  • Antworten » | Direktlink »
#18 StuggiAnonym
#19 NaivitätAnonym
#20 panzernashorn
  • 15.09.2018, 15:39h
  • "Nicht gut im Sinne von gesund"

    >>>> man sieht ja anhand vielfältiger Beispiele, vor allem bei dieser Gruppierung, wie "gesund" sich jahrhundertelange Adelsinzucht auswirkt und zeigt..............
  • Antworten » | Direktlink »
#21 StuggiAnonym
#22 ArchäologeAnonym
  • 15.09.2018, 17:01h
  • So ernst das Problem auch ist: 50 bis 80 Hater, mindestens einer von der Mun-Sekte, und das soll eine "Demo für alle" sein?

    Ich kann mir nicht helfen, aber diese Definition von "alle" ist zumindest unabsichtlich witzig.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 StuggiAnonym
  • 15.09.2018, 17:12h
  • Ein weiteres Problem ist, dass es zwar viele gegen den "Demo für alle" Bus gibt, weil nun vielen klar geworden ist, wie rechts dieser ist, aber das eigentliche Thema: Aufklärung an Schulen und in Kitas geht dabei leider unter.
    Das war übrigens ein weiterer Grund, weshalb ich mit meinem Plakat anwesend war. Einerseits griff ich den rechten Hass auf, um es abzulehnen, aber andererseits machte ich deutlich, dass Aufklärung wichtig ist, und auch Leute aus der LSBTTIQ Verantwortung übernehmen können wenn es um Jugendschutz geht. Das stellen nämlich leider noch zu viele in Frage.
    Mein Plakat war ein klares Statement und ich bin froh, dass es mehrmals fotografiert wurde. Diese Info darf gerne verbreitet werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 AFD-WatchAnonym
  • 15.09.2018, 17:50h
  • Antwort auf #22 von Archäologe
  • So ähnlich habe ich das auch gesehen und zu ahnungslosen Passanten gesagt. Gerade mal 30 in Köln. Nicht gerade viel für "Alle".
    Auf der anderen Seite bin ich der Ansicht: "Stell dir vor, es ist Demo für Alle und KEINER geht hin".
    Dieser kleine Haufen würde völlig untergehen und genießt doch die Gegendemo, weil man nur so noch Aufmerksamkeit erlangen kann.
    Dennoch ist es wichtig, Flagge zu zeigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 AFD-WatchAnonym
  • 15.09.2018, 17:55h
  • Antwort auf #19 von Naivität
  • "''Hast du noch den zweiten Ruf gehört? Den fand ich super:
    "Eure Kinder werden so wie wir." :'-D''

    AfD so: "Nicht, wenn wir es zu verhindern wissen!"

    Auch das konnte ich den Teilnehmern bei der Demo für Alle um die Ohren schlagen, dass sie es eben nicht verhindern können.
    Millionen Männern, die in der Kindheit nie was von Homosexualität gehört und eine strenge Sexualmoral mit einem heterosexistisch genormten Weltbild eingetrichtert bekommen haben, beweisen das Gegenteil. Mein Kommentar: "Wollen SIE MIR als Sehenden etwa wie ein Blinder erklären, was Farben sind?!?"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#26 Homonklin44Profil
  • 16.09.2018, 01:01hTauroa Point
  • ""Demo-Organisatorin Hedwig von Beverfoerde beklagte, es fänden trotz der Änderungen in den Richtlinien in Bayern "ganz konkrete Verstöße statt gegen das Recht jedes Kindes und jedes Schülers, vor übergriffigen Inhalten und Schamverletzungen in der Schule und vor Ideologien geschützt zu werden""

    Konkret dazu wäre interessant, wie sie das bei Religionsunterricht eigentlich sieht. Dort werden Kinder mit einer Ideologie konfrontiert, die mit übergriffigem Inhalt auifwartet, und etwa die freie Entscheidung der Kinder angreift, sich eine Weltanschauung selbst auszusuchen. Außerdem wird ihnen Scham so erst künstlich anerzogen. Besonders disrespektabel werden LGBTIQ*-Kinder vom Religionsunterricht benachteiligt, da diese in derart Ideologie herabgewürdigt und negativ bewertet werden, oder gar nicht erst vorkommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 16.09.2018, 06:14h
  • warum gibt es von Alexander Tschugguel, mit seinem t-shirt "schützt unsere kinder", keine bilder, wie er vor den bischofsitzen der katholischen kirche demonstriert?
  • Antworten » | Direktlink »
#28 alter schwedeAnonym
  • 16.09.2018, 09:28h
  • Antwort auf #18 von Stuggi
  • Hab ich am Rande mit halbem Ohr mitbekommen, da ich mit etlichen Leuten am Reden war. Es gab sowieso viele gute Claims auch auf den Plakaten. (Das nächste Mal nehm ich mein altes Smartphone zum dokumentieren mit).
    Eure Kinder werden so wie wir ist ein guter Kernsatz, da er schon im Ansatz aufzeigt was Beverförde und Co. nie verstanden haben und aus höchst eigennützigen Gründen nie aktzeptieren werden..
    Kinder sind eigentständige Wesen die ein Anrecht darauf haben, daß ihnen die Welt so gezeigt und erklärt wird wie sie tatsächlich ist. Vor allem auch im schulischen Bereich der sexuellen Aufklärung. Was GUT und BÖSE für sie ist, entscheiden die Kinder im Lauf ihres Lebens von alleine. (Das nennt man im allgemeinen Erwachsen werden).
    Für die besorgten Eltern der Demo für alle gilt dies natürlich nicht. Für Sie sind Kinder, wie eigentlich alles was in ihrem persönlichen Umfeld existiert, PRIVATEIGENTUM. Für sie müssen andere Menschen und vor allem Kinder reglementiert werden, damit sie in ihre gesellschaftlichen Vorstellungen von Machtausübung und Manipulation passen. Unreglementierte Menschen sind für die Beverfördes und von Storchs dieser Welt: Anarchie, Perversion, und die höchste Form der Infragestellung ihrer eigenen Existenz.
    Eigene schwule Kinder wären deshalb der SUPERGAU und dürfen aus diesem Grund schon mal gar nicht existieren. Sie hätten sich dadurch ja irgendwie , irgendwo und irgendwann ihr eigenes Grab geschaufelt. SHOCKING. Die Mittel der Gegenwehr kennen wir mittlerweile zur Genüge: STUSSBUS, KONVERSIONSTHERAPIEN, (Achtung jetzt kommt der doppelte Rittberger) KATHOLISCHE INTERNATE, und wenn gar nichts anderes mehr nützt ein Mittel aus den Reihen der befreundeten AfD und ihres Umfeldes, HETZJAGDEN DURCH DIE STRASSE.
    Ich wünsch Dir und allen anderen wütenden LGBTI vom Freitag ein schönes und vor allem liebevolles Wochenende.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#29 Patroklos
#30 AFD-WatchAnonym
  • 16.09.2018, 10:33h
  • Antwort auf #27 von schwarzerkater
  • "warum gibt es von Alexander Tschugguel, mit seinem t-shirt "schützt unsere kinder", keine bilder, wie er vor den bischofsitzen der katholischen kirche demonstriert?"

    Genau darauf habe ich die DfA (liest sich ja wohl nicht ohne Grund rückwärts "AFD") angesprochen! Wenn sie wirklich Kinder schützen wollten, dann sollten sie genau vor dem Dom gegen diese Fälle und nicht dort unten weiter weg demonstrieren.
    Antwort: "wir sind nur auf dieses Thema fokussiert." Aha. Sollte das andere Thema nicht höhere Priorität haben?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#31 easykeyProfil
  • 16.09.2018, 12:45hLudwigsburg
  • Sicher werden Beverdingens und das Plapperstorch auch in Zukunft nicht von ihrer Versanstaltungsreihe abzubringen sein.....was sehr lästig ist.
    Vielleicht werden aber auch die letzten, gleichgültigen Trottel endlich wach, wenn diese "Damen" das Thema "Rassenhygiene" durch die Hintertür ins Spiel bringen. SPITZ PASS AUF!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 TheDadProfil
#33 StuggiAnonym
  • 16.09.2018, 16:51h
  • Antwort auf #28 von alter schwede
  • Da kann ich nur zustimmen. Sollte auch nur ein Kind bei den AfD Leuten geboren werden, tut mir das unendlich leid. Es sei denn, das Kind entwickelt später dieselbe Einstellung, dann ist Hopfen und Malz verloren.
    Wichtig ist, dass die AfD aus dem Bundestag fliegt und möglichst ihre Partei zersplittert, bzw. sie durch ihre eigenen Fehler verboten werden kann.

    So viel es im Land noch zu tun gibt, bin ich dennoch froh, dass es wenigstens eine Mehrheit gegen rechts gibt.
    Allerdings die GroKo ist momentan in einem Bereich, den ich schon nicht mehr in Worte fassen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#34 Homonklin44Profil
  • 16.09.2018, 18:12hTauroa Point
  • Antwort auf #32 von TheDad
  • Schon klar, denn dazu müssten die erst mal zu Selbstkritik und Spiegelschau befähigt sein, und genau das verhindert die religiöse Indoktrinierung bis auf Mark und Bein hinein. Die gehen auf einer Art mentalen Einbahnstraße. Forever.

    Zeigt ja auch sowas:
    ""Kinder sind Himmelsgeschenke", so Weigert, und es sei die Pflicht der Eltern, diese vor Angriffen und "staatlich verordneter Gleichschalterei" zu schützen."" Realitätsverlust und die Konsequenz, sich selbst danach zu richten, Fehlanzeige.

    Kinder kommen nicht aus dem Himmel, sondern aus ihrer Mutter ;o)

    Und sie vor verordneter Gleichschalterei ( heteronormativ erziehen, freie Entfaltung stoppen, Persönlichkeit im Falle von LGBTIQ* bearbeiten/tzermürben usw) zu schützen, sind die vermeintlichen Schütz(er)Innen noch nicht einmal vom Ansatz her in der Lage.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#35 TheDadProfil
  • 16.09.2018, 18:39hHannover
  • Antwort auf #34 von Homonklin44
  • "" "Kinder sind Himmelsgeschenke" ""..

    Was in solchen Aussagen alles an Subtexten mitschwingt, füllt ganze Bücherwände..

    Ebenso wie die von "AFD-Watch" zitierte Aussage eines der Protagonisten dieser Hass-Bus-Tour
    "" "wir sind nur auf dieses Thema fokussiert." ""..

    Die Eindimensionalität mit der sich diese Leute auf gesellschaftliche Vorgänge stürzen ist maßgeblich daran beteiligt, daß der Klerus immer noch so viel Macht über die "Gläubigen" hat, und sich Leute wie dieser Herr Marx salbaldernd über den "Missbrauchs-Skandal" äußern..

    Das Wort, der Begriff des "Missbrauchs-Skandales" ist in der Wahrnehmung solcher Leute wie Beverfoerde und Storch längst mutiert, und beschreibt in deren Wahrnehmung einen Skandal, der von der Gesellschaft ausgehend die "Kirchen" in "Mitleidenschaft" zieht..
    Man kolportiert allenthalben die Idee, wenn sich doch die Leute mehr auf ihren "Glauben" besinnen würden, und ihre Kinder mehr im Sinne einer "christlichen Lehre" erziehen würden, dann würde schon alles gut werden..

    Was dann vorsätzlich missachtet, es ist nur deshalb so vieles nicht in Ordnung WEIL diese "Kirchen" einen so großen Einfluß auf so viele Leute wie Beverfoerde und Co haben, die dann daran arbeiten dem schwindendem Alleinvertretungsanspruch dieser "Kirchen" wieder zu altem Glanz zu verhelfen..

    Das eigentliche Problem an der Sache ist dann auch nicht, daß nur eine verschwindend kleine Truppe von 50 bis 80 Verstörten angebliche Demos organisieren, und damit auf Tournee gehen..

    Das Problem an der Sache ist dann immer noch, das sich unter den Gegen-Demonstranten so wenige Eltern-Vertreter*innen befinden, und so wenige Lehrer*innen, die dann diesen Leuten auch explizit erklären könnten, was Aufklärung eigentlich soll, und welche Neben-Effekte ausführliche und frühzeitige Aufklärung dann auch hat..

    Denn davon haben diese Beverfoerdes und Co keinen blassen Schimmer..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 StuggiAnonym
#37 Homonklin44Profil
  • 17.09.2018, 10:22hTauroa Point
  • Antwort auf #35 von TheDad
  • Dass man denen nicht fachgerecht gegenüber tritt, verstehe ich ja auch nicht so wirklich. Sie werden überwiegend als ein Haufen Depperter durchgewinkt, die man getrost ignorieren kann. Deshalb finde ich den Aufruf in Berlin, da nicht gegen zu demonstrieren, auch problematisch.

    ""Man kolportiert allenthalben die Idee, wenn sich doch die Leute mehr auf ihren "Glauben" besinnen würden, und ihre Kinder mehr im Sinne einer "christlichen Lehre" erziehen würden, dann würde schon alles gut werden.. ""

    Also genau die Verkehrt-Spiegelung und Rückkehr zur Ursache des Schieflaufens. Denn aus dem "Glauben" kommt ja die ganze Anlehnung und der Wille zum Unverständnis, zur Abkanzelung, Herabsetzung oder "Heilung" und so weiter.

    ""Das Problem an der Sache ist dann immer noch, das sich unter den Gegen-Demonstranten so wenige Eltern-Vertreter*innen befinden, und so wenige Lehrer*innen, die dann diesen Leuten auch explizit erklären könnten, was Aufklärung eigentlich soll, und welche Neben-Effekte ausführliche und frühzeitige Aufklärung dann auch hat. ""

    Deswegen sollten daeigentlich explizit ein paar Fachversierte hin gehen, und denen das mal sachlich aufdröseln. Man möchte es vielleicht niemandem ernsthaft zumuten, aber vielleicht grade auch LGBTIQ*-Kinder, Jugendliche, die aus ihrer Erfahrungssicht berichten könnten, und diesen "stygischen Schwestern" von der Sauerteig-Front mal die Behauptungsgrundlage zu sezieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#38 TheDadProfil
  • 17.09.2018, 11:13hHannover
  • Antwort auf #37 von Homonklin44
  • ""Deswegen sollten daeigentlich explizit ein paar Fachversierte hin gehen, und denen das mal sachlich aufdröseln. Man möchte es vielleicht niemandem ernsthaft zumuten, aber vielleicht grade auch LGBTIQ*-Kinder, Jugendliche, die aus ihrer Erfahrungssicht berichten könnten, und diesen "stygischen Schwestern" von der Sauerteig-Front mal die Behauptungsgrundlage zu sezieren.""..

    Exakt..
    Ein hübscher Satz..
    Danke dafür..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »

» zurück zum Artikel