Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31962

Offenbar Beziehungstat

Wien: Frau erdrosselt deutsche Freundin in DSDS-Hotel

Eine junge Wienerin hat offenbar ihre aus Nordrhein-Westfalen stammende Freundin in einem Hotel getötet, als dort gerade für "Deutschland sucht den Superstar" gecastet wurde.


Die Wiener Polizei ermittelt (Bild: Metropolico.org / flickr)

  • 17. September 2018, 11:37h, noch kein Kommentar

Eine 25-jährige Frau aus Hilden bei Düsseldorf ist am Freitag oder Samstag offenbar von ihrer 31-jährigen Freundin im "Rainers Hotel Vienna" im Wiener Bezirk Favoriten umgebracht worden. Die Verdächtige soll nach vor Ort festgenommen worden sein und hat laut Polizeiangaben die Tat bereits gestanden, berichteten österreichische Medien. In dem Hotel hatte zum Zeitpunkt der Tat ein Casting der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" stattgefunden.

Nach Angaben von oe24.at ist die 31-Jährige am Samstagmorgen um 10 Uhr aufgeregt bei der Rezeption aufgetaucht und habe gesagt: "Meiner Freundin geht's nicht gut". Im Zimmer konnte die 25-Jährige nur tot aufgefunden worden – sie sei mit einem Tuch abgedeckt gewesen. Nach Informationen von heute.at wurde sie mit dem Gürtel eines Bademantels erdrosselt. Das habe eine Obduktion am Sonntag bestätigt.

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Frauen in On-Off-Beziehung

Über das Motiv der Tat ist noch nichts bekannt. Die Medien spekulieren, dass eine Liebesnacht in dem Hotelzimmer möglicherweise in einen tödlichen Streit gemündet haben könnte. Die beiden Frauen sollen in zwei verschiedenen Wohnungen in Wien gelebt haben und eine "On-Off-Beziehung" (oe24at) geführt haben. Sie hätten sich immer wieder zum Sex getroffen, meist in der Wohnung der getöteten Frau – allerdings habe dort derzeit eine zu große Unordnung geherrscht, weshalb sie ins Hotel gegangen seien.

Anwältin Liane Hirschbrich, die als Verteidigerin in spektakulären Kriminalfällen in Österreich bekannt ist, hat den Fall der 31-Jährigen übernommen und erklärte, ihre Mandantin sei bei der Tat in einem Ausnahmezustand gewesen: "Sie war nicht sie selbst. Es tut ihr alles fürchterlich leid", erklärte Hirschbrich.

Warum die Frauen dieses Hotel ausgewählt hatten, ist unbekannt. Mit dem parallel stattfindenden DSDS-Casting habe die Tat nichts zu tun, erklärte ein Polizeisprecher am Sonntag. Medien berichten allerdings, dass die beiden Frauen Musikfans gewesen seien. Bei der Veranstaltung war DSDS-Chefjuror Dieter Bohlen nicht anwesend – es handelte sich vielmehr um eine Art Vor-Casting, bei dem die Künstlerinnen und Künstler ausgesucht wurden, die zu einem späteren Zeitpunkt der Jury vorsingen dürfen. (cw)