Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32081

Institution der Szene

Jubiläum in Berlin: 40 Jahre Eisenherz

Deutschlands erste schwule Buchhandlung hat sich seit 1978 zu einem modernen queeren Medienladen entwickelt, der seine Geschichte nicht verleugnet.


Vier Standorte in vier Jahrzehnten: Seit November 2013 befindet sich der Buchladen Eisenherz in der Motzstraße mitten im Regenbogenkiez (Bild: Denis Barthel / wikipedia)

Der Buchladen Eisenherz in Berlin wird 40 Jahre alt. Das ist für einen Buchladen an sich schon eine Leistung. Doch Eisenherz ist ein besonderer Buchladen, der 1978 als erster schwuler Buchladen Deutschlands gegründet wurde.

Er hat sich nicht nur zu einer Institution der Szene entwickelt, er war auch eine Keimzelle für die Ideen zu zahlreichen Berliner Projekten – wie das Stadtmagazin "Siegessäule", der queere Filmpreis Teddy Award oder die schwule Beratungsstelle Mann-o-Meter.

Der Buchladen hat sich zu einem Ort der Begegnung, des Austausches und der Information für alle entwickelt, weswegen auch der ursprüngliche Name "Prinz Eisenherz" 2004 zu "Eisenherz" abgeändert wurde, um allen Menschen in der LGBTI-Community Raum zu geben und dies auch nach außen symbolisch sichtbar zu machen. So findet man heute in der Motzstraße, mitten im Nollendorfkiez, einen modernen queeren Medienladen mit einer Galerie, der aber seine Geschichte nicht verleugnet.

In der Bülowstraße ging es los

Aus der damaligen linken Schwulenbewegung heraus entstanden diverse Projekte im ehemaligen Westberlin, so öffnete der Buchladen am 12. November 1978 seine Türen in der Bülowstraße (zuvor gab es im SchwuZ noch eine Benefiz-Veranstaltung für einen Teppichboden). Doch für die Gründer Peter Hedenström, Michael Keim, Lothar Lang und Christian von Maltzahn, wie auch alle Nachfolger, war es eine Herzensangelegenheit, einen Schritt aus der dunklen Ecke der Gesellschaft in Richtung eines neuen Selbstbewusstseins. Hatte man damals in der Bülowstraße und später in der Bleibtreustraße noch den Anspruch alles, was auf dem Markt zum Thema "Homosexualität" erhältlich war, vorrätig zu halten, so ist dies heute bei weitem nicht mehr möglich, weil es Platz und finanzielle Kapazitäten sprengen würde. Welch schöner Erfolg von Emanzipation!

Der Buchladen betreibt von Beginn an gleichzeitig ein Versandgeschäft, dazu werden mehrere Prospekte pro Jahr erstellt und versendet. Der Buchladen Eisenherz ist zwar einzigartig, aber nicht alle interessierten Kunden leben in Berlin, und für die Kunden ohne entsprechende Möglichkeiten ist es wichtig, sich über queere Literatur zu informieren. Nach wie vor ist queere Literatur identitätsstiftend und der Buchladen möchte dazu beitragen, diese Art von Literatur deutschlandweit zu verkaufen.

Sortiment um lesbische und feministische Inhalte erweitert

In den Achtziger- und Neunzigerjahren befand sich der Standort des Buchladen im ehemaligen Buchhandelszentrum Berlins am Savignyplatz, 2004 zog man zurück in die Nähe des Rosa Dreiecks in Schöneberg. In der Lietzenburger Straße wurde unter den jetzigen Geschäftsführern Roland Müller-Flashar und Franz Brandmeier das Sortiment vor allem um lesbische und feministische Inhalte erweitert, weil ein rein schwuler Buchladen nicht mehr zeitgemäß erschien. In dieser Zeit begannen auch Frauen im Eisenherz Buchladen zu arbeiten.

Der Umzug 2013 an den jetzigen Standort mitten im Nollendorfkiez brachte eine weitere große Änderung mit sich, die Galerie Koll and Friends wurde integriert. Damit wurde das Konzept eines modernen Zentrums queerer Medien um einen wichtigen künstlerischen Aspekt erweitert. Der Buchladen ist in eigenen Worten "glücklich und stolz, der Community und anderen Interessierten einen Ort kultureller Vielfalt bieten zu können, in dem es außer queeren Medien eine Vielzahl verschiedenster Veranstaltungen und Ausstellungen" gebe.

Trotz struktureller Veränderungen des Sortiments, der Geschäftsführung und trotz des veränderten Ansprüchen und Vorlieben des modernen Großstadt-Homosexuellen angepassten Ladenprofils blieben doch einige Konstanten erhalten, die die Existenzberechtigung des Buchladens ausmachen: die Liebe zu Büchern und zur queeren Kultur, die Freude an der persönlichen Beratung und Empfehlung, die unbedingte Szenenähe und der Wunsch, einen Anziehungspunkt für Menschen jeglicher Ausrichtung jenseits der Normen einer heterosexuell geprägten Kulturlandschaft bieten zu können. (cw/pm)

Jubiläumsfeier

Eine Feier zum 40. Geburtstag des Eisenherz Buchladens findet am Sonntag, den 21. Oktober ab 17 Uhr im Ratskeller im Rathaus Schöneberg (John-F.-Kennedy-Platz 1) statt. Eintrittskarten gibt es im Buchladen für 15 €. Die Plätze sind limitiert. Reservierungen per Mail an: laden@prinz-eisenherz.com.