Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32184

Katholische Kirche

Erzbischof Viganò: "Plage der Homosexualität" schuld an Missbrauchsskandal

Katholische Theologen verschärfen den Ton bei der Frage des sexuellen Missbrauchs innerhalb der Kirche – und beschuldigen Schwule, an allem schuld zu sein.


Laut Carlo Maria Viganò würde in der Kirche alles dufte laufen, wären da nicht die bösen Homosexuellen… (Bild: Roman Catholic Archdiocese of Boston / flickr)

Der frühere vatikanische Diplomat Erzbischof Carlo Maria Viganò hat erklärt, die "Plage der Homosexualität" sei Hauptursache des sexuellen Missbrauchs innerhalb der katholischen Kirche. In einem am Freitag im Blog des italienischen Bloggers Marco Tosatti veröffentlichten Schreiben forderte der 77-Jährige den Heiligen Stuhl auf, die "Verschwörung des Schweigens" zu durchbrechen und den "korrumpierenden Einfluss der Homosexualität" öffentlich zu benennen.

Homosexualität sei verantwortlich für "die Verderbtheit des Priestertums und der Hierarchie", nicht die kirchlichen Strukturen selbst. "Die Beweise sind erdrückend, wie endemisch die Plage der Homosexualität ist. Diese Plage verbreitet sich durch Ansteckung, mit tiefen Wurzeln, die schwer auszureißen sind."

Viganò, der als einer der homophobsten katholischen Würdenträger gilt, war von 2011 bis 2016 "Apostolischer Nuntius" (Botschafter) des Vatikans in den USA. Nachdem ihn der Papst gefeuert hatte, entwickelte sich der Italiener zu einem der lautstarksten innerkirchlichen Widersacher von Franziskus – Viganò forderte den Rücktritt des Papstes und bezichtigte ihn der Lüge (queer.de berichtete).

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Kirche geht vermehrt gegen Homosexualität vor

Ein Teil der katholischen Kirche versucht bereits seit längerem, "übergriffige Homosexuelle" als Schuldige des Missbrauchsskandals verantwortlich zu machen (queer.de berichtete). Obgleich sich die offizielle Kirche davon distanziert und auf verfehlte Machtstrukturen verweist, zog sie in den letzten Wochen in manchen Bereichen die Daumenschrauben an, was auch in Deutschland bemerkbar ist: So wurde vergangenen Monat ein beliebter Lehrer eines zum großen Teil vom Steuerzahler finanzierten katholischen Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen nicht übernommen, weil er schwul war und seinen Freund heiraten wollte (queer.de berichtete). Erst Anfang des Monats feuerte der Vatikan zudem den Rektor der katholischen Hochschule Sankt Georgen in Hessen, weil dieser als zu homofreundlich galt (queer.de berichtete).

Auch deutschsprachige Würdenträger versuchen derzeit, gegen Homosexuelle Stimmung zu machen. So beklagte der emeritierte Weihbischof Andreas Laun aus Salzburg in einem am Samstag auf kath.net veröffentlichten Beitrag, dass die "Homosexuellen-Bewegung" innerhalb der Kirche Erfolge eingefahren habe und Sexualkundeunterricht an Schulen gelehrt werde. Daraus entwickelte der 76-Jährige die Warnung: "Das Gift der sexuellen Freizügigkeit hat die Gesellschaft verändert und ist auch in die Kirche eingedrungen. Nur so kann man verstehen, wieviel sexuellen Missbrauch es auch in ihr gegeben hat." (cw)



#1 stephan
  • 22.10.2018, 11:28h
  • In ihrer Dummheit, selbstgewählten Verblendung und Realitätsferne missdeuten die Vortänzer der Katholiban immer noch die Ursachen des Missbrauchs, die menschliche Sexualität insgesamt und die menschliche Beschaffenheit ganz allgemein:

    "Es sei Heuchelei, Missbrauchsopfer zu beklagen, aber nicht Homosexualität als "die Hauptursache zahllosen sexuellen Missbrauchs" zu benennen. "Die Beweise sind erdrückend, wie endemisch die Plage der Homosexualität ist; sie verbreitet sich durch Ansteckung, mit tiefen Wurzeln, die schwer auszureißen sind", so Vigano in seinem mehrseitigen, vom italienischen Blogger Marco Tosatti veröffentlichten Schreiben."

    Wirklich lachhaft, diese Eunuchen für das Himmelreich, die ihre eigene Sexualität immer noch unterdrücken oder durch Firlefanz sublimieren zu können glauben! Realität zu akzeptieren ist wohl für Menschen, die seit frühester Kindheit in einem Wahn leben, besonders schwierig!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Dirk_in_Berlin
  • 22.10.2018, 11:28h
  • Was Homosexualität mit Kindesmissbrauch zu tun?
    Was hat Homosexualität mit dem umfassenden moralischen und institutionellen Versagen der römisch-katholischen Kirche zu tun?
    Was hat Homosexualität mit dem Versagen bei der und der aktiven Behinderung der Aufklärung des Missbrauchsskandal zu tun?

    Schwule Sündenböcke, so praktisch, so bequem. Schuld sind immer die anderen.

    Euer Tralla und Hoppsassa (wir sind die Guten, die sind die Bösen) kotzt mich so an!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PeerAnonym
  • 22.10.2018, 12:26h
  • Einvernehmliche Liebe zwischen Erwachsenen als "Plage" zu bezeichnen, zeigt ganz deutlich die Gesinnung dieses Vereins. Das erinnert wohl nicht nur zufällig an NS-Rhetorik, wo Menschen als Ungeziefer bezeichnet wurden.

    Und nein: einvernehmliche Liebe zwischen Erwachsenen ist nicht der Grund an den vieltausendfachen Missbrauchsfällen der Kinderschänder-Sekte. Und auch nicht der Grund für deren Vertuschen. Wenn das so wäre, müsste es das ja auch anderswo geben. Der einzige Grund dafür ist nur die Struktur der Kirche, die solche Leute anzieht und ihnen die Möglichkeiten bietet.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Religioten-WatchAnonym
  • 22.10.2018, 12:53h
  • Wie die anderen Rechtsradikalen z.B. in der AfD verfolgen die Religionsfaschisten die atlbewährte Strategie: Immer nur dreist draufloslügen und Falsches standfest behaupten, denn irgendwas bleibt schon hängen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 maaaartinAnonym
  • 22.10.2018, 13:23h
  • wie, schwule sind schuld daran, dass die katholische kirche verbrecher und vergewaltiger vor der strafverfolgung schützt?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Homonklin44Profil
  • 22.10.2018, 13:26hTauroa Point
  • ""Der frühere vatikanische Diplomat Erzbischof Carlo Maria Viganò hat erklärt, die "Plage der Homosexualität" sei Hauptursache des sexuellen Missbrauchs innerhalb der katholischen Kirche. ""

    Zum Glück ist ja hier das offizielle Wissen etwas weiter, als die Anwandlungen dieser Gardinenkleidchenknilche und Kostümbarden das zu erahnen glauben. Die meisten Homosexuellen gehen auf Konsens basierende Verbindungen mit erwachsenen Männern ein.

    Davon zu unterscheiden ( und das ist, wie die Kirchenknilche wissen, nicht dasselbe, wie diskriminieren, gelle? ) sind pädophile, pädosexuelle und unreif allosexuelle bis sadistische Geistliche, die sich ohne Konsens anzustreben, an Kindern und Jugendlichen vergreifen.

    Diesen Unterschied wollen die Kirchlichen jetzt mal wieder verwischen, weil sie immer noch vor dem eigenen Spiegelbild und der innerkirchlich gewachsenen Verlogenheit und Verkommenheit zurpück weichen.
    Falsch spricht die Schlange mit gespaltener Zunge, im Namen des Kreuzes.
    Mit diesem neuen Versuch, sich zu winden und im eigenen Schmutz zu entkommen, dreht sich diese Kirche auch nur letztlich den Strick um den Hals zu, den sie sich selbst gedreht hat.

    Die Herabwürdigung und Beleidigung aller Homosexueller wirkt da wie Angstbeißen eines in die Ecke getriebenen Apparats, der mit dem Latein am Ende ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SXMPiratProfil
  • 22.10.2018, 13:39hBelair
  • Einfach nur noch widerlich, wie diese verbrecherische Sekte versucht, von ihrem kriminellen Verhalten abzulenken. Und dieser angeblich ach so liberale Papst laesst seine Untergebenen ohne jede Einschraenkung hetzen und Luegen verbreiten und er verkauft sich als der grosse Versteher. Man sollte diese Sekte verbieten, das Vermoegen einziehen und den jeweiligen Opfern zu Gute kommen lassen.
    Religion ist das Asyl der Dummen (Spinoza).
  • Antworten » | Direktlink »
#8 johannbAnonym
  • 22.10.2018, 14:39h
  • Antwort auf #3 von Peer
  • Wie dämlich ist dieser Erzbischof denn? Würde Homosexualiät mit dem Missbrauchsskandal etwas zu tun haben, dann würde es in anderen Bereichen ja auch so massiv vorkommen.
    Schuld am Missbrauchsskandal sind doch die Strukturen der romisch katholischen Kirche selbst.
    Denen (RKK) gehören die Sonderrechte im BGB entzogen!
    Warum dürfen im 20ten Jahrhundert immer noch "Geistliche" (das Wort "Geist" in deren Namen lässt mir immer wieder einen kalten Hauch über den Buckel wehen) solche Mißbräuche vertuschen!
    Warum ist das immer noch erlaubt?
    In z.B. Sportvereinen, würde dort Mädchen oder Jungen derart missbraucht werden, ebenfalls jemand sowas vertuschen, würde der Staatsanwalt kommen!
    Sonderrechte für die römisch katholische Kirche, wie auch für andere Kirchen, gehören abgeschafft!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 HörnchenAnonym
#10 Carsten ACAnonym
  • 22.10.2018, 15:20h
  • Statt sich endlich mal der eigenen Schuld zu stellen und Verantwortung zu übernehmen, versucht die Katholische Kirche weiterhin, ihren Kopf aus der Schlinge zu ziehen und die Schuld auf andere abzuwälzen.

    Die haben nichts gelernt und spucken ihren Opfern weiterhin ins Gesicht.

    Noch perverser geht es echt nicht. Wann wird denen endlich der Geldhahn zugedreht?!
  • Antworten » | Direktlink »