Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32200

Ab nächste Woche

Jochen Schropp wird Moderator beim Frühstücksfernsehen

Nur wenige Monate nach seinem Coming-out erhält der Moderator einen Job in Deutschlands führenden Magazin für Frühaufsteher im Privatfernsehen.


Jochen Schropp moderierte für SAT.1 unter anderem "Promi Big Brother" (Bild: SAT.1 / Willi Weber)

Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" bekommt Verstärkung: Jochen Schropp moderiert ab Montag (29. Oktober) an der Seite von Marlene Lufen die erfolgreichste Morningshow im kommerziellen deutschen TV. Lufen und Schropp hatten im August erstmals gemeinsam die Realityshow "Promi Big Brother" moderiert. Im Vorfeld waren die beiden schon eine Woche lang gemeinsam im "Frühstücksfernsehen" zu sehen, um sich für die Doppelmoderation warmzulaufen. Aus dieser "Schnupperwoche" will der Unterföhringer Privatsender nun eine Dauer-Einrichtung machen.

"Als Zuschauer war das 'SAT.1-Frühstücksfernsehen' immer schon meine erste Wahl!", behauptete der 39-Jährige in einer Pressemitteilung vom Mittwoch. "Bei meiner gemeinsamen Moderationswoche mit Marlene im August konnte ich mich davon überzeugen, wie viel Spaß und Abwechslung die Sendung mir als Moderator bietet. Ich freue mich, das Team verstärken zu dürfen."

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Coming-out vor vier Monaten

Der Schauspieler und Moderator hatte sich erst im Juni diesen Jahres als schwul geoutet (queer.de berichtete). Im Hamburger Magazin "Stern" erklärte er damals, dass er aus Angst, keine Jobangebote als Schauspieler mehr zu erhalten, erst so spät öffentlich über seine Homosexualität gesprochen habe. "Ich bin halt kein Charakterdarsteller, sondern eher auf den Schwiegersohn oder den Herzensbrecher abonniert", so Schropp. Er berichtete auch davon, wie er in seiner Kindheit und Jugend ausgegrenzt und gemobbt worden sei. "Diese Scham, anders und nicht genug zu sein, begleitet mich bis heute."

Der in Gießen geborene Schauspieler wurde 2002 bekannt durch seine Rolle in der ARD-Vorabendserie "Sternenfänger", wo er neben Nora Tschirner spielte. Später wirkte er im "Polizeiruf 110" sowie in mehreren Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen für das ZDF mit und moderierte unter anderem TV-Shows wie "Promi Big Brother", "Schätzen Sie mal" und "X Factor".

Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" läuft montags bis freitags zwischen 05.30 Uhr und 10.00 Uhr. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen ist die Sendung Marktführer. Die Sendung stand in den letzten Jahren immer wieder in der Kritik, weil Homo-Hasserin Birgit Kelle mehrfach eingeladen und unkritisch interviewt wurde. (pm/cw)



#1 NAJAAAAnonym
  • 24.10.2018, 14:23h
  • Das FFS in sat 1 wird produziert von Claus Strunz. Der mit seinen Tiraden gegen Flüchtlinge gerne mal auffällt.... und meiner Meinung nach durchaus AFD nah ist. Kein Wunder also wenn Leute wie Birgit Kelle da auch auflaufen dürfen.
    Das schropp da mit macht ist umso peinlicher.
    Aber hey: Geld geht wohl über alles :)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 jochenProfil
  • 24.10.2018, 14:45hmünchen
  • Glückwunsch für Jochen.

    Jeden Tag um spätestens halb 3 aufstehen. Naja... die Bezahlung wird weitaus besser sein , als die heutzutage eines Bäckers oder sonstigen Berufsgruppen , die so früh aufstehen müssen.

    Ich finde das Sat1 Frühstücksfernsehen, als Boulevardmagazin gesehen, besser als sein Ruf . Di Themenauswahl ist manchmal überraschend gut, finde ich. Nah am Menschen, aber meist nicht primitiv. ... aber eben oft boulevardesque.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimonAnonym
  • 24.10.2018, 15:40h
  • "Als Zuschauer war das 'SAT.1-Frühstücksfernsehen' immer schon meine erste Wahl!"

    Glaube ich ihm.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Simon HAnonym
  • 24.10.2018, 18:57h
  • Ich glaube zwar, dass Frühstücksfernsehen ein echt harter Job ist, weil man dann immer sehr früh aufstehen (und auch immer entsprechend früh ins Bett) muss und das Leben einen komplett anderen Rhythmus bekommt.

    Aber wenn es ihm gefällt und seiner Karriere dient, freue ich mich für ihn.

    Ich habe ihn immer schon (auch schon lange vor seinem Outing) sehr gerne gesehen, weil er immer sehr sympathisch, locker und souverän rüberkommt. (Und ich finde ihn auch optisch attraktiv... ;) )

    Und durch sein Outing ist er auch noch ein Vorbild für alle LGBTI-Jugendlichen, aber auch für alle Menschen ein Vorbild, dass man sich nie verstellen sollte und immer zu sich selbst stehen sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ThinkAnonym
  • 24.10.2018, 19:21h
  • Antwort auf #1 von NAJAAA
  • Das ist noch nicht das schlimmste.
    Ich finde es viel fragwürdiger, dass Herr Strunz einfach weiter moderieren kann nachdem, was er alles schon äußerte.
    Ok, er ist Geschäftsführer einer Produktion, die das Frühstücksfernsehen herstellt.
    Aber: es gibt auch noch andere: zum Beispiel Verantwortliche des Frühstücksfernsehens und Sat1.
    Solange niemand was tut, denkt er, er hätte "Narrenfreiheit."
  • Antworten » | Direktlink »
#6 sonne57Anonym
  • 24.10.2018, 19:27h
  • ja,hr schropp ist ein netter, aber daniel boschmann zusammen mit marlene ist der hit.die beiden zusammen sind echt der kracher !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 giliatt 2Anonym
  • 26.10.2018, 00:18h
  • Alle SAT1-Frühstücks-Kerle waren/sind Schnuckels. So der zu RTL vertriebene Jan Hahn (simply the best...) und Matze Kiling. Boschi hat sich gut "eingeleckert". Die kichernden Damen - Frau Lufen insbesondere - sind bisweilen ein wenig zu albern. Aber das stört nicht. Die Themen der Sendung sind unterhaltsam, wiewohl sie sich zumeist mit den Entäusserungen viertklassiger Hofnarren befassen. Wer will schon bereits nach seinem Erwachen und vor Arbeitsbeginn wissen, ob das Fräulein Klofink gehustet hat oder Malle-STAR (!) Jens seine Zwillinge im Insolvenzverfahren in Zahlung gegeben hat, um die Tantiemen zuz bezahlen für seinen Ballermann-Hit
    JUHU! OLE, IHR BÖSEN ZICKEN,
    EUCH BÖSE MÖSEN will ich f*****"

    Jochen Schropp ist ein talentierter eloquenter Moderator. Er kann was in seinem Fach. Er ist charmant, was der Zuschauer erwartet. Und er sieht zudem gut aus. Sein Outing hätte er sich - nach meinem Dafürhalten - sparen können, denn ich habe es eh gewusst, dank meines gut funktionierenden GAYDARS. Er ist tatsächlich die beste Wahl. So what?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 niccinicciAnonym
  • 26.10.2018, 00:52h
  • als job bestimmt ok und gut bezahlt, aber als zuschauer muss man schon verdammt masomässig drauf sein, um sich so etwas flaches niveauloses geplänkere morgens reinzuziehen. da gibt es doch n24, ntv oder das klassische ard/zdf. sat 1 frühstückstv liegt echt auf einer ebene mit fernsehgarten, schlimmer gehts nimmer.
  • Antworten » | Direktlink »