Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32203
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berliner Gay Hostel soll sich entschuldigen


#1 Simon HAnonym
  • 24.10.2018, 18:54h
  • Solange wir selbst diskriminieren (egal ob wegen Alter, Hautfarbe, Aussehen, o.ä.) können wir nicht erwarten, dass andere uns nicht mehr diskriminieren.

    Und solange werden wir auch niemals voll gleichgestellt sein...

    Ich muss nicht mit jedem anderen Schwulen ins Bett wollen. Aber ich kann dennoch jedem anderen Schwulen mit demselben Respekt und derselben Würde begegnen, die ich auch selbst von allen erwarte.

    Und das Abweisen von Gästen in einem Hostel ist nun mal eindeutig diskriminierend.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Simon HAnonym
  • 24.10.2018, 19:06h
  • Antwort auf #1 von Simon H
  • PS:
    Im übrigen sind die Leute, um die es hier geht, diejenigen, die für uns das erkämpft haben, was wir heute glücklicherweise an gesellschaftlicher Akzeptanz und rechtlicher Gleichstellung haben. (Auch wenn es da noch einiges zu tun gibt, aber ohne sie gäbe es selbst das nicht.)

    Das alles haben die in einer Zeit gemacht, als sowas noch viel schwerer war als heute und als das für viele noch Ausgrenzung durch Familie, Freunde, Kollegen, etc. bedeutete.

    Viele von ihnen haben dafür viel auf sich genommen und ihr eigenes Wohl hintenangestellt. Die hätten sicher auch lieber schon damals das gehabt, was wir heute haben.

    Da sollte etwas mehr Respekt ja wohl eine Selbstverständlichkeit sein.

    Und ganz ehrlich 38+ ist doch echt kein Alter. Wenn ich mal in dem Alter bin, will ich auch nicht als "alter Sack" gelten. Und auch wenn ich mal 60 oder 70 bin, wird mich vielleicht nicht mehr jeder so attraktiv finden wie heute, aber auch wer keinen Sex mit mir will, behandelt mich dann hoffentlich immer noch freundlich und respektvoll.

    Und hey Leute: ihr werdet hoffentlich auch mal alt und wollt dann nicht ausgegrenzt werden. Denn nicht alt zu werden, heißt früh zu sterben und das ist auch nicht wirklich besser...

    Deshalb:
    jeder sollte jeden anderen Menschen mit Respekt und Würde behandeln. Man muss nicht mit jedem Sex haben wollen, aber Grundformen menschlichen Miteinanders und ein diskriminierungsfreies Zusammen sollte uns allen möglich sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 stephan
  • 24.10.2018, 20:44h
  • Antwort auf #2 von Simon H
  • Treffende und wahre Worte, Simon H!
    Ich erweitere das noch einmal: Auch die solidarischen Heterosexuellen (und andere Menschen, die uns unsere Rechte nicht streitig machen) sollten durchaus nicht von uns diskriminiert werden. Gerne sehe ich Zeichen für LGBTI-freundliche Hotels und andere Unternehmen, aber dass man sich ausschließlich schwule Männer als Gäste akzeptiert und als Kunden akzeptiert, finde ich auch schon mehr als fragwürdig! Was soll solch ein Sch**ß?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 jochenProfil
  • 24.10.2018, 21:29hmünchen
  • Ich gebe den Seniorenverband recht.

    Ich habe es auch so erlebt, dass ich abgelehnt wurde wegen meines Alters 49 J. ... und . . das fühlt sich echt scheiße an. Denn es ist nicht richtig.

    ich versteh auch das Problem nicht:
    Wer übergriffig wird, wer sexuell belästigt, der fliegt. Sollte eine Selbstverständlichkeit sein.
    Übegriffe sind keine Frage des Alters, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RainerWAnonym
  • 24.10.2018, 22:12h
  • Warum soll eine Jugendherberge Senioren ein Zimmer zur Verfügung stellen? Besonders, da es anscheinend schon Übergriffe auf junge Männer gab. Deren Herberge, deren Regeln! Das ist foch das Gleiche wie mit dem chr. Kuchenbäcker. Sein Laden, seine Regeln. Ich finde das nicht notwendig, einzugreifen, es gibt ja genug Alternativeb und junge Schwule brauchen auch Schutzräume vor Belästigung.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 remixbeb
  • 24.10.2018, 22:23h
  • Antwort auf #5 von RainerW
  • Wenn Du Leute über 38 als Senioren bezeichnest, hast Du aber ein gewaltiges Problem. Wenn nicht jetzt, dann ganz bald..
    Wie ich im anderen Artikel schon gesagt habe. Laut KJHG endet der Jugend Begriff bei 27 Jahren. Das wäre in Ordnung. Ein herbei fantastiertes Alter jedoch, ab dem wahrscheinlich die Betreiber jemanden "alt" finden, bleibt willkürlich und lächerlich. Als ob der 18 jährige nicht genauso von einem 37 jährigen oder einem anderen 18 jährigen sexuell belästigt werden konnte.. Oder ist das dann okay, weil ja in der angegebenen Altersspanne?!?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 TomDarkProfil
  • 25.10.2018, 00:10hHamburg
  • Antwort auf #5 von RainerW
  • Ich glaube, du hast den Sinn der ganzen Debatte nicht verstanden.

    Es geht nicht um irgendwelche Regeln, sondern um Gleichbehandlung.

    Außerdem war die Ausgangslage ja nicht, dass sich ein "Senior" einfach mal unter das Jungvolk mischen wollte, sondern dass die Übernachtung des 42-jährigen Partners des jüngeren Autors abgelehnt wurde.

    Freut mich jedenfalls für dich, dass du noch nicht diskriminiert worden bist, denn sonst würdest du hier nicht mit solch einer Ignoranz kommentieren!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 Homonklin44Profil
  • 25.10.2018, 03:11hTauroa Point
  • Ja, wenn ihr das so wollt, dann streicht dieses bescheuerte "Youth hostel" endlich durch oder redet nicht von Jugendherbergen. Dann sind das ganz einfach Gästehäuser, Hotels oder Jedermanns-Herbergen, wie die Hütten in Norwegen, und logischer Weise können da dann auch Heterosexuelle, Frauen, Margöttliche und durchreisende Außerirdische rein.
    Dann braucht ihr nur noch einen speziellen Schutzraum, falls die 55-Jährigen von den 20-Jährigen unsittlich verfolgt werden, und alles wird gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 25.10.2018, 04:21h
  • Sich entschuldigen, und diese "Regel" zu löschen, ist bei weitem nicht genug! Man sollte von Seiten des Hostels auch über eine Entschädigung, und eine absetzungsfähige Spende nachdenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#11 swimniAnonym
  • 25.10.2018, 07:52h
  • Diskriminierung der jungen gegen alte ist bei homos allgegenwärtig --- so viel zu Thema community.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 DerStephanProfil
  • 25.10.2018, 09:29hNürnberg
  • Ich find es gut so.

    Es gibt Biergärten ohne Kinder.
    Es gibt Saunen ohne Frauen.
    Saunen ohne Männer.
    Datingportale ohne Ü28
    Rentergruppen ohne Jüngere
    usw.

    Für jedes Alter gibt es Angebote und Nachfragen.

    Jetzt gibt es hippe Bars für junge schwule und Lesben mit einer gewissen Zielgruppe in Sachen Musik und Aufbau. Und kaum hat sich herumgesprochen dass da frische Junge schwule Kerle sind sitzen auf einmal zwischen den Jungen Leuten und bei sicken Beats und coolen Cocktails immer mehr grau Haarige Nachkriegsjahrgänge. Sobald sich das bei den Jungen herumgesprochen hat gehen die wieder woanders hin.

    Natürlich will jeder Jung und cool bleiben vorallem bei den Schwulen. Deshalb wird es in der Homoszene nie nie eine Ü30 oder Ü40 Party geben.
    Es tentiert alles eher in die jungecke. Daher sollte man auch Angebote schaffen den Jungen eine Junge Umgebung sichern. Die Nachfrage ist ja da.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 HenMAnonym
  • 25.10.2018, 09:56h
  • Die Diskussion geht doch völlig an der Sache vorbei und die Altersbeschränkung hat nichts, aber auch gar nichts mit mangelndem Respekt, Zeiten der Strafverfolgung oder dem gesellschaftlichen Stigma der Aidskrise zu tun! Nada!

    Es wurde auch niemand als Senior bezeichnet zu denen ich mich übrigens selbst zähle!

    Und sicherlich ist es eine sehr honorige Sache, Diskussionen über die mannigfaltigen Diskriminierungen in der Szene zu führen und auf dieser Basis Diskriminierungen möglichst zu unterbinden. Hier werden wohl die meisten zustimmen und dies in jeder Hinsicht unterstützen!

    Aber eine Diskussion sollte nicht nur rein ideologisch wie hier - geführt werden, sondern der Einzelfall sollte berücksichtigt und sachlich abgewogen werden.

    Ist es eine Diskriminierung des Geschlechts, wenn es in Schwimmbädern oder Saunen Zeiten nur für Frauen gibt? Zunächst einmal: Ja! Ist es eine Diskriminierung des Alters, wenn es sog. Ü 50-Parties oder Youngstertage in schwulen Saunaclubs gibt? Ja! Ist es eine Diskriminierung des Alters, wenn Hotels kinderfrei sein sollen? Ja! Auch dann, wenn man einfach mal stressfrei und ohne Kindergeschrei abschalten möchte? Ist es eine Diskriminierung, wenn man von Bären-, Biker-, Transen- oder sonstigen Treffs ausgeschlossen oder im Kit Kat oder Berghain wegen seiner Kleidung nicht eingelassen wird? Und sollen alle diese vordergründigen Diskriminierungen beendet werden? Sollen keine Räume mehr bestehen dürfen, an denen bestimmte Gruppen aufgrund ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Interessen einfach mal unter sich sein können?

    Unter diesem Gesichtspunkt ist auch die Altersbeschränkung des Gay Hostel zu würdigen: Abgesehen davon und das wird einfach beiseite gewischt -, dass es in dem Hostel ausschließlich Gemeinschaftszimmer und waschräume/-duschen gibt, in denen es wiederholt zu sexuellen Belästigungen Älterer (!) gekommen ist (was Anlass für die Einführung der Altersbeschränkung war!), ist es denn wirklich schon eine nicht gerechtfertigte Diskriminierung, wenn man ein Hostel betreibt, in dem Jüngere einfach mal unter sich sein können selbst wenn es keine sexuellen Belästigungen gegeben hätte? Und ist nicht zu würdigen, dass der Betreiber des Hostels ein weiteres Haus in unmittelbarer Nähe führt und dort Zimmer und Betten für alle bereithält und dem abgewiesenen Partner dort ein solches angeboten hat? Ist das immer noch eine Diskriminierung wegen des Alters???

    Ich meine: Nein!

    Warum hat der abgewiesene Partner das Angebot in dem vom selben Betreiber geführten Haus nicht angenommen? Sieht er ich jazze das jetzt mal polemisch hoch - einen diskriminierenden Nachteil darin, dass ihm die Möglichkeit genommen wurde, den Jüngeren unter der Dusche nachzustellen? Ein solcher Nachteil wäre jedenfalls nicht durch das Antidiskriminierungsgesetz geschützt.

    Wie gesagt, die Diskussion und das Anliegen in allen Ehren, aber hier geht es an der Sache vorbei!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 TheDadProfil
  • 25.10.2018, 10:39hHannover
  • Antwort auf #5 von RainerW
  • ""Warum soll eine Jugendherberge Senioren ein Zimmer zur Verfügung stellen?""..

    Wie man dem Artikel entnehmen kann haben "Jugendherbergen" des DJH KEINE Altersgrenze !

    Dieses Hotel ist kein e solche "Jugendherbegre", sondern ein Hotel, welches sich konzeptionell dadurch auszeichnet "zimmer ähnlich wie in einer jugendherberge" an mehrere Gäste zu vermieten..

    Solche Hotels gibt es nicht nur in Berlin Dutzende, aber noch in keiner ist mir eine solche "Altersberenzung" begegnet..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#15 TheDadProfil
  • 25.10.2018, 10:44hHannover
  • Antwort auf #9 von Gerlinde24
  • ""und eine absetzungsfähige Spende""..

    Warum ?

    Um am Ende eine solche dann als "Strafe" gedachte "Spende" auf die Bevölkerung umzusetzen ?

    Strafen die man ganz VW-like am Ende von der Steuer absetzen kann, machen nicht nur keinen Sinn, sie erhöhen am Ende den Gewinn des Konzernes oder der Firma..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#16 TheDadProfil
  • 25.10.2018, 10:47hHannover
  • Antwort auf #13 von HenM
  • ""Aber eine Diskussion sollte nicht nur rein ideologisch wie hier - geführt werden, sondern der Einzelfall sollte berücksichtigt und sachlich abgewogen werden.""..

    Exakt das war NICHT die Intention des Autors :

    ""Warum gilt die Diskriminierung nach Alter, "Rasse" und Geschlecht in diesen Szenen als normal? Wie könnte sich das ändern? Statt in den eigenen Szenen Diskriminierungen zu betreiben, könnte es doch sinnvoll sein, darauf zu sehen, wie das Bisschen an schwuler und lesbischer Subkultur in Berlin erhalten werden kann inklusive Darkrooms. Dazu gehört aber auch, dass Szenen selbst nicht diskriminieren für eine schwule Szene, die alte Schwule und andere Personen ausschließt, lohnt es sich nicht zu streiten! Sie gehört zum Problem, nicht zur Lösung.""..

    www.queer.de/detail.php?article_id=32177
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#17 TheDadProfil
  • 25.10.2018, 10:54hHannover
  • Antwort auf #13 von HenM
  • Nachtrag..

    ""Warum hat der abgewiesene Partner das Angebot in dem vom selben Betreiber geführten Haus nicht angenommen? Sieht er ich jazze das jetzt mal polemisch hoch - einen diskriminierenden Nachteil darin, dass ihm die Möglichkeit genommen wurde, den Jüngeren unter der Dusche nachzustellen? Ein solcher Nachteil wäre jedenfalls nicht durch das Antidiskriminierungsgesetz geschützt.""..

    Hübsch spekuliert..
    Doch wenn man schon spekuliert, dann darf man das nicht nur in einer Richtung tun :

    Gab es eigentlich ein Angebot welches sich an BEIDE Partner richtete, oder wollte die Hotel-Leitung das Paar trennen ?

    Und wieso wird eigentlich Älteren unterstellt sich Jüngeren unangemessen zu nähern, aber die gleiche Unterstellung Jüngeren gegenüber sich Älteren unangemessen zu nähern unterbleibt dann IN JEDER der hier aufgeführten Spekulationen ?

    Die Diskriminierung nach dem AGG liegt übrigens NICHT darin eine solche Annäherung zu verhindern, sondern sie ab einem vorbestimmten Alter einfach zu unterstellen, de Facto, einen Tag vor dem 39. Geburtstag dürfte man dort noch Nächtigen, aber am Tage danach schon nicht mehr..

    Noch unsinniger kann man nicht agieren..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#18 Ith__Ehemaliges Profil
  • 25.10.2018, 12:01h
  • Antwort auf #13 von HenM
  • Wo von euch gerade jemand da ist: Wie haltet ihr's denn nun mit Transpersonen? Stört das auch unter der Dusche? Welchen Grad an OPs müsste man mitbringen, oder wäre man generell unerwünscht?

    Und wieso eigentlich keine Lesben? Wenn man den Männern mitgibt, dass sie auf Sexismus verzichten sollen, und generell Schilder zum Verbot bisexueller Anmache aushängt, wär da doch nichtmal eine Gemeinschaftsdusche ein Problem, oder?
    Mein ja nur - Geschlechtertrennung gibt's ja sonst bei Duschen auch bloß zum Schutz vor Übergriffigkeiten zwischen Männern und Frauen. Sollte bei Homosexuellen ja nicht das Problem sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#19 kristianneuAnonym
  • 25.10.2018, 12:32h
  • drei-vier kluge kommentare sind hier dabei. es ist doch die entscheidung des youth-dingens wie es seine geschäfte führt. diskriminieren tun wir alle ständig. im besten fall haben sie publikum was sie verdienen oder gehen pleite. darüber berichten ist immer wichtig aber ne entschuldigung oder veränderung zu erwarten ist es nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Markus231167Anonym
  • 25.10.2018, 13:07h
  • Ich werde in ein paar Wochen 51!!! Oh Gott - bin ich jetzt Rentner? Peinlich, peinlich für diese Etablissement und shame on you.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 MusclebearGERAnonym
  • 25.10.2018, 13:08h
  • ZITAT der Betreiber "Auf eine Nachfrage der Antidiskriminierungsstelle Berlin legt das Hostel in einem Antwortschreiben vom 29. August dar, "dass man als schwuler Mann ab ca. Mitte 35 'unsichtbar' wird und zum 'alten Eisen' gehört"

    Ich musste jetzt wirklich laut lachen!!! Lange nicht mehr so einen Unsinn gelesen. Wenn man sich selber so sieht, dann ist man definitiv altes Eisen.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Homonklin44Profil
  • 25.10.2018, 14:00hTauroa Point
  • Antwort auf #21 von MusclebearGER
  • Woher das kommt, ist wahrscheinlich dieser Songtitel einer britischen Band "Invisible". Mir fällt grade der Bandname nicht mehr ein (alter Sack--Grauzellen-Problem*g*) , aber da war es noch um 40 rum, und das Lied handelt davon, als Ü40er in der Szene unsichtbar zu werden.

    Je nach körperlicher Verfassung ist man da schon viel früher unsichtbar, oder wird nie erst sichtbar.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 ursus
  • 25.10.2018, 15:24h
  • Antwort auf #13 von HenM
  • "Sieht er ich jazze das jetzt mal polemisch hoch - einen diskriminierenden Nachteil darin, dass ihm die Möglichkeit genommen wurde, den Jüngeren unter der Dusche nachzustellen?"

    lustig, dass du dich gleichzeitig als anwalt der sachlichkeit darstellst.

    unfassbar, was man hier so alles lesen muss.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#24 Homonklin44Profil
  • 25.10.2018, 16:30hTauroa Point
  • Antwort auf #13 von HenM
  • ""Warum hat der abgewiesene Partner das Angebot in dem vom selben Betreiber geführten Haus nicht angenommen? Sieht er ich jazze das jetzt mal polemisch hoch - einen diskriminierenden Nachteil darin, dass ihm die Möglichkeit genommen wurde, den Jüngeren unter der Dusche nachzustellen?""

    Ich frage mich zwar auch, warum der Jüngere dann nicht mit dem älteren Partner in dieses andere Haus für Ü38er ging, oder ob da dann nach Hausregel vice versa alle unter 40 nicht nächtigen dürfen, ect.
    Aber das mit dem polemischen Hoch-Jazzen kommt fast so rum, als wolltest Du denen Polygamie-Interessen ankreiden. Es gibt auch monogam lebende Paare.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#25 PatrickProfil
  • 25.10.2018, 20:57hMünchen
  • Antwort auf #24 von Homonklin44
  • " Es gibt auch monogam lebende Paare."

    ---------------------------------------

    Ja, die gibt es.

    Und nachdem sich ja dieses verflixte Jugend/Alter Thema sich hier speziell durch die Kommentare zu dem Youth Gay Hostel durchzieht, wie ja auch schon im ersten Beitrag. Also dieses mit 35 ist man Senior, unsichtbar, usw...

    Monogam lebend kann man sich diesem Stress tatsächlich entziehen. Eben nicht mehr ständig auf das öffentliche Parkett zu müssen und sich dieser Taxierung aussetzen zu müssen.

    Die Polygamie der schwulen Welt ist eben dann, ja unverbindlicher Sex mit unendlich vielen Männern und nachdem beziehunglos, verlangt er/es, also die Lust auf Sex, dann eben (meistens) nicht nach einem individuellen Menschen, sondern (nur) nach einem vermeintlich perfekten Körper. Die Bilder im Kopf sind dazu vorprogrammiert und ganz stark mit glatter, straffer Jugend besetzt.

    So gesehen ist dieses Problem in der schwulen Welt hausgemacht.

    Will da jetzt aber nicht moralisch oder besser wissend rüberkommen. Ganz und gar nicht. Denke die Problematik ist ohnehin allseits bekannt. Und die doch oftmals verbreitete Art von Beziehungsunfähigkeit, oder eben auch weitergehend, die eben nicht monogame Lebensweise ist auch keine Vorwurf oder eine Schwäche. Es ist eben vorhanden, aufgrund verschiedener Faktoren, denen man als schwuler Mann von Jugend an auch ausgesetzt ist.

    Aber trotzdem, so als Ermunterung, eine feste Partnerschaft...macht stressfrei...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 ursus
  • 25.10.2018, 22:26h
  • Antwort auf #25 von Patrick
  • wow. wo soll ich anfangen?

    auch wer in einer offenen beziehung oder ungebunden promisk lebt, MUSS nicht dauernd losziehen und nach sexpartern suchen. er_sie KANN es, wenn der sinn danach steht.

    prosmiskuität und polygamie sind verschiedene dinge.

    zwischen ab und zu mal nett poppen und, wie du schreibst, "unendlich vielen männern" gibt es schon noch ein paar entspanntere zwischenlösungen.

    ob monogam lebenden menschen der körper des partners wirklich so viel weniger wichtig ist oder ob sie weniger auf bestimmte reize wie jugendlichkeit abfahren, das fände ich einer überprüfung wert. auch wenn manche user hier das wieder ins reich der fantasie verbannen werden, aber es gibt auch ältere männer ohne idealkörper, die regelmäßig sehr erfolgreich cruisen. und es gibt menschen, die auch bei gelegenheitssex nicht nur auf den körper schauen.

    mir klingt das alles doch eher nach einer idealisierung der monogamie und nach einigen vorurteilen gegenüber nicht-monogam lebenden menschen.

    ich finde es immer schade, wenn vorurteile die neugier auf andere lebensentwürfe verschütten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 TheDadProfil
  • 25.10.2018, 23:51hHannover
  • Antwort auf #25 von Patrick
  • ""So gesehen ist dieses Problem in der schwulen Welt hausgemacht.""..

    Wie man aus einem anderem Artikel hier erfahren kann, ist dies KEIN singuläres "Problem" Schwuler Männer..
    Steht so im Artikel..
    Wenigstens Hetero-Männer besitzen den gleichen "Plage-Geist"..
    Und ich denke, die Frauen sind da nicht wirklich weniger "betroffen"..

    www.queer.de/detail.php?article_id=32193

    Bei Licht betrachtet ist es noch nicht einmal ein "Problem"..

    Es wird nur zu einem gemacht..

    ""Will da jetzt aber nicht moralisch oder besser wissend rüberkommen. Ganz und gar nicht. Denke die Problematik ist ohnehin allseits bekannt. Und die doch oftmals verbreitete Art von Beziehungsunfähigkeit, oder eben auch weitergehend, die eben nicht monogame Lebensweise ist auch keine Vorwurf oder eine Schwäche.""..

    Und Zack, kommt die Keule..
    Die "Moralische"..
    Was genau ist denn ""Beziehungsunfähigkeit"", wenn keine vorgeworfene ""Schwäche"" ?
    Die dann auch noch "moralisch aufgearbeitet" wird..

    Liest Du eigentlich Deine eigenen Sätze ?

    Wer hat Dir denn mal erklärt das der Sinn des Lebens darin bestünde eine Beziehung zu führen ?

    ""so als Ermunterung""..

    Und schon wieder diese "Moral"..
    Blöd bloß, daß Dein Streben nach Beziehung Dich unfähig macht zu erkennen, das auch Beziehungslosigkeit ziemlich stressfrei sein kann, wenn man sich nicht den Stress machte, ständig einer Beziehung nachzulaufen..
    Schon ziemlich verflixt die Sache..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#28 IronikerAnonym
#29 LucaAnonym
  • 26.10.2018, 09:10h
  • Ich verstehe das Problem nicht, in Frauenhotels dürfen keine Männer,
    es gibt auch Hotels und Restaurants in dem keine unter 18 jährigen dürfen,
    über 30 Party gibt es ja auch, ich kann mir als Hostelbetreiber meine Regeln aufstellen, ich finde es gut das es für junge Leute spezielle Hotels gibt ist ja auch eine Geldfrage, (ich dürfte auch nicht in das Hotel, Berlin hat doch knapp 2000 Hotels zur Auswahl)
  • Antworten » | Direktlink »
#30 Homonklin44Profil
  • 26.10.2018, 10:03hTauroa Point
  • Antwort auf #25 von Patrick
  • ""Die Polygamie der schwulen Welt ist eben dann, ja unverbindlicher Sex mit unendlich vielen Männern und nachdem beziehunglos, verlangt er/es, also die Lust auf Sex, dann eben (meistens) nicht nach einem individuellen Menschen, sondern (nur) nach einem vermeintlich perfekten Körper. ""

    Das ist, denke ich, eher schon Promiskuität, und ist die Beziehungsunfähigkeit nicht auch eher eine Beziehungsunwilligkeit? Es gibt scheints etliche, die nicht mal die Möglichkeit zulassen, dass sich evtl. eine Beziehung entwickeln könnte - no strings, no attachment. Soll wohl so sein.

    Ein individueller, freiheitsbewusster Mensch in einem Körper, den ich jeden Tag wieder gern sehe, auch lecker anzusehen, nicht nur über Schweißquantenmechanik ect. reden zu können, ist aber schon zusammengehörig wichtig. Grade, wenn man den Typ quasi 4ever behalten möchte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#31 TheDadProfil
  • 26.10.2018, 12:22hHannover
  • Antwort auf #29 von Luca
  • ""über 30 Party gibt es ja auch,""..

    Und immer wieder dieses Pseudo-Argument, welches gar keines ist, denn die Bezeichnung "Ü-30-Party" wendet sich gar nicht selektiv an die Besucher, sondern an die dort gespielte Musik..

    Was Du und viele andere hier dann auch "verschieben" ist die Sichtweise :
    ""in Frauenhotels dürfen keine Männer""..

    Jepp..

    Hier geht es aber um eine Diskriminierung INNERHALB einer Gruppe von Menschen deren einziges unterschiedliches Merkmal das Alter darstellt !
    Und für dieses "Unterscheidungsmerkmal" gibt es dann auch KEINE gesetzliche Grundlage, wie etwa beim Jugendschutz !

    Was genau führt dann eigentlich dazu, daß sich hier immer wieder Menschen einfinden die in ihren Kommentaren vielerlei Gründe anführen, um Diskriminierungen zu rechtfertigen ?

    Es gibt keine Gründe FÜR Diskriminierung !

    Aber jede Menge Gründe dagegen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#32 TheDadProfil
  • 26.10.2018, 12:28hHannover
  • Antwort auf #30 von Homonklin44
  • Der signifikanteste Unterschied zwischen den Menschen die ihren Beziehungs-Idealen nachhängen, und den Menschen die darauf schlichtweg pfeifen ist der, das Menschen ohne solche Beziehungs-Ideale ihr handeln niemals so idealisiert darstellen, und gleichzeitig von den anderen auch noch einfordern es ihnen unbedingt nachzutun..

    Exakt das ist die Kernaufgabe der vorgetragenen "Moral"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 AuntieBioticEhemaliges Profil
#34 Max_Anonym
  • 26.10.2018, 16:05h
  • Ich versteh die Hysterie nicht..
    Vielleicht fehlt mir auch Hintergrundwissen, aber
    die Inhaber werden wohl ihren eigenen Businessplan haben und das selbst entscheiden können.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 26.10.2018, 16:11h
  • warum sollen sich die hoteliers für die altersdiskriminierung entschuldigen? wenn die community eier hätte, würde keiner dieses hotel mehr buchen! der fall wäre erledigt.

    hinter vorghaltener hand freuen sich doch die meisten "junge" in der szene, wenn sie morgens keinen alten säcken am frühstücksbuffet begegnen müssen.
    aber auch diese berufsjugendliche werden älter - und wie man in den wald hineinruft ...
  • Antworten » | Direktlink »
#36 TheDadProfil
#37 Homonklin44Profil
  • 28.10.2018, 02:58hTauroa Point
  • Antwort auf #32 von TheDad
  • Solange jede*jeder so darf, wie die möchten, den Konsens Beteiligter finden, und man ihnen das freihin lassen kann, sehe ich da kein Problem. Erst da, wo man es anderen vorschreiben oder untersagen will, wie oder wen oder wie lange, zu wievielt usw.

    Ist halt schade. Verringert die Zahl potenzieller Lebenspartner ungemein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#38 TheDadProfil
  • 28.10.2018, 10:35hHannover
  • Antwort auf #37 von Homonklin44
  • ""Ist halt schade. Verringert die Zahl potenzieller Lebenspartner ungemein.""..

    Auch Du denkst hier in einer vorgegebenen Richtung..

    Es kann nicht nur eine einzige Blaupause geben, die sich dann auf eine singuläre Partnerschaft, oder vielleicht noch tolerierten "seriellen Partnerschaften" verengen läßt..

    Anzuerkennen das andere Menschen andere Bedürfnisse haben beginnt bei genau dem Punkt, an dem man aufhört diesen Anderen vorschreiben zu wollen in solchen Partnerschaften zu enden..

    Dieses
    "das verringert aber mein potential"
    ist ein unsinniges Argument, denn man hat nicht "alle anderen" zur Verfügung um eine solche Partnerschaft zu begründen..
    Da schließen sich ganze Gruppen aus sehr unterschiedlichen Gründen aus, und diese Ausschlüße revidiert man nicht, indem man dem verbleibendem Rest mit der Idee begegnet, nun müsse sich aber dieser Rest auf eine Vorgabe einlassen..
    Und schon gar nicht wenn diese Vorgabe dann auch noch aus einer unterdrückerischen Funktion wie der Heteronormativität stammt, die an genau dieser Stelle dann nicht mehr hinterfragt werden will..

    Aussagen wie
    "allein partnerschaften sind allein glücklich machend"
    sind Nebelbänke die verschleiern sollen welchem Zweck Partnerschaften dienen..

    Wer sich darauf einlassen will, der soll das doch tun..
    Aber nicht von Anderen erwarten ebenso zu handeln..
    Hier werden dann am Ende Erwartungshaltungen enttäuscht, und sie müssen enttäuscht werden, weil es durch die Heteronormativität künstlich erzeugte Erwartungshaltungen sind, die anerzogen wurden und Gruppendruck ausüben..

    Das wird so von der Hetero-Gesellschaft erwartet..

    Natürlich darf es Regenbogenfamilien geben, oder auch einfach nur Menschen die zusammen leben, und diese Partnerschaften MÜSSEN den gleichen Schutzwirkungen des Staates unterliegen, wie es alle anderen Partnerschaften auch Zuteil wird..

    Doch auch daraus kann und darf nicht erwartet werden, daß sich nun ALLE LGBTTIQ*-Menschen in solchen Partnerschaften und Familien wieder finden werden..
    Denn das gibt es bei den Heteros auch nicht..
    Das gab es auch noch nie..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »

» zurück zum Artikel