Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32213

Zeitungskommentar

Caitlyn Jenner bereut ihre Unterstützung für Trump

Die prominente transsexuelle Aktivistin rechnet in einem Gastbeitrag in der "Washington Post" mit dem US-Präsidenten ab: Seine Regierung attackiere die Community schonungslos.


Caitlyn Jenner ist vor allem in den USA eine einflussreiche Stimme. Sie werde diese besser nutzen müssen, räumte sie in dem Kommentar ein (Bild: David Fitzgerald / Web Summit, cc by 2.0)

Die transsexuelle Sport- und TV-Persönlichkeit Caitlyn Jenner, eine lebenslange Anhängerin der Republikaner, bereut ihre Unterstützung von US-Präsident Donald Trump. In einem viel beachteten Gastkommentar in der "Washington Post" vom Donnerstag rechnete sie jetzt mit ihm ab.

Jenner hatte Trump, trotz starker Kritik aus der LGBTI-Community, zunächst unterstützt. Sie habe gehofft, dass er die republikanische Partei verändern werde, begründete sie dies. Er sei der erste Präsidentschaftskandidat der Partei gewesen, der angab, sich für die – in Jenners Worten – "wertvolle und verletzliche Community" von LGBTI einsetzen zu wollen, und sie sei "angespornt" gewesen durch den Applaus, den er dafür beim Nominierungsparteitag im Juli 2016 erhalten habe.

Trump hatte damals, unter Bezug auf den Anschlag auf das "Pulse", gesagt: "Als Präsident werde ich alles tun, um LGBTQ-Bürger von der Gewalt und Unterdrückung durch eine hasserfüllte fremde Ideologie zu schützen". Zu dem Applaus meinte er: "Und, ich muss sagen, als Republikaner, ist es schön, euren Jubel zu hören für das, was ich gerade sagte." Die einseitige Sicht auf Homo-Hass von einem Kandidaten, der von Gegnern von LGBTI-Rechten umgeben ist, hatte bereits damals zu Kritik aus der Community geführt (queer.de berichtete). Der ehemalige Präsidentensprecher Sean Spicer behauptete kürzlich, die Parteitags-Passage habe nur dazu gedient, einen einzigen Delegierten von der Unterzeichung einer Petition gegen Trump abzuhalten.

Jenner betont, sie habe gehofft, durch ihre Unterstützung für Trump und durch viele Gespräche mit republikanischen Politikern und Trump-Mitarbeitern einen Wandel auszulösen bei denen, die ihn am meisten bräuchten. "Trotz der Kritik, die ich von Teilen der LGBTQ-Community für das Engagement mit der Trump-Regierung erfuhr, hoffte ich auf einen positiven Wandel. Leider lag ich falsch."

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

"Schonungslose Attacken"

"In der Realität wird die Trans-Community von diesem Präsidenten schonungslos attackiert", so Jenner. "Der Anführer unserer Nation zeigt keine Rücksicht auf eine bereits marginalisierte und kämpfen müssende Gemeinschaft. Er hat unsere Menschlichkeit ignoriert. Er hat unsere Würde beleidigt." Und er habe Transpersonen zu "politischen Bauernopfern" gemacht, um den rechtesten Flügel seiner Partei zu mobilisieren. Das sei "Politik in ihrer schlimmsten Form", "inakzeptabel und erschütternd", so Jenner. Die Unterstützung Trumps sei ein Fehler gewesen.

Die Aktivistin, die sich in den letzten Monaten immer häufiger und deutlicher gegen Trump stellte, bezog sich in dem Kommentar auf ein am Wochenende geleaktes Memo des Gesundheitsministeriums, wonach die Regierung Transsexuellen schlicht ihre Existenz aberkennen will: Künftig soll das Geschlecht eines Menschen ausschließlich und endgültig biologisch bei der Geburt bestimmt werden (queer.de berichtete). Das sei nicht nur "lächerlich und unwissenschaftlich", sondern ein "weiteres Beispiel in einem Muster politischer Angriffe", vom Verbot von Transpersonen im Militär bis zur Rücknahme des Schutzes transsexueller Schüler und Schülerinnen aus der Obama-Zeit.

Der Kampf hat gerade erst begonnen

Zum Abschluss des Kommentars betont Jenner, dass sie aus ihren Fehlern lernen und mehr auf die LGBTQ-Community hören wolle, um weitere zu vermeiden. Sie müsse ihre Stimme und ihre Priviligierung besser einsetzen, um ihren Einfluss in Medien, Gesellschaft und Politik für die Trans-Community zu nutzen, um auf Probleme wie Arbeitslosigkeit, Diskriminierung und Selbstmordrate hinzuweisen, die "unsere lange ignorierte Community überproportional betreffen": "Die Welt muss uns hören. Die Welt muss uns kennen. Wir werden uns nicht auslöschen lassen."

Der Kampf der Trump-Regierung geht derweil weiter: In dieser Woche wurde bekannt, dass sie vor dem Supreme Court die Meinung vertritt, dass Arbeitgeber Transsexuelle kündigen dürfen – eine weitere öffentliche Kehrtwende in Auffassungen zum Bundesrecht des Justizministeriums (queer.de berichtete). Auch wurde bekannt, dass sich die Regierung bei den Vereinten Nationen dafür einsetzt, in Dokumenten Begriffe wie "Geschlecht" und "Gender" zu vermeiden und etwa "geschlechtsbasierte Gewalt" durch "Gewalt gegen Frauen" zu ersetzen. (nb/afp)



#1 ranger123
  • 26.10.2018, 13:37h
  • Da ist jemand ja ein richtiger Blitzmerker.

    Aber dennoch habe ich da irgendwo das Gefühl, wenn man dem Donald vor der Wahl ein wenig zugehört hätte, und dann noch a bissl (net viel, wirklich blos a bissl) nachgedacht hätte, dann hätte man da vielleicht schon ein wenig eher draufkommen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ProCaitlynAnonym
  • 26.10.2018, 13:51h
  • Antwort auf #1 von ranger123
  • Du verstehst nicht, was es heißt, konservativ und LGBTQ zu sein. Wir können uns mit linken Parteien nicht identifizieren also bleibt uns nichts anderes übrig als verhältnismäßig tolerante Konservative zu unterstützen und damit einen Wandel zu bewirken. Ich kann sie gut verstehen, Trump hat sich im Wahlkampf LGBT-freundlicher präsentiert als der Rest der Republikaner.

    Immerhin unterstützen mittlerweile 47% der Anhänger der Republikaner und sogar eine Mehrheit der Unionsanhänger die Ehe für alle. Es gibt also Hofffnung.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ith_Anonym
  • 26.10.2018, 14:31h
  • Schön, dass es ihr irgendwann doch noch aufgefallen ist.

    Nicht, dass Hass nicht schon sein Programm gewesen wäre, ehe er an die Macht kam. Aber über das bisschen Hetze kann man ja mal hinwegsehen. Ist bestimmt einfach ein hochintelligenter Mensch, der die Probleme der Gesellschaft einfach nur viel besser durchschaut als die meisten anderen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DominikAnonym
  • 26.10.2018, 14:49h
  • Das hat sie aber echt schnell gecheckt... * irony off*

    Ich hab echt null Verständnis für Leute, die einen solch furchtbaren Demagogen toll finden und sich dann nur von ihm abwenden, wenn er einem die eigenen Interessen nicht erfüllt. Trumps Politik scheiße zu finden, dazu bestand echt unzählige Male Gelegenheit. Klimaschutz, Migrantenschicksale, internationale Friedenspolitik; auf wirklich alles hat dieser Typ schon geschissen wie noch kein US-Präsident vor ihm! Doch Madame Jenner ist's erst dann zu viel, wenn er auch - welch Überraschung - Anti-LGBT-Politik betreibt.

    Sorry, hab ich kein Verständnis für.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AuntieBioticEhemaliges Profil
  • 26.10.2018, 15:41h
  • Antwort auf #2 von ProCaitlyn
  • "Du verstehst nicht, was es heißt, konservativ und LGBTQ zu sein."

    Ich werde das, zugegebenermaßen, auch nie so wirklich verstehen. Handelt man dann doch ständig weitgehend gegen die eigenen Interessen, gegen die eigene Menschenwürde.

    Ich habe ja inzwischen verstanden, dass Manchen Geld, oberflächliche gesellschaftliche Anerkennung (solange man ein mainstreamgemäßes Fassadenleben führt) etc. wichtiger sind, als sich tatsächliche, ernsthafte Anerkennung erkämpft und dabei auch etliche Blessuren eingesteckt zu haben.

    Ich ganz persönlich könnte jedoch nie mehr in den Spiegel sehen bei all dem Selbst- und Fremdenhass, den diverseste Formen des Konservativismus so mit sich bringen.

    Mal wieder meine Leseempfehlung:

    www.querverlag.de/selbsthass-emanzipation/
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ProCaitlynAnonym
  • 26.10.2018, 15:53h
  • Antwort auf #4 von Dominik
  • " Klimaschutz, Migrantenschicksale, internationale Friedenspolitik; auf wirklich alles hat dieser Typ schon geschissen wie noch kein US-Präsident vor ihm!"

    Ich bin kein Trump-Fan, aber mit Ausnahme des Klimaschutz ist das Unsinn. Eine harte Einwanderungspolitik haben schon viele US-Präsidenten geführt. Trump ist da keine Ausnahme und er ist auch nicht strenger bei dem Thema als es Länder wie Kanada oder Australien sind unde er ist nicht annährend so streng wie zb Japan.

    Die "Internationale Friedenspolitik" wurde von Leuten wie Bush sehr viel mehr beschädigt und Trump hat beim Nordkorea-Konflikt wesentlich mehr bewirkt als seine Vorgänger. Der südkoreanische Präsident hat ihn sogar für den Friedensnnobelpreis vorgeschlagen deswegen.

    Die Welt ist nicht schwarz-weiß.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Gerlinde24Profil
  • 26.10.2018, 15:58hBerlin
  • Cate, auch schon geschnallt, dass "The Donald" nichts weiter als ein Mensch ist, der andere bescheißt, um des eigenen Vorteils Willen?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ProCaitlynAnonym
  • 26.10.2018, 16:00h
  • Antwort auf #5 von AuntieBiotic
  • Ich werde lieber für meinen Charakter anerkannt als für meine Sexualität (die nicht Teil meines Charakters ist). Und nein, Geld ist mir nicht wichtiger als LGBTQ-Themen, aber einige Dinge (Wirtschaft, Soziales, Eigentumsrecht, Einwanderung, Außenpolitik) sind mir genauso wichtig und da repräsentieren die Konservativen mich nun mal mehr.
    "Blessuren" müssen wir konservative LGBT genauso einstecken wie ihr. Eher noch mehr, da wir nicht selten auch von unseren Parteigenossen Ablehnung erfahren. Dennoch glaube ich nicht, dass wir in Deutschland die Ehe für alle hätten ohne konservative LGBT wie Jens Spahn, die LSU und Johannes Kahrs (der zum konservativen Seeheimer Kreis gehört).
  • Antworten » | Direktlink »
#9 schwarzerkater
  • 26.10.2018, 16:05h
  • "Die transsexuelle Sport- und TV-Persönlichkeit Caitlyn Jenner" - wieder so eine lahme amerikanische person, die hier in europa null bedeutung hat, weil sie sich wie die meisten amerikaner nur für ihr land interessieren. lahm, lahm, lahm.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ursus
  • 26.10.2018, 16:24h
  • Antwort auf #8 von ProCaitlyn
  • "Ich werde lieber für meinen Charakter anerkannt als für meine Sexualität (die nicht Teil meines Charakters ist)."

    wow.

    "Dennoch glaube ich nicht, dass wir in Deutschland die Ehe für alle hätten ohne konservative LGBT wie Jens Spahn, die LSU und Johannes Kahrs (der zum konservativen Seeheimer Kreis gehört)."

    nochmal wow. ohne konservative hätten wir die ehe schon vor jahrzehnten geöffnet. wer hat das denn bitte die ganze zeit verhindert?
  • Antworten » | Direktlink »