Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32225
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Homosexuellen Menschen helfen, in Freiheit und Verantwortung ihre Tauf-Berufung zu leben"


#1 Homonklin44Profil
  • 28.10.2018, 03:41hTauroa Point
  • """Doch die Kirche darf nicht beschmutzt werden, wir Kinder sind schmutzig, aber die Mutter nicht." Deshalb müsse sie vor dem Teufel verteidigt werden.""

    Wenn man in dieser kindischen Symbolsprache bleiben will, und die "Mutter" die Kirche/kirchliche Lehre sein soll, kann man das auch so beantworten :
    Ihr seid schmutzige Kinder, weil ihr von einer versifften Mutter kommt (verquasten, in Teilen falsch transkriptierten, nach Belieben zurecht gefeilten, faschistoid imprägnierten Lehre) und den "Teufel" könnt ihr sehen, wenn ihr in Spiegel blickt. "Er" grinst euch direkt aus den Gesichtern!

    Und diese "Anklagen" werden nicht aufhören, die Stimme wird immer lauter. Umso mehr ihr euch weigert, ehrlich zu werden, und für eure Verbrechen an zigtausenden ehemaliger Kinder und noch Kinder, Jugendlicher grade zu stehen. Umso lauter muss die Anklage werden, und da ihr gegen euch unerwünschte natürliche Alterismen, auch gegen unerwünschte Menschen über die Jahrhunderte zu Beleidigungen, Herabwürdigungen und Verunglimpfungen, Erniedrigungen zu Felde gezogen seid, und hier keinen Unterlass zeigt, bis in die aktuelle Zeit nicht, soll euch der ganze unheilsame Spei zurück in die Gesichter befördert werden! Also, fresst schön brav wieder auf, was ihr gekotzt habt!

    Sonst kann das liebe Jesulein eurer Lieblingswahnvorstellung nicht mehr zu weinen aufhören, wenn es in eure "Seelen" blickt.

    Statt Kirche "Ki-Fi-Sekte" zu sagen, finde ich ganz passend. Wenn das verletzend wirkt, fragt euch, wie es den Opfern erging, wenn ihr hinter dem Rücken der "Mutter" mit euren Schwänzen gedacht und gehandelt habt! Wo sind des Teufels Dämonen? Kommt raus, kommt raus, ihr seid entdeckt! Rotkäppchen und der als Großmutter verkleidete Wolf, der Unfehlbare, jaha.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 28.10.2018, 04:15h
  • Soso, der Papst beklagt also die "dauernden Anklagen" gegen die katholische Kirche? Franzl, schon mal darüber nachgedacht, dass die meisten der Anklagen berechtigt sein könnten? Ich sage nur:

    Kindesmissbrauch durch katholische Geistliche und deren Vertuschung durch Vorgesetzte (darunter auch Sie, Papa Franzl).

    Heuchelei bei Priestern, die heimlich in einer Beziehung leben, Kinder haben, oder schwul sind. Da darf man das nämlich so lange sein, bis es öffentlich wird.

    Abtreibungsverbot auch in Fällen, wo eine Frau vergewaltigt wurde, das Leben der Mutter in Gefahr ist, oder die Frau ihr Selbstbestimmungsrecht benutzen will.

    Drei Themen, wo die RKK eine Anklage wirklich verdient hat! Ich könnte noch mehr nennen, aber ich denke, das reicht erst einmal!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin44Profil
  • 28.10.2018, 04:57hTauroa Point
  • Antwort auf #2 von Gerlinde24
  • ""Heuchelei bei Priestern, die heimlich in einer Beziehung leben, Kinder haben, oder schwul sind. Da darf man das nämlich so lange sein, bis es öffentlich wird.""

    Dazu zählen kann man noch die heterosexuellen Priester, die auch Kinder haben, wo aber entsprechende Schweige-Vereinbarungen getroffen werden, um diese Vaterschaften verleugnen zu können, und die Mütter entsprechend bezahlt werden, damit das nie öffentlich wird. Es muss ja das Bild vom zölibatär lebenden Priester gewahrt bleiben.

    So egal sind dieser Kirche sogar die eigens fabrizierten Kinder.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 KetzerAnonym
  • 28.10.2018, 05:48h
  • Mir muss niemand dabei "helfen", meine "Tauf-Berufung zu leben". Meine Taufe habe ich mir nicht selbst ausgesucht, und ich habe ihr mit Austritt aus der Kirche schon vor sehr langer Zeit widersprochen. Der Versuch, mich auf einen bestimmten "gottgewollten" Weg zu bringen und auf diesem zu halten, ist also gnadenlos fehlgeschlagen. Genau genommen, hat mich dann wohl der Teufel geholt. Uuuh, das personifizierte Böse!

    Seltsamerweise komm' ich ganz gut damit klar, irgendwann die Entscheidung getroffen zu haben, meinen EIGENEN Weg zu gehen. Einen, auf den mir keine jahrtausendealte Unterdrückerorganisation mit salbaderndem Geschwafel helfen muss.

    Willkommen im 21. Jahrhundert, in dem Vor-vor-vorgestrige immer noch mit mittelalterlichen Horrorbildern operieren, um die Menschen einzuschüchtern.

    Zum Teufel mit dem Teufel!

    www.kirchenaustritt.de/
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AlexAnonym
#6 CattAnonym
  • 28.10.2018, 07:06h
  • Ich verstehe wie wütend einige über den Artikel oder die Kirche sind, ich bin es ja auch immer wieder. Aber manche Kommentare hier könnten ein wenig empathischer mit LGBTQ Christ*innen umgehen. Wir wissen schon was wir tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 QueerblickAnonym
  • 28.10.2018, 07:33h
  • " Freiheit, Verantwortung, Tauf-Berufung." Das sind für mich entscheidende, ausdruckstarke Begriffe die sehr viel Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen für GLBTI-Christen/innen. Ich entdecke oft bei mir, dass ich in Freiheit das Leben gestalten will, aber die Verantwortung nicht übernehmen will. Beides gehört zusammen. Bin ich bereit, was ich tue auch die Konsequenzen zu übernehmen? Tauf-Berufung bedeutet für mich meine Talente zu entdecken, sinnvoll einzusetzen für das Gute in der Welt. Meine Persönlichkeit zu stärken, immer mehr zu entdecken als Lebensaufgabe. Es schmerzt wenn die Kirche den Reichtum der GLBTI- Menschen in den Pfarrgemeinden nicht sieht - oder - nicht sehen will. Konsequenzen der Kirche , für mich, nach diesem Dokument: die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Thema Homosexualität anzuerkennen. Homosexualität Wert-frei zu begegnen und homosexuelle Christen/Innen zu unterstützen in ihrem Leben, in ihrer Sexualität mit Gestaltung der christlichen Werte. Auch Schwule, die in ihrer Persönlichkeit gestärkt sind, zum Priestertum zuzulassen. Mein persönliches Credo: " Wer die Liebe lebt, erfüllt das Gesetz." Mein Kompass und deshalb bleibe ich in der kath. Kirche.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 panzernashorn
#9 stromboliProfil
  • 28.10.2018, 08:10hberlin
  • Antwort auf #7 von Queerblick
  • " Freiheit, Verantwortung, Tauf-Berufung."
    Wie man doch mit ein paar dahingeworfenen allgemein gültigen begriffen, sich selbst zum sprituell suchenden hochpreisen kann...

    "Tauf-Berufung bedeutet für mich meine Talente zu entdecken, sinnvoll einzusetzen für das Gute in der Welt. Meine Persönlichkeit zu stärken, immer mehr zu entdecken als Lebensaufgabe".
    Auf den punkt gebracht ist dies im säkular angedachten jenes "erwachsen werden", das unabhängig von "tauf-berufung" und sonstigem religiösem primborium eigentlich jeder als lebensaufgabe mit auf den weg bekommen müsste.

    Nur: freiheit ist ein gut, welches sich unabhängig macht von vorgaben die menschlich divers gelebte lebenspläne verurteilt oder gar verfolgt.
    Erwachsen sein braucht nicht die leitlinien religiöser denkmodelle, es braucht die aneignung eigenständig humanistischen denkens, dass den unterschied von religiös/weltlichen egoismen und religiös/weltlichen altruismus zu unterscheiden weiß.
    Dann erst können wir von "verantwortung" übernehmen reden!

    So übernimmst du lediglich "verantwortung" in deiner religiösen klitsche, ohne verantwortung darüber zu übernehmen , was diese deine geistige "heimat" der restmenschheit so zufügt.

    Und last but not least: "taufberufung " ist die aufforderung zu missionieren.
    Lass es bleiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 FinnAnonym
  • 28.10.2018, 08:43h
  • Immer dieselbe perfide Taktik.

    Die reden von "Barmherzigkeit" und "Hilfe", damit LGBTI in "Freiheit und Verantwortung ihre Tauf-Berufung zu leben". Aber was die mit ihrem verschwurbelten Gerede meinen ist: wir haben keusch zu leben und uns der katholischen Kirche bedingungslos unterzuordnen, wenn wir toleriert werden wollen.

    Deren "Respekt", "Hilfe", etc. bedeutet, dass sie für unsere "Heilung" beten oder uns sogar irgendwelche Homoheilungs-Gehirnwäschen unterziehen wollen.

    www.kirchenaustritt.de/

    www.giordano-bruno-stiftung.de/

    "Kirche ist das Asyl der Dummen."
    (Spinoza)
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Carsten ACAnonym
  • 28.10.2018, 08:55h
  • Was diese Operettensekte, die dank Prunk und Luxus jeden Realitätsbezug verloren hat, nicht versteht:

    Wir brauchen gar nicht deren "Hilfe" und legen auch keinen Wert darauf.

    Ohne die sind wir viel besser dran. Ohne Religion ist man viel glücklicher, wieso soll man dann auf deren zusammengesponnenes Gelaber und deren Horror-Märchen hören oder sich deren Regeln unterwerfen?

    Die versuchen natürlich alles, um möglichst viel Anhänger (und damit möglichst viel Macht und möglichst viel Geld) zu haben. Aber wir sind schlicht zu frei, zu unabhängig, zu glücklich und zu intelligent, um auf die reinzufallen.

    Im übrigen:
    wer wirklich glauben will, kann das auch gut ohne irgendwelche Organisationen und Hierarchien.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 QueerblickAnonym
  • 28.10.2018, 09:08h
  • Antwort auf #8 von panzernashorn
  • Hopfen und Malz sind Voraussetzung für ein gutes Bier. Sinn-frei-er Quatsch enthält auch Sinn. Wenn nicht für dich, das geht in Ordnung, dann wenigstens für mich. Übrigens : mit Panzernashörner verbinde ich Stärke; bei Angriff keine Angst sich zu verteidigen. Schön, wenn du diese Qualitäten hast.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 Patroklos
#14 Ralph
  • 28.10.2018, 10:32h
  • Die Kirche wird nicht angeklagt, um sie zu beschmutzen. Sie ist aus sich heraus schmutzig. Allerdings wäre zu begrüßen, wenn der begriff der Anklage auch juristisch zu verstehen wäre, d.h. wenn die Verbrecher und ihre Beihelfer strafrechtlich belangt würden. Das geschieht leider regelmäßig nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 MannsbildAnonym
  • 28.10.2018, 10:32h
  • Oh Himmel, wenn er nicht der Papst wäre, dann wäre er bei solchen Äußerungen schon längst in der Geschlossenen gelandet. Und das zu Recht.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 MannsbildAnonym
  • 28.10.2018, 10:36h
  • P.S. 'Tauf--Berufung"??? Das wüßte ich aber, Religionen an sich waren schon für den Tod oder die grausame Folter von so unendlich vielen Millionen unschuldiger Menschen verantwortlich, Schluß damit! Ein für alle mal!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Patroklos
#18 panzernashorn
#19 SodomUndGomorrhaAnonym
  • 28.10.2018, 11:06h
  • Wie kommen die Priester eigentlich darauf, dass wir von ihnen Hilfe benötigen würden?
    Weil Homosexualität laut eures Glaubens Sünde sei?
    Sorry, das glauben höchstens noch 3-4 jahrige Kinder, aber schon 6 jährigen Kindern kann man das heutzutage nicht mehr erzählen. Weshalb? Tja, einige leben in Regenbogenfamilien und wissen es bereits besser ;-) Und das freut mich.

    Was soll das überhaupt mit der Tauf-Berufung? Wollt ihr das den Menschen überstülpen? Erstens sind nicht alle Menschen getauft worden und die hatten dann Ethik in der Schule, weswegen die garantiert nicht für das Christentum missionieren werden. Und zweitens: diejenigen, die getauft sind: das ist Privatsache(!) Religion ist Privatsache, also bleibt es allen Getauften selbst überlassen, ob und wie sie glauben wollen, und ob sie in die Kirche eintreten wollen oder nicht, oder ob sie konvertieren, ob sie den Glauben weitertragen wollen oder nicht, oder ob sie aus der Kirche austreten wollen. Punkt.

    Und warum redet ihr nur von Homosexuellen? Außer Schwule und Lesben gibt es auch noch Bi, Trans*, Pan, Inter, etc.
    Also wenn ihr schon ein Thema anschneidet, dann bitte korrekt und mit allem, was dazugehört.
    Die meisten von der LSBTTIQ sind nicht in einer Kirche und das hat, zu eurer Überraschung, was mit eurer Vergangenheit zu tun, und auch mit eurer Gegenwart.
    Ihr habt wesentlich dazu beigetragen, dass wir unterdrückt und verfolgt wurden, bishin zum Tod. Ihr habt Frauen als Pfarrerinnen ausgegrenzt und sie als minderwertig dargestellt. In der Vergangenheit habt ihr Frauen, die ein naturheilkundliches Wissen hatten, gefoltert und eingesperrt, weil ihr sie als Hexen bezeichneten. Ihr habt es nicht geduldet, wenn manche Menschen nicht an den Katholismus glaubten, sondern an was anderes. Ihr wolltet mit Macht und Gewalt über Menschen herrschen.

    Was euch davon geblieben ist, ist ein unsagbar schlechter Ruf inklusive ständig gegenwärtiger Kritik, weil ihr nicht Dinge verbessert, die seit Jahrzehnten bekannt sind. Ihr seit immer noch davon überzeugt, dass euer Glaube das non plus ultra sei, und meint immer noch, ihr könntet alles tun, was euch beliebt. Andersgläubige erhalten immer noch Absagen bei Bewerbungen und die Missbrauchsfälle sind eine immer noch gegenwärtige, himmelhoch-schreiende Gegenwart, weltweit. Ihr denkt immer noch, dass ihr vertuschen könntet und dass man das decken kann.

    Sorry für diese Ehrlichkeit, aber ihr seit sehr wesentlich verantwortlich dafür, dass sich die Gesellschaft so entwickelte, dass zu viele noch glauben, sie könnten Narrenfreiheit umsetzen und seien gedeckt von ihren Vorgesetzten. Ich lese hier so viele Artikel, in denen ihr mit Unterstellungen und Vorurteilen dermaßen uns etwas anhaften wollt, was ihr selbst tut. Wir werden ständig als Sündenböcke verwendet für eure eigenen Schwächen. Und zusätzlich noch die Täter-Opfer Umkehr. Das zieht sich durch alle Gesellschaftsebenen und es begegnet einem immer wieder. Es kann einem im Kindergarten begegnen, in der Schule, in einer Beratungsstelle, oder auch am Arbeitsplatz, im Verein, etc.

    Was ich davon halte? Es ist unmenschlich und gegen das Grundgesetz.
    Euer Ruf kann nur besser werden, wenn ihr endlich Verantwortung übernimmt und die Gesetze in Deutschland beachtet(!) Wenn ihr Menschen als wertvolle Persönlichkeiten wertschätzt und euren Machtgedanken beiseite schiebt. Wenn ihr die Missbrauchstäter kündigt anstatt sie mit einer Versetzung zu begnadigen. Gnade könnt ihr nur von euren Kirchengängern erhalten, von den Opfern, und von Gott. Aber das könnt ihr euch nicht selbst geben - das wäre sonst Heuchelei.

    Es wäre zusätzlich sinnvoll, wenn ihr nicht nur in der Bibel lest, sondern die Veränderung in der Gesellschaft endlich wahrnimmt. Ein Beispiel: wir haben es mal wieder mit den politisch rechten zu tun. Die AfD ist in unserem Bundestag. Welche Aufgabe ergibt sich daraus für die Kirchen? Na? Wäre es euch denn möglich, darauf zu reagieren und in euren Gottesdiensten für Akzeptanz gegenüber Vielfalt zu sprechen? Dass es wichtig ist, politisches Interesse zu entwickeln und für unsere Demokratie Verantwortung zu übernehmen? Von Selbstverständlichkeit kann ja noch keine Rede sein, denn so weit seit ihr noch nicht. Oder ist euch die AfD so gleichgültig wie die Schwulen, Lesben, Bi, Trans*, Pan, Inter, etc.? Und erzählt mir bitte nicht, man könne ja nichts tun außer beten - das lasse ich nicht gelten. Oder dass Religion nicht mit Politik vermischt werden soll - lasse ich ebenfalls nicht gelten. Jeder Kirchengänger bringt seinen ganz persönlichen Alltag mit in die Kirche und täglich sind alle Menschen damit konfrontiert. Momentan hat die Kirche eine große Verantwortung darüber, wie sich unsere Gesellschaft entwickelt.

    Also, legt eure Bibel öfters mal beseite und schaut in die Gesellschaft - geht spazieren und kommt mit den Menschen ins Gespräch. Die biblisch alte Zeit ist vorbei, nun sind wir im Jahr 2018: mit Trump in den USA, mit Erdogan in der Türkei, mit Putin in Russland, und mit einer Union in Deutschland, die viele Bürger nicht mehr wollen, weil sie nicht gehört und nicht berücksichtigt werden. Wir haben es mit politischen Bewegungen zu tun, und mit einem konfliktreichen Europa, mit einer konfliktreichen Welt, mit Terror, und mit Menschen, die flüchten.
    Dr. Martin Luther King jr. hat uns gezeigt wie man den Glaube und die Politik positiv verbinden kann.

    Ihr habt die Chance, etwas Gutes zu tun. Es liegt bei euch, für was ihr euch entscheidet: ihr könnt euren Ruf wieder herstellen, oder eure Sünden vergrößern.
    Wenn ihr Hilfe braucht, könnt ihr gerne mit uns reden. Aber wenn ihr mit uns redet und wir euch helfen, dann helft ihr uns bitte auch. Es geht hier um Gegenseitigkeit. Ihr wollt eure Kirche wieder positiv gestalten und wir wollen endlich gleichberechtigt behandelt werden.

    #you-show-acceptance-and-we-will-help-you
  • Antworten » | Direktlink »
#20 TheDadProfil
  • 28.10.2018, 11:09hHannover
  • ""Papst Franziskus sprach nach der Abstimmung über das Synodendokument von einem "schwierigen Moment" für die katholische Kirche. "Derzeit klagt man uns sehr heftig an, sagte der Pontifex am Samstagabend im Vatikan. Diese Anklage "wird auch zur Verfolgung". Die Kirche werde kontinuierlich angeprangert, um sie zu "beschmutzen". "Doch die Kirche darf nicht beschmutzt werden, wir Kinder sind schmutzig, aber die Mutter nicht." Deshalb müsse sie vor dem Teufel verteidigt werden.""..

    Und immer wen man gerade denkt
    "schlimmer geht nimmer"
    gibt der Herr Bergoglio ein Interview..
  • Antworten » | Direktlink »
#21 jochenProfil
  • 28.10.2018, 11:10hmünchen
  • Ich halt mich meistens bei religiösen Fragen zurück... bringt eh nix.

    Ich denke aber die Homosexuellen, gerade die, die sich der Kirche verbunden fühlen, sollten sich nicht zu grosse Hoffnungen machen, dass sie in nächster Zukunft dort als gleichwertig - mit allem was dazu gehört - behandelt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 SodomUndGomorrhaAnonym
#23 TheDadProfil
  • 28.10.2018, 11:17hHannover
  • Antwort auf #6 von Catt
  • ""Ich verstehe wie wütend einige über den Artikel oder die Kirche sind,""..

    Außer Dir ist hier niemand wütend über den Artikel..
    Damit kommt Dein Kommentar auch viel zu früh, denn die bisherigen Kommentare sind längst nicht so formuliert, daß sie Deinen Eindruck des "schlechten Umganges mit LGBTQ-Christen" bestätigen würden..

    ""Wir wissen schon was wir tun.""..

    So viel ist schon mal sicher..
    Nöö. wisst ihr nicht, denn dann wärt ihr längst nicht mehr Mitglied !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#24 TheDadProfil
  • 28.10.2018, 11:29hHannover
  • Antwort auf #7 von Queerblick
  • ""Ich entdecke oft bei mir, dass ich in Freiheit das Leben gestalten will, aber die Verantwortung nicht übernehmen will. Beides gehört zusammen. Bin ich bereit, was ich tue auch die Konsequenzen zu übernehmen?""..

    Oha..
    Salbaldernd daherkommend..
    Defizite eigener Handlungsstrategien zu offenbaren, und dennoch unfähig seil WOLLEN die Konsequenzen zu tragen, die nur darin bestehen können, sich entweder weiter unter die Knute der Unterdrückung zu fügen, oder eben auszutreten..

    Beinahe flehend bittest Du hier darum doch Mitglied bleiben zu dürfen..
    Wie absurd..

    ""Tauf-Berufung bedeutet für mich meine Talente zu entdecken, sinnvoll einzusetzen für das Gute in der Welt.""..

    Was für gequirliter Scheiß..

    ""Tauf-Berufung"" kommt gleichsam einer Beschneidung daher, und bedeutet :
    DU GEHÖRST MIT LEIB UND LEBEN UNS !

    ""Konsequenzen der Kirche , für mich, nach diesem Dokument: die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Thema Homosexualität anzuerkennen.""..

    Vollständiger kann die bisherige Verweigerung nicht mehr dargestellt werden..

    Erst jetzt ?
    NACH diesem "Dokument" ?
    In welchem Kellerloch sitzend hast Du vorher darüber "nachgedacht" wie diese "homosexualität" wohl entsteht, und vor allem, was sie ausgerechnet von Dir will ?

    Baoh ey..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#25 TheDadProfil
  • 28.10.2018, 11:35hHannover
  • Antwort auf #9 von stromboli
  • ""So übernimmst du lediglich "verantwortung" in deiner religiösen klitsche, ohne verantwortung darüber zu übernehmen , was diese deine geistige "heimat" der restmenschheit so zufügt.""..

    Exakt..
    Genau das liegt hier vor..
    Man spricht sich "von Verantwortung frei" indem man sich paradoxerweise gleichsam innerhalb und außerhalb der Sekte befindet..

    Ich bin ja nur der Kleine Mann von der Straße, ich hab damit ja gar nichts zu tun..

    Wie mich solch ein Unsinn von solchen Leuten wie diesem "User" dann ankotzt, kann ich schon kaum noch beschreiben..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#26 TheDadProfil
  • 28.10.2018, 11:49hHannover
  • Antwort auf #13 von Patroklos
  • ""Es ist immerhin ein Anfang""..

    WANN GENAU wollen Menschen wie Du einer bist, endlich anfangen die Sprache der Diskriminierer und Unterdrücker zu entschlüsseln, und damit dann auch das Gesagte zu verstehen ?

    Der Grund warum es Dir Heute so geht, wie es Dir geht, und warum Du Heute so bist, wie Du bist, hat originär mit der Verdummbibelung zu tun, von der Du dich aus welchen Gründen auch immer nicht lösen WILLST !

    Es gibt KEINEN EINZIGEN Vernunftbegabten Grund diesen Klerus und seinen Vorstandsvorsitzenden Bergoglio zu verteidigen !
    NICHT EINEN !

    Leute wie Du fallen mit solchen Äußerungen wie Du sie hier äußerst, den Opfern von Diskriminierung und Unterdrückung, und vor allem den Opfern von Sexualisierter Gewalt durch diesen Klerus in den Rücken !
    Und das ist mehr als nur einfach schäbig !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#27 Roman BolligerAnonym
  • 28.10.2018, 11:54h
  • Taufberufung? Was für ein Schwachsinn!

    Die Taufberufung vieler Geistlicher ist für sie, zusammen mit der Berufung zum Priester, offenbar gleichbedeutend mit der vordergründigen Verteufelung von freiwilliger, einwilligender und lebensfröhlicher homosexueller Aktivität unter mündigen Erwachsenen, dafür aber eine Berufung zum versteckten Kindesmissbrauch in muffigen Dunkelkammern des Grauens, protegiert durch mitwissende (und damit ohnehin mitagierende) Bischöfe, Kardinäle und Päpste.

    Der Begriff Taufberufung ist eine Wort-Soutane.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 TheDadProfil
  • 28.10.2018, 12:12hHannover
  • Antwort auf #17 von Patroklos
  • ""Auch eine Art, sich als Heidenkind selbst bloßstellen zu lassen!""..

    Und wieder bricht sich der innewohnende Rassismus eines Religions-Faschisten Bahn..

    Frei nach dem Motto
    "ungetaufte sind selbstverständlich nichts wert"
    und vor allem
    "natürlich nicht so viel wert wie ich als christ"..

    Diese Dummheiten die nicht nur einfach dumm, sondern auch noch Unverschämt sind, machen Leute wie Dich innerhalb der LGBTTIQ*-Menschen-Gemeinschaft zu
    "Feinden im eigenem Haus"..

    Was würde Dir denn ein Heute lebender Jesus auf einen solchen Affront hin sagen ?

    Ich hab da ne Idee :
    "Komm her Bübele, zeig mir die andere Wange, ich muß dir schon wieder eine kleben"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#29 DruidenkindAnonym
  • 28.10.2018, 12:43h
  • Antwort auf #13 von Patroklos
  • Jawohl, ich bin als Paganer auch ein Heidenkind.
    Und stolz darauf!

    Übrigens: Wer einmal das zweifelhafte "Geschenk" der Taufe und eventuell auch das der "Konfirmation" empfangen hat, gehört laut christlicher Lehre für immer (!) der Kirche.
    Kein Austritt und keine Entsagung kann einen da noch vom christlichen Wüstendämon trennen.
    Deswegen verstehe ich auch die Eltern nicht, die so ohne weiteres dem Wunsch des Kindes für die Konfirmation/Kommunion entsprechen.
    Es ist ein lebenslanger Bund, wie eine Hochzeit.
    Wer würde seinem minderjährigen Kind erlauben zu heiraten ohne die Möglichkeit zur Scheidung?

    Weiter: Was ist eigentlich die Taufberufung? Etwa der Taufbefehl Jesu Christi oder vielleicht doch eher etwas ziemlich weltliches, um zu missionieren?
    Wie wäre es zur Abwechselung einmal mit ein bisschen Altruismus anstelle des Hasses auf Anders-/Nichtgläubige? Die Scheiterhaufen, lieber Patroklos, sind verloschen.
    Wem auch immer sei dank, Gerlinde würde sagen "Der Göttin sei dank!", um den Hobbytheologen etwas zum diskutieren zu geben ;)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#30 AnonymAnonym
#31 Patroklos
#32 TimonAnonym
#33 SXMPiratProfil
  • 28.10.2018, 14:03hBelair
  • Antwort auf #1 von Homonklin44
  • super Kommentar, kann ich nur zustimmen!!! Ich habe sowieso nie verstanden, was LGBTI Menschen in der katholischen Kirche ( und anderen Kirchen) suchen. Sind das alles Masochisten, die das taegliche Quantum Qual brauchen? Da gibt's doch professionelle Hilfe.
    Es gibt LGBTI Lokale, Restaurants, Saunen, Hotels etc. Wieso gruendet ihr sogenannten Glaeubigen nicht eure LGBTI Kirche wenn ihr schon diese religioesen Wahnvorstellungen braucht. Hab ich nie verstanden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#34 stephan
  • 28.10.2018, 16:20h
  • Wieder ein fürchterliches Herumgeschwurbel - wie immer bei Kirchens ... und dafür wollen diese 'intellektuellen Überflieger' dann sicherlich auch noch gelobt werden (Papst beklagt "andauernde Anklagen" gegen die Kirche.)

    Als ehemaliger Benediktinermönch, der sich schließlich des ganzen religiösen Humbugs entledigt hat, möchte ich mir nur ungern helfen lassen in Freiheit und Verantwortung meine Tauf-Berufung zu leben, aber gerne helfe ich den Religioten die Berufung ihres eigenen Verstandes und Gewissens zu entdecken und diesem Weg zu folgen! ... Was sich diese Typen doch alles so anmaßen! Echt zum Kotzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#35 TheDadProfil
#36 TheDadProfil
  • 28.10.2018, 17:30hHannover
  • Antwort auf #31 von Patroklos
  • ""Ich habe NICHT geschrieben, daß solche Menschen nichts wert sind!""..

    Exklusiv an dieser Stelle dann eine kleine Lehrstunde, denn der Begriff "Heide" erfolgt IMMER als Pejorativ, und verdeutlicht die Absicht des Sprechers zur vorsätzlichen Abwertung des Gegenüber !
    Die Zuordnung des Begriffes "Heide" zu den Pejorativen erfolgt dann auch "Kirchen-Geschichtlich" aus der Historie heraus..

    Damit gibt es dann an solchen Aussagen auch gar nichts mehr "auszulegen" oder "völlig falsch zu interpretieren"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#37 Patroklos
#38 Homonklin44Profil
  • 28.10.2018, 21:41hTauroa Point
  • Antwort auf #33 von SXMPirat
  • Hab Dank für die Blumen.

    So von Pirat zu Pirat ;o) - also Viele bleiben in dem Glaubenswahn zeitlebens verhaftet, schaffen die Loslösung davon nicht, oder streben das auch erst gar nie an, weil sie Zweifeln und Hinterfragen der kolossalen Widersprüche zwischen Dogmen und Wirklichkeit nie gelernt haben. Oder ihnen das sehr früh erfolgreich aberzogen wurde - das ist gewöhnlich ein durchaus instrumentell verwendeter Weg, das Draufkommen, dass man einem Märchen nachläuft, zu unterbinden.
    Vielleicht spielt auch Masochismus eine gewisse Rolle bei einigen, tägliche Dosis Scham, Schuld und Bestrafung, Demut, Buße, oder so etwas wie spirituelle Bekiffung, oder die Philosophie vom Guten an der Sache - so haben das einige schon erzählt mal. Die meisten Gläubigen scheinen sich nicht dadurch eingeschränkt oder am Leben verhindert zu erkennen, und für viele ist der darunter begrenzte Horizont anscheinend ausreichend, also gut genug.
    Das ist etwas wie ein Wahn, der nicht überall drückt - also es gibt eine Menge von denen, die davon scheinbar keinen Schaden nehmen, diese Abspeck-Weltanschauung zu leben, Und dass sie die ganze lange Liste von Verfehlungen und Verbrechen mit ihrem Geld und Zureden unterstützen, weisen sie weit von sich. Die würden eher die Kirche verteidigen, als ihre in Natur und Eigenschaften gleichgearteten, aber freien Brüder und Schwestern. So tief hinein reicht die psychische Abhängigkeit da.

    LGBT-Kirche? Gibt es wohl auch schon. Bei der Kirche des fliegenden Spaghetti-Monsters sind LGBT wohl ausdrücklich gestattet und so etwas wie von Natur aus privillegierte Personen. Also mit Heiligen vergleichbar. Oder wenigstens mit guten Piraten!

    Take, what you can - give nothing back!
    Arrrrr! ^^
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#39 Homonklin44Profil
#40 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 29.10.2018, 08:13h
  • 267 verhärmte, verbitterte und sexuell frustrierte alte kirchenchefs halten einen jugendsynode ab. das braucht man wohl nicht weiter zu kommentieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#41 stromboliProfil
  • 29.10.2018, 08:51hberlin
  • Antwort auf #35 von TheDad
  • ach der hat sicher mehr "blickgewinn im umkleideraum der gardisten...

    Also es braucht schon phantasie, um sich in die homoerotik dieser photografie hinein zu versetzen...
    Aber den faltigen hintern unter der soutane eines monsignores, braucht es sicher nicht, um den figurgerecht aufs magisch-goldene dreieck ausgerichteten hinweiszipfel der uniform unseres vatikanschnuckels ins flattern oder gar zum stehen zu bringen.
    Was die modischen aspekte anbelangt...
    Also das ist schon pikant , wie da der blick mittels schnitt und farbgebung zwingend in die richtige körpergegend gelenkt wird.

    Die haben bei der gestaltung ihrer kleidung immer auch einen sinnlich-erotischen tatsch. Wallende roben in wahnsinnsfarben die zum drunterkriechen oder problemlosen anheben anregen; saloppe beinkleider, die einen schnellen zugriff gewähren...
    Zeit, dass das säkulare publikum endlich ebenso an diesen modischen extravaganzen teilhaben kann..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#42 goddamn liberalAnonym
  • 29.10.2018, 09:30h
  • "Für Lesben und Schwule gibt es im Abschlussdokument vor allem warme Worte. "Gott liebt alle Menschen und so macht es die Kirche", heißt es darin. Niemand dürfe wegen seiner sexuellen Orientierung diskriminiert werden. Homosexuellen müsse geholfen werden, in "Freiheit und Verantwortung ihre Tauf-Berufung zu leben", so der Bericht der Bischöfe. Versuche, das Kürzel LGBT im Dokument zu verankern, scheiterten allerdings."

    Nicht-Katholiken wie ich (und die meisten hier) sollten solche Äußerungen unter gesellschaftspolitischem Blickwinkel analysieren.

    Und da muss man feststellen:

    Menschenfeindliche Ideologen vom rechten Rand haben jetzt mir der katholischen Kirche größere Probleme als noch vor 10 oder 15 Jahren , als die Homo-Ehe noch die "Legalisierung des Bösen" war (Ratzinger/Wojtya).

    Und das ist angesichts des globalen politischen Rechtsrucks schon was wert.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 tchantchesProfil
  • 29.10.2018, 14:09hSonstwo
  • Was bitte ist überhaupt eine Taufberufung und hat sich meine damals mit dem Austritt erledigt?
  • Antworten » | Direktlink »
#44 stromboliProfil
  • 29.10.2018, 15:30hberlin
  • Antwort auf #37 von Patroklos
  • lol.. alter sprücheklopper
    Wohl mal wieder gegen den nächst auffindbaren baum in der heide gelaufen, dass dir beim copy&paste verfahren der folgende wikipedi eintrag entgangen ist..

    de.wikipedia.org/wiki/Heiden

    Nicht immer so heftig an dir unbekannten heidekräutern schnüffeln und so in den allmächtigwissend - rausch verfallend.
    Vorher mal den klaren kopf einschalten.

    Was bezüglich dir das alter und das zu spät kommen anbelangt, gilt hier der uralte heide-bauernspruch: "was hänschen nicht lernt, lernt hans nimmermehr".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#45 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#46 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#47 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#48 SodomUndGomorrhaAnonym
#49 TheDadProfil
  • 29.10.2018, 20:21hHannover
  • Antwort auf #37 von Patroklos
  • Erst sich völlig daneben benehmen, und dann auch noch die Leut verulken wollen..

    Du bist NICHT witzig !

    Denn rassistische Sprache bleibt rassistische Sprache !

    de.wikipedia.org/wiki/Heidentum

    Ich nehm dann mal Bezug auf "Druidenkind", denn Du hier pejorativ angesprochen hast :
    (siehe dazu Nr.#17)

    ""Heidentum oder Paganismus (von lateinisch paganus heidnisch; lateinisch pagus Dorf) bezeichnet religionsgeschichtlich aus christlicher Sicht den Zustand, nicht zu einer der monotheistischen Religionen zu gehören. In Anlehnung an historische Texte aus Antike und Mittelalter werden diese in Europa und Vorderasien von Christen, Muslimen, Juden, Zoroastriern und Manichäern abgegrenzt. In der Primärliteratur dieser Epochen ist die Verwendung aufgrund des religiösen Exklusivitätsanspruches häufig abwertend (pejorativ).""..

    Siehe dazu dann auch :

    ""Pejorativum (Pl.: Pejorativa) oder Pejorativ (Pl.: Pejorative) (zu lat. peior, eine Steigerung aus malus, wörtlich für schlecht)[1] wird in der Sprachwissenschaft, namentlich in der Semantik, ein sprachlicher Ausdruck dann genannt, wenn er das mit ihm Bezeichnete implizit abwertet.[2] Ein Pejorativum ist demnach keine grammatikalische Wortart, sondern deutet auf die Absicht des Sprechers hin, mit einem solchen Ausdruck etwas oder jemanden bewusst schlechter darzustellen. Hinsichtlich der Wortbildung sind Pejorativa oftmals durch bestimmte Vor- oder Nachsilben gekennzeichnet.""..

    de.wikipedia.org/wiki/Pejorativum
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#50 TheDadProfil
  • 29.10.2018, 20:25hHannover
  • Antwort auf #40 von schwarzerkater
  • ""267 verhärmte, verbitterte und sexuell frustrierte alte kirchenchefs halten einen jugendsynode ab. das braucht man wohl nicht weiter zu kommentieren.""..

    Der Satz aus dem Artikel offenbart dann noch viel mehr..
    Denn dort steht dann :

    ""An der Synode im Vatikan hatten 267 Bischöfe aus aller Welt sowie dutzende Jugendliche, Experten und Gasthörer teilgenommen.""..

    Aha..
    "Dutzende Jugendliche"..
    Das erinnert dann leicht an das Kolosseum und die Löwen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#51 TheDadProfil
#52 HeidinAnonym
  • 29.10.2018, 20:33h
  • Antwort auf #37 von Patroklos
  • Ich trage meinen Thorshammer mit Stolz, weil ich mich dazu bewusst entschieden habe. Dafür ernte ich öfters mal giftige Blicke. Auch Sprüche musste ich mir schon anhören (allesamt von Christenseite). Manchmal wehre ich mich. Wenn sich jemand "bloßstellen lässt", dann höchstens die.

    Da mir von kirchlicher Seite immer erzählt wurde, dass ich als bisexuelle Frau eine minderwertige Kreatur bin, hatte ich beschlossen, die "Taufberufung" hinder mir zu lassen und eine neue geistige Heimat zu suchen.

    Wenn Andere in Punkto Religion andere Sichtweisen haben und andere Entscheidungen treffen, dann respektiere ich das. Und ich bitte darum, dass dieser Respekt erwiedert wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#53 TheDadProfil
  • 29.10.2018, 20:34hHannover
  • Antwort auf #46 von Gerlinde24
  • ""Diese Sekte stellt die Bedingungen, ein offener gleichberechtigter Dialog ist mit der homophoben und frauenfeindlichen Kinderschändersekte nicht möglich.""..

    Natürlich stellen die "Bedingungen"..

    Das tun andere Seiten auch, und ist wenig überraschend..

    Überraschend an dieser Stelle dann erneut die Idee, man müsse mit denen einen
    "offenen gleichberechtigten Dialog"
    führen..

    Nöö..
    Muß man nicht..
    Denn Menschenrechte sind immer noch nicht verhandelbar, und "offene gleichberechtigte Dialoge" führen IMMER zu "Kompromissen"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#54 TheDadProfil
  • 29.10.2018, 22:02hHannover
  • Antwort auf #52 von Heidin
  • ""Wenn Andere in Punkto Religion andere Sichtweisen haben und andere Entscheidungen treffen, dann respektiere ich das. Und ich bitte darum, dass dieser Respekt erwiedert wird.""..

    Ein Hehres Ziel..
    Zu dem er sich aber nicht entschließen kann, denn wie erwähnt ist ihm die Loslösung von der Verdummbibelung immer noch nicht gelungen, und die Sprache, einst mit der Muttermilch aufgesogen, hat sich tief eingegraben..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#55 Patroklos
#56 panzernashorn
  • 30.10.2018, 00:45h
  • Antwort auf #55 von Patroklos
  • Leider bist Du immer wieder auf's Neue ein trauriges Paradebeispiel für die äußerst erfolgreiche "perfekte" Verdummbibelung der kinderfickenden Gardinenkleidchensekte, der Du wohl hoffnungslos auf den Leim gegangen zu sein scheinst.

    Mich dauert jeder Mensch, der von diesem charakterlosen, kriminellen und machtgierigen Lügenverein um sein naturgegebenes Leben gebracht wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#57 SodomUndGomorrhaAnonym
#58 stromboliProfil
  • 30.10.2018, 11:45hberlin
  • Antwort auf #48 von SodomUndGomorrha
  • na ich bin mir auch nicht sicher, ob alte bauernsprüche in der modernen erziehung anwendung finden sollten.
    Aber eingebracht ist er von mir als antwort auf unseren humorbemühten allesbesserwisser patroklos und sein
    "Für Bildung ist man(n) nie zu alt!"

    So angedacht, erschien der mir schon im frühen kindesalter so alt, dass er offensichtlich eh nur bedingt aufnahmefähig war/ist.

    Aber warum sich an nichts mit spruchauslegungen abarbeiten wollen... ^^
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#59 SodomUndGomorrhaAnonym
  • 30.10.2018, 12:15h
  • Antwort auf #58 von stromboli
  • Ach, du kennst ihn seit Kindertagen? Dann nehme ich alles wieder zurück. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass auch ältere Menschen noch lernen können - siehe Beispiel bei meinem Vater. Nach Jahrzehnte langen Diskussionen und Debatten in der Familie, hätte er fast (und das ist bei ihm schon ein kleiner Fortschritt) die Grünen gewählt :-) Bei den nächsten Bundestagswahlen bin ich dementsprechend gespannt, für was er sich entscheiden wird. Die Grünen könnten ihn evtl. noch mehr überzeugen, wenn sie auch in anderen Bundesländern viele Wahlstimmen erhalten.
    Und das will was heißen, denn mein Vater war bisvor paar Jahren dermaßen konservativ, dass sich sogar meine Mutter gelegentlich wunderte :'-D
    Inzwischen ist er durch uns progressiven Familienmitglieder loyaler geworden.

    Fazit: wenn man denkt, das wird nichts mehr, kommt von irgendwo ein Geistesblitz daher.
    :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#60 stromboliProfil
#61 stromboliProfil
  • 30.10.2018, 13:04hberlin
  • Antwort auf #59 von SodomUndGomorrha
  • "Bei den nächsten Bundestagswahlen bin ich dementsprechend gespannt, für was er sich entscheiden wird. Die Grünen könnten ihn evtl. noch mehr überzeugen, wenn sie auch in anderen Bundesländern viele Wahlstimmen erhalten."

    Einschränkend gut...
    Was wenn zwar die einsicht herrscht, dass die bisherigen parteien versagt haben, aber das versagen beliebig auslegbar wird und nur sein korrektiv in der stimmenabgabe anderer findet.
    Das wäre dann sein fähnchen nach dem wind hängen wollen.. teil derer zu sein, die momentan auf dem aufsteigenden ästen sich tummeln.

    Es müsste um inhalte gehen, nicht nach bauchfühligem "entäuscht sein".
    In diesem erkenntnisprozess kann dann afd tatsächlich objektiv keine "alternative sein, ist sie doch nur die braun-blaupause eben dieser scheiternden parteien, nur mit dem breiter aufgerissenen maul und strassenfüllendem mob-anhang
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#62 Homonklin44Profil
  • 30.10.2018, 13:17hTauroa Point
  • Antwort auf #43 von tchantches
  • Praktisch ist das sowas wie das Willkommen in der christlichen Gemeinde und eine Art Einschwörungszeremonie. Nur, dass man als Baby gar nicht gefragt werden kann, ob man das überhaupt anstrebt.

    In früheren Zeiten wurde man erst im Erwachsenenleben getauft, wenn man nach eingängiger Überlegung dazu gekommen war, das Glaubensbekenntnis anzunehmen. Oder auch nicht, wenn man dasnicht wollte.

    Durch deren Weltverständnis ist dann praktisch das Baby schon dadurch "berufen", dass es geboren wurde, bzw. von "Gott" hergestellt - also ohne gefragt zu werden, wird es kirchlich-gemeindlich einverleibt.
    Die Taufzeremonie und alles Folgende sind dann verstärkungen, Bestätigungen dieses "Rufs", der von "Gott" ausgehen soll, und auf den der Christ willkommend, bejahend aber auch folgsam antwortet.

    Da steht was darüber:

    www.erzbistum-paderborn.de/1179-Berufung/1826-Taufberufung/2
    0366,Mensch-du-bist-berufen%21.html


    Ob man nach der Sicht der Christen diese "Berufung" nach einem Kirchenaustritt los geworden ist, weiß ich nicht. Aber ist das erheblich? Man hat früher öfter mal Dummheiten gemacht, und sich vielleicht ein Herz mit "Sybille" auf den Arm tätowieren lassen. Wenn man nun das Tattoo entfernen lässt, macht man sich da noch nen Kopf wegen "Sybille"?
    Mehr als viel Blah-Blah bewirkt so eine Taufberufung auch nicht. Du bist ein befreiter Mensch! Genieß es ;o)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#63 SodomUndGomorrhaAnonym
  • 30.10.2018, 15:39h
  • Antwort auf #61 von stromboli
  • Nein, ein Fähnchen im Winde ist er definitiv nicht. Wenn er dann Grün wählen sollte, dann eben aufgrund der Inhalte und weil er dann davon überzeugt ist. Deswegen hat er sie bisher nicht gewählt, weil er "noch" von etwas anderem überzeugt ist.
    Und nein, ein AfDler ist er nicht, liebe Güte.
    Meine Mutter würde solch einen Typen niemals heiraten. Ich sprach ja von konservativ, nicht von rechts.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#64 TheDadProfil
#65 TheDadProfil
  • 31.10.2018, 13:08hHannover
  • Antwort auf #57 von SodomUndGomorrha
  • ""Bei Kritik immer ich-Sätze verwenden.""..

    Was soll das sein ?
    Ein "sozialpädagogischer Ansatz" ?

    Ich trete hier nicht als "erziehender Faktor" gegenüber einem solchem User auf, und die Kritik wendet sich gar nicht an ihn allein, sondern implizit an die gesamte sozialisierende Umgebung dieses Users, der die "persönliche Kritik" über diese "ich-Form" in Sätze gekleidet mit einem Schulter-Zucken sowieso über Bord wirft..

    Kritik äußert sich dann auch real drastischer indem man vor Augen führt, wie sich wohl der Kritisierte fühlen würde, wenn man ihm selbst mit derlei Unsinn begegnete..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#66 TheDadProfil
#67 Taladin66Profil

» zurück zum Artikel