Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32307

Kampf um CDU-Parteivorsitz

Gleichgeschlechtliche Ehe: AKK verteidigt Inzucht- und Polygamie-Vergleich

"Das ist etwas, das man ernsthaft diskutieren muss": Die CDU-Politikerin und mögliche Merkel-Nachfolgerin beharrt auf ihrer homophoben Position.


AKK kann es nicht lassen: Sie will im Kampf um den Parteivorsitz bei der Parteirechten offenbar gegen Jens Spahn punkten, indem sie seine Ehe mit Polygamie und Inzest gleichsetzt (Bild: Screenshot ZDF)

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat am Donnerstagabend in der Talkshow "Maybrit Illner" an ihrer These festgehalten, dass die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben zur Legalisierung von Vielehen und Inzucht führen könne. Wer die Ehe-Öffnung unterstütze, nehme auch "weitere Möglichkeiten in Kauf", so die 56-jährige Saarländerin während der live im ZDF ausgestrahlten Sendung.

Die Bewerberin um den christdemokratischen Parteivorsitz ging damit auf eine von ihr losgetretene Diskussion aus dem Jahr 2015 ein. Damals hatte sie als saarländische Ministerpräsidentin erstmals ihren Inzuchts- und Polygamie-Vergleich formuliert. Sie begründete ihre Ablehnung der Gleichbehandlung damit, dass nach dem Ende des Ehe-Verbots für Schwule und Lesben "andere Forderungen" nicht auszuschließen seien, "etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen". Die Politikerin erklärte in ihrer Tirade gegen Homo-Paare auch, dass eine Gleichstellung im Adoptionsrecht dem Kindeswohl schaden könne. In der Diskussion stilisierte sie sich zum Opfer, weil Gegner sie als "homophobe Nazi-Schlampe" bezeichnen würden (queer.de berichtete).

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

"Wenn man die Geschlechtlichkeit wegnimmt, nimmt man weitere Möglichkeiten in Kauf"

Bei "Maybrit Illner" präsentierte sich Kramp-Karrenbauer in der Ehe-Frage als konservative Politikerin, die zu ihren Grundüberzeugungen stehe. Auf den Vergleich angesprochen, erklärte sie trotzig: "Für mich ist das ein ordnungspolitisches Argument, auch die Frage der Ehe, die bis zur Gesetzesänderung definiert war durch die Geschlechtlichkeit und die Anzahl der Personen. Wenn man die Geschlechtlichkeit wegnimmt, nimmt man weitere Möglichkeiten in Kauf". Die CDU-Politikerin meinte, das sei "etwas, das man ernsthaft diskutieren muss. Das war meine Position, das ist meine Position und die hab ich auch immer so vertreten."


"So viel SPD ging wohl nur unter Angela Merkel", heißt es in einem Einspieler über Bundeskanzlerin Angela Merkel, in dem etwa "sozialdemokratische" Leistungen ihrer Amtszeit aufgezählt werden, darunter die Frauenquote, der Atmoausstieg und die Öffnung der Ehe (Bild: Screenshot ZDF)

Kramp-Karrenbauer wiederholte in der Sendung ihre konkrete Warnung, dass die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben zur Legalisierung der Polygamie führen könne. Darüber hätten schließlich die Jungen Liberalen bereits diskutiert. "Insofern ist es nicht ganz abwegig und ich bin bei dieser Position durchaus klar", sagte die Politikerin. Sie könne aber trotzdem mit der Ehe für alle leben: "Sie ist beschlossen worden im Bundestag. Ich sehe auch keine Mehrheit in der CDU, um das rückgängig zu machen."

Kühnert kritisiert AKK für "Windungen und Wendungen"

Später kritisierte Juso-Chef Kevin Kühnert Kramp-Karrenbauer für ihre "Windungen und Wendungen" zur Ehe-Öffnung scharf: "Ich muss als schwuler Mann sagen: Es geht um nichts anderes, als dass ich und andere unsere Partner heiraten können", erklärte der 29-jährige SPD-Politiker. Unter dem Applaus der Zuschauer meinte er, es sei für ihn befremdlich, wenn er so eine Aussage im Jahr 2018 hören müsse – insbesondere von einer Partei, die sage, sie wolle sich modernisieren.

Twitter / ZDFheute

Daraufhin behauptete Kramp-Karrenbauer, dass sie gegen Diskriminierung sei, aber: "Ob die Diskriminierung wirklich darin besteht, ob es Partnerschaft oder Ehe heißt – ich hab da eine andere Meinung dazu. Und für mich gehört zum Konservativen auch dazu, zu einer Meinung, von der ich überzeugt bin, auch zu stehen, selbst wenn sie vielleicht dem Zeitgeist widerspricht." Sie habe dafür entsprechende Kritik erfahren, stehe aber zu ihrer Überzeugung, sagte die überzeugte Katholikin stolz.

In einem Monolog wies sie den Vorwurf zurück, homophob zu sein. Außerdem kultivierte sie weiter ihren gefühlten Opferstatus und behauptete, ihr würden bei dieser Frage die Worte im Mund umgedreht ("Das, was dann daraus zum Teil auch gemacht worden ist, das ist sozusagen nicht meine Aussage gewesen"). Für sie sei es auch ein "Lackmustest", dass sie bei ihrer Position bleibe.

Spreng: AKK nicht konservativ, sondern reaktionär

Politikberater Michael Spreng, der 2002 den Wahlkampf von CSU-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber gemanagt hatte, erklärte daraufhin, der Polygamie- und Inzest-Vergleich der CDU-Politikerin sei nicht konservativ, sondern reaktionär. Kramp-Karrenbauer wies diese Anschuldigung kühl zurück und erklärte, man müsse Themen "offen ansprechen".

LGBTI-Aktivisten haben wiederholt davor gewarnt, dass homophobe Aussagen wie die der CDU-Politikerin die Stimmung gegen Schwule und Lesben anheizt. Indirekt könne dies zu einem Anstieg der homophoben Straftaten oder des Mobbings gegen sexuelle Minderheiten führen.

Annegret Kramp-Karrenbauer tritt Anfang Dezember beim CDU-Parteitag in Hamburg für das Amt der CDU-Parteivorsitzenden an, das Angela Merkel nach 18 Jahren aufgibt. Ihre beiden aussichtsreichsten Gegenkandidaten sind der ehemalige CDU-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz, der ebenfalls als LGBTI-Gegner gilt, sowie der offen schwule Gesundheitsminister Jens Spahn, der vegangenes Jahr nur wenige Wochen nach der Ehe-Öffnung seinen Partner geheiratet hat (queer.de berichtete). (dk)



#1 swimniAnonym
  • 09.11.2018, 12:14h
  • akk- die trotzige, sie gehört der katho-sekte an---kein wunder. dort werden ja Männer zur Keuschheit gedrängt, wurden jungs kastriert, damit sie für die Kleriker mit hoher stimme singen können, dort werden kinder im namen gottes missbraucht. dort glaubt man, dass ein toter mensch plötzlich nach 3 tagen wieder zum leben aufwacht. dort hat man menschen ermordet, weil sie empirisch wissenschaftliche Wahrheiten zum wohle der Menschheit verkündet haben., dort hat man assen unschuldige Frauen verbrannt.etc. etc. ja darauf soll sie ruhig stolz sein zu dieser sekte dazuzugehören.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 krakalaAnonym
  • 09.11.2018, 12:18h
  • Mit einem einzigen Satz bringt man diese These zum platzen:

    "Hat das Frauenwahlrecht auch geführt dass Hunde und Katzen nun auch wählen dürfen?"
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin44Profil
  • 09.11.2018, 12:25hTauroa Point
  • Solange sie nicht darüber bestimmt, ob sie ihre Verbindung als Parterschaft sehen will, und die Ehe meiner lesbischen Bekannten eine Ehe bleibt ...

    Aber psychisch etwas zementiert kommt einem die Dame ja doch vor. Ob's an bestimmten Proteinklumpen liegt, oder an der Haftcreme, möchte man nicht tiefergehend beleuchten.

    Wer sagt eigentlich, dass die Reduktion der Ehe nur für KatholikInnen nicht zur Folge hat, dass auch Päpste heiraten würden, und der flotte Dreier mit dem "Heiligen Geist" als Polygamie Geltung erfährt? Hochzeiten zwischen Geistwesen, Engeln und eingebildeten Entitäten könnten folgen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GeekeltAnonym
  • 09.11.2018, 12:33h
  • man müsse Themen "offen ansprechen"

    Ja, gerne. Frauen dürfen nur schwanger in der Küche stehen, und keine Kontrolle über ihre eigenen Körper haben, auch laut der Kath. Kirche

    Ja, offen diskutieren. Nichts zu fassen dass ich mit einem CSUler übereinstimme.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WiderlegungAnonym
  • 09.11.2018, 12:48h
  • Antwort auf #2 von krakala
  • Der von dir zur Widerlegung angeführte Satz ist keine Analogie zu den Äußerungen Kramp-Karrenbauers. Als Widerlegung ist sie somit untauglich.

    Kramp-Karrenbauer vergleicht die Eheschließung zweier einwilligungsfähiger Personen mit einem analogen Sachverhalt, nämlich mit der Eheschließung zwischen anderen, aber ebenfalls einwilligungsfähigen Personen.

    Du hingegen vergleichst das Wahlrecht von Menschen mit dem von Tieren - ziehst also eine Analogie zwischen zwei völlig unterschiedlichen Rechtssubjekten.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 EkelAnonym
  • 09.11.2018, 12:55h
  • Egal wer von den drei Flachpfeifen auch immer Bauchgefühl-Aussitz-Angie nachfolgen wird.
    Die CDU wird wieder weiter nach Rechts rücken.
    Und sowohl für FDP als auch für AfD Bündnisse immer offener.
    Vielleicht hilft das linken Kräften endlich zu gemeinsamem Handeln zu finden.
    Inklusive der GRÜNEN.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 also eigentlichAnonym
  • 09.11.2018, 12:55h
  • Was für sachliche Gründe sprechen eigentlich dagegen, auch eine Ehe unter mehreren Partnern zu legalisieren? Und das Inzestverbot aufzuheben?

    Grade wir LGBTIQ*s müssten doch eigentlich vehement dafür eintreten, dass überkommene und sachlich nicht begründbare Moralvorstellungen nicht mehr Basis geltenden Rechts sein dürfen?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TimonAnonym
  • 09.11.2018, 12:59h
  • Wer die Gleichstellung homosexueller Paare mit Inzest und Polygamie gleichstellt oder auch nur vergleicht, würdigt nicht nur viele Bürger herab, sondern lehnt auch den demokratischen Gleichheitsgrundsatz und damit den demokratischen Rechtsstaat ab.

    So jemand ist als Parteichefin und erst recht Kanzlerin ungeeignet.

    Die CDU muss sich entscheiden, ob sie so was wählt und weiter im Mittelalter verharren und immer mehr Wähler verlieren will. Oder ob sie einen modernen Konservatismus will, wie die Konservativen in immer mehr Staaten es erfolgreich machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SarahAnonym
  • 09.11.2018, 13:05h
  • AKK hat mit ihren "dystopischen" Visionen recht:

    In Deutschland gibt es mittlerweile ein anerkanntes 3. Geschlecht. D. h. in Zukunft wird es nicht nur Ehen zwischen Frau/Frau, Mann/Mann, Frau/Mann geben, sondern auch zwischen Frau/Divers, Divers/Divers und Mann/Divers.

    Interessanterweise war diese längst reale Tatsache bei der Talkshow gar kein Thema. Ist das womöglich im in Verweigerung geübten deutschen Bewußtsein noch abgespalten-?

    Arme reaktionäre "Katholikin". Alles, was bisher in ihrer bigotten Welt "normal" war, hat keine Gültigkeit mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 EkelAnonym
  • 09.11.2018, 13:10h
  • Antwort auf #7 von also eigentlich
  • Ja sachlich betrachtet müssten wir,
    machen wir aber besser zu Zeit nicht, bzw in respektablem Abstand zur "Ehe für Alle" Einführung.
    Ansonsten liefern wir Leuten wie der Kramp-Karrenbauer genau die Munition die sie in dem sich verändernden gesellschaftlichen Kontext braucht im dich populistisch zu positionieren.
    Falls jemand der Ansicht sein sollte, der gesellschaftliche Kontext würde sich nur zu unserem Gunsten verändern, so verweise auf aktuelle Entwicklungen auf dem amerikanischen Kontinent.
  • Antworten » | Direktlink »