Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32324

Bei Konzert in Kalifornien

Morrissey auf Bühne attackiert

Der "humansexuelle" Indie-Künstler brach ein Konzert ab, nachdem Fans auf die Bühne sprangen und ihn offenbar attackierten. Später nahm Morrissey die aggressiven Fans in Schutz.


Die Fans in Südkalifornien waren etwas zu stürmisch für Morrissey (Bild: flickr / Man Alive! / by 2.0)

  • 12. November 2018, 12:59h, noch kein Kommentar

Tumultartige Szenen beim Morrissey-Konzert in San Diego: Der 59-jährige Brite wurde bei einem Konzert am Samstagabend von Security-Personal von der Bühne gezerrt, als er gerade als Zugabe seinen Hit "Every Day Is Like A Sunday" aus dem Jahr 1988 spielte. Dann rannten einige Fans auf die Bühne und bedrängten den Sänger – als ein junger Mann auf den Sänger besonders wirsch zusprang und ihn fast umrannte, nahm ihn ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes in den Schwitzkasten, während Morrissey backstage gebracht wurde.

Nach dem Vorfall kam Morrissey nicht mehr auf die Bühne zurück, das Konzert wurde abgebrochen. Viele der Fans zeigten daraufhin ihren Unmut mit Pfiffen.

Von den Vorfall wurden mehrere Videoaufnahmen von Fans angefertigt. Sie sind auf Youtube zu finden.

"Niemand hat versucht, Morrissey zu schlagen"

In amerikanischen Blogs tauchten daraufhin viele Kommentare auf, in denen von einem gezielten Angriff auf Morrissey gesprochen wurde, bei dem die Fäuste geflogen seien. Auf seiner Facebook-Fanseite relativierte ein Sprecher des Sängers aber die Attacke: "Niemand hat versucht, M. zu schlagen. Morrisseys Fans sind nicht bösartig", heißt es darin. "Die Fans haben einfach gemacht, was sie in den letzten 30 Jahren auch gemacht haben. Sie haben versucht, auf die Bühne zu springen, um ihn anzufassen oder zu umarmen." Der betroffene Morrissey-Anhänger sei nur "etwas aggressiver als üblich" ans Werk gegangen. "Deswegen musste der Sicherheitsdienst ihn unter Kontrolle bringen. Das war alles. Am Ende wurde keine verletzt und niemand wurde verhaftet."

?Nobody tried to punch M last night. Morrissey's fans are not malicious. The fans were simply doing what they have been…

Gepostet von Morrissey Official am Sonntag, 11. November 2018
Facebook / Morrissey Official

Morrissey ist vor allem Anfang der Achtzigerjahre als Frontmann der einflussreichen Band "The Smiths" bekannt geworden – viele seiner Songs, auch während der späteren Solo-Karriere, boten einen queeren Subtext. Über die sexuelle Orientierung des Künstler wurde jahrzehntelang in der Presse spekuliert. In seiner 2013 veröffentlichten Autobiografie erklärte Morrissey, dass er seine erste ernsthafte Beziehung im Alter von 35 Jahren mit einem Mann gehabt habe. Allerdings lehnte er die Bezeichnungen "schwul" oder "bisexuell" ab und nannte sich "humansexuell" (queer.de berichtete).

Zuletzt machte Morrissey als radikaler Veganer von sich reden, der mit rechtsextremistischen Ideen liebäugelt. Im April erklärte er seine Unterstützung für die rechtsradikale Kleinpartei "For Britain", weil sich diese für Tierrechte einsetze (queer.de berichtete). (dk)



Morrisseys bestes Album

Neu aufgelegt; "Vauxhall and I – 20th Anniversary Definitive Master" ist ein makelloses Pop-Album mit brillanten und melodischen Songs.