Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32332

22. bis 23. November

Erster LGBT-Tourismusgipfel in Malta

Internationale Experten werden über Marktentwicklungen, neue Marketingstrategien und wirtschaftliches Potenzial im LGBT-Reisesegment debattieren. Das Event wird gemeinsam mit der ITB Berlin organisiert.


Reiseexperten werden in Malta über Chancen im LGBTI-Markt beraten (Bild: Malta Tourism Authority)

  • 13. November 2018, 11:50h, noch kein Kommentar

Die Tourismus-Branche rechnet im LGBTI-Reisesegment mit großen Expansionsmöglichkeiten. Mit den Chancen und Herausforderungen von Gay and Lesbian Travel befasst sich daher der erste LGBT-Tourismus-Gipfel vom 22. bis 23. November im kleinsten EU-Land Malta.

Internationale Experten sollen neueste Studienergebnisse präsentieren, über aktuelle Trends im LGBT-Online-Marketing informieren, die Entwicklung des wirtschaftlichen Potenzials von LGBT-Tourismus erläutern und erfolgreiche Modelle vorstellen. Überdies soll in Diskussionsrunden erörtert werden, welche Faktoren für den LGBT-Tourismusmarkt eine wichtige Rolle spielen.

Wie sehr der Markt in Bewegung ist, wird Rika Jean-François reflektieren, der Beauftragte für unternehmerische Gesellschaftsverantwortung bei der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin, die das Event gemeinsam mit Maltas Fremdenverkehrsamt organisiert. "Durch die zunehmende Sichtbarkeit und Akzeptanz der LGBT-Community steigt auch das Interesse am LGBT-Reisemarkt", erklärte Jean-François im Vorfeld des Tourismus-Gipfels. "LGBT-Reisen gehören weltweit zu den am schnellsten wachsenden Märkten in der Branche und mit schätzungsweise 23 Millionen LGBT-Reisenden ist Europa ein extrem wichtiger Quellmarkt."

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Regierungschef Muscat eröffnet den Gipfel

Am 22. November wird der LGBT-Tourismus-Gipfel von Maltas Tourismusminister Konrad Mizzi mit einer Pressekonferenz und einem anschließenden Empfang im Palace Hotel in der Kleinstadt Sliema eingeläutet. Offiziell eröffnet wird die Konferenz am 23. November durch den sozialdemokratischen Premierminister Joseph Muscat, einem Befürworter von LGBTI-Rechten (queer.de berichtete).

Im ersten Programmpunkt soll Carlo Micallef, stellvertretender CEO und Marketing-Chef von Maltas Fremdenverkehrsamt, die Mittelmeerinsel als ideale LGBT-Tourismus-Destination präsentieren. Anschließend beleuchtet Dr. Stephan Gellrich, Executive Coach und Senior Expert bei Accenture Consulting, die wirtschaftliche Relevanz des Segments.

Twitter / VisitMalta | Malta wirbt bereits seit längerem um LGBTI-Tourismus – und erhält dafür auch Auszeichnungen

Einen umfassenden Überblick des LGBT-Tourismus-Marktes will Tourismusanalytiker Peter Jordan anhand neuester LGBT-Studien geben. Weiter Tourismusforschungs-Ergebnisse und Fallstudien sollen von Tom Roth, dem Chef des amerikanischen Forschungsinstituts Community Marketing & Insights vorgestellt werden. Ein Beispiel, wie erfolgreiches LGBT-Destinationsmarketing funktioniert, soll Jaume Vidal von Visit Barcelona geben. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion, moderiert von Tom Roth, beantworten Peter Jordan, Jaume Vidal, LoAnn Halden und Rika Jean-François Fragen aus dem Publikum zum Thema.

Der zweite Teil des Kongresses soll sich hauptsächlich mit den Aspekten des Marketings befassen. Unter anderem sprechen die beiden LGBT-Travel-Verantwortlichen der ITB Berlin, Jean-François und Thomas Bömkes, über die Bedeutung der Präsenz des LGBT-Tourismus-Segments auf
der weltweit führenden Reisemesse. Weitere Redner sollen sogenannte Best-Practice-Beispiele, also erfolgreiche zielgruppengerichtete Modelle im Tourismus, vorstellen oder die Bedeutung von Party-Events im LGBT-Segment erläutern.

Am Beispiel der Destination Malta wollen zum Abschluss Philip Ibrahim, Frederic Boutry und Rika Jean-François darüber sprechen, welche Kriterien für LGBT-Reisende eine wichtige Rolle bei der Reise-Entscheidung spielen. Bei der abschließenden Netzwerk-Session haben Experten und Konferenzteilnehmer ausreichend Gelegenheit, Themen zu vertiefen und neue Kontakte zu knüpfen. (pm/cw)