Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32341
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Spahn attackiert Kramp-Karrenbauer wegen Polygamie-Vergleich


#1 Ralph
  • 14.11.2018, 15:59h
  • Natürlich ist AKKs erneuter Ausfall nicht nur allgemein eine Demonstration ihrer reaktionären Gesinnung, sondern auch eine persönliche Diffamierung eines Gegenkandidaten. Sollte diese Frau in Zukunft eine bestimmende Rolle in der Politik spielen, dann dürfen wir uns auf einen Umgangsstil einrichten, wie er in der Weimarer Republik von Seiten der völkisch-nationalistischen Parteien, insbesondere der NSDAP, üblich war. - Dass Merz so plötzlich einen Totalschwenk vollzieht, dürfte nur der Abgrenzung zu AKK dienen nach dem Motto: Schaut her, ich akzeptiere die Grundrechte, gegen die AKK agitiert. Inhaltlich glaubwürdig erscheint mir das aber nicht. Immerhin hat er sich neu festgelegt und sich dabei für die Sache der Vernunft entschieden. Wenn er allerdings von einer fehlenden breiten Debatte faselt, muss ihm doch vorgehalten werden, dass 20 Jahre Herumgeeiere wirklich genug sein müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tchantchesProfil
  • 14.11.2018, 16:43hSonstwo
  • Ich möchte lieber nicht wissen, wie vehement der auf allen anderen Gebieten so reaktionäre Kahrs gegen die Ehe für alle gewesen wäre, wenn er nicht ganz zufällig selbst schwul wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Simon HAnonym
  • 14.11.2018, 17:09h
  • Da hat er vollkommen recht:
    eine wie Kramp-Karrenbauer, die selbst über 1 Jahr nach Eheöffnung immer noch zu ihren Vergleichen gleichgeschlechtlicher Paare mit Inzest, Polygamie und was weiß ich noch alles, steht, ist im Jahr 2018 als Parteichefin ungeeignet.

    Und erst recht als Kanzlerin, was sie ja dann als nächstes würde. Denn es ist kein Geheimnis, dass Merkel sie als ihre Nachfolgerin aufbauen will...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FOX NewsAnonym
  • 14.11.2018, 18:07h
  • Ist genauso, als wenn AKK sagen würde: Juden oder Schwarze dürfen nicht heiraten. Sie nimmt einem Teil der Gesellschaft ihre Grundrechte. O Ton AKK "Gerade diese Frage dürfen wir nicht daran festmachen, ob sich jemand diskriminiert fühlt oder nicht."

    Sie ist in dem Sinne AfD, genau wie eine Abschiebung nach Syrien AfD Sprech ist. Eine ganz böse Frau, kann sich mit von Storch die Hand geben

    Danke an Herrn Spahn und Herrn Merz, ich hoffe nur dass einer der beiden die Wahl gewinnt. Ein Mann am Steuer ist auch mal wieder notwendig.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TomDarkProfil
  • 14.11.2018, 18:08hHamburg
  • Antwort auf #1 von Ralph
  • "Sollte diese Frau in Zukunft eine bestimmende Rolle in der Politik spielen, dann dürfen wir uns auf einen Umgangsstil einrichten, wie er in der Weimarer Republik von Seiten der völkisch-nationalistischen Parteien, insbesondere der NSDAP, üblich war."

    Naja, ich finde, da sollte man die Kirche im Dorf lassen.

    Das könnte man eher bei Politikern dessen heutiger Nachfolge-Partei behaupten. Die hoffentlich schnell an Zustimmung verliert, sobald Merz Parteichef der CDU wird!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#6 tchantchesProfil
  • 14.11.2018, 18:41hSonstwo
  • Hat natürlich kein Aas gemerkt, dass ich in Nr. 2 versehentlich Kahrs statt Spahn geschrieben habe. Ich verwechsle die ständig. Einer fieser als der Andere und beide der wandelnde Beweis, dass Schwulsein allein niemand zu einem besseren Menschen macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FOX NewsAnonym
#8 remixbeb
  • 14.11.2018, 19:52h
  • Ne, klar..als Millionär gehört man "nicht" zur Oberschicht. Sorry, aber so eine Aussage geht mal gar nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Patroklos
#10 stromboliProfil
  • 14.11.2018, 20:07hberlin
  • Antwort auf #2 von tchantches
  • kicher, da ließe sich noch so manche politikermaske hinzufügen.
    Und wer erinnert sich nicht mit schaudern an die schwesterwelle
    .
    Ob kahrs, ob spahn ob kauch.. alle im politischen spektrum ihrer jeweiligen parteien, zum rechten flügel gehörend.

    " erst kommt das fressen , dann die moral"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#11 vorurteilsfreiAnonym
#12 LavendelschwertAnonym
#13 jochenProfil
  • 14.11.2018, 22:26hmünchen
  • Kramp - Karrenbauers Haltung zur Ehe für alle, - sie sprach sich für ein totales Prostitutionsverbot aus, und ein komplettes Raucherverbot ...
    Ich hab bei dieser Frau kein gutes Gefühl....

    Bei Merz finde ich es sehr aufschlussreich, was er seitdem getan hat als er aus der Politik ausschied.... Lobbyist, Aufsichtsratsposten...usw...
    Ich find den Merz gruselig als Spitzenpolitiker. Die Spaltung der Gesellschaft zu überwinden und für soziale Gerechtigkeit zu sorgen können wir von ihm wohl kaum erwarten.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Sukram712Anonym
  • 14.11.2018, 22:29h
  • Antwort auf #8 von remixbeb
  • "Ne, klar..als Millionär gehört man "nicht" zur Oberschicht. Sorry, aber so eine Aussage geht mal gar nicht."

    Lass dir sagen: Als mehrfacher Millionär gehört man in Deutschland tatsächlich "nur" zur gehobenen Oberschicht.

    Zur richtigen Oberschicht gehört man erst als mehrfacher Milliardär.
    Aldi-Brüder, Familie Schwarz (Lidl, Kaufland), Familie (Dr.) Oetker, Familie Quand (BMW) usw. ;)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#15 remixbeb
  • 14.11.2018, 22:34h
  • Antwort auf #11 von vorurteilsfrei
  • Das ist mir gelinde gesagt Schnuppe. Ich weiß, wie viel ich und die Leute um mich herum verdienen. Und das ist mein Referenzwert. Und in der Tat könnte sich niemand davon ein Reihenhaus in der Großstadt leisten. Trotzdem denke ich nicht, dass wir zur Unterschicht gehören, was aber die Konsequenz daraus wäre, wenn ein Millionär Mittelschicht wäre. Ganz abgesehen davon, dass der Typ als Blackrocker ganz sicher nicht nur eine Million hat..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#16 WindheimerAnonym
#17 Sukram712Anonym
  • 14.11.2018, 22:48h
  • Antwort auf #15 von remixbeb
  • Fast jeder gute Unternehmer und gut laufende Handwerksbetrieb macht den Inhaber in den Jahrzehnten idR zum mehrfachen Millionär. Davon gibt es wirklich viele.

    Ergo ist man als mehrfacher Millionär nur gehobene *Mittelschicht*. ;)

    So richtig reich ist man erst ab 200 Millionen aufwärts.
    Und selbst darüber kann die Top-Klasse in D nur milde lächeln. Für den Club braucht man schon so ab 5 Milliarden aufwärts, um halbwegs ernst genommen zu werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 Homonklin44Profil
  • 15.11.2018, 00:08hTauroa Point
  • Antwort auf #8 von remixbeb
  • Hm ja, an den Containern hinterm Supermarkt wird man ihn kaum zum Tauschen antreffen, und ob er mit 2,50 Euro am Tag zurecht käme, erfahren wir auch nicht. Lässt sich vermutlich nicht dazu einladen, wenigstens nur mal einen einzigen Winter lang im Schlafsack unter einer Brücke zu verbringen, und sich bei Minusgraden warm zu schlottern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#19 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 15.11.2018, 00:26h
  • Es geht denen nicht um uns, wenn sie für oder gegen die Ehe für alle sind, sondern darum, sich Posten durch die eigene Klientel zu sichern.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#21 FoxNewsNeinDankeAnonym
  • 15.11.2018, 01:10h
  • Antwort auf #4 von FOX News
  • "Danke an Herrn Spahn und Herrn Merz, ich hoffe nur dass einer der beiden die Wahl gewinnt."

    Nein danke. Ein außer bezüglich seiner eigenen Sexualität permanent nach rechts blinkender Populist mit Pharmalobby-Vergangenheit, oder ein krachend neoliberaler Multimillionär aus der allerübelsten private equity-Heuschrecken-Ecke? Beide vollkommen untragbar.

    " Ein Mann am Steuer ist auch mal wieder notwendig."

    Was für ein idiotischer SPruch ist das denn bitte? Eine einzige Frau auf dem Kanzlerposten in der gesamten Geschichte der Bundesrepublik ist dir schon zu viel?
    Deinen Nick hast du ja echt mehr als passend gewählt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#22 So SoAnonym
#23 ProblematischAnonym
#24 La LaAnonym
  • 15.11.2018, 14:50h
  • Antwort auf #22 von So So
  • Er hat doch nicht geschrieben, dass er KK besser fände. Die sind alle drei furchtbar, nicht nur für LGBT.

    Wär vielleicht gut, wenn die mieseste aller drei Personen gewinnt.. in der Hoffnung , dass sich dagegen endlich mal ein starker Block links der Mitte formiert.

    Ich fürchte aber, dass alle drei vor der Wahl Kreide fressen und sich (abgesehen von ein wenig rechtsaußen-Geblinke) als halbwegs moderate "Konservative der Mitte" präsentieren werden, um möglichst viel Stimmen auch von potentiellen SPD- oder gar Grünen-Wählern abzugreifen.

    Der ekelhafte Merz, den die BILD grade penetrant hochschreibt, findet ja Ehe für alle auch plötzlich gut und redet sein neoliberales Lobbyistentum für Heuschrecken-Großkonzerne schön, als ob er nur der freundliche Mittelständler von nebenan wäre. lol.. und einige der "ein paar Millionen sind ja nicht viel Privatbesitz" - Mitforisten hier fallen doch tatsächlich darauf rein. ( Oder stellen sich nur doof?)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 remixbeb
#26 vorurteilsfreiAnonym
#27 remixbeb
#28 DefinitionssacheAnonym

» zurück zum Artikel