Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32363
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Um Ehe für alle zu feiern: Michelle Obama schlich mit Tochter aus Weißem Haus


#1 NiceAnonym
  • 16.11.2018, 18:36h
  • Schön, dass es das wenigstens in den USA gab. Frau Merkel stimmte bei uns ja dagegen und sie war garantiert noch nie auf nem CSD.

    Nur schade, dass Frau Obama niht als Präsidentin antreten möchte. Das wäre nach Trump so positiv.
    Selbst in Deutschland als Bundeskanzlerin wäre sie aus meiner Sicht herzlich willkommen ;-) Allerdings aus einer anderen Partei heraus - nicht in der CDU.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
#3 lindener1966Profil
#4 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 17.11.2018, 04:38h
  • Antwort auf #1 von Nice
  • Würde sie das 2020 tun, gäbe es Krieg auf den Straßen, weil die rechten Arschlöcher, die auch gegen ihren Mann waren, sie töten wollen würden, weil eine afroamerikanische Frau, die "ihren" irren "Helden" Donald "ich grabsche jede Pussy" Trump herausfordert, in deren faschistoiden Augen nicht sein darf.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#6 NiceAnonym
  • 17.11.2018, 08:37h
  • Antwort auf #4 von Gerlinde24
  • Das weiß ich und das ist furchtbar.
    Aber trotzdem darf man sich deswegen nicht zurück halten. Denn das wollen diese Rechtsverdrehten doch nur erreichen: Angst schüren und dass sich einige nicht mehr trauen, positives zu tun.

    Ich denke Frau Obama würde sich schon trauen, ich habe sie nicht ängstlich erlebt.
    Schade trotzdem, dass sie sich nicht zur Wahl aufstellt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 StiflerAnonym
#8 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#9 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#10 Homonklin44Profil
  • 18.11.2018, 11:44hTauroa Point
  • Antwort auf #4 von Gerlinde24
  • Ist das mit dieser Rechts-Scheiße in den USA seit Trumpel-Sexist noch viel schlimmer geworden?

    Man möchte immer hoffen, die vernünftigen US-BürgerInnen sind mehr, und dass die Medien sich bloß die Saftnasen aussuchen.

    Die Obamas hatten auch ihre Kritiker und jede Präsidentschaft wird an ihren Fehlern und vermeintlichen Fehlern abgerechnet, aber herzenslieber nochmal 10 Obamas, als das Donald-Ding, was aktuell Mundstuhl absondert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#11 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 19.11.2018, 16:17h
  • Antwort auf #10 von Homonklin44
  • Ich schätze die Obamas sehr, und nichts wäre mir lieber, als Michelle Obama im WH zu sehen, um es dem Trumpeltier 2020 zu zeigen. Aber würde sie kandidieren, wäre ein offener Rassismus mit Mordanschlägen gegen sie nicht mehr undenkbar. Aber unglücklicherweise haben die Dems momentan niemanden, der jung, populär und mit Visionen ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »

» zurück zum Artikel