Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32396

Ministerium schreitet ein

Österreich: Christliches "Aufklärungs"-Projekt darf nicht mehr an Schulen

Der auch in Deutschland aktive Verein "TeenStar" lehrt unter anderem, dass der "homosexuelle Lebensstil" schädlich und quasi "heilbar" sei.


Die deutsche Webseite von "TeenStar"

Wenige Monate nach einem kritischen Bericht der "Salzburger Zeitung" und am Vorabend eines weiteren Berichts im "Falter" hat das österreichische Bildungsministerium am Dienstag laut ORF angekündigt, dass der erzkonservative Verein "TeenStar" demnächst nicht mehr an Schulen Kinder über Sexualität "aufklären" darf.

Im Juli hatte die "Salzburger Zeitung" unter Berufung auf eine anonyme Pädagogin berichtet, dass der Verband in der Ausbildung der Lehrkräfte Homosexualität als Identitätsproblem und Verirrung darstelle, die veränderbar sei (queer.de berichtete). Außerdem werde Jugendlichen nahegelegt, "Sexualität erst in der Ehe zu leben", und Masturbation als "Fehlschritt" verurteilt.

Die Homosexuelle Initiative Salzburg nannte diese Darstellungen damals "falsch sowie schädlich" und forderte Konsequenzen. Am Mittwoch erscheinen nun im "Falter" in Zusammenarbeit mit HOSI Wien die "#TEENSTARLEAKS": In den an die Initiative geleakten Ausbildungs-Materialien des Verbands werden unter anderem die vermeintlichen "erheblichen physischen Risiken und psychischen Probleme" des "homosexuellen Lebensstils" benannt und die "Veränderung" der "Orientierung" durch "Therapie" angepriesen: Diese sei "wissenschaftlich nachgewiesen" und führe u.a. "zu größerem Selbstvertrauen".

"Manipulative" und "ideologische" Vorgehensweise

"Es ist äußert bedenklich, wie 'TeenSTAR' unter dem Deckmantel einer scheinbar modernen und ganzheitlichen Sexualpädagogik sein christlich-fundamentalistisches Netz webt und über Kinder und Jugendliche auswirft", so Kathleen Schröder, Bildungsbeauftragte der HOSI Salzburg. Die Vorgehensweise sei "durchwegs ideologisch geprägt, wirkt manipulativ und ist auch unter gesundheitspräventiven Gesichtspunkten abzulehnen."


Werbung für Homo-"Heilung": Nur eine Seite aus den vom "Falter" veröffentlichten #TEENSTARLEAKS. Zum Zeitungsbericht

Laut einem ausführlichen Bericht der HOSI bietet der Verein in Salzburg, Nieder- und Oberösterreich Aufklärungsworkshops in Volksschulen und so genannte 'TeenSTAR-Kurse' für Jugendliche an. In diesen führten Kursleiter beratungsähnliche Einzelgespräche mit Zwölf- bis 14-Jährigen und stellten "dabei zutiefst übergriffige Fragen". Wenn Jugendliche in den Kursen "homosexuelle Empfindungen" äußerten, seien "Kursleitungen dazu aufgefordert, an 'gutes Fachpersonal' und an 'gute Beratungsstellen' zu vermitteln".

"Die Ansicht, dass Homosexualität eine Identitätsstörung sei, die geheilt werden könne, war schon in den 1990er Jahren veraltet", meint Paul Haller, Geschäftsführer der HOSI Salzburg. Bereits 1992 strich die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel. "Wir sind schockiert, wie offen in den Unterlagen homophobes Gedankengut verbreitet wird. Insbesondere die Hinweise auf 'Konversionstherapien' machen uns große Sorgen. Es ist hinreichend bekannt, wie schädlich diese Schein-Therapien sind." Wer den Schutz von Kindern und Jugendlichen ernst nehme, "darf nicht die Schultüren für religiös-fundamentalistische Vereine wie TeenSTAR öffnen."

Nach der Weiterleitung der geleakten Materialien hatte bereits der Landesschulrat Salzburg vor wenigen Tagen einen Stopp der Angebote in den Schulen bewirkt, so die HOSI. Nun zog das österreichische Bildungsministerium nach.

Verein auch in Deutschland aktiv

Bereits im Juli hatte queer.de berichtet, dass "TeenStar" als international tätiger Verband auch in Deutschland aktiv ist. So sprach Leiterin Karolin Wehler 2017 bei einem Kongress der homo- und transfeindlichen Bewegung "Demo für alle" (queer.de berichtete). Auf einer Kundgebung dieser Bewegung trat vor drei Jahren ein junger Mann auf, der dafür gefeiert wurde, seine Homosexualität nicht auszuleben (queer.de berichtete).

Während die "Demo für alle" (DfA) öffentlich queere Schulaufklärung im Rahmen von Bildungsplänen oder Aufklärungsprojekten wie SCHLAU als "Ideologisierung" und "Frühsexualisierung" bekämpft, bietet der Partner "TeenStar" auf seiner deutschen Webseite Weiterbildungen für Eltern, Lehrer oder Priester zu "Wertorientierter Sexualpädagogik" an – und unter anderem Kurse für Kinder und Jugendliche in verschiedenen Altersstufen und Schulformen.


Ausschnitt aus einem Video der "Demo für ale" von einer "TeenStar"-Vorstellung bei einem Kongress des Bündnisses in Wiesbaden

Erst vor wenigen Wochen fand in München eine Tagung mit dem Titel "Wertevoll aufklären" statt, an der unter anderem die "Demo für alle" mit einem Stand vertreten war sowie "TeenStar" und ähnliche Projekte ihre Arbeit vorstellten. Bei der vom CDU- und DfA-nahen Elternverein NRW ausgerichteten Tagung hielt Markus Hoffmann, ehemals Leiter des "Ex-Gay"-Vereins "Wüstenstrom", einen Vortrag über die "Unterstützung junger Menschen auf dem Weg zu gelingender Sexualität". Auch weitere Vereine und Verbände mit Nähe zu Homo-"Heilern" wie die "Offensive Junger Christen" und das "Weiße Kreuz" nahmen teil.

Im April 2013 hatte queer.de berichtet, wie ein evangelikaler Verband aus Württemberg in seinem Jugendmagazin die "Heilung" Homosexueller von Markus Hoffmann von "Wüstenstrom" und weiteren "Experten" direkt bewerben ließ. Konsequenzen hatte das keine; Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte den Verband wenige Monate später und versprach dort, sich "für den besonderen Schutz der Ehe" einzusetzen (queer.de berichtete).


 Update  18.25h: Ministerium bestätigt Verbannung

Nach einiger Verwirrung u.a. durch Berichterstattung von kath.net hat das österreichische Bildungsministerium die Verbannung des christlichen Sexualkundevereins "TeenStar" aus Schulen bestätigt. "Eine Fortführung der Aktivitäten wird in der derzeitigen Form nicht möglich sein", erklärte das Bildungsministerium der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Das Ministerium in Wien wolle bis Anfang Dezember alle relevanten Materialien und Methoden des Vereins überprüfen.

Die bisherige Sichtung habe ergeben, dass gewisse Inhalte nicht dem Grundsatzerlass zur Sexualpädagogik entsprechen und deshalb nicht mehr an Schulen vermittelt werden dürfen, berichtet der "Standard" die Sicht des Ministeriums. Demnach könne "TeenStar" sein Konzept adaptieren und kritisierte Inhalte ändern, aber: "Wenn der Verein sagt, das sind zentrale Inhalte, wird eine Zusammenarbeit in bisheriger Form nicht mehr möglich sein", so Ministeriums-Generalsekretär Martin Netzer.

Der Verein betonte in einer Stellungnahme, aus der die APA zitiert, dass die veröffentlichten Schulungsunterlagen im Hinblick auf das Thema Homosexualität veraltet seien. Man vermeide es bei Teenstar aber, "Jugendliche vorschnell auf eine bestimmte sexuelle Orientierung (z.B. auch Bisexualität) festzulegen oder sie dazu zu ermutigen, sich über ihre erotischen Gefühle, die noch in Veränderung begriffen sein können, zu definieren".

Wie und wo genau der Verein auch in Deutschland aktiv ist, wollte die auf der Website angegebene Kontaktperson Elisabeth Pesahl auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht sagen. (nb/dpa)

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 AFD-WatchAnonym
  • 21.11.2018, 11:03h
  • Dieses Projekt ist natüüüüüüüürlich nicht christlich-fundamental und natüüüüüüüüüürlich hat das auch nichts aber auch gar nichts mit religiösen Ansichten der Initiatoren zu tun...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheoAnonym
  • 21.11.2018, 11:47h
  • "Dabei unterschlägt man die Tatsachen, dass der gelebte homosexuelle Lebensstil mit einer erheblichen Reihe von physischen Risken und psychischen Problemen behaftet ist."

    Hmmm... warum wohl? Vielleicht weil genau solche Vereinigungen das hervorrufen?
    Wenn in der Gesellschaft ankommt, dass homosexuell zu sein etwas ganz Normales ist, verschwinden auch die oben genannten Risiken und Probleme.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Simon HAnonym
  • 21.11.2018, 13:31h
  • Richtig so.

    Wer mit Faktenverdrehungen und Lügen andere Menschen diffamiert, hat an Schulen nichts zu suchen.

    Schulen sind Orte des Wissens und der Fakten, aber nicht der Indoktrination und Hetze.

    Nur schlimm, dass die in Deutschland ungehindert weitermachen können.

    Während in Österreich selbst die Koalition aus ÖVP und FPÖ dies trägt, sitzen in Deutschland Union und SPD wieder mal im Tal der Ahnungslosen und tun so, als wäre nichts los...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Alexander_FAnonym
  • 21.11.2018, 15:46h
  • Immerhin ist es ein Lichtblick, dass selbst im Österreich eines Kanzlers Kurz diesen Schergen Jehovas endlich das Handwerk gelegt wird, zumindest teilweise.

    Ansonsten gibt es über dieses Projekt nicht viel zu sagen. Alter Wein in neuen Schläuchen und nichts, was man aus der Jugend auf einer christlichen Privatschule und aus den Erziehungsbroschüren der Zeugen Jehovas nicht kennt. Und die altbekannten Klemmschwestern aus der Ex-Gaybewegung dürfen natürlich auch nicht fehlen.

    Es sollte überzeugte Muttifans aber vor allem nachdenklich stimmen, dass Merkel solche Vereine besucht. Daher kam wohl damals ihr "schlechtes Bauchgefühl": von unverdaulichen, altbackenen Ansichten, zum Verzehr ungeeignet sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 easykeyProfil
  • 21.11.2018, 17:55hLudwigsburg
  • .... ist an der einen Ecke etwas Ruhe eingekehrt, ploppt an einer anderen wieder Sche...se auf.
    Warum werden solche "Vereine" nicht verboten? Vorsätzlich Hass und Lügen zu verbreiten kann auch nicht durch Demokratie argumentiert werden.
    Vielleicht sollte man einen Verein zur "Hilfe für sexuell frustierte Frauen in der Menopause" gründen.....Als Ehrenmitglieder der ersten Stunde schlage ich die Beverdingens und das Plapperstorch vor.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patroklos
#7 AFD-WatchAnonym
  • 21.11.2018, 18:45h
  • Antwort auf #6 von Patroklos
  • Danke, dass du das richtig stellst. Ich hatte mich schon auf die Meldung auf kath.net verlassen, die das Programm als katholisch präsentiert. Naja, Katholiken können sich ja auch mal irren. Wie gut, dass du das besser weißt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TimonAnonym
  • 21.11.2018, 19:16h
  • Und in Deutschland sehen Union und SPD weiterhin keinen Handlungsbedarf. Während Kinder und Jugendliche mit Hass vergiftet werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Alice
  • 21.11.2018, 23:00h
  • Was ist das denn für ein übler Verein?

    "Gender Ideologie Lass dich nicht zur Äffin machen "
    "Glaubens-Kompass: Gender-Ideologie" Zitat daraus " Gender-Mainstreaming beherrscht heute weitgehend die politische Agenda der westlichen Länder. Gleichzeitig wissen die meisten Bürger aber nicht, welche weitreichenden ideologischen Ziele sich unter dem Deckmantel von Wörtern wie Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit verbergen. Das tiefgreifende unterschiedliche Verhalten und Empfinden der Geschlechter ist in den Augen der Gender-Ideologie nicht angeboren, sondern lediglich kulturell bedingt und anerzogen. Das Mann- oder Frausein sei angeblich keine natürliche, sondern vielmehr eine von der Erziehung aufgezwungene Identität. Damit stellen die Vertreter der Gender-Ideologie Naturgesetze infrage, die seit Menschengedenken Gültigkeit haben, wonach die beiden biologischen Geschlechter aufeinander bezogen und zudem in der Lage sind, durch die Zeugung von Kindern das Leben weiterzugeben.

    "Sexualaufklärung
    zu Hause und in der Schule
    eine Elternhilfe"
    Mit solchen Headlines : "Warum ist die staatliche Sexualerziehung problematisch?", "Diese
    Pädagogik der sexuellen Vielfalt
    geht von einer Vielfalt der Geschlechter aus, ein Konzept, das weder medizinisch, biologisch oder irgendwie wissenschaftlich belegbar ist - im Kern geht es um die Auflösung der traditionellen Familie als Grundbaustein unserer Gesellschaft. "
    "Die Bezeichnung Vielfalt ist der Versuch, die
    Annahme zu verbreiten, dass es mehr als zwei
    Geschlechter gäbe."

    Interessant, wie durch Hintertüren und ganz leise dermaßen ultrakonservative Ansichten in die Klassenzimmer einsickern kann - und niemand scheint es zunächst mitbekommen haben zu wollen.

    FamilienAllianz : "DEMO FÜR ALLE in Wiesbaden auch die österr. FamilienAllianz nahm teil"
    Quelle "
    www.sexualerziehung.at/demo-fuer-alle-in-wiesbaden-auch-die-
    oesterr-familienallianz-nahm-teil/

    "

    Initiative für wertvolle Sexualerziehung, auch auf der Demo für Alle:

    demofueralle.blog/wp-content/uploads/2015/10/kesselstatt1.pd
    f
  • Antworten » | Direktlink »