Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32425
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Soldaten im Fummel – von 1914 bis heute


#1 PeerAnonym
  • 25.11.2018, 09:27h
  • Tja, wenn junge Männer voll mit Hormonen ständig aufeinander hocken und ohne Frauen sind, bleibt es gar nicht aus, dass man auch mal "experimentiert"... :)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
#3 lucdfProfil
  • 25.11.2018, 14:55hköln
  • Ich verstehe, dass die gestressten Soldaten sich ablenken und Tabus brechen wollten aber ich frage mich , was es bringt, jetzt diese Bilder zu zeigen. Wie lautet die Botschaft???????
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BotschaftsflüchtlingAnonym
  • 25.11.2018, 15:48h
  • Antwort auf #3 von lucdf
  • Ralf König legte seiner Comicfigur "Paul" im Band "Super Paradise" diese welthaltigen Worte in den Mund:

    "Ich glaube nicht an Heterosexualität. Ich glaube an guten Sex und subtil-erotische Männerfreundschaften."

    Alle Erotik ist ein dynamisches Kontinuum. Meiner Ansicht nach ist das die Botschaft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 lucdfProfil
#6 daVinci6667
  • 25.11.2018, 17:04h
  • Antwort auf #5 von lucdf
  • Erotisch oh nein, finde ich das auch nicht. Eher belustigend. Ähnlich wie an einer Fasnacht oder Fasching wie er dies nennt.

    So eine Ablenkung oder meinetwegen Verwirrung brauchen Männer auch dringend wenn sie sich in solch hierarchischen Strukturen wie der Armee befinden. Ich allerdings finde immer noch ein echter schwuler Mann der Männer liebt lehnt es ab ändere Männer zu töten und tritt somit es gar nicht in so eine Organisation ein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 gifiAnonym
  • 25.11.2018, 18:07h
  • Das ist einfach zu 90% Misogynie. Die abgebildeten Männer fanden es lustig, weil lächerlich, weiblich konnotierte Kleidung zu tragen. Finde es albern bis geschmacklos, im Nachhinein ganz postmodern-wichtigtuerisch eine queere Intention hineinzulesen. Geschmacklos vor allem gegenüber den Millionen Weltkriegstoten, die unter den Nazis der Wehrmacht zu leiden hatten.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 historyAnonym
#9 LotiAnonym
  • 26.11.2018, 09:51h
  • Antwort auf #6 von daVinci6667
  • Sehr richtig.
    Meine erste Reaktion zum Musterungsbefehl war: leckt mich doch. Dann kam die zweite Aufforderung, mit der Androhung der Militärpolizei. Somit bin ich hin u.vollgepumpt mit Speed, nur um ja nicht einberufen zu werden. Alles lief so ab wie ich es mir vorgestellt hatte, bekam NUR die Ersatzreserve 2. ( wegen Allergien u.Hautveränderngen;-) Den Wehrpass habe ich noch am gleichen Tag zerrissen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »

» zurück zum Artikel