Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32453

Katholische Kirche

Bischof Schneider: Homo-Akzeptanz ist wie Götzenanbetung

Mehrere Bischöfe scharen sich um Kardinal Müller und unterstützen dessen These, dass die katholische Kirche Schwule und Lesben nicht akzeptieren dürfe.


Weihbischof Athanasius Schneider bezeichnet Würdenträger, die Schwule und Lesben akzeptieren, als "Regime-Bischöfe"

Die kompromisslose Haltung von Gerhard Ludwig Kardinal Müller gegenüber Schwulen und Lesben findet auch unter hochrangigen Vertretern der katholischen Kirche Zustimmung. Gegenüber der nordamerikanischen konservativ-christlichen Seite "LifeSiteNews" erklärten etwa der deutschstämmige kasachische Weihbischof Athanasius Schneider, der deutsche Ex-Chef des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaft, Walter Kardinal Brandmüller, und der schweizerische Weihbischof Marian Eleganti ihre Unterstützung.

Weihbischof Schneider, der Schwulen und Lesben erst vor wenigen Monaten eine "seelische Behinderung" attestiert hatte, verglich die Akzeptanz von gleichgeschlechtlicher Liebe mit Götzenanbetung im Alten Testament: "Es geschah, als der hebräische Priester Aaron das Goldene Kalb anfertigte und es den Menschen erlaubte, ein Götzenbild anzubeten. In unseren Tagen erleben wir, wie Priester, Bischöfe und Kardinäle den Menschen die angebliche 'Freude' des Tanzes um das Goldene Kalb der Homosexualität erlauben", so der Bischof aus Astana, der sein Abitur im baden-württembergischen Rottweil machte.

Wer Homosexualität in der Kirche nicht verurteile, sei ein "Regime-Priester" oder "Regime-Bischof". Er sei dann kein "Diener Christi" mehr, sondern ein "Diener des vernetzten politischen und medialen Regimes der Homosexualität", so Schneider weiter. Der 57-Jährige äußerte sich besorgt über die "wachsende Verbreitung der homosexuellen Ketzerei innerhalb der Kirche".


Glasfenster an einer Pariser Kirche: Moses schlägt das Goldene Kalb in zwei Teile. Genau eine solche Reaktion wünschen sich homophobe Würdenträger beim Umgang der Kirche mit Christen, die sexuelle und geschlechtliche Minderheiten akzeptieren möchten

Brandmüller: Steigende Akzeptanz zeigt "Niedergang des Glaubens im katholischen Deutschland"

Kardinal Brandmüller fügte an, dass nicht-zölibatäre Homosexuelle nicht mehr "Kinder Gottes" seien. Einzige Ausnahme: Wenn Homosexuelle nicht mehr "sündigen" und Buße tun, könnten sie gerettet werden. Kritik an Kardinal Müllers Einschätzung, dass Schwule und Lesben nicht akzeptiert werden dürften, zeige den "Niedergang des Glaubens im katholischen Deutschland".

Der Churer Weihbischof Marian Eleganti erneuerte im Rahmen der Debatte um Kardinal Müller seine These, dass es "eine Korrelation zwischen Missbrauch und Homosexualität" gebe. Der Schweizer hatte bereits mehrfach versucht, schwule Männer pauschal zu Hauptverantwortlichen für den katholischen Missbrauchsskandal zu erklären. Für den 63-Jährigen sind Homosexuelle eine weniger "wertvolle Variante der Schöpfung" (queer.de berichtete).

Kardinal Müller hatte in den letzten Tagen unter anderem die "LGBT-Ideologie" als "atheistisch" bezeichnet und schwulen- und lesbenfreundliche katholische Funktionäre wie Ansgar Wucherpfennig als Ketzer beschimpft. (dk)



#1 sanscapote
#2 Bonifatius49Anonym
  • 28.11.2018, 15:45h
  • Ja diese Namen sind bekannt neben Müller:

    Der "alte" Kardinal Brandmüller aus Deutschland, Weihbischof Schneider in Kasachstan und Weihbischof Eleganti im Bistum Chur.

    Es ließen sich auch noch Weihbischof Laun in Sankt Pölten in Österreich nennen oder der von Papst Franziskus ebenso entmachtete US-Kardinal Raymond Leo Burke aus Missouri.. es liessen sich auch noch einige Namen aus Afrika/Lateinamerika nennen.

    ---
    ABER ob Sie "noch" die Mehrheit bilden, die dies verhindern wollen, oder ob sich nicht doch mittlerweile die Ansichten von Mertes/van Eltz/Wucherpfennung, vom ZdK, vom BDKJ, vom Bund der Katholischen Deutschen Frauen, vom Theologenprofessorenmemordandum "Kirche 2011: Notwendige Reformen", von Bischof Bode im Bistum Osnabück, von Bischof Overbeck im Bistum Essen, von Bischof Ackermann im Bistum Trier, von Bischof Heße im Erzbistum Hamburg, usw. als Mehrheiten gebildet haben, ist die Frage.

    Es "tobt" auf jeden Fall seit Jahren ein immer "heftiger" Kampf der Befürworter und Gegner in den Reihen des rk Klerikertums und bei den Laienverbänden und das ist gut so. Denn vor 20 Jahren wurd dies Thema mit allen Mitteln gedeckelt und blockiert, heute wird es offensiv und öffentlich mit "voller Schärfe" ausgetragen und das ist vielleicht auch gut so.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stephan
  • 28.11.2018, 15:50h
  • Es ist wirklich nicht zu glauben, was sich dieses religiös-irregeleitete, Kleidchen tragende Pack gegenüber anderen Menschen an Beleidigungen herausnimmt. Lies man den Schneiderschen Text im Original springt einem der religiotische Schwachsinn um so deutlicher ins Auge, denn das dumme Geschreibsel enthält nicht ein vernünftiges Argument, das auch ein Mensch akzeptieren könnte, der die Bibel nicht wörtlich nimmt! ... Gruselig mittelalterlich und abgrundtief dumm!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 tychiProfil
  • 28.11.2018, 16:10hIrgendwo im Nirgendwo
  • Wenn die Weltgeschichte mich eines lehrt:
    Die Fratze des Hasses und der Menschenverachtung hüllt sich nie in Lumpen und Niedrigkeit, sondern kommt in Amt und Würden daher, Samt und Seide ist ihr Gewand.
    Gekrönt und nicht gehörnt war stets das Böse, das Unheil über Menschen brachte.
    Nicht Bocksfuss und Schwefelgestank, sondern Weihrauch und Wohlgeruch verführen die Menschen, dass sie weder Gut von Böse noch Menschlichkeit von Grausamkeit unterscheiden können.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TechnikerAnonym
  • 28.11.2018, 16:19h
  • Wen interessiert, was ein paar Mitglieder einer weltfremden, semikriminellen Sekte "denken"? Für Menschen, die an Gott glauben, ist allein schon die Anmaßung dieses ewiggestrigen Trachtenvereins, der Papst sei Gottes Stellvertreter auf Erden, Götzenanbetung und Gotteslästerung.

    In gebildeten Ländern sinkt die Mitgliederzahl dieses Heuchlervereins ja aus gutem Grund seit Jahrzehnten - der Herr Bischof sorgt dafür, daß das weitergeht.

    Vielen Dank!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PetterAnonym
  • 28.11.2018, 16:35h
  • Je mehr sie ihr Geschäftsmodell, und damit ihr privilegiertes Luxus-Leben in Saus und Braus, in Gefahr sehen, umso lauter keifen sie. Und umso radikaler werden sie in ihrer Wortwahl ("seelische Behinderung", etc.).
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Simon HAnonym
  • 28.11.2018, 16:39h
  • ----------------------------------------------
    Kardinal Brandmüller fügte an, dass nicht-zölibatäre Homosexuelle nicht mehr "Kinder Gottes" seien.
    ----------------------------------------------

    Was maßt der sich an? Wer Kind Gottes ist, entscheidet allenfalls Gott, aber nicht irgendwelche selbsternannten Stellvertreter.

    Und eine Gegenfrage:
    Sind denn die tausenden Priester und Nonnen, die kleine Kinder körperlich, sexuell und seelisch missbraucht haben noch "Kinder Gottes"?

    --------------------------------------------
    "Niedergang des Glaubens im katholischen Deutschland"
    --------------------------------------------

    Viele Menschen treten gerade WEGEN ihres Glaubens aus der Kirche aus. Weil die Kirche eben nichts mehr mit Glauben zu tun hat und Glauben pervertiert um ganz andere Ziele zu erreichen.

    -----------------------------------------------------
    "eine Korrelation zwischen Missbrauch und Homosexualität"
    -----------------------------------------------------

    Man sieht vor allem eine überdeutliche Korrelation zwischen katholischen Geistlichen und Missbrauch...

    Aber die wollen wohl wieder mal von den Fakten ablenken, indem sie die Schuld auf andere schieben wollen...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 GeorgB
  • 28.11.2018, 18:13h
  • Antwort auf #7 von Simon H
  • "Wer Kind Gottes ist, entscheidet allenfalls Gott"

    Nein! Keiner der derzeit ca. 3600 angebeteten Götter entscheidet, ob ich sein oder ihr Kind bin. Immer wieder diese Übergriffigkeiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Alice
  • 28.11.2018, 18:31h
  • Antwort auf #2 von Bonifatius49
  • Meinst Du nicht,
    dass sich, wenn er dem Kirchenmainstream so sehr widersprechen würde, nicht genau von diesem ein wallendes DuDu kommen müsste.
    LSBTTIQ die nichts mit dem Verein zu tun haben (wollen) tun diesen Job - witzig oder peinlich?
    Ein Topic wäre
    "Wir, die LSBTI-Kath, die Gemeinschaft der Lesbisch, Schwulen Bi, Trans* und Inter der kath. Kirche, distanzieren uns ausdrücklich von den Anfeindungen des Herrn Bischof Schneider gegen einen Teil unseer Glaubensgemeinschaft und gegen Menschen die dem katholischen Glauben nicht angehören. Wir betonen, dass solche Anfeindungen nicht Bestandteil des katholischen Glaubens sind. Die katholische Kirche ist eine Gemeinschaft von Gläubigen die, wie Jesus Christus es uns vorgelebt hat, den Menschen mit all seiner Mannigfaltigkeit, Wünschen und Neigungen, seinen Stärken und Schwächen als Ebenbild Gottes in den Mittelpunk stellt. Alle Menschen sind vor Gott gleich!"
  • Antworten » | Direktlink »
#10 userer
  • 28.11.2018, 18:40h
  • Antwort auf #3 von stephan
  • "Kleidchen tragend"

    Dein von mir geteilter Zorn in allen Ehren, aber mir ist es vollkomen egal, ob ein Mann ein Kleid(chen) trägt oder nicht; das ist seine Sache, nicht meine.

    Niemand sollte jedoch ungestraft Hass, Volksverhetzung und Aufrufe zum Lebenzerstören von sich geben, so wie die Priester der Kinderfickersekte und anderer, auch evangelischer, "Glaubens"-Institutionen es tun. Solche irren Äußerungen sollten mit allen rechtlichen Mitteln geahndet und rigoros rechtlich unterbunden werden.
  • Antworten » | Direktlink »