Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32475
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Papst Franziskus bezeichnet Homosexualität als "Mode"


#11 gedgdggdAnonym
#12 KMBonnProfil
  • 01.12.2018, 14:13hBonn
  • Homosexualität ist eine Mode? Und das sagt einer, dessen Laden mehr oder weniger am Implodieren ist, weil er sowas von aus der Mode gekommen ist, wenn man in dem Zusammenhang überhaupt von Mode sprechen kann.
    Vergleiche hinken bekanntlich, aber ich denke, mit der Katholische Kirche haben wir es mit einem elend zugrunde gehenden Tier zu tun, das in seinem Todeskampf wild um sich schlägt und noch nicht erkannt hat, dass es keine Hoffnung mehr gibt. Einem Tier würde man den Gnadenschuß geben oder es einschläfern, aber hier heißt es nur noch aufpassen, und nachfolgende Generationen, insbesondere Kinder, vor dem Wahn der geweihten Röckchenträger zu schützen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 tchantchesProfil
  • 01.12.2018, 15:48hSonstwo
  • Unterdessen ist der Typ genauso ein reaktionärer Knallkopp wie Ayatollah Wojtyla und Ayatollah Ratzinger vor ihm.

    War aber wohl schon länger klar, sonst hätten sie den genauso flott um die Ecke gebracht wie Johannes Paul I.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Fabian FarkashAnonym
  • 01.12.2018, 17:12h
  • Euer Hochheiligkeit Francis ist so senil wie Vorgänger Ratze. Der Mann weiß ja nicht mehr was er gestern, geschweige denn was er vorgestern - z.B. über Homosexualität - gesagt hat. Er redet heute Hü und morgen Hott. Fazit: Nehmen wir die ganze römisch-katholische Bagage doch bitte für das, was sie ist: krank, machtgierig und geldgeil.

    Im übrigen feiern wir gerade die "Woche der katholischen Sexophopie" und eine Thema (von vielen Sextrem-Themen) lautet "Schwulitäten, Scheiterhaufen und viel Mitleid"

    volkundglauben.blogspot.com/2018/11/woche-der-katholischen-s
    exophobie-heute_26.html
  • Antworten » | Direktlink »
#15 LotiAnonym
#16 marcocharlottenburgAnonym
  • 01.12.2018, 17:19h
  • Das die katholische Kirche keine schwulen Priester wünscht, geschenkt. Das können die natürlich so entscheiden und ist mir persönlich schnuppe, solange die außerhalb der Kirche uns in Ruhe lassen und uns nicht ständig Rechte absprechen oder als Menschen herabwürdigen wollen. Kirche und Staat sind getrennt!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Homonklin44Profil
  • 01.12.2018, 17:29hTauroa Point
  • """In unseren Gesellschaften scheint es gar, dass Homosexualität eine Mode ist, und diese Mentalität beeinflusst auf gewisse Weise auch die Kirche""

    Hoffentlich ist es nur eine Unmode von Sir Francis Kirchenobersülzknilch, so einen Brunz von sich zu geben.
    aber wenn man von der Welt so weit entfernt herum eiert, wie der , höt man es vielleicht sogar für Mode, wenn Menschen sind, wer sie sind.

    Ich wünsche mir, dass Timon Recht behält, und wir noch die Zeit erlebenm können, in der diese Mode Kirche zu einem Ende kommt. Lederchaps statt Gardinenkleidchen, das wär doch mal was! Gibt es bestimmt auch umgedrehtfarben, also wei0 mit schwarzem Seitenstreifen.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 StefanusAnonym
  • 01.12.2018, 18:31h
  • Ein überschätzer alter Mann, homoohob, frauenfeindlich, diskriminierend und voller Vorurteile....
  • Antworten » | Direktlink »
#19 stephan
  • 01.12.2018, 19:09h
  • Ach Franzimausi, (wenn ich auch als abtrünniger Mönch und Ex-Kathole noch Bezug auf Deinen Künstlernamen nehmen darf)

    Deine Sekte und Dein Fummel bzw. dessen Zuschnitt mögen ja tatsächlich eine Frage der Mode sein - ebenso wie die Verbrechen Deiner Clique, die sich über die Jahrhunderte hinweg ebenfalls arg verändert haben (selten leider zum Guten), Homosexualität allerdings ist dem gegenüber eine biologische und anthropologische Konstante über die Jahrtausende hinweg!
    Ich weiß, ich verwirre Dich und Deinesgleichen nun mit Fakten und den Ergebnissen von Wissenschaft und zudem ist es neu für Deine Clique, dass man Menschen und Minderheiten bedingungslos respektieren soll, aber es wäre sehr zu begrüßen, wenn Deine versponnene Religiotenclique das Theologengeschafel endlich beiseite ließe und sich den Erkenntnissen der Menschheit zuwendete, anstatt wieder und wieder zu versuchen, andere Menschen zu diskriminieren, zu diffamieren und zu marginalisiert.
    Die Behäbigkeit Deiner Mitarbeiter im Denken ist hinlänglich bekannt, ebenso wie Eure Unfähigkeit neues Wissen, neue Erkenntnisse der Wissenschaften zu rezipieren. (Man wüsste nicht, wo man beginnen sollte, wollte man es mit Beispielen belegen!) Versucht es doch einfach einmal, es tut auch gar nicht weh, reißt Euch überaus dem Mittelalter in die Neuzeit!
    Insbesondere wäre es wünschenswert, wenn trotz der Behäbigkeit im Begreifen und Verstehen, Du und Deine Untergebenen endlich keinen solchen Schwachsinn zum Thema Homosexualität mehr äußerten! Im Zweifel solltest Du mit allen Deinen Fummelträgern besser einfach schweigen!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 KetzerAnonym
  • 02.12.2018, 02:51h
  • ""Wenn eine Person homosexuell ist und Gott sucht und guten Willens ist, wer bin ich, über ihn zu richten?""

    Wer um alles in der Welt kann das positiv deuten, wenn er richtig hingehört hat?

    Er sagt klar "UND GOTT SUCHT UND GUTEN WILLENS IST" - heißt übersetzt etwa "und Läuterung sucht und guten Willens ist, seine Homosexualität zu überwinden oder sie zumindest auf keinen Fall auszuleben".

    WIRKLICH progressiv und positiv wäre alleine eine solche Äußerung gewesen:

    ""Wenn eine Person homosexuell ist, wer bin ich, über ihn zu richten?""

    Alles andere ist Schönfärberei mit dicker rosaroter (!) Brille. Der Papst war nie für uns, er ist nicht für uns, und er wird es sicher auch nicht mehr sein.

    Mir ist wirklich mega schleierhaft, wie man aus einer solchen Äußerung irgendetwas Positives herauslesen konnte - es sei denn, man "glaubt" so fest in diesen "lieben Gott", dass dessen "Stellvertreter auf Erden" auch nur "lieb" sein könnte.

    Ist aber halt nicht so. Es gibt niemanden "da oben", und dessen selbst proklamierter "Stellvertreter auf Erden" ist schon gar nicht "lieb". Das ist auch gar nicht seine Aufgabe. Seine Aufgabe ist, Macht aufrechtzuerhalten. Dafür braucht es Unterdrückungspotenzial und -möglichkeiten.

    Da kommen wir ihm gerade recht. Das war so, ist so und wird ziemlich sicher auch noch sehr lange so bleiben. Sonst würde irgendwann ein wesentlicher Teil der Geschäftsgrundlage fehlen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel