Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32503
Home > Kommentare

Kommentare zu:
AfD forscht queere Projekte in Rheinland-Pfalz aus


#1 Simon HAnonym
  • 05.12.2018, 17:22h
  • Die haben natürlich ein Recht darauf, sich über die Projekte, deren Kosten, etc. zu informieren. Aber vieles davon würde man mit ein wenig Recherche auch selbst herausfinden, ohne andere Leute an ihrer Arbeit zu hindern (also letztlich Steuergelder zu vergeuden). Aber wir wissen natürlich alle, warum die diese Informationen lieber publikumswirksam öffentlich anfragen.

    Aber spätestens wenn es um Fragen zum aktuellen Forschungsstand geht, sind das echt die falschen Ansprechpartner. Dann muss man sich halt mit der aktuellen Forschung beschäftigen, auf wissenschaftliche Kongresse gehen, Fachartikel zum Thema lesen, etc. Wenn man das nicht kann oder will, darf man nicht erwarten, dass andere einem die Arbeit nehmen und einem das fertig aufbereitet vorsetzen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AFD-WatchAnonym
  • 05.12.2018, 17:39h
  • Kommt noch irgendetwas von den Arschkriechern der Homosexuellen Alternative hierzu?
    Etwas ähnliches gab es bei Pro-K-Dingenskirchen, die in ihrem Programm festschrieben die Finanzierung für Jugendgruppen wie das Anyway zu streichen, dann aber darauf zu bestehen, beim CSD teilzunehmen. Auf meinen Einwand in einer Diskussion wurde diese Tatsache von deren Mitgliedern und Freunden aus der AFD (wie Mirko W.) heruntergespielt und meine Kritik als linksgrün-versifft abgetan.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Gerlinde24Profil
  • 06.12.2018, 06:02hBerlin
  • Diese Alternative für Deppen macht immer wieder deutlich, dass alle, die nicht in ihr krudes Weltbild passen, nichts zu lachen haben werden, wenn die erst mal die Macht haben!
    Wer die noch wählt, sollte an diesen Spruch denken:

    Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
    Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter.
    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte." (Martin Niemöller)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Gerlinde24Profil
  • 06.12.2018, 06:05hBerlin
  • Antwort auf #2 von AFD-Watch
  • Es ist immer wieder dasselbe Spiel der Alternative für Deppen: Man gibt sich als Opfer der "linksversifften Parteien" und der Homosexuellen, wenn diese "Partei" gegen uns hetzt. Da hilft nur lächerlich machen, und die Fakten bringen. Übrigens, die "Cola-Werbung" vor der AfD-Zentrale fand ich Spitze. Selbst Cola hat sie gefallen. Nur der AfD nicht, diesen Spaßbremsen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 Patroklos
#7 alter schwedeAnonym
  • 06.12.2018, 11:49h
  • Es ist wirklich eine Schande, daß unsere Freunde aus der AfD immer solche Probleme mit den Themen um die Geschlechter, das Volkssterben, das Kindermachen und der Sexualität an sich haben. Wirklich schade, daß man sich die Kinder nicht einfach bei Amazon (noch besser wäre dabei natürlich die Gründung eines Versandhauses Lebensborn) bestellen kann, dann wäre nämlich ein Großteil der Probleme, nämlich der mit der eigenen verkappten völkischen Sexualität, schon mal geklärt.
    In der Folge davon müssten die eigenen Abgeordneten nicht mehr ständig schwierige Fragen an die Länderparlamente stellen und könnten endlich bei den Plenarsitzungen in Ruhe schlafen und von den künftig einzuplanenden Feierlichkeiten zu den Führergedenkgeburtstagen im Kehlsteinhaus träumen.

    Deshalb nochmal an die Damen und Herren, Höchst, Paul, Groß, Rohling, von Storch und wie sie alle heißen. Die Frage wieviele biologische und soziale Geschlechter es gibt erübrigt sich. Das eigene Geschlecht bestimmt jeder durch die von ihm selbst gelebte und wahrgenommene Geschlechteridentität. (Ich geh ja auch nicht hin und guck der Storchens Bea unter den Rock und sag dann das ist eindeutig Leni Riefenstahl).
    Die durch die primären Geschlechtsmerkmale zugeordneten Geschlechterrollen sind Humbug. (Das sind Positionen die vielleicht noch in der Reichsärztekammerschaft und den nachfolgenden westdeutschen Folgeorganisationen Bestand gehabt haben). Heute gibts dazu nur ein Wort liebe Stuss-AfDler: NJENTE:
    Das ständige Gequacke über naturgegebene Rollen stimmt nur in einem Punkt. Dem Wort NATURGEGEBEN. Naturgegeben sind in den Naturwissenschaften z. B. Atome. Um ein Atom zu erklären reicht allerdings die Physik nicht aus. Um das Atom zu erklären, müssen wir einen kleinen Ausflug in die Quantenphysik unternehmen und ich fürchte, daß es hier für die Freunde der AfD etwas zu kompliziert wird, deshalb wieder zur normalen Physik zurück, da gibts zum Glück einfachere Modelle. Ein ganz einfaches Modell sind z. B. biologische und soziale Geschlechter. Die lassen sich alle biologisch und physikalisch erklären. Schwierig wirds allerdings bei der sozialen Zuordnung. Da landen wir wieder bei der Quantenphysik und das ist eine Wissenschaft mit der die AfD massiv Probleme hat. (Das kommt davon, wenn man ständig nur der Bea untern Rock geguckt hat und den Film Triumph des Willens gesehen hat).

    OK zum Schluß ein Ratschlag an die Parlamente. Beschlossene Projekte sind nicht vor der AfD zu verteidigen oder zu rechtfertigen. Die sind beschlossen. Wenn die Herren und Damen von der AfD zu dämlich sind die Projekte zu verstehen sind sie selbst schuld. Falls die AfD-Abgeordneten Probleme beim Lesen und Schreiben haben, lassen sich diese aber auch bei einem örtlichen Volkshochschulkurs, vorhandene Motivation vorausgesetzt, beheben.
    (Quantenmusik kann man dagegen zum Beispiel an der Fakultät für Physik in München studieren, da gibt man bei Google-Maps Ludwig-Maximillians-Uni - ich will einfach nicht mehr und lass das jetzt - Boaaaaahhhhh).
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel